Haben eure Kinder auch 'nen "Tick"?

:-)Hallo,

hm, mir ist aufgefallen, dass immer mehr Kinder in unserem Bekanntenkreis irgendwie 'nen "Tick" haben - und das meine ich nicht böse.:-)

Unser Sohn z. B. ist 6 1/2 Jahre alt und ungefähr seit einem halben Jahr kratzt er sich immer an den Knien. Hört sich lustig an, sieht auch lustig aus, nervt aber trotzdem. Das macht er nur, wenn er auf irgendwas konzentriert ist. Also das kann beim Fussballspiel sein oder bei den Hausaufgaben oder beim Tanzen in der Minidisko oder beim Warten, dass die Rutsche frei wird.... also ständig. Mein Vater meinte schon, wir sollten mal "zumArzt" gehn, dass sei doch nicht normal.#schock... hm. Ich finds jetzt irgendwie nicht so schlimm. Mein eines Patenkind, ein Junge, 10 Jahre alt, räuspert sich ständig und streicht sich mit der Hand den Pony glatt. Auch komisch und es macht einen wahnsinnig, wenn man drauf achtet.#augen Seine Schwester, 7 Jahre, klakkert immer so mit der Zunge und blinzelt mit den Augen. Der Sohn meiner Freundin "haut" sich bei KOnzentration immer selbst. Also nicht hauen, sondern er klatscht sich auf den Arm oder auf den Hintern oder aufs Bein. Mein anderes Patenkind macht beim Schreiben oder Lesen oder Orgelspielen immer die Zunge raus und ein Auge zu. :-p

Ich glaub ich könnt noch immer so weiter schreiben, die Liste unserer "Tick-Kinder" ist lang *lach*.#hicks

Aber was steckt dahinter? Alle nervös oder überfordert oder was? Mich würds echt mal interessiern.#kratz

Viele Grüße
pitti-lise:-)

1

Mein Sohn blinzelt immer mit den Augen, hab gedacht er braucht ne Brille, bin mit ihm zum Augenarzt und der sagte, da kann man nix machen, das gibt scih von alleine, je mehr man ein Kind drauf aufmerksam macht, umso schlimmer wirds. Bei manchen gehts innerhalb weniger Monate weg, bei anderen dauert es länger. Der Arzt sagte, das es angewohnheit ist, auch schon mal stress und nervösität. macht nix ist nicht schlimm. lg

8

Vielleicht hat er eine Pollerallergie.So war es bei meinem Sohn.#gruebel

2

Hallo,
unser Sohn(5 1/2) hatte auch schon mehrere Ticks. Die sind nervig, aber wenn man sie nicht beachtet, dann verschwinden sie ganz schnell.
-er fuhr sich ständig mit der Hand durchs Gesicht
-er riß die Augen weit auf
-kurz vor der Op(Phimose) im August hat er ständig geräuspert


Gruß Mary

4

hallo mary,
ich lese gerade,daß dein sohn wegen einer phimose operiert wurde.
auf meinen kommt das gleiche im oktober zu.
wie ging es deinem sohn hinterher, war es sehr schmerzhaft?
über antwort würde ich mich sehr freuen,
vg petra

7

Hallo,
nach der Op verlief es besser, als wir geglaubt haben.
Ich hab ihm ca. eine Stunde nachdem er aus dem Aufwachraum raus ist, Globulies gegeben. Staphisagria D12(5 Kügelchen 3x täglich am 1. und 2. Tag; dann nur noch eine Gabe tägl.). Er hatte keine Schmerzen, anfangs trug er nur Jogginghosen und Schlafanzughosen ohne Schlüpfer, weil er einen Druck verspürte.
Nach einer Woche durfte er Sitzbäder machen und da haben sich die Verkrustungen gelöst. Die Op war am 24.8., das Pflaster ist immer noch drauf, es hat sich nicht gelöst. Ich wollt ein bißchen nachhelfen, aber er läßt mich nicht ran.
Nach 1,5 Wochen hat er schon wieder Jeans getragen. Heut hat er sich das 1. Mal aufs Fahrrad getraut. Das hätte schon viel eher geklappt, aber unser Sohn ist superängstlich.
Schreib mir, wenn Du noch mehr Fragen hast.


Gruß Mary

3

Also, ich hatte als Kind andauernd einen Tick.
Angefangen hat es mit Augenplinkern, selber habe ich es nicht gemerkt.
Meine Mutter hat mich ständig ermahnt und genervt. Das hat alles nur noch schlimmer gemacht.
Ich hab versucht das zu unterdrücken, kurz darauf hatte ich andere Tick`s.
Das hat was mit Streßabbau zu tun, sicher unbewußt. Die meisten Kinder , die das haben sind introvertiert und still, manchmal auch verträumt. Da sie Nervosität und Anspannungen nicht anders abbauen können, machen sie das über Tick`s.
Völlig harmlos, nur nervig für die Anderen.
Mein Nachbar (50 Jahre) hat übrigens einen Räuspertick, DAS NERVT!!!
Ute G.

5

Kindern (oder auch Erwachsenen) mit Ticks fehlt die innere Ruhe.
Also wenn meine Tochter einen Tick hätte, würde ich Entspannungsübungen mit ihr machen. Oder viel spazieren gehen, Bücher lesen........

LG Lilly

6

Hallo
Unser Sohn (bald 7)hat den Tick,sich ständig die Hände waschen zu müssen.Sie sind schon ganz rauh-und das WC steht immer unter Wasser.
Angefangen hat dass,als er etwas über Bakterien gehört hat.
Gruß,petunia

9

Hallo Pitti-Lise,

geh' doch mal zu einem Neurologen und lasse untersuchen, ob Dein Kind nicht das Tourette-Syndrom hat. Eigentlich sollte ein Kinderarzt diese Krankheit heute auch kennen, aber vielleicht hat er ja bei Deinem Kind das Tourette-Syndrom schon ausschließen können.

Wenn Dein Kind das Tourette-Syndrom hat, dann gehen die Tics eher nicht einfach so weg, sondern die Tics wechseln völlig unerklärbar. Die Tics werden stärker bei Müdigkeit und emotionaler Belastung und sollten bei echter Konzentration eher abnehmen.

Woher ich das so genau weiß? Ich (38 Jahre alt) habe selber das Tourette-Syndrom, eine "multifaktoriell" vererbte Krankheit, die sonst keineswegs schlimm ist (vielen Tourettern wird eher höhere Intelligenz bescheinigt), aber durch die Reaktionen der Umwelt zur echten Belastung werden kann - besonders natürlich für Kinder, weil Kameraden damit oft nicht gerade mitfühlend umgehen.

Nach meiner persönlichen Erfahrung gibt es folgende Möglichkeiten, die Symptomatik drastisch zu reduzieren: Genügend Schlaf, gesunde Ernährung (KEIN Zuckerzeug, wenig tierisches Eiweiß, keine Weißmehlprodukte, natürlich auch keine Limos etc.). Dafür viel Obst, Gemüse und Nüsse, größtenteils roh. Das ist bestimmt mit einem kleinen Kind nicht leicht durchzuziehen. Mein Baby ist erst neun Wochen alt, und natürlich kann es sein, daß sie das Tourette-Syndrom von mir geerbt hat. Aber ich bin zuversichtlich, daß wir damit werden umgehen können - da ich ohnehin schon gewohnt bin, auf meine Ernährung zu achten und nie Süßigkeiten im Hause habe. Evtl. ist das für andere Betroffene sehr viel schwieriger zu realisieren.

Aber wie gesagt: Erstmal brauchst Du eine klare Diagnose - die kann der Neurologe am besten stellen (auch wenn der den Zusammenhang von Tics mit Ernährung wahrscheinlich nicht kennt, und eher Medikamente verschreiben will). In den USA ist man da mit der Forschung bzw. Erfahrungen von Betroffenen schon sehr viel weiter.

Ich hoffe, daß Dir das hilft und Dich nicht erschrickt.

Viele Grüße,

AMG

PS: Bei der immer schlimmer werdenden Ernährung mit Fertigprodukten und dem daraus resultierenden Mangel an Biostoffen in unserer Nahrung wundert es mich gar nicht, dass bei immer mehr Kindern das Tourette-Syndrom verstärkt auftritt.

Top Diskussionen anzeigen