1. Klasse Hausaufgaben über Ferien! Gerne auch Lehrer gefragt

Hallo!

Wir hier in Bayern haben gerade Pfingstferien und ich muß jeden Tag meinen Sohn ermuntern die Hausaufgaben zu machen:-[! Aber ausführlicher: Mein Sohn (1.Klasse) hat 10 Tage vor Ferien beginn eine Zettel bekommen auf dem stand, dass bis zum 1. Schultag nach den Ferien 8 Seiten in seinem Rechenbuch zu rechnen sind. Dafür haben sie bis zu den Ferien, keine RECHEN-Aufgaben zusätzlich auf, aber die anderen Sachen natürlich ganz normal (schreiben, lesen, Gedichte auswendig lernen, ausmalen,...). So, am anfang dacht ich mir noch, bis zu den Ferien haben wir das geschafft, aber da jan noch Ergo und Fußball nachmittags ist, und ein Kind eifach mal spielen will haben wir das nicht geschafft. Na ja! Ich will heute nicht, war meistens die Aussage von Sohnemann. Ich hab ja noch so lange Zeit.
In der ersten Ferienwoche haben wir noch zusätlich unsere täglichen Leseübungen und Schreibübungen (die braucht er nämlich) gemacht und zum rechnen war dann bei tollem Wetter natürlich fie Luft raus. Es gab Tränen, streit und bocken, dann ging nix mehr! Aber ich hab ihn ja verstanden! Er braucht einfach auch Ferien. Die anderen Übungen hat er jan anstandslos gemacht. Diese Woche lassen wir jetzt die Übungen, damit er rechnen kann. Es klappt besser, trotzdem müssen wir noch 3 1/2 Seiten rechnen. Und er merkt jetzt, dass die Zeit knapp wird.

So, dass unsere Geschichte. Meine Fragen dazu: Ist das ok bzw. normal, dass Kindern in der 1.Klasse soviel Aufgaben in einer sooooo langen Zeit, zum selbstständigen machen aufgegeben wird? Meiner Meinung nach, köönen die Kinder das doch noch gar nicht überblicken und einteilen. Maximal eine Woche! In Rechnen ist er eigentlich wirklich gut. Hätte viel lieber Rechtschreibung geübt, so 20 min. am Tag und lesen, aber jetzt sitzen wir ewig, weil das langweilige Aufgaben sind. Vielleicht passt seine Einstellung auch nicht immer, aber er braucht halt auch Erholung!

Meine Mutter (Lehrerin 5. Klasse Gym.) findet das unmöglich und meit, dass fängt man langsam in der 5. Klasse an.

Was meint ihr dazu? #kratz

Sorry, für den langen Text!

Lg

Kerstin

Hallo Kerstin.

Meine Meinung: #klatsch!

Das kann doch keine sinnvolle Ferien- und Unterrichtsgestaltung sein! Allerdings kenne ich solche "Machenschaften" auch von der Schule meines Neffen, wo dann die restlichen Buchstaben des Alphabets zu hause in Eigenregie gelernt werden sollten. Über die gr. Sommerferien...

HA über die Ferien sind ja schön und gut, aber 8 Seiten für 2 Wochen ist keine HA mehr! Und schon gar nicht für eine 1. Klasse!

LG

Hallo!

Nach dem Ausgangsthread waren die Hausaufgaben 10 Tage vor Ferienbeginn (!) gegeben worden, es wurden bis zu den Ferien KEINE Rechenhausaufgaben darüber hinaus aufgegeben.

Es ist also keineswegs so, dass diese Aufgaben in den Ferien angefertigt werden müssen, sie hätten vorher schon längst fertig sein können.

Wenn man natürlich wegen anderer Übungen und sportlichen Verpflichtungen nicht "dazu kommt", muss halt IN den Ferien gearbeitet werden.

Hätte das Kind in den verbleibenden Tagen VOR den Ferien kontinuierlich an den Aufgaben gearbeitet im Rahmen der sonst üblichen Rechenhausaufgaben (die ja entfielen!), wäre vermutlich alles erledigt gewesen.

Auf den 8 Seiten für ein erstes Schuljahr werden vermutlich keine 500 Aufgaben stehen, außerdem handelte es sich vermutlich um Wiederholungs- bzw. Übungsaufgaben, die das Kind beherrschen müsste.

Die mangelnde Zeiteinteilung und Übersicht des Kindes und vor allem der Eltern nun mal wieder dem Lehrer anzulasten, grenzt an Unverschämtheit, ebenso die hier zustimmenden empörten Antworten.

Die Aufgaben waren NICHT für die Ferien gedacht, sondern für die Zeit davor!

Aber Textverständnis ist heutzutage nicht nur bei den Kindern Mangelware.

Gruß,

samonira

P.S. Ich finde dieses Verlangen von selbstständiger Bearbeitung mehrerer Seiten auch grundsätzlich "daneben", aber vielleicht lagen hier besondere Gründe für dieses Vorgehen vor (Erkrankung der Lehrerin? Vertretungsplan? anderes?).

ich habe auch eine Tochter in der ersten Klasse und der Lehrer hatte gleich zu Anfange gesagt: Wochenende und Ferien sind zum erholen da....nur in Ausnahmefällen gibts ne Hausaufgabe auf, zB. vergessene Hausaufgabe oder ob sie was besonderes am drauffolgenden Schultag mitbringen sollten.

... mehr fällt mir dazu nicht ein.

8(!) Seiten - 1(?) Woche. Das heißt etwas über eine Seite am Tag! Herrje, mit wieviel Zahlen rechnen die in der 1. Klasse, das es für soooo lange Zeit mit so vielen Aufgaben reicht?
- soweit ich das noch weiß, rechnen die bis zum Ende der Klasse 1 mit Zahlen von 1-20. Das wiederholt sich doch bei sovielen Seiten zwangsläufig(?)... sprich: es wird "langweilig!" #gaehn

Wenn das später bei meinem Kind vorkommen sollte, stehe ich bei der Schule auf der Matte und frag' die Lehrer, was eigentlich im Unterricht gemacht wird. #schock Wenn die mit ihrem Plan nicht hinterher kommen, müssen das die Kid's ausbaden oder was?

Sowas kann ein Kind in der ersten Klasse wirklich nicht überblicken - das ist definitiv was für später! Nämlich dann, wenn die Kid's einen Begriff von "Zeit" entwickelt haben...

Geht's anderen aus seiner Klasse auch so? Dann beschwert euch...! #wolke

WGK-Mama

Hallo!

Nach dem Ausgangsthread waren die Hausaufgaben 10 Tage vor Ferienbeginn (!) gegeben worden, es wurden bis zu den Ferien KEINE Rechenhausaufgaben darüber hinaus aufgegeben.

Es ist also keineswegs so, dass diese Aufgaben in den Ferien angefertigt werden müssen, sie hätten vorher schon längst fertig sein können.

Wenn man natürlich wegen anderer Übungen und sportlichen Verpflichtungen nicht "dazu kommt", muss halt IN den Ferien gearbeitet werden.

Hätte das Kind in den verbleibenden Tagen VOR den Ferien kontinuierlich an den Aufgaben gearbeitet im Rahmen der sonst üblichen Rechenhausaufgaben (die ja entfielen!), wäre vermutlich alles erledigt gewesen.

Auf den 8 Seiten für ein erstes Schuljahr werden vermutlich keine 500 Aufgaben stehen, außerdem handelte es sich vermutlich um Wiederholungs- bzw. Übungsaufgaben, die das Kind beherrschen müsste.

Die mangelnde Zeiteinteilung und Übersicht des Kindes und vor allem der Eltern nun mal wieder dem Lehrer anzulasten, grenzt an Unverschämtheit, ebenso die hier zustimmenden empörten Antworten.

Die Aufgaben waren NICHT für die Ferien gedacht, sondern für die Zeit davor!

Aber Textverständnis ist heutzutage nicht nur bei den Kindern Mangelware.

Gruß,

samonira

P.S. Ich finde dieses Verlangen von selbstständiger Bearbeitung mehrerer Seiten auch grundsätzlich "daneben", aber vielleicht lagen hier besondere Gründe für dieses Vorgehen vor (Erkrankung der Lehrerin? Vertretungsplan? anderes?).


"P.S. Ich finde dieses Verlangen von selbstständiger Bearbeitung mehrerer Seiten auch grundsätzlich "daneben", aber vielleicht lagen hier besondere Gründe für dieses Vorgehen vor (Erkrankung der Lehrerin? Vertretungsplan? anderes?)."

Das ist es ja, was ich meinte! Wenn seitens der Schule Engpässe entstehen, müssen die Kid's das ausbaden! Einige Schulen bekommen das aber auch so hin. Für die erste Kl. ist das trotz aller möglichen, oder unmöglichen Gründe zu viel!!!


"Die Aufgaben waren NICHT für die Ferien gedacht, sondern für die Zeit davor!"

Dann hätte das auch so auf dem Zettel gestanden. (warum die Mutter sich dann um andere Sachen, wie Schreiben, lesen,etc. gekümmert hat, begreife ich allerdings auch nicht ... so ein halbes Stündchen "Zettelaufgaben", und gut - wäre sicher entspannter abgegangen)

Aber...
- Hausaufgaben 10 Tage vor Ferienbeginn gegeben
- bis zu den Ferien KEINE Rechenhausaufgaben

...hört sich trotzdem für mich merkwürdig an. Sowas habe ich für die 1. Klasse noch nicht gesehen oder gehört. In späteren Klassenstufen schon. Es sind 7-jährige Kinder(!), die setzen sich nicht selber 10 Tage lang an dieselbe große Aufgabe. Und wenn die Eltern "dranbleiben", gibt's Tränen, Wutausbrüche, Gezeter... "das ist doof, zu langweilig, ich habe keine Lust, ich will nicht" #wolke
Nein, ich denke immer noch, dass es für die 1. Klasse zuviel war.

WGK-Mama

Huch! 8 Seiten für 2 Wochen... uuuuups. #klatsch
Auch noch zuviel.

WGK-Mama

Hallo, wir sind auch aus Bayern und haben grad Ferien, aber meine Tochter hat schon am letzten Schultag keine Hausaufgaben mehr aufbekommen. Sie ist zwar schon in der 2. Klasse, aber ich kenn das garnicht das in den Ferien soviel auf ist. Find ich auch unmöglich. Bißchen üben in Eigeninitiative ist ja ok, aber nicht sowas.

LG happy

Hallo happy!

Nach dem Ausgangsthread waren die Hausaufgaben 10 Tage vor Ferienbeginn (!) gegeben worden, es wurden bis zu den Ferien KEINE Rechenhausaufgaben darüber hinaus aufgegeben.

Es ist also keineswegs so, dass diese Aufgaben in den Ferien angefertigt werden müssen, sie hätten vorher schon längst fertig sein können.

Wenn man natürlich wegen anderer Übungen und sportlichen Verpflichtungen nicht "dazu kommt", muss halt IN den Ferien gearbeitet werden.

Hätte das Kind in den verbleibenden Tagen VOR den Ferien kontinuierlich an den Aufgaben gearbeitet im Rahmen der sonst üblichen Rechenhausaufgaben (die ja entfielen!), wäre vermutlich alles erledigt gewesen.

Auf den 8 Seiten für ein erstes Schuljahr werden vermutlich keine 500 Aufgaben stehen, außerdem handelte es sich vermutlich um Wiederholungs- bzw. Übungsaufgaben, die das Kind beherrschen müsste.

Die mangelnde Zeiteinteilung und Übersicht des Kindes und vor allem der Eltern nun mal wieder dem Lehrer anzulasten, grenzt an Unverschämtheit, ebenso die hier zustimmenden empörten Antworten.

Die Aufgaben waren NICHT für die Ferien gedacht, sondern für die Zeit davor!

Aber Textverständnis ist heutzutage nicht nur bei den Kindern Mangelware.

Gruß,

samonira

P.S. Ich finde dieses Verlangen von selbstständiger Bearbeitung mehrerer Seiten auch grundsätzlich "daneben", aber vielleicht lagen hier besondere Gründe für dieses Vorgehen vor (Erkrankung der Lehrerin? Vertretungsplan? anderes?).

Ups sorry, wer lesen kann ist klar im Vorteil#klatsch.
Danke für die Mühe dieser langen Erklärung;-) und ich gelobe Besserung #hicks.

LG happy

Hallo Kerstin!



Nach dem Ausgangsthread waren die Hausaufgaben 10 Tage vor Ferienbeginn (!) gegeben worden, es wurden bis zu den Ferien KEINE Rechenhausaufgaben darüber hinaus aufgegeben.

Es ist also keineswegs so, dass diese Aufgaben in den Ferien angefertigt werden müssen, sie hätten vorher schon längst fertig sein können.

Wenn man natürlich wegen anderer Übungen und sportlichen Verpflichtungen nicht "dazu kommt", muss halt IN den Ferien gearbeitet werden.

Hätte das Kind in den verbleibenden Tagen VOR den Ferien kontinuierlich an den Aufgaben gearbeitet im Rahmen der sonst üblichen Rechenhausaufgaben (die ja entfielen!), wäre vermutlich alles erledigt gewesen.

Auf den 8 Seiten für ein erstes Schuljahr werden vermutlich keine 500 Aufgaben stehen, außerdem handelte es sich vermutlich um Wiederholungs- bzw. Übungsaufgaben, die das Kind beherrschen müsste.

Die mangelnde Zeiteinteilung und Übersicht des Kindes und vor allem der Eltern nun mal wieder dem Lehrer anzulasten, grenzt an Unverschämtheit, ebenso die hier zustimmenden empörten Antworten.

Die Aufgaben waren NICHT für die Ferien gedacht, sondern für die Zeit davor!

Aber Textverständnis ist heutzutage nicht nur bei den Kindern Mangelware.

Gruß,

samonira

P.S. Ich finde dieses Verlangen von selbstständiger Bearbeitung mehrerer Seiten auch grundsätzlich "daneben", aber vielleicht lagen hier besondere Gründe für dieses Vorgehen vor (Erkrankung der Lehrerin? Vertretungsplan? anderes?).

Hallo Samonira!

Ich hab auch nie behauptet, dass es nur Aufgaben für die Ferien waren. Ich finde es nicht okay, dass der Zeitraum so lange ist, da die Kinder noch nicht das Zeitgefühl haben wie lange 3 1/2 Wochen sind und wie ich die Aufgaben einteilen muß. Und die anderen Hausaufgaben waren normales Pensum wie zuvor inkl. Rechenaufgaben.

Ich wollte auch nie die Lehrerin angreifen. Ich hab lediglich um Meinungen gefragt, weil ich nicht wußte ob es üblich ist. Die Lehrerin hat keinen super Ruf hier, weil sie oft den Eltern vorschreibt, wie ein Kind zu erziehen ist und selber keine Kinder hat (schätze sie ist mitte 30). Da wir aber in einem kleinem Dorf wohnen (Lehrerin aber nicht von hier) ist das getratsche groß und ich wollte nur mal ne Meinung von anderen Müttern hören, die die Lehrerin nicht kennen. Ist das falsch?

Mutmaßungen warum sie das macht? Sie kommt mit der klassegröße von anfangs 29 (mittlerweile nur noch 26) Kindern nicht zurecht. Ihrer eigene Aussage nach, hatte sie noch nie so eine große Klasse (Dorf eben). 3 hat sie schon in die Förderschulen "abgeschoben". Und es hieß schon dass 3 wahrscheinlich die Klasse wiederholen! Ist das normal?????? Ich weiß es nicht. Bin "nur" dreifache Mutter ohne Studium, aber Tochter einer Lehrerfamilie, die das nicht normal finden. ABer was will man machen!?!

Wenn ich meinen Thread zu emotional geschildert hab, so dass du in dermasen mißverstanden hast, sorry!

Danke trotzdem für deine Meinung!

Liebe Grüße

Kerstin

Morgen,

was? Sie hat schon 3(!)Schüler in die Förderschulen abgeschoben? Und 3 sollen die Klasse wiederholen?

Also da stimmt wirklich was nicht. Wenn 6 Schüler gleich im ersten Jahr "hängenbleiben" hat sie wohl den falschen Beruf. Gut, große Klassen sind wirklich nicht so toll. Aber 6! 6 von 29 Kindern sind 1 Fünftel der Klasse! (vielleicht werden es noch mehr?) Das wirft ein schlechtes Licht auf die Schule...

Bsp: In zwei Jahren OS fielen die Deutschnoten einiger Klassen um 1 bis 2 Noten nach unten. Auf der weiterführenden Schule gingen sie wieder auf den alten Stand zurück. Die Lehrerin, von der die Noten vergeben wurden, war in diesen Klassen für Deutsch zuständig. (Sie war bei den Schülern mäßig, bis gar nicht beliebt)
Es gibt sie - Lehrer die fehl am Platze sind.

Also wie ich schon mal schrieb: Eltern sollten das nicht hinnehmen. Beschweren, und das am Besten zusammen...

Liebe Grüße

WGK-Mama

Laut Erlasslage sind Hausaufgaben in dieser Schulstufe zumindest in Niedersachsen nicht gestattet. Selbst in der Oberstufe gebe ich nur Hausaufgaben auf, wenn sie nicht am ersten Schultag abzuliefern sind.
Allerdings wurden die Aufgaben ja weit vor den Ferien gestellt und das klingt für mich eher nach Wochenplanarbeit. Und das ist völlig ok. In der letzten fünften hatte ich diesen Wochenplan immer zusätzlich zu den normalen Aufgaben.

lg

Aber in der 1.Klasse? Das war auch das erstemal. Fängt man da nicht kleiner an? Bis ende der Woche gewisse dinge erledigt zu haben?

Lg Kerstin

unser Sohn auch 1. Klasse hat über die Weihnachstferien 25 Seiten bekommen, die abgearbeitet werden sollten. Nach 10 Seiten haben wir dann aufgehört, da wir auch zum Ski fahren waren und ich nehm doch nicht auch noch die Mappe mit..... Wir haben jeden Tag so 5-10 Minuten ein Buch gelesen, damit er Routine bekommt.....


Hallo,

also meine tochter hat jetzt zu den ferien auch ca. 8 seiten bekommen (schreiben und rechnen) und in der ersten ferienwoche war sie faul und wollte nicht.

ich sage mir jetzt - hat sie halt pech jetzt muss sie ran und auf den seiten steht ja nicht viel und sie ist meist mit einer seite nach 10 min fertig.

aber bei uns ist es so das die ganzen seiten bis zu den sommerferien fertig sein müssen.

ich bin da aber etwas strenger und sage mir das ist nicht viel und in den 2 wochen ferien vergisst man viel und ein wenig auffrischung des stoffes ist nicht schädlich.

ich zwinge sie nicht und sie kann entscheiden wann sie was macht am tag ob nun vormittags oder nachmittags aber ich finde es nicht schlimm das sie etwas tun.

ja ich möchte auch das die seiten bis sonntag fertig sind weil schaden tust nicht und sie hat ja trotzdem ferien und spass aber mal 10 bis 15 min am tag was tun sehe ich nicht als problem.

ich finde auch nicht das die lehrerin faul ist weil sie will das die kinder was tun in den ferien weil ich denke einfach das sie möchte das ihre kinder aus der klasse den stoff behalten und nicht wieder vergessen.
wir sind doch eltern und müssen uns um unsere kinder kümmern und nicht die lehrer (nicht falsch verstehen ich meine damit nicht das wir unsere kinder unterrichten sollen)

lass deinen sohn ruhig was tun, schaden tust nicht und ich glaube kaum er fühlt sich wohl wenn alle diese aufgaben erledigt haben aus seiner klasse aber er nicht.
oder er macht die aufgaben wirklich nicht und dann würde ich aber zu ihm sagen, dann rechnfertige dich selber in der schule weil ich stehe dir nicht bei für deine faulheit.

viele grüße
franca

Hallo!

Schade tuts nicht. Wir machen ja eigentlich auch täglich ca 20 min schreiben und 10min lesen, weil er da defizite hat.

Und ich hab ihm auch gesagt, dass er es seiner Lehrerin selber erklären muß warum er es nicht hat. Die Lehrerin hat auch angekündigt, dass die Kinder die es nicht geschafft haben (aus welchen gründen auch immer) es nach dem Unterricht nachholen müssen. Aber als Mutter will man ja aber nicht den Sohn auflaufen lassen (hatte ich zwar vor, aber ich schaffs nicht, da es ja das erste mal ist und ich denke einfach das ist zuviel verlangt.) Pro Seite braucht er mind. 30 min. Nicht weil ihm das Rechnen schwer fällt, sondern weil zur Rechnug , z.b. die Umkehraufgabe verlangt wird und es viel zu schreiben ist.

Aber da müssen wir jetzt durch!#augen

Für unseren ist das ganz normal.
Und das, seit er 3 ist. (Kein Schreibfehler!)

Mein Sohn ist hörgeschädigt.
Damit muss er viel mehr an seiner Sprache (Wortschatz und Grammatik) üben als hörende Kinder.
Als er mit 2,5 Jahren mit der Frühförderung anfing, gabs erst mal das Tagebuch am Wochenende. Also eine Seite machen über etwas, das in der letzten Woche interessant war. Damals habe ich das meist vorbereitet und wir haben das zusammen durchgesehen. Jetzt, mit 12 und in der 5. Klasse, schreibt er alleine (mit mehr oder weniger Murren), jeden Sonntag, manchmal bis zu einer A4-Seite.

Nach einer Weile kamen dann auch noch Extra-Hausaufgaben dazu, da ging er noch nicht in die Schule.

Die haben wir jetzt auch, insbesondere in den Ferien.
Über die Sommerferien ists dann schon hart, das ist ein ordentlicher Packen, und es ist ja immer noch sooo viel Zeit. :)
Und dazu kommt dann immer noch das Tagebuch...
Wenn ich das nicht einteilen würde, dann hätte er die letzten Ferientage nur noch mit den Hausaufgaben zu tun.

Wenn es zeitlich zu knapp wurde, habe ich ihm auch schon mal meinen Taschenrechner geliehen. Aber nur, wenn ich wusste, das er die Aufgaben beherrscht und die Zeit mit Deutsch (da hängt er) besser genutzt wird.
In Mathe ist er weiter als das Klassenziel.

Ich denke mal, lernen kann man nie zu viel!
Ich habe gerade Jugendliche zur Vorbereitung auf den externen Hauptschulabschluss, dort unterrichte ich Mathe. Erschreckend, wie wenig man in 9 Schuljahren lernen kann!
Da ist es schon besser, mal ein wenig mehr zu tun als unbedingt nötig.

10 Tage vor den Ferien plus 12 Tage Pfingsferien macht 22 Tage, um diese Aufgaben zu erledigen. Also braucht er nichtmal eine halbe Seite pro Tag zu erledigen. Bei uns gibts zwar zu wenig Hausaufgaben, aber Bekannte haben jeden Tag mindestens eine halbe Seite im Rechenheft auf plus Deutschaufgaben eine halbe Seite schreiben. Wäre dementsprechend sogar mehr als bei euch. Man merkt aber schon, dass die besser schreiben können und in Mathe weiter sind und die Rechenwege besser verinnerlicht haben.

Gerade, wenn er Probleme beim Rechnen hat, sollte viel geübt werden, wenn es jetzt schon hapert, wirds mit den Jahren immer enger...

Klar, kannst du der Lehrerin sagen, ihr habt es nicht geschafft wegen Urlaub etc., aber ob Du deinem Sohn einen Gefallen damit tust#kratz

Top Diskussionen anzeigen