Wie Kind auf Schule vorbereiten? Macht ihr das überhaupt?

Hallo ihr Lieben,


mein Sohn ist jetzt 5 1/2 und kommt dieses Jahr noch NICHT in die Schule .... er ist ein "Kann-Kind", aber wir haben uns entschieden ihn noch ein Jahr länger im Kiga zu lassen #schwitz

Nun ist es bei uns ja demnach noch nicht akut das er in die Schule kommt, ich möchte ihn aber darauf vorbereiten, dass er ab nächstem Jahr am Nachmittag Hausaufgaben machen muss und auch mal für eine gewisse Zeit sitzen bleiben muss und sich konzentrieren muss usw....

Habe jetzt in den Ferien angefangen, nach dem Mittagessen eine halbe Stunde für ihn einzuplanen. In dieser Zeit soll er entweder Vorschulaufgaben mit dem Mini Lück Kasten machen oder ich schreibe ihm Buchstaben vor und er schreibst es nach oder ich gebe ihm Rechenaufgaben von 1-10

Er macht es ansich ganz gut, hat auch großes Interesse dran, aber ich frage mich jetzt: Übertreibe ich es ein bisschen???? #kratz

Meint ihr es ist überhaupt angebracht mit ihm eine Art "Hausaufgaben" einzuführen oder lernt er dies ganz automatisch sobald er in der Schule ist?

Möchte ihn auch nciht überfordern #schwitz


Ab September ist er im Kiga in der Vorschulgruppe, da wird er ja sicher auch drauf vorbereitet ;-)


Wie sind denn eure Erfahrungen? Habt ihr eure Kinder zuhause auf die Schule vorbereitet oder habt ihr das den Lehrern überlassen als es soweit war?


Sorry für das viele Durcheinander #bla Alles nicht so einfach wenn die Kinder langsam aber sicher groß werden :-p

Danke euch schonmal für eure Hilfe #blume



lg corinna mit Pascal (5 1/2) und Noemi (19 Monate)

1

Hallo Corinna,

das was du jetzt machst ist schon sehr gut. Viel mehr braucht es nicht.

Ein Tipp von mir: In dieser Zeit mache lieber Hefte/Spiele/Aufgaben welche das logische Denken und die Konzentration fördern. Nimm kein Schulmaterial vorweg.

Buchstaben, rechnen, lesen, schreiben lernen die Kinder sooooo schnell sobald sie in der Schule sind, da würde ich nichts vorgreifen. Wenn die Konzentration gut ist, kommt der Rest von allein.

LG
Barbarelle

2

Danke für deine liebe Antwort :-)


Das ist auch eine gute Idee - Dankeschön #liebdrueck


lg corinna

22

Huhu!

Das sehe ich genau so. Wenn man seinem kleinen Schatz etwas besorgt, dann kann und sollte man sich auch die Zeit nehmen, um nach ordentlichen Produkten zu recherchieren. Was dein Problem anbetrifft, so habe ich auf dem folgenden Portal ein paar gute Angebote entdecken können. Da bestelle ich auch viel für mein eigenes Kind, manchmal bekommt man dort noch ein paar Prozente Rabatt.

Auf: https://prachtmode.de/schulstart/

Vielleicht kann dir dieser Tipp noch weiterhelfen.

Liebe Grüße und einen schönen Abend!

3

Hallo,

unsre Tochter hat schon ein Jahr Vorschule (Kindergartenersatz) hinter sich und wir haben nie irgendwas zu Hause gemacht. Wieso auch ?
Klar hat sie macht mit Vorliebe diese Vorschulhefte bzw die Hefte für die erste Klasse aber nur wen sie Lust dazu hat.

Ich seh das alles sehr locker, sie ist diese Jahr schulpflichtig und ich bin sicher sie wird ihren Weg machen.

LG dore

10

Danke für deine Antwort, das beruhigt mich etwas ;-)


lg corinna

4

Hallo

ich würde es als Zwang weglassen.

Mit den hausaufgaben kommt automatisch wenn er nächstes Jahr in die Schule kommt.

Lass ihne jetzt noch seine Spielezeit

Greif nichts vor aus dem Schulplan.

Wenn du üben möchtest dann mach es anders.

lg

11

#danke für deine Antwort


lg corinna

5




Der Ernst des Lebens beginnt noch früh genug....
Unser Sohn liebte schon früh Buchstaben/ Zahlen...
Er mag diese Vorschulhefte zu gern ....aber das
kam von sich aus.
Er kommt jetzt in d.Schule ,kann bereits lesen (wir
haben das nie geübt) ....Bücher sind aber von Anf. an
immer sehr beliebt gewesen...

Ich finde ,das Interesse sollte vom Kind ausgehen....

LÜK Kasten ....damit kam Luca von selbst an ,das
wurde hier spielerisch gemacht...nicht tägl. ,nicht nach Zeit &Plan...

Geniesst das letzte KiTa Jahr !

LG Kerstin

12

Danke für deinen Beitrag.


Bei uns ist es auch so das mein Sohn mit dem Wunsch ankam für die Schule zu "üben" ... ich hab deshalb diesen Wunsch genutzt um etwas regelmäßiges draus zu machen :-)


lg corinna

6

Meine Tochter (5 1/2) kommt jetzt zur Schule.

Ich habe nicht mit ihr "geuebt" - warum auch? Sie hat 3 Jahre Kindergarten hinter sich, davon das letzte Jahr mit Vorschulprogramm.

Was Du vorhast, finde ich komplett ueberzogen.

LG,

Claudia

13

Ok, das ist deine Meinung.

Überzogen finde ich das nicht - es ist ja kein Maraton den ich von ihm "verlange" .... mein Sohn kam freiwillig mit dem Wunsch zu mir etwas für die Schule zu üben .... ich sitze ja auch nicht stundenlang mit ihm da und zwinge ihn zum Schreiben oder so ;-)



Wenn er sagt er hat keine Lust dann ist das auch ok .... also überzogen ist das sicher nicht :-p


Aber danke dir trotzdem für deine Meinung, gut das Jeder seine Eigenen hat :-)


lg corinna

7

Ich denke auch, dass es nicht nötig ist. Er wird es in der Schule noch lange genug machen.

Ich habe meinen beiden Mädels immer mal was zum lernen in die Hand gegeben (LÜK, Bandolino o.ä.), aber nur, wenn sie Lust hatten und auch nicht nach Plan.
Die Kleine hat in der Zeit, wo die Große schon Hausaufgaben machen mußte, auch was machen wollen und ich habe ihr ein Heft gekauft, wo sie dann in der Zeit drin rummalen konnte. Die Große ist jetzt übrigens inzwischen gerade mit Abi fertig und zieht in 2 Wochen aus #heul und die "kleine" kommt in die 11.Klasse.

Gruß, mohmoh #blume

14

Ja so schnell werden die Kleinen groß


Danke für deine Antwort


gruß corinna

8

ich würde gar nichts machen sonsts sitzt er in der 1. klasse und langweilt sich ..... mein sohn hat 3 kids in der klasse, die auch "vorbereitet" wurden und schon etwas von allem konnten, die langweilen sich so sehr das sie den unterricht regelmäßig stören.
die kids lernen in der schule das alles ganz alleine und früh genug.
lg
deborah

16

Dankeschön #blume


lg corinna

9

Hallo Corinna,
sicher sollst du dein Kind auf die Schule vorbereiten, aber noch nicht den Stoff der 1. Klasse vorwegnehmen. Du würdest ihn sicher nicht überfordern, aber er würde sich dann in der 1. Klasse langweilen und die Schule wäre dann gleich doof. Ich glaube, dass muss nicht sein!

Viel wichtiger ist es, dass er im kommenden Jahr viel malt, schneidet, knetet. Dass er weiß, wie man einen Stift hält und folgerichtig erzählen kann.

Es reicht vollkommen, wenn er vorwärts und rückwärts bis 10 zählen und Mengen bis 10 bestimmt.

Um die Konzentration zu üben, sollte er Hörspiele hören und ca 20 Minuten an einer Sache bleiben können.

Seinen Namen sollte er wissen und den Vornamen in Großbuchstaben schreiben können.

Das wäre eigentlich schon alles, also nichts, was man täglich 1/2 h üben muss. Wenn er in den Kindergarten geht, sollte eigentlich da schon alles erledigt werden. Wenn er nicht hingeht, kannst du dir auch Hefte besorgen, in denen man Schwungübungen machen kann. Wir hatten damals ein dickes Heft mit Vorschulübungen, da war von allem etwas drin. Das war super und hat meiner Tochter Spaß bereitet.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen und ihr genießt das nächste Jahr ohne Schule noch! Der "Ernst" des Lebens kommt zeitig genug!
LG Sabine

15

Hallo Sabine,


deine Antwort hat mir sehr weitergeholfen - dankeschön #liebdrueck


lg corinna

17

Hallo

Soll er sich langweilen oder Spaß an der Schule haben??
Wenn er Langeweile haben soll mach weiter so.:-p

Meine Tochter ist auch 5,5 Jahre alt und macht das alles freiwillig #schock.Sie rechnet schon bis 100 + und -.
Mittlerweile fängt sie an mit dem ein mal eins an.
Schreiben kann sie auch schon vieles.Lesen kann sie nur Buchstaben(Gottseidank).
Wir haben sie noch nicht eingeschult(Probleme mit anderer Tochter a.d.g. Grundschule) und unsere Maus hätte die gleiche Lehrerin bekommen.
Ausserdem ist sie sehr ruhig.Sie kann hier mit dem Lük spielen,muß es aber nicht.Wenn sie schreiben möchte kann sie es,aber eines muß sie nicht,





















das unter Zwang zu machen.

lg

Top Diskussionen anzeigen