LRS und Nachteilausgleich

Hallo nochmal

Ich habe eine 11 Jahre alte tochter. Sie hat einen Noten durchschnitt von 2,4 in der 3. Klasse
Seit einem Jahre wissen wir das sie enorme Probleme hat zu lesen. Sie versteht den inhalt nicht und liest auch sehr schlecht. Bisher hat die Lehrerin ihr immer etwas geholfen, den ihre schriftlichen arbeiten waren gut.

Jetzt ist sie in der 4 klassen und ich hab sie bei einer jugendtherapeutin auf LRS testen lasen.
Dabei wurde auch der IQ bestimmt um auszuschliessen das es vielleicht daran liegt. Sie hat einen IQ von 118 :-) was mich sehr freut. daran liegt es also nicht.

Sie hat aber eine LRS.
Eine bescheinigung für die schule (kosten ~ 18 €) habe ich für die schule bekommen und ein Gutachten (~ 60 €) für das Jugendamt für eine Förderung

Nun aber was passiert in der schule wird sie anders behandelt?

Ich kann die Lehrerin nicht fragen wir haben Ferien und das ergebnis erst bekommen
weiß jemand wie es nun weitergeht?

lg

1

Hallo,

unser Großer hat einen 3-Monatigen Kurs mitgemacht in der 4 Klasse
leider kam der 2 Jahre zu spät da sein Lernverhalten schon festgefahren ist
momentan bekommt er einmal die Woche Förderunterricht bei einer LRS geschulten Lehrerin

die Eltern haben die MÖglichkeit das KInd von der Benotung zu befreien
wir haben es nicht gemacht
da er nie schlechter als 4 war
es gibt auch die MÖglichkeit auf dem Zeugniss die LRS zu vermerken
auch davon haben wir abgesehen
lasst Euch von einer LRS geschulten Lehrer(in) beraten
liebe Grüße Manja

2

Hallo,
soweit ich weiß, kann sie von der Benotung in Deutsch befreit werden.
Ich finde es aber irgendwie sehr schade, das man immer erst so spät (kurz vorm Wechsel auf eine weiterführende Schule) was unternimmt (liest man hier öfter)
Eigentlich merkt man doch von Anfang an, wenn ein Kind sich schwer tut. Muss ja nicht immer gleich LRS bedeuten, aber man kann ein Auge drauf haben und frühzeitig testen lassen.
An unserer GS gibt es ab der 3. Klasse sogenannte LRS Klassen. Alle betroffenen Kinder werden da zu einer extra Klasse zusammengenommen. Die 3. Klasse geht bei denen dann über 2 Jahre, der Deutschunterricht ist speziell auf diese Kinder abgestimmt, der übrige Unterricht ist jedoch im ganz normalen Umfang (nach Lehrplan) und zum Teil auch mit den "normalen" Klassen zusammen. Heißt also, die LRS Kinder haben 1 Jahr extra nur für Deutsch und Rechtschreibung. Nach den 2 Jahren 3. Klasse kommen die Kinder wieder in die normalen 4. Klassen zurück (also dann ein Jahrgang darunter).
Das wird schon seit einigen Jahren recht erfolgreich so praktiziert.

Mir ist schon klar, das es das so sicher nicht überall gibt...
Komischerweise sind die Eltern hier aber schon im Laufe der 2. Klasse tierisch darauf bedacht, falls ihre Kinder LRS-verdächtig sind, diese nach einem entsprechenden Test dann in so einer Klasse unterbringen zu können.
Schade nur, das immer erst so eine bequeme Problemlösung in Aussicht stehen muss, damit man es (frühzeitig) in Angriff nimmt.

LG
cornichon

3

Das Sie probleme hat ist uns schon rechtszeitig aufgefallen und ihr nachhilfe gegeben Privat und von der schule aus ( Mentoren)
zuerst gab es kleine erfolge dann aber brach sie ein

Unsere GS ist ziemlich auf erfolg aus. Der schnitt eine 24 schüler klasse gehen mindestes 12 - 15 auf Gymn. ca. 2 auf Haupt und der rest Real. Leider bleiben die 2 Haupt. oft auf der strecke

LG

4

Hallo!

Erkundige dich bei der entspr. Lehrerin, welche Möglichkeiten es gibt. In Ba-Wü z.B. kann die Lese- und/oder Rechtschreibnote bei der Bildung der Deutschnote zurückhaltend gewichtet werden, wenn die Lese- und/oder Rechtschreibleistungen dauerhaft schlechter als 4 sind. Ein entsprechender Vermerk kommt dann ins Zeugnis. Was "zurückhaltend gewichtet" bedeutet, muss die Schule festlegen.
Eine Befreiung von der Deutschnote- dass es sowas gibt, das wäre mir neu!

Gruß

ciju

Top Diskussionen anzeigen