Stille Geburt- jemandem öfters passiert?

Habe meine Tochter im Nov. 06 in der 38. SSW still geboren. Hatte eine unentdeckte SS-Diabetes, das wahrscheinlich dazu führte, da meine Tochter 5300g bei der Geburt wog.
Ich bin nun wieder schwanger in der 23. SSW und bis jetzt hielt sich die Angst in Grenzen. Allerdings merke ich wie ich mir immer öfters, eigentlich fast täglich Sorgen mache das ich mein Baby nicht mehr spüre. Ich werde beruhigt das das bestimmt nicht nochmal passiert, da keiner jemanden kennt dem das 2 mal passiert ist. Deshalb meine Frage:

Ist hier im Forum jemand der 2 oder mehrmals eine Stille Geburt hatte. Wenn ja, wisst ihr die Gründe warum? Ich meine jetzt auch nur Frauen , die schon weiter in der SS waren.

Lieben Dank im Vorraus
can2004

1

Hallo can also ich hatte 1 in der 37W verloren,hoffe nie wieder.
Mutterkuchen war verkalkt,Kind erstickt. Fa hat meine Beschwerden nicht wahr genommen.
Typisch Routine sie sind kurz vor der Geburt.
Habe mich leider auch ohne Us und CTG nach Hause schicken lassen. 3T später wieder da,alles vorbei:-[

L.G#kerze

2

Hallo,

ich kenne niemanden dem das mehrmals passiert ist. Ich kann aber deine Angst sehr gut verstehen. Sicherlich wirst du von deinem Gyn. aber engmaschig überwacht. Sprich doch mal mit ihm darüber.

Im übrigen hat meine Gynäkologin bei jeder Untersuchung einen Ultraschall gemacht, sie fühlte sich einfach beruhigter. Als meine Leberwerte mies wurden musste ich dann erst 1x wöchentlich und dann zum Schluss alle 2 Tage antreten.

Wende dich wirklich an deine Ärzte und lass dich auch nicht mit Floskeln abspeisen.

LG

Puck

3

#kuss
Hallo can 2004.
Ich habe im feb 2005 meinen Sohn in der 38 SSW still zur welt gebracht .Im feb 2006 habe ich dann meine tochter beboren .es war eine höllen Schwangerschaft,war ständig bein FA.(hat es mir aber auch angeboten .)dürfte immer kommem . Er hat sie auch in der 38 SSW per Kaiserschnitt holen lassen damit ich beruhigt bin .rede mit deinem arzt darüber .Aber ich weiß das du es auch schaffst wir drucken dir fest die daumen .#kuss#kuss#kuss tiffy40 und Neele

4

Erstmal : Danke für Eure Antworten!

Ich habe meinen FA gewechselt und habe eine sehr gute neue FA gefunden. Ja ich werde engmaschiger und auch gleichzeitig wg. der Diabetes im KH mitbehandelt.
Man wird bei mir einen KS machen, weil ich die letzten 2 Kinder mit KS schon zur Welt gebracht habe. Auch das wg. dem Gewicht wird kontrolliert und gegebenfalls wird das Baby auch eher geholt. Ich rechne aus erfahrung mit etwa 3 Wochen früher. Ich wünschte ich hätte diese SS schon überstanden, denn die Angst wird mir immer im Nacken sitzen. Es ist eh schon alles komisch, der erste Schritt ins KH war sehr unangenehm, und das erste mal CTG, alles erinnert mich an die letzte SS und Entbindung. Es schießen mir die komischsten Gedanken durch den Kopf. Gestern hat die Kleine sooo gestrampelt und eigentlich müsste ich mich freuen und dann denke ich wieder, was ist wenn sie gar nicht aus Freude turnt , sondern grad einen Kampf ums Luftholen führt. Das macht mich schon ziemlich fertig.

Ich danke Euch für´s Zuhören!

Liebe Grüße
can2004
(Sabine)#blume

5

hallo sabine,
es tut mir leid, dass du dein kind verloren hast. :-(
ich habe auch meinen sohn still geboren in der 29. woche und 13 monate später kam meine tochter gesund und munter zur welt. ich kenne auch niemanden, dem es mehr als einmal passiert ist, aber natürlich sitzt einem die angst bis zur geburt im nacken. wenn man einmal weiß, was es alles für probleme geben kann, schläft man nicht mehr ruhig. da nutzt einem alle vernunft nichts.
für mich war jeden morgen nach dem aufwachen der schlimmste moment des tages. jeden tag angst, sie könnte über nacht gestorben sein, wie ihr bruder, ohne dass ich davon etwas mitbekommen hätte.
ich kann dir nur zwei positive sachen sagen, die mir geholfen haben:
-ich habe mir jeden tag gesagt: dies ist ein _anderes_ kind und es ist eine _andere_ schwangerschaft und nirgendwo steht schon fest, das es schlecht ausgehen wird.
- ich kannte den grund für seinen tod und genau dieser grund konnte bei meiner tochter ausgeschlossen werden. es passieren niemals zweimal die gleichen dinge.

man kann sich nicht 40 wochen ablenken und positiv sein, das ist einfach nicht möglich nach so einer erfahrung. das leben ändert sich einfach, wenn man einmal sein totes kind im arm gehalten hat.
wenn ich mal bildlich sprechen darf: ich empfinde schwanger sein trotz der guten erfahrung mit meiner tochter als ein gang über eine klapprige brücke über eine ganz schreckliche schlucht und das wird sich auch nicht mehr ändern, damit muss ich klar kommen.

ich wünsche dir und deinem knirps alles gute!
liebe grüße,
anja

6

Hallo!

Also um dir eine ehrliche Antwort zu geben: Mir ist es 2 Mal hintereinander passiert. Allerdings in der 16. und 20. SSW.

Wir haben nie herausfinden können, warum.

Bin jetzt in der 36. SSW und bis jetzt war ich relativ ruhig. Doch in letzter Zeit überkommt mich wieder die Panik. Ich will auch nächste Woche mit meiner FÄ sprechen, daß sie jetzt immer US macht, um Plazenta anzuschauen etc. Wenn ich das hier immer lese, bekomm ich echt Angst.


Alles Gute dir und hoffentlich halten wir bald unsere kleinen Bauchzwerge gesund und munter im Arm.


Bianca

weiteren Kommentar laden
8

hallo can2004,
wir mussten unsere tochter letzte woche in der 36.ssw tot gebären. es war ein schock, aber wir gehen offen mit dem thema um und haben aktiv recherchiert.
die statistik spricht für einen: totgeburten sind i.d.R. einzelfälle. sie führen entweder zu einer anamnese, die die ursache der tg identifiziert und in der erneuten ss zu einer entsprechenden behandlung führt.
für uns bleibt die frage nach dem warum offen, wir haben es akzeptiert, weder die untersuchung der kleinen noch der plazenta brachte antworten. für uns heißt das: unser lenchen wollte gehen.
im falle einer erneuten ss führt die vorgeschichte jedoch sicherlich zu einer engeren überwachung...
lg, w

Top Diskussionen anzeigen