1. Klässler ausgelaugt, müde-Rückstellung in Vorschule?

Hallo,
André ist am 04.10. 6 Jahre alt geworden und wurde 3 Wochen vorher, am 14.09.09 eingeschult. Er sollte eigentlich in die Vorschule aber die Direktorin, Kindergärtnerin meinten, er ist fit für die 1. Klasse. Schulpsychologische Untersuchung war auch top! Nach 4 Wochen meinte die Lehrerin er tut sich schwer, das stimmte. Jetzt hat er sich sehr gebessert, kein Theater mehr bei den Hausaufgaben, auch eytra lesen und schreiben üben ist in Ordnung. Er macht es gerne, geht gerne zur Schule, sagt er! Heute hatte ich ein Gespräch mit der Lehrerin. Sie meint: André ist müde (schläft aber mindestens 11 Std.), schaut hier und da hin, schafft nicht das, was die anderen Kiddies schaffen (sind zu 60% fast 7 oder kommen aus der VS), fängt ab und zu an zu weinen wenn es zu viel wird, er hat auch immer weniger Hausaufgaben auf. Tja, jetzt habe ich sie gebeten, ihm die ganzen Hausaufgaben aufzugeben und ich werde mit ihm zum Arzt gehen. Das hat ich eh vor! Er ist gerne viel draussen und liebt die Sonne (wer nicht:)), ich denke mal, es ist die Wintermüdigkeit, leichte Depression o.ä. Da hab ich gerade so einiges gelesen.
Aber deswegen zurückstellen in die Vorschule? Vorhin habe ich mit ihm geredet und er will auf keinen Fall nur bis 6 zählen lernen und nicht mehr das tun, was die anderen machen. Da die VS integriert ist, wäre er noch mit den anderen zusammen aber würde andere Sachen machen. Und wenn sich alles bessert, dann wieder zurück in die 1 Klasse?
Ach Mensch, sorry das es so lange geworden ist aber ich weiss echt nicht, wie ich mich entscheiden soll: In der 1 Klasse lassen und immer wieder mit ihm reden und viel Rücksprache mit der Lehrerin halten ist glaube ich besser als in die Vorschule zu schicken, oder?
Leider gibt es hier keine Herbstferien, dann könnte er sich ausruhen!

Schöne Grüsse aus Österreich,

Lydia

1

hallo,

also ich würde ihn auch lieber in der klasse lassen und eng mit der lehrkraft zusamme arbeiten, wenn die mitzieht ! ich denke auch, dass es wetterbedingt ist. ich bin auch viel müder, da die sonne einfach fehlt.
ist er denn eher klein ? meine lütte gehört zu den kleinsten in der klasse und ermüdet auch sehr schnell, trotz ausreichendem schlaf. aber ihre beine konnte sie anfänglich beim sitzen nicht auf dem boden abstellen, was dann zur ermüdung führt. der stuhl auf dem er sitzt könnte also zu hoch sein, frag da mal nach !
es kann aber auch nur ein durchhänger sein, den haben wir auch regelmäßig nach wochenlanger schule.

lg ead

2

Hallo Ead,

André ist 124cm gross, also nicht zu klein. Er macht gerade einen ziemlichen Wachstumsschub mit. Auf einmal gehen die Hosen fast nicht mehr zu weil das Becken breiter geworden ist. Er isst gut und viel, auch Gemüse und Obst, er frühstückt auch immer vor der Schule.
Gerade haben wir die gesamten Hausaufgaben gemacht, also nicht mur sein bischen. Nach 30 Minuten ohne Probleme war das erledigt. Ich hab ihm nochmal alles erklärt wegen der Schule und Vorschule und wie das jetzt sein wird und auch, das er das schafft.
Heute werd ich ihn um 19 Uhr ins Bett stecken und wenn seine Schwester (4 1/2, im selben Zimmer) stört, dann marschiert sie ins Bett im Schlafzimmer.
In der Schule haben die Kids so runde Sitzerhöhungen auf den Stühlen, aber die Holzstühle verführen auch zum rumfläzen!
Euch noch einen schönen Abend,

Lydia

3

:-)Hallo!
Mein Sohn ist am 25. Oktober 6 J. alt geworden. Er wurde ebenso im September eingeschult. Ich wollte ich eigentlich dieses Jahr noch im Kindergarten lassen, da ich der Meinung war, es wäre zu früh. Im KiGa hat es aber geheissen: nein, er ist vom kognitiven her sehr gut, sehr intelligent etc. und er würde sich in KiGa nur langweilen. Dann der Schock in der Schule: er war tatsächlich super! Toll geschrieben, super gelesen, alle Hausaufgaben sehr schnell und sehr gut gemacht etc. Nur gelangweilt war er schnell und konnte die vier bis sechs Stunden nicht so gut aushalten (wollte immer raus zum spielen etc.):-p Dann bin ich mit ihm zum Schulpsychologen und zu einer Kinderpsychiaterin und es hat sich rausgestellt, dass er zwar sehr intelligent ist und den Stoff sehr gut schafft nur er ist nunmal noch nicht schulreif und das ist vor allem bei Jungs mit erst sechs Jahren völlig normal. Ich hab es ihm erklärt und er hat es auch verstanden, dass er zu jung ist. Er ist jetzt überglücklich#huepf im KiGa und wird dort so gefördert, dass er im nächsten Jahr super in die Schule kommt. Den Fehler, meinen kleinen Sohn mit 6 in die Schule zu schicken, mache ich nie wieder!!#aha

Ganz liebe Grüsse. Joy mit Leon-Pascal (6 Jahre) und Colin-Thomas (3 1/2 Jahre)#stern

4

Hallo,

Dir wirklich etwas raten kann ich auch nicht. Da ja jedes Kind unterschiedlich ist und auch der Lehrplan wohl zwischen Österreich und Deutschland unterschiedlich ist.
Kann Dir nur von uns hier berichten.

Mein Sohn hatte letztes Jahr die gleiche Situation.
Wurde letztes Jahr mitte September 6Jahre. Etwa eine Woche vor seinem 6. wäre dann auch die Einschulung gewesen.
Hmm.... bei uns hier sind die VS (hier heißt es auch oft Grundschulförderklasse) in der Grund-Hauptschule integriert und da zählen die durchaus nicht nur bis 6 #kratz Da werden die Zahlen bis 12 durchgenommen, schreiben gelernt, damit die Kids dann auch schonmal die Uhr lernen können. Hier wurden auch tagtäglich Schwungübungen gemacht oder einfach Mandalas gemalt (auch sehr gut für die Konzentration) usw. Die Kinder die bei manchen sachen Probleme hatten, wurden speziell gefördert und kann nur sagen, meinem Sohn hat es sehr gut getan. Auch bei uns war es so das uns geraten wurde ihn einzuschulen, allerdings hatte er es auch nicht so mit der Konzentration, allerdings konnte er sich auch schwer zurücknehmen wenn er was wußte usw.
Das wurde dieses Jahr sehr gut und jetzt ist er eben ganz normal eingeschult worden und es läuft sehr gut.
Sehe die ganze Sache mit VS sehr positiv und würde es immer wieder so machen, denn dieses Jahr hat ihm sehr viel gebracht.

Bißchen anders ist jetzt bei Euch, da Dein Sohn ja schon in der 1.Klasse ist und wenn er jetzt zurück müßte dann wäre das wohl schon schwerer als wenn er von vorne herein in die VS gekommen wäre.
Dir großartig etwas raten kann ich nicht. Allerdings wenn er jetzt schon so massive Probleme hat, wird es wohl mit zunehmendem Lerntempo nicht gerade einfacher. Falls für Euch doch ein Wechsel angeraten ist, dann würde ich das machen so schnell wie möglich, das es ihm dann nicht so schwer fällt.
Ich meine ist schwer zu sagen, ob er es so packt und ob es eben mit der Zeit mit Arbeitstempo usw. besser wird.

Denke eher nicht das es bei Deinem Sohn eine Winter Depression oder so ist. Wahrscheinlich ist das alles einfach zu viel für ihn. Darauf auf eine Depression zu schließen #kratz na ih weiß nicht. Das abgelenkt sein, das müde, emotional doch nicht so gefestigt usw. kommt halt alles irgendwie zusammen.

Auf jedenfall wünsche ich Euch alles gute und die richtige Entscheidung für Deinen Sohn..

Lg, Sandra

Top Diskussionen anzeigen