Vaterschaftsanerkennung und geteiltes Sorgerecht

Hallo ihr lieben.

Ich bin grade komplett verwirrt und bräuchte mal eueren Rat.
Mein Freund und ich sind nicht verheiratet und er ist Amerikaner und hier mit der US-Army stationiert.
Jetzt hab ich beim Jugendamt angerufen, wegen der Vaterschaftsanerkennung und dem geteilten Sorgerecht.

Wir bräuchten beides weil:
a) unser Kind seinen Nachnamen bekommen soll
und
b) die Army ihn nur ausserhalb der Kaserne in einem eigenen Apartment mit mir und dem Kind leben lässt und er nur mehr Geld für das Kind usw. bekommt wenn wir das Sorgerecht teilen.
c) ausserdem finde ich es irgendwo auch nur gerecht, das der Vater meines Kindes auch Rechte für sein Kind hat, wie das bei einem verheirateten Paar ja auch ist.

Jetzt hab ich da also angerufen und der Typ vom Jugendamt hat mir erzählt, das eine Vaterschaftanerkennung natürlich sehr wichtig ist, und gemacht werden soll. Seinen Nachnamen könnte mein Kind auch nur mit der Vaterschaftsanerkennugn bekommen.

Dann hab ich eben weitergefragt nach dem geteilten Sorgerecht woraufhin er dann meinte das würde er sich an meiner Stelle aber 100x überlegen, schliesslich könnte mein Freund das Kind ja dann einfach sonstwohin mitnehmen und quasi verschleppen, da er ja auch das Sorgerecht hat und ich könnte gar nix mehr alleine bestimmen und GERADE WEIL ER AMERIKANER IST (und das fand ich ja mal den Hammer) sollte ich mir das doch lieber nochmal überlegen, sonst nimmt er mir wohl früher oder später einfach mein Kind weg. So Hammerhart hab ich das gesagt bekommen.

Ich habe dem guten Mann dann erklärt, dass
a) wir sowieso vorhaben zusammen in die USA zu ziehen
und
b) dann ja eigentlich keiner Heiraten dürfte aus Angst der Kindsvater verschleppt das Kind...#augen

Jedenfalls hat der Typ mir jetzt so ein schlechtes Gewissen gemacht und mir kams so vor als würde er mir sagen, ich wäre eine ganz schreckliche Mutter, wenn ich mein Kind einfach so "hergeben" würde und dem Kindsvater einfach so Rechte gebe, GRADE auch noch weil er ja Amerikaner ist.
Ich bin grade mit dem Nerven am Ende und weiss nun gar nicht mehr weiter....

Bräuchte daher mal dringend euren Rat.
Danke,
Anya + #ei (8.SSW)

1

Hallo Anya,

lass Dich nicht verunsichern! Die "Gefahr", dass das Kind verschleppt wird, besteht ja wohl auch, wenn Ihr Euch nicht über das Sorgerecht geeinigt habt! Im Übrigen bedeutet geteiltes Sorgerecht, dass Ihr beide über den Aufenthaltsort des Kindes bestimmen dürft. Der Vater allein hat also gar nicht das Recht, das Kind einfach irgendwohin zu bringen, wo die Mutter keinen Kontakt zu ihm hat...

Also - her mit dem gemeinsamen Sorgerecht! Das hat nichts damit zu tun, sein Kind "herzugeben", sondern zeigt doch, dass Ihr zusammen Verantwortung für es tragen wollt. Mein Freund und ich haben das auch so gemacht (er ist zwar kein Amerikaner oder ein anderer potenzieller Verschlepper ;-)) und bei uns im Jugendamt kam da kein doofer Spruch.

Alles Liebe für Euch! Viele Grüße, Conne

2

Hi Anya,

oh ja diese und ähnliche Hinweise habe ich auch bekommen!
Und mein (mittlerweile) Mann war auch kein potentieller Verschlepper!
Wahrscheinlich müssen sie einen darauf hinweisen und es ist - hab ich mal gehört - sehr sehr aufwendig und schwierig das gemeinsame Sorgerecht wieder umzuschreiben.
Aber im Ernst, wenn ich mit einem Mann ein Kind bekomme und er die Vaterschaft anerkennt, mit mir/uns zusammen leben will etc, dann soll er doch bitte auch die gleichen Rechte haben.

Was ist ätzend finde, dass die Army vorschreibt, das man das Sorgerecht teilen muß - oder eben weniger Geld bekommt.
aber da kann man ja wohl nichts daran ändern.

Laß Dich durch dies Menschen bei dem Ämptern nicht verunsichern, solange Du dir wirklich sicher bist, dass er ein guter Papa wird und ihr auch gemeinsam in die USA ziehen wollt, dann ist das die richtige Entscheidung.
Gruß
Kathrin

3

hi


also wir haben auch beide das gemeinsame sorgerecht beantragt.... zwar ist unsere kleine noch nicht da, aber ich würde es IMMER WIEDER ohne zu überlegen tun, schließlich ist er der vater und ich finde väter haben eh schon zu wenig rechte... und wennn man immer überlegen würde was wäre wenn dann dürfte man gar nichts... keinen partner haben (er könnte mich ja betrügen oder sonst was) keine kinder bekommen( kann ja alles mögliche passieren) und nie heiraten...

was ein schwachsinn...

der beim jugendamt hat mir das aber auch gesagt ob ich mir im klaren bin was das heißt und das es nur über das gericht wieder geändert werden kann etc...

wie gesagt für mich war das gar kein thema...


alles gute..


mfg aggro 39 ssw et-14

4

Danke für euere Antworten.
Ich seh das genauso wie ihr. Väter haben nun mal eh schon kaum Rechte und ich denke mir halt, wenn ich der Vater wäre, würde ich doch auch das Sorgerecht für mein Kind haben wollen.
Ausserdem sagt ja auch keiner "heirate bloss nicht, dann verschleppt dir dein Mann deine Kinder".
Also ganz im ernst, wie ihr schon sagt, dann dürfte ich gar nix mehr. Dann darf ich meinen Freund auch nicht mal 5 Minuten mit unserem Kind alleine lassen, denn er könnte ja einfach abhauen und nie wieder kommen.... so ein schmarrn.
Hat mich einfach geärgert. So ein dummer Kommentar. Die sollten lieber froh sein, das es Eltern gibt, die sich um ihre Kids kümmern wollen, das es Väter gibt, die das Sorgerecht wollen, statt ihr Kind zur Hölle wünschen, oder?
Aber nein, dann wird man auch noch hingestellt als sein man bekloppt, wenn man das Sorgerecht teilen will....
Man ist ja schliesslich "nicht mal" verheiratet.... *grrrr*

5

ach du arme, lass dich mal druecken!

ich bin selber deutsche, mit einem US soldaten verheiratet und kann mir vorstellen, dass dich das gerade gut fertig macht.

es ist natuerlich furchtbar, dass er deinen freund so verteufelt, schliesslich kennt er ihn ja garnicht, aber ich muss auch sagen, dass er das bestimmt nicht aus boesartigkeit heraus getan hat.

eine bekannte von mir bearbeitet sorgerechtsfaelle, die spezifisch army angehoerige und deutsche involvieren und es ist wirklich ein sehr haariges thema. ich persoenlich habe auch schon ein paar faelle miterlebt und es kann schon richtig schlimm werden. die army veschaerft nunmal leider alles dadurch, dass soldaten zwar in deutschland stationiert sind, jedoch rechtlich in einer gewissen grauzone leben.

wenn du doch mit deinem freund gluecklich bist, dann mach dir keine sorgen, aber lass dich nicht von einem beamten runterziehen, der bechaeftigt sich halt den ganzen tag mit den faellen, in denen es schief gegangen ist und sieht dann halt sofort schwarz...

lg, siiri!

6

Hallo,

ich war als ich mit meinem ersten Kind schwanger war auch noch nicht verheiratet und ich habe das Sorgerecht mit Absicht NICHT geteilt.
Solange man als Paar harmoniert, wird man sich auch über Erziehungsfragen usw einigen können, obwohl nur einer das Sorgerecht hat. Und wenn es mal nicht mehr klappen sollte, hat die Mutter keine Probleme und muss sich nicht vom Kindsvater erpressen oder stressen lassen (und glaub mir, so sehr man sich auch mal geliebt hat -es endet meistens so! Meine Großcousine arbeitet bei einer Beratungsstelle und kann da ein Lied von singen).
Und falls der Mutter etwas zustößt, kann der Kindsvater immer noch Ansprüche geltend machen, so dass das Kind nicht ins Heim oder den Großeltern kommt.

Bist du dir denn sicher, dass das Kind einen amerikanischen Nachnamen und womöglich noch die doppelte Staatsbürgerschaft bekommen soll?
Ich meine, früher war es "cool" Amerikaner zu sein, aber heutzutage ist man immer die Dumme, wenn man sich als Amerikaner outet, weil die Amis halt ziemlich viel Scheiße bauen und keiner mehr Hollywood und schöne neue Welt mit den USA verbindet, sondern Krieg, Terror, Gefahr.
Klar, das hat mit dem Individuum nichts zu tun, aber dennoch wird man behandelt, als wär man ein doofer Snob. Ganz davon abgesehen, dass man überall aufpassen muss, ob man sich nun "outet" oder nicht (z. B. beim Urlaub im Ausland, denn Amerikaner sind in den meisten Ländern weiß Gott nicht beliebt).

Warst du schonmal in den USA?
Was hat dir dein Freund so von den Lebensverhältnissen (also RICHTIGES Leben, kein Tourismus) dort berichtet?
Wie lange seit ihr zusammen? Lebt ihr zusammen?

Also ich würde es mir genau überlegen und das sage ich, obwohl ich selber US-Amerikanerin bin (väterlicherseits) und die Mentalität kenne, ich habe selber verdammt lange gebraucht um den Nationalstolz abzulegen und zuzugeben, dass das alles eigentlich alles total Mist ist.
No hope, no plans, no future.
Traurig aber wahr, erkundige dich gut und objektiv, bevor du eine Entscheidung triffst.

Grüßli,
Finnya + Julie-Calista (*28.02.2004) + Wuselchen No.2 (SSW 18+3)







7

also, ich finde dich richtiggehend unverschaemt!!!

aussgerechnet eine DEUTSCHE will vorbehalte haben, einen amerikanischen namen zu geben.
mein mann ist mit lauter polnischen juden in usa gross geworden, deren familien teilweise in auschwitz waren, was sollen die dann bitteschoen zu ihm mit seiner deutschen frau sagen??????!!!!!!!

halt dich ma ein bisschen zurueck....

8

Was hast du denn für eine Störung? #kratz

Ich bin zu gleichen Teilen in den USA und Deutschland aufgewachen und auch zur Schule gegangen, ich weiß, wovon ich rede.
Ausserdem ging es in meinem Beitrag nicht so sehr um Namengebung, sondern darum, dass ich es mir gut überlegen würde in die USA zu ziehen.
Und das sage ich, obwohl ich schon zur "gehobenen Mittelklasse" gehöre. Das Leben dort ist echt nicht so der Knaller.

Unverschämt ist es, anderen Leuten derartige Vorhaltungen zu machen, wenn hier jemand nach der Meinung der Mituser fragt, dann bekommt er die halt, egal ob sie allen anderen passt, oder nicht. Wer nur Bestätigung seiner Ansichten will, muss keinen Beitrag mit solchen Fragen aufmachen.

Wenn du bloß zanken willst, kauf dir einen Boxsack, aber pöbel nicht die Leute hier an, die konstruktive Kritik üben. Unglaublich, echt #augen

weitere Kommentare laden
11

also die vaterschaftsanerkennung könnt ihr beim standesamt machen, wenn ihr die geburtsurkunde abholt, wenn es soweit ist. und das sorgerecht muss man eben beim jugendamt klären. da werd ich demnächst auch noch mit meinen beiden männern hingehen um das sorgerecht zu teilen...

er ist der papa und deshalb bekommt er auch die hälfte des sorgerechts. außerdem sind wir weiterhin zusammen und er kümmert sich mit um das kind, deshalb sehe ich nicht ein, das er für das kind zahlen soll. auch wenn die agentur für arbeit das gerne so hätte #augen
wenn es mir finanziell keine benachteiligung bringen würde, würden wir auch zusammen wohnen, aber das wird jungen familien in diesem land ja sehr schwer gemacht.

12

Erstmal danke für euere Antworten und Tips.

thiui & finnya:
Ich wollte hier garantiert keinen Streit entfachen und hab lediglich nach Meinungen wegen dem geteilten Sorgerecht gefragt.

Finnya: Was ich schon ein bisschen krass finde ist wie es scheint, dass du alle Amerikaner einfach so über einen Kamm scherst. Hört sich für mich leider so an. "ALLES was die ALLE machen ist schlecht". Klar ist garantiert nicht alles was in den USA abgeht gut. Aber in welchem Land ist es das schon? Ich kenne keines.
Übrigens habe ich lange Zeit in den USA gelebt, weiss also schon auf was ich mich einlasse und wie es in dem Land so ausserhalb des Urlaubes ist. Klar muss das nicht jeder mögen, aber es muss ja auch nicht jeder dorthinziehen.
Das du deine eigene Meinung dazu hast ist vollkommen ok, nur wie thiui schon sagte, hab ich wirklich nicht um Rat gefragt ob ich in die USA ziehen sollte oder nicht.
Es ging mir lediglich darum, das der Typ vom Jugendamt so getan hat als wären Amerikaner alle Verbrecher. Und garantiert hätte er das gleiche über Türken oder sonst wen gesagt und diese Ausländerfeindlichkeit fand ich einfach mal unangebracht. Hätte er sich lieber denken sollen und den Mund halten.
Um auf den Namen zurückzukommen: Mein Freund hat jetzt nicht DEN super typischen amerikanischen Nachnamen. Sein Nachname stammt aus England und so kann keiner sagen "hey guck mal ein Ami-Kind". Ausserdem will ich meinem Kind den Namen sicher nicht geben weil ich denke es ist "cool" sondern einfach weil ich a) meinen Nachnamen überhaupt nicht mag und b) wir beide seinen Namen viel schöner finden und da wir wohl eh irgendwann heiraten können wir das Kind auch gleich so nennen.

Und mein geteilten Sorgerecht bin ich einfach der Meinung: Er ist der Vater (von welchem Land er ist hat für mich damit nix zu tun) und deshalb hat er Rechte zu haben. So sehe ich das einfach.

Nochmal danke für alle euere Tips und ich wollte wie gesagt keinen Streit entfachen ;)

13

Ich schrieb doch, dass die Vorurteile mit dem Individuum nichts zu tun haben (im allerersten Beitrag schon), aber es ist halt so, dass man (in dem Fall das Kind) trotzdem damit zu kämpfen hat. Ich bin in keinster Weise antiamerikanistisch oder fremdenfeindlich eingestellt, ich warne lediglich davor, dass die Mentalität eine ganz andere ist und die Lebensumstände nicht so besonders sind. Aber wenn du selber lange dort gelebt hast, weißt du ja so in etwa, was auf dich zu kommt. Hätte aber auch sein können, dass du blindlings deinem Liebsten ins schöne neue Land folgst, ohne zu wissen, wie es da sein wird. War also lediglich als kleiner Denkanstoß gedacht :-D

Und ich würde auch nicht sagen, dass jetzt hier ein riesen Streit ausgebrochen ist, kontroverse Meinungen treffen in Diskussionsforen halt aufeinander (dafür sind sie wohl auch da ;-)) und solang das Niveau -trotz bööööser Schwangerschaftshormone *g* - auf zivilisierter Ebene bleibt, ist das doch okay. Ich fühle mich zumindest nicht beleidigt oder angegriffen und stempel auch keinen User hier für blöde oder unsympatisch ab, nur weil er meine Ansichten nicht hundert prozentig teilt.

So, wünsche allen Beteiligten noch einen erholsamen Abend (und wie gesagt - no offense meant ;-))

15

Du, wir sind in einer ähnlichen Lage, nur beide mit einem dt. Pass.

Aber: das Jugendamt bei uns hat mir auch dazu geraten, das Sorgerecht NICHT zu teilen. Wenn man heiraten wollte, würde es eh geteilt werden.
Wenn nicht und frau sozusagen das alleinige Recht abgetreten hat, wird es umso schwierger und kosten - und zeitintensiver, das alleinige S-recht erneut zu bekommen.

Wir werden es uns dennoch teilen.

Aber die Typen vom Juamt müssen es einem so drastisch sagen. Unser Berater hat mir auch erklärt, dass sehr viele im Nachineinen es bereuen und dann keine Chance haben, das alleinige S-recht zu bekommen.

Wenn ihr heiraten wollt, würd ich erst das S-Recht nicht teilen. Nur dann, wenn ihr dann verheiratet gemeinsam in den USA lebt. Das ist kein Vorurteil, aber ggf gilt das US-Recht und dann haste wirklich keine Chance mehr.
Wolltet ihr eh nicht heiraten, dann müsst ihr euch es gut überlegen.

Wir wollen irgendwann heiraten. Teilen usn vor der Geburt nur deswegen das Sorgerecht, weil meine SS nicht ganz problemlos verlief und ich möchte nicht, dass in einem Notfall, wenn ich nicht zum Baby kann, irgendein Fremder die medizinischen Entscheidungen treffen soll.
Das ist der einzige Grund. Denn sonst hat der Vater sozusagen eh nix davon. Alles andere darf er ja auch ohne geteiltes Sorgerecht, nur die Mutter ist etwas geschützter.

LG: Suri ( 29.ssw )

Top Diskussionen anzeigen