rudolf steiner schule, wer war dort oder hat sein kind....

...dort eingeschult? meie tochter hat noch etwas zeit bis zur einschulung. die regelschule, auf die sie automatisch käme, ist eine normale grundschule. leider wird diese genau ab diesem zeitpunkt saniert, was auch bitter nötig ist. das würde für die erstklässler eine komplette grundschulzeit im container bedeuten. dass ich das nicht so schön finde, ist jetzt eher einstellungssache. ich bin generell eigentlich schon der meinung, dass meine tochter mit o.g. schultyp gut zusammenpassen würde. zumindest nach dem, was ich mir angelesen und erfragt habe. das einzige problem, das ich sehe, ist folgendes: wenn sich nach 2 oder 3 jahren raus stellt, dass sie auf dieser schule doch nicht zurecht kommt (was ja immer vorkommen kann), dann ist ein wechsel äusserst schwierig. die meisten schulen lehnen steiner-wechsler ab. auch so finde ich das schwierig, weil die ja zb bis zu einer bestimmten stufe dann noch nie zensuren erhalten haben. das ist das eine. das andere ist, wie anerkannt ist der abschluss letztlich. ist es so, dass ein steiner-abitur weniger anerkannt ist (also nicht offiziell, einfach so im berufsleben belächelt wird, wie man mir erzählt hat?)?
dabei finde ich den gedanken wirklich schön, dass mein kind 12 jahre an der gleichen schule bleiben kann, weil sie von klasse eins bis zum abitur (vorausgesetzt sie will das dann machen) durchmarschieren könnte. was passiert, wenn sie nach der zehnten abgehen möchte. geht das problemlos? viele, viele fragen.

bitte berichtet mir viel über diesen oder auch andere schultypen. persönliche erfahrungen sind mir hier wichtig.

#blume sina

1

Hallo,

hier darfst Du nicht nach einer Waldorfschule fragen. Die Antworten die Du bekommen wirst werden fast nur negativ sein.

Ich bin ehemalige Waldorfschülerin und ich mochte meine Schulzeit.
Auch meine Geschwister waren auf dieser Schule. Wir haben alle unsren Abschluß gemacht und haben danach unsren Weg gemacht. Es gab keine Probleme. Wir sind alle nicht belächelt worden sondern haben alle 3 unsre Ausbildung gemacht, fertig.

Wie es mit dem Wechsel auf eine staatliche Schule ist weis ich nicht. Wir haben nicht gewechselt. Ich glaube aber das es wirklich schwirig wird.

Wir haben uns für unsre Tochter auch für eine Privatschule ausgesucht. Allerdings keine Waldorfschule.

LG dore die immernoch ihren Namen tanzen kann #cool

2

naja, erstmal soll es ja informativ sein. ich kann mir schon vorstellen, dass es viele leute gibt, die mit diesem schultyp ein problem haben. ich kenne aber auch genauso viele leute, die mit ihrer staatlichen regelschule unzufrieden sind.

hier bei uns gibts da gleich mehrere probleme. wenn ich einen gastschulantrag an der nächstbesten schule stellen würde, bekäme ich keinen hortplatz und es gibt dort auch kein mittagessen. der container ist keine alternative für mich. ich möchte, dass mein kind richtig in ein schulgebäude geht und sich dort einleben kann. ich persönlich finde gut, dass es unterschiedliche schultypen gibt. bei uns damals war das leider nicht so und wie viele sind da durchs raster gefallen, als dumm abgestempelt und mussten von der achten klasse runter. 20 jahre später waren das die wirklich intelligenten unter uns. ich finde, das muss nicht sein. deswegen bin ich froh, dass man jetzt auswählen kann. ich möchte, dass meine tochter sich an ihrer schule wohl fühlt, dort hin passt, aber auch keine schwierigkeiten hat, nur weil sie dann einen stempel aufgedrückt bekommt. ich werde auf jeden fall zum elternabend gehen dort. ist aber dennoch schöner, von leuten zu hören, die selber dort waren, so wie du. ach so ja, wie ist es mit dem abgehen nach der 10. geht das dann auch?????

3

Hallo Sina,

höre dir das auf alle Fälle an und stelle die Fragen am besten direkt an der Waldorfschule.

Egal wie der Tenor hier ist, meine Schwägerin und ihr Bruder waren beide Waldorfschüler und aus ihnen sind ganz Patente Menschen geworden. Liebenswert, sozial und intelligent. Beide haben Studiert und stehen mitten im Leben.

Von ihrem Tanzstil ganz zu schweigen ;-)

Spaß beiseite. Leider haben wir hier keine Möglichkeiten aber meine Tochter wäre in einer Waldorfschule wesentlich besser aufgehoben, als in der staatlichen, die sie jetzt besucht. Dort ist uns und ihr der Druck einfach zu hoch.

Mehr kann ich dir leider nicht dazu sagen.

LG
Barbarelle

weiteren Kommentar laden
4

Ein Bekannter von mir ist Personalsachbearbeiter einer grossen Krankenkasse, hat auch viel Kontakt zu anderen Personalchefs.
O-Ton andere Chefs: Wenn wir so ein 2seitiges Waldorf-Zeugnis sehen, dann wandert das direkt in den Mülleimer, den Bewerber laden wir gar nicht erst ein.


Ich selber hatte mein erstes Kind im Waldorf-Kindergarten und habe da dermassen schlimme Dinge erlebt, dass Waldorf für mich gestorben ist.
Nach dem Ausstieg habe ich angefangen, ganz viel über Waldorf zu lesen (hätte ich mal eher machen sollen, auch die kritischen Schriften). Da wird mir heute noch ganz anders, wenn ich überlege, dass die sich immer noch auf Steiner berufen und nach seiner Maxime erziehen.

7

"Ich selber hatte mein erstes Kind im Waldorf-Kindergarten und habe da dermassen schlimme Dinge erlebt, dass Waldorf für mich gestorben ist."
Darf ich die Gründe wissen? Gerne über VK #schein

LG
Melli

5

Ich war nicht auf der Waldorfschule (gabs in der DDR nicht und meine Kinder würde ich da auch nicht hinschicken. Ich kann generell mit strikten Reformpädogogischen Modellen wie Waldorf oder Montessouri nichts anfangen, zu einseitig scheint mir der Ansatz. Heutzutage bedienen sich viele Schulen einzelner Elemente der alternativen Lernmethoden.

Gib mal nur bei Google "Waldorfschulen Kritik" ein, da ist von Rassismus, Diskriminierung und Antisemitismus die Rede, ebenso wie die Darstellung einer Mythologie als wahre Geschichte (Arier, die von Atlantis in die Welt hinausgingen und Hochkulturen gründeten).

Informier Dich und betrachte es kritisch!

6

Hallo!

Wenn du davon überzeugt bist und auch die Waldorfeinstellung hast (das braucht man, wenn man seine Kinder auf die Waldorfschule schickt! Denn Waldorf ist auch eine Lebenseinstellung!), dann schick deine Kind/er auf die Waldorfschule.
Allerdings sollte die Sanierung einer Grundschule keinen Grund dafür sein! Das halte ich wahrlich für schwachsinnig!
Ich bin ne Ex-Waldorfschülerin. Man hat am ende übrigends ein ganz normales Abschlusszeugnis. Man hat ja auch saatliche Prüfungen. Nur steht halt drauf, dass man den Abschluss an der Waldorfschule gemacht hat....
Ich werde meine Kinder nicht auf die Waldorfschule bringen. ich habe da meine Erfahrungen gesammelt und sage heute ganz klar: NEIN dazu!
Aber es kommt auf deine und nicht meine Einstellung drauf an!

LG ESther, die auch noch ihren Namen tanzen kann. Was mir aber nix bringt! Macht mich nicht zu einem besseren aber auch keinem schlechteren Menschen.....

8

Hallo,
also ich erlebe oft, dass Waldorf- und Steinerschüler leider belächelt werden und der Einstieg ins Berufsleben für einige nicht ganz so einfach ist.
Ich selbst bin absolut kein Verfechter des Waldorf- bzw. Steinerkonzepts, aber da ist ja jeder anderer Meinung.

Du solltest Dich wirklich gut informieren, bevor Du eine Entscheidung PRO Steiner triffst.

Alles Gute und Gruß
Heike

9

Übrigens:
Ich habe auch die 5. und 6. Klasse in einem "Container" verbracht, weil das Schulgebäude überfüllt war.
Das darf man sich nicht wie einen Baucontainer auf einer Baustelle vorstellen.
Das ist nur Container- (also Elemente-) Bauweise. Die Räume sind auch gedämmt, mit Elektro und Wasser ausgestattet (Leitungen liegen auch unter Putz) von aussen wird das Ganze noch nett verputzt, fertig.
Man sieht nicht, dass es sich um einen Container handelt.

Ach ja: Fenster gab es auch ;-)

11

Hallo,

der Sohn meiner Freundin geht auf eine Waldorfschule und zwar deswegen, weil meine Freundin ihrem behätschelten Jungen keine normale Schule zumuten wollte, weil sie in ihrer Schulzeit anscheinend schlechte Erfahrungen gesammelt hat und immer unter Notendruck stand.

Naja, wie dem auch sei, das muß jeder selbst entscheiden. Für meine Freundin ist diese Schule die tollste Schule auf der ganzen Welt und die staatlichen Schulen sind natürlich nicht so toll.

Was Du aber auf jeden Fall wissen solltest, abgesehen von dem was andere hier schon schrieben, ist, daß von den Eltern volle Einsatzbereitschaft erwartet wird. Es bedeutet also im Jahr vor der Einschulung ca. 1 mal im Monat an Elterninformationsabenden teilzunehmen, es bedeutet später nachdem das Kind dann auserwählt wurde und eingeschult wurde, daß die Eltern ca. alle 4 Wochen basteln etc. müssen, es sind ständig Eltern-Kind-Ausflüge undundun... Für mich wäre das nichts, weil ich absolut keine Lust hätte meine Freizeit damit zu verbringen.

LG, Anja

12

Hallo,
so weit ich weiß, wird an einer Waldorfschule der mittlere Bildungsabschluss, sprich Realschulabschluss erst nach der 12. Klasse erreicht. Wenn du dann nach der 10. Klasse abgehen willst, hast du nix - vielleicht den Hauptschulabschluss, das weiß ich nicht genau. Aber Realschulabschluss ist erst nach 12 erricht - Abi dann nach 13.
LG Petra

13

völlig richtig! Und völlig nervig, wenn man an der Waldorfschule ne Mittlere Reife machen will *g*
Wobei ich sagen muss, dass die meisten auf der Waldorfschule nen Abi oder zumindest ne FHR machen ;-)
10. Klasse wird Hauptschulabschluss gemacht
12. Klasse REalschulabschluss
13. Klasse Fachhochschulreife oder Abitur

Top Diskussionen anzeigen