angehende Fehlgeburt oder doch später schwanger geworden?

Hallo,
ich bin neu hier und bin gerade in einer schwierigen Situation. Hier meine Geschichte:

Ich habe bereits 2 Fehlgeburten hinter mir, jeweils in der 6. Woche. Die letzte war Angang Februar. Fünf Wochen später (09.03) habe ich einen Schwangerschaftstest gemacht, der positiv ausfiel. Obwohl ich wußte, dass hcg lange nach einer Fehlgeburt nachweisbar ist, bin ich davon ausgegangen, ich müsste wieder erneut schwanger sein, da bei der ersten Fehlgeburt mein hcg-Wert eine Woche später schon auf 0 gesunken war. Dann ging erst mal wieder das hoffen los und als ich dann letzte Woche die 10. SSW erreicht hatte, wollte ich endlich zur Ärtzin gehen um nachgucken zu lassen. Beim US haben wir das Herz schlagen sehen, aber die Messungen ergaben, dass der Foetus erst die 6. Woche erreicht hatte. Es hieß also, entweder habe ich mich getäuscht und wurde erst später schwanger oder mein Baby hat in der 6. Woche aufgehört zu wachsen. In dem Fall müsste ich mit einer Fehlgeburt rechnen, sagte die Ärztin. Ich fühlte mich so vom Kopf gestoßen und ging dann gleich zur Ärztin meiner Freundin, um eine zweite Meinung zu bekommen. Nach ihren Messungen war ich in der 7. Woche statt 6. Woche und als ich sie gefragt habe, ob es möglich sei, dass das Herz noch schlägt, obwohl der Foetus schon seit mindestens 3 Wochen nicht mehr wächst, hieß es, man könne das eingentlich ausschließen, ich hätte wahrscheinlich sonst schon eine Fehlgeburt gehabt. Sie war also zuversichtlich und sagte, für die 7. Woche sieht alles ganz normal aus. Mein hcg-Wert war wohl auch recht hoch, also ein gutes Zeichen. Sie hat mir vorsichtshalber Utrogest mitgegeben und kommenden Dienstag will sie noch mal per Ultraschall sehen, ob der Foetus gewachsen ist. Jetzt möchte natürlich gerne der 2. Ärztin glauben, bin aber so verunsichert und habe panische Angst vor der nächsten Untersuchung. Weiß jemand, ob es möglich ist, dass das Herz noch in der 10. Woche schlägt wenn seit der 6/7. Woche keine Entwicklung mehr statt fand?Hat jemand sowas schon erlebt? Und weiß jemand, ob es überhaupt noch was bringt, Utrogest zu nehmen? Ich habe gelesen, dass es eine Schwangerschaft, die sowieso nicht gut gehen kann, einfach nur verlängern kann. Ich wäre wirklich dankbar, Eure Gedanken, Erfahrungen oder Anregungen zu hören. Man hängt ja so in der Luft und kann einfach an nichts anderes denken.

1

Vertrau auf deinen Körper und das Urteil der 2.Ärztin.
Warum sollte sie dir sagen,dass da was nicht in Ordnung wäre ,wenn alles paletti ist#pro.
Ich denke ,wenn ich deinen Text so lese ,dass du dich vertan hast ,später schwanger wurdest und in 33 Wochen ein Mäuschen im Arm hast.
Versuch die angst ein bißl runter zu schrauben auch wenns schwer fällt und versuch dich zu freuen.

#liebdrueckGanz liebe Grüße Heike

2

Hallo,

ich kann mir nicht vorstellen, dass das Herz noch schlägt, sich der Fötus aber schon seit 3 Wochen nicht weiter entwickelt hat.

Bei meinen 2 FG war die Entwicklung auch 2-3 Wochen zurcük, aber da hatte dann auch das Herz aufgehört zu schlagen.

Ganz viel Glück und alles Gute wünsche ich dir.

LG Carla

3

Hallo Hefalump!

Ich kenne das....
Leider endete es bei mir auch mit einer Ausschabung...

Da ich genau weiß, wenn mein ES war, konnte ich sagen wann ich schwanger wurde.

Bei 5+4 war noch alles in Ordnung, bei 7+2 war noch kein Herzschlag zu sehen. Bei 11+0 wurde dann eine AS gemacht...

Ich wünsch dir jedoch trotzdem ein Wunder!!!

Alles Gute Caro

4

Hallo,
ich wollte mich nur zurück melden, um zu sagen wie es gelaufen ist. Heute war die 2. Ultraschalluntersuchung, und leider ergab sie nichts Gutes. Der Fötus war etwas größer als vor einer Woche, aber es waren keine Herztöne mehr zu finden und der Dottersack war ganz verformt. Meine Ärztin hat zu einer Ausschabung geraten, was ich warscheinlich übermorgen machen lassen muss. Ich hatte wirklich gehofft, dass ich mich vertan habe, was den Zeitpunkt der Zeugung angeht und tatsächlich später schwanger geworden war, aber irgendwie wusste ich doch, dass ich weiter bin als 7. Woche. Nun ist es jetzt die 11. Woche und ich hoffe immer noch drauf, dass es auf natürlichem Wege sich erledigt, damit ich nicht ins Krankenhaus muss. Ich bin unendlich traurig, aber von meinen letzten beiden Fehlgeburten weiß ich auch, dass es irgendwann besser werden wird. Irgendwie bin ich jetzt auch trotz Schmerz erleichtert zu wissen, was Sache ist. Die letzte Woche war so eine Tortur, jetzt kann man wenigstens mit der Trauerarbeit anfangen und irgendwann abschließen.

Danke an alle für die Unterstützung hier im Forum. Das hat mir geholfen, als ich ganz verunsichert und besorgt war.

Liebe Grüße
hufalump

Top Diskussionen anzeigen