Vorname muss zum Nachnamen passen - meine Gedanken dazu ...

Irgendwie kam mir ein Gedanke heute. Nichts weltbewegendes - aber da ja immer und immer wieder die Frage kommt: "Passt das zum Nachnamen" wollte ich es euch mal mitteilen.

Grundsätzlich steh ich auch auf dem Standpunkt, dass der Vorname zum Nachnamen passen muß. Also eine Michelle-Jaqueline Müller geht gar nicht.

Dann gibt es ja weitere "Regeln" zur Namensfindung

- langer Nachname, kurzer Vorname (oder andersrum)
- Vor- und Nachname dürfen nicht mit gleichem Buchstaben beginnen
- der letzte Buchstabe vom Vornamen darf nicht der erste vom Nachnamen sein etc.

AAABER:

Das ist doch eigentlich totaler Blödsinn ... Da macht man sich als Eltern lange gedanken, um keine der obigen Regeln zu verletzen und dann heiratet Andrea Müller einen Markus Andersen - uns schwupps heißt sie Andrea Andersen oder er heißt Markus Müller ... Und für gewöhnlich heiratet man so im Alter zwischen 20 und 35 Jahren - bei der heutigen Lebenserwartung rennt man dann teilweise mehr asl doppelt so lange mit den nicht-zusammenpassenden Namen rum als vorher mit dem mühsam ausgesuchten zusammenpassenden ...

Einfach nur mal so als "Gedanken" in den Raum geworfen ...

lg anja

1

Absolout deiner Meinung bei mir war es dann nämlich auch blöd heiße jetzt Marion Nönnig ( edet mit N und beginnt mit N) GANZ GROBER REGELVERSTOß!;-)
Geboren als Marion gerdes und durch eine erneute Hochzeit meiner Mutter hieß ich dann auch noch mal Post,....Naja und ob das alles so toll klingt?????

Genauso finde ich das GEschwisternamen nicht unbedingt zueinanderpassen müßen, sind doch eigenständige Persönchen, oder?

Also ich bin vollkommen deiner Meinung!

#herzlich mamamalo

2

Hallo Anja!
Ich finde, man hat als Eltern diesbezüglich alles getan, wenn der Vorname zum Nachnamen passt. Wenn Kind dann durch Heirat einen Namen annimmt, der nicht zum Vornamen passt, ist das die eigene Entscheidung. Schließlich hat man heute alle Wahlmöglichkeiten, was den Nachnamen betrifft, und es können ja sogar beide Ehepartner ihren eigenen Namen behalten.

Unser Nachname könnte deutscher jedenfalls nicht sein und fängt auch noch mit J an (gesprochen wie in Jäger), daher käme ein Vorname wie z. B. Justin oder Jaqueline für uns absolut nicht infrage, der wäre einfach unausprechlich! Es gibt aber auch Buchstaben, wie in deinen Beispielen genannt, die meiner Meinung nach als Anfangsbuchstabe in Vor- und Nachnamen noch akzeptabel sind, da Markus Müller absolut kein Zungenbrecher ist!

Was ich andererseits noch viel schlimmer finde, sind Vornamen, die häufig gebraucht werden, wie z.B. Michael in Verbindung mit Nachnamen, die auch hunderttausende Male in Deutschland existieren, wie z. B. Schmitz oder Müller. Mein (Fast-)Mann arbeitet in einem Konzern, der deutschlandweit rund 60.000 Mitarbeiter hat. Die Mühe, einen Michael Schmitz im Firmenverzeichnis zu suchen, kann man sich sparen, denn da bekommt man Suchergebnisse von zig Seiten. Ich finde, mit so einem Namen nimmt man seinem Kind die eigene Individualität und lässt es in der Menge verschwinden.

Aber das ist alles MEINE Meinung, es muss halt jeder für sich selbst entscheiden und es gibt sicherlich auch viele Beispiele, in denen ich dir auch recht geben würde. Es ist halt so wie alles im Leben, man sollte halt nie übertreiben!

Einen schönen Sonntag!
Anneke mit Bauchbewohnerin 21+1

5

Markus Müller war ja nur ein Beispiel, weil mir gerade nichts besseres einfiel ... :)

Ich bin ja auch der Meinung, dass man sich die Namenswahl gut überlegen soll... Wir haben auch nen schönen (??) deutschen, häufigen Nachnamen, daher käme für uns eine Jaqueline, Luna, Mariella oder sonstwas schon mal nicht in Frage ...

Mir kam halt nur der Gedanke, dass es eigentlich blödsinn ist, sich über sowas gedanken zu machen. Später kommen die Kinder dann auf die Idee, sich einen Partner zu suchen dessen Name gar nicht passt. :-p

Dennoch werde ich alle weiteren Namen unserer Kinder passend zum Nachnamen aussuchen ... #freu

lg anja

3

Als Erwachsener entscheidet man sich aber freiwillig, ob man den Namen des Parters annimmt und dann auf einmal ne komische Namenskombi hat. Als Kind hat man die Wahl nicht und ist Hänseleien gegenüber empfindlicher.

Im übrigen hat mein Mann meinen Namen angenommen ... also für mich hat sich die "Vorname paßt zum Nachnamen" Überlegung meiner Eltern gelohnt und sein Vorname paßt zu meinem Nachnamen genausogut wie zu seinem alten.

6

Klar ist das möglich, den Namen des Mannes anzunehmen - hab ich ja auch in meinem Beispiel oben so geschrieben.

Ich habe übrigens den Namen meines Mannes angenommen - obwohl er fast genauso kurz wie mein Vorname ist, noch dazu sehr häufig bin ich sehr zufrieden mit meiner Wahl.

Meinen alten Namen fand ich auch schön - aber der neue gefällt mir besser ... ;-) und ich glaube, mein alter Nachname und der Vorname meines Mannes und meiner Kinder - nein Danke ... ;-)

4

Vor- und Nachname dürfen nicht mit demselben Buchstaben beginnen? Ups...Bei mir sind die ersten 4 Buchstaben des Vornamens identisch mit den ersten 4 Buchstaben des Nachnamen und alle sagen, es passt so gut zusammen, dass ich tunlichst nie bei einer Heirat den Namen ändern sollte ;)

7

Das hab ich mal so gelesen, ja ... ;-)

ich kenne aber auch jemanden, dessen vorname hat drei Buchstaben - und diese drei Buchstaben sind die ersten drei Buchstaben seines Nachnamens .. ich find's klasse, kenne ihn aber schon mein Leben lang, es war also normal.

9

Oh, wenn wir im Urlaub an der See sind, dann gibt es öfter

Knut Knutsen
Inga Ingersen


und so...ich finde das eigentlich sehr nett #herzlich

weiteren Kommentar laden
8

Ich find auch das das mit den Namensregeln übertrieben wird. Natürlich kann man lange den perfekten Namen suchen und dann sagen das es ja die eigene entscheidung ist wenn es heiratet und einen anderen Namen annimmt. Bloß ich find es schöner den gleichen Nachnamen zu haben und nach den Regeln ist mein Vorname zu diesem Nachnamen nicht kurz genug. Aber man gewöhnt sich an alles.
Ich werd bei der Namenswahl "nur" darauf achten das es zum Nachnamen paßt und nicht schon seit Jahren in den Namens Top Ten ist.

11

Hallo

ich heiße Mandy M.... und es ist net schlimm

im Namensbuch steht das der Vorname nicht mit dem selben Buchstaben enden soll wie der Nachname beginnt

Z.Bps. JOHANNES SÜTZ oder LISA ANDERSEN

Das klingt doof bzw. sieht manchmal doof aus.

Mein Patenkind heißt LUCAS SCH.... und sein Bruder wird LUIS SCH..... heißen.

ABER MAN SOLL AUCH DEN IKEA_TEST MACHEN.

"DIE/DER KLEINE ... MÖCHTE AUS DEM KINDERPARADIES ABGEHOLT WERDEN!!!" da merkt man gleich wie der Name klingt.




LG Mandy

12

Huhu!

Hm, na ja, sicherlich wird alles manchmal übertrieben (z. B finde ich nicht, dass der zweite Vorname zu 100% zum Rest passen muß, da er ja sowieso NIE verwendet wird und nur bei offiziellen Dokumenten auftaucht).

Aber trotzdem finde ich es gut, wenn man sich ein paar Gedanken zum Thema Namen macht und manches klingt einfach saublöd oder nicht optimal und das fällt einem dann (zu) spät ein. Eine "schöne Klangfarbe" des Namens finde ich schon wichtig. Schließlich rennt mein Kind unter Umständen sein ganzes Leben mit dem Namen rum und als Eltern hat man auch i. d. R.nicht so oft die Gelegenheit, einen Namen zu vergeben. ;-) Also bisschen Mühe darf man sich schon machen.

In Deiner kleinen Aufstellung hast Du noch einen Eckpunkt vergessen: Die Bedeutung des Namens ist ja auch nicht ganz unwichtig! #freu ;-)

LG
Valeggio

13

<< Also bisschen Mühe darf man sich schon machen.

klar - seh ich ja genauso .. aber es ist kein Grund, zu verzweifeln .... ;-)

14

Nö, das nicht. ;-)
Sag ja immer: Es hat noch jedes Baby seinen Namen bekommen.

Top Diskussionen anzeigen