Katzen & erstes Baby

Hallo zusammen,
wir erwarten im MĂ€rz unser erstes Baby 💜💜. Mit im Haus (Ausweichmöglichkeit ist gegeben) wohnen noch zwei Katzen (12 & 10 Jahre). Auf Kleinkinder sind beide ĂŒberhaupt nicht gut zu sprechen und sie ergreifen recht schnell die Flucht oder verstecken sich. Kleine Wesen die unkontrolliert auf sie zustĂŒrmen sind ihnen nicht geheuer....

Babys laufen ja ein GlĂŒck nicht von Beginn an und die Katzen hĂ€tten die Möglichkeit den neuen Bewohner zu beschnuppern ohne dass sie aktiv verfolgt werden 😂.

Kann jemand von einer Àhnlichen Konstellation berichten und wie die bisherige Alleinherrschaft der (Àlteren) Katzen im Zusammenleben mit dem Baby klappt?

1

meine katzen sind zwar deutlich jĂŒnger, und die kinder schon recht groß, aber die katzen sind auch manchmal leicht genervt wenn die 10 und 12 jĂ€hrigen da gewesen sind,

die beiden katzentiere brauchen eigentlich nur mams fĂŒĂŸe und ne couch, die nervt schon das gegacker denke ich manchmal... aber da mĂŒssen sie eben auch ein stĂŒck weit durch... der kater schlĂ€ft dann schonmal auf der kĂŒchenbank statt im wohnzimmer, und oben auf dem regal liegen sie spwieso gerne,, sie haben ja ausweichmöglichkieten genug. daher mache ich mir da doch wenig sorgen, wenn das baby mobil wird. das wird sich einspielen. die katzen werden lernen, dass das babysie nicht anknabbert - das werde ich ihm ja beibringen - und letztlich sind sie ja eindeutig im vorteil, sie können sich verkrĂŒmeln, der knirps nicht.

und dieses dauerwÀrmedings-baby-im laufgitter könnte zumindest der mieze auch gefalen denke ich... kann mir vorstellen, dass die viel beim baby liegen wird... wir werden sehen. vorsichthalber ist das schlafzimmer katzenfrei, und es gibt viele plÀtze wo die katzen hinkommen und das baby nicht, und dann werden wir sehen wie das lÀuft, ggf wird dann nachreguliert.

4

Potentielle Katzen-SchlafplĂ€tze die eigentlich fĂŒrs Baby sind, sehe ich auch schon. Da ist dann etwas Erziehungsarbeit fĂ€llig 😅

5

stimmt. ich hab den kinderwagen auch erstmal vollgepackt... katzen machen da ja auch gerne mal rein wenn sie neidisch sind ooder so...

aber bei mir liegen sie ja auch an den fĂŒĂŸen auf der couch, und wenn sie das genauso zurĂŒckhaltend beim baby machen hĂ€tte ich gar nichts dagegen... also mal gucken wie die sich vertragen. und was eben nicht passt wird ihnen dann ausgetrieben, genauso wie man dem felllosen mitbewohner dann abgewöhnt der katze am schwanz oder den ohren zu zupfen...

weiteren Kommentar laden
2

Huhu bei uns war es Ă€hnlich. Anfangs hatten unsere Kater kein Problem mit dem Baby, erst jetzt wo er 2 ist und sie nervt verziehen sie sich wenn er wach ist und kommen aus ihren RuheplĂ€tzen zu meinem Mann und mir, wenn der Kleine schlĂ€ft 😅. Aber unsere Kater schlafen sowieso super viel, viel geĂ€ndert hat sich nicht 😊

3

Das klingt auf jeden Fall beruhigend :)

6

keine Probleme
Kater 1 mutierte zum Wachhund. Lag unter der Wiege solange sie schlief. War meist genervt und viel draußen. War immer ehr ein Kater der seine Ruhe liebt.
Kater 2 war die Nanny. Oft der Einzige der das Schreibaby zur Ruhe brachte. Gab laut bei Windel voll, Kind wach, Kind hat Hunger etc. VerĂ€nderte sich mit der Zeit. Oft will er seine Ruhe und wechselt den Ort, wenn es ihm zu bunt wird. Allerdings verfĂ€llt er noch in seine Nanny Rolle. KĂŒrzlich ist er auf dem Spielplatz aufgetaucht nachdem Töchterchen dort geweint hat. Die Erzieherin erzĂ€hlt er ist öfter da. Liegt auch in seinem Revier

13

Och Gott...was fĂŒr ein SĂŒĂŸer! :-) Das hört sich nach einer Freundschaft fĂŒrs Leben an.

8

Guten Morgen :)
Wir haben einen Kater 9 Jahre alt ... er mag keine Kinder und auch keine anderen Tiere.. die werden böse angefaucht..
nun ist unser Sohn 6 Monate alt ;)
Die ersten Wochen war der kleine fĂŒr den Kater total uninteressant.. wir haben ihn nach dem KH auf eine Decke auf den Boden gelegt und unser Kater kam schnuppern und hat sich dann umgedreht und ich in seine Kiste schlafen gegangen đŸ˜‚đŸ€·â€â™€ïž wenn er anfangs geweint hat.. hat unser Kater den Raum verlassen und sie woanders hingelegt..
seit er 3 Monate alt ist, kommt unser Kater immer mit wenn ich Wickel und sitzt daneben wenn ich den kleinen fĂŒtter :)
Spielbogen und Beistellbett hat er als Eigentum vom Baby akzeptiert und betritt es nicht (Erziehung war hier nicht notwendig)
Mittlerweile geht unser Kater mal hin, wenn der kleine unter dem Bogen liegt und schaut sich das Spektakel aus der NĂ€he an und unser kleiner strahlt ihn immer an und brabbelt los đŸ„°
Wir haben von Anfang an darauf geachtet, dass unser Kater viele Kuscheleinheiten bekommt und gelobt wird, wenn er sich richtig verhĂ€lt 😊 hat anscheinend geklappt 😅
Ich glaube es ist ein großer Unterschied, ob ein „großes“ Kind da ist und „ihn nervt“ oder ob er von Anfang an beim aufwachsen dabei ist
Ich wĂŒnsche dir noch eine schöne Schwangerschaft đŸ˜Šâ€ïž

9

Bei uns ist es Àhnlich.
Unser Kater mag keine kleinen Kinder bzw war es ihm immer zu stressig, wenn Besuch mit Kindern kam, die dann meist ganz narrisch auf unser Katzentier waren. Der Kater hat sich dann entweder hoch oben auf seinen Kratzbaum verzogen oder ist rausgegangen.

NatĂŒrlich haben wir uns dann gefragt, wie es wird, wenn unser Baby da ist, aber ich war guter Dinge, denn das eigene Baby ist ja noch mal was anderes und Tier und Baby können sich ganz anders aneinander gewöhnen, weil das Baby eben immer da ist und nicht nur ab und zu mal zu Besuch kommt.

Bei uns lĂ€uft es tatsĂ€chlich total problemlos. Nur ganz zu Beginn war er etwas gestresst, was sich durch sein rauhes, struppiges Fell geĂ€ußert hat. Nach 3-4 Wochen war aber alles wieder gut und sein Fell ist wieder super weich.
Der Kater kommt weiterhin zum schmusen und legt sich zu uns, wenn ich am Stillen bin. Überwiegend zeigt er aber wenig Interesse am Baby.
Dass er immer mal wieder auf den „Baby-PlĂ€tzen“ schlĂ€ft (Wickelkommode, Laufstall etc) lĂ€sst sich bei uns nicht ganz vermeiden, da wir recht offene WohnrĂ€ume haben. Aber das sehen wir nicht als Problem und es kommt auch nicht stĂ€ndig vor.

Alles in allem lĂ€uft es bei uns also super und ich freue mich darĂŒber, dass mein Baby, dass immer mehr Interesse am Kater zeigt, mit Tieren aufwachsen kann 😊

10

Da wĂŒrde ich mir keine allzu großen Gedanken machen. Am Anfang liegt das Baby eh noch bewegungsunfĂ€hig rum und ist höchstens laut. Wird es den Katzen zu viel, verziehen sie sich, sonst werden sie sich einfach dran gewöhnen. Unsere verziehen sich noch heute bei den Großen wenn es Mal zu laut wird, aber insgesamt fĂŒhlen sich alle miteinander wohl. Wie du und dein Mann werden auch sie eine Entwicklung durchlaufen und ihren Platz finden. Wichtig ist dann nur das spĂ€tere Kleinkind sehr fĂŒr Tiere und einen absolut gewaltfreien Umgang damit zu sensibilisieren. Ich habe leider schon 2x gehört, das Tiere gestorben sind, weil sie geworfen oder getreten worden sind von Kleinkindern im Wutanfall.

11

Als Kind 1 geboren wurde hatten wir 2 Katzen von 2,5 Jahren, reine Wohnungskatzen mit RĂŒckzugsmöglichkeit. Die beiden nahmen es recht entspannt an. Als es dann aktiver wurde, dann haben sie sich zurĂŒckgezogen und sind dann wieder aufgetaucht, wenn Schlafenszeit fĂŒrs Kind war. Mittlerweile (Kinder sind jetzt 7 und 10), leider lebt nur noch eine Katze, ist es wieder ok mit den Kindern. Wenn es zu wild wird haut der Kater einfach in sein Reich. Bei meiner Mutter war der Kater bei der Geburt von Kind 1 6 Jahre alt und FreigĂ€nger. Er ist ein tiefenentspannter Kater. Er hat sich immer zu den Kindern gelegt. Sie durften ihm am Fell, Schwanz, Ohren ziehen und er hat es akzeptiert (zumindest bist sie laufen konnten), aber mit wachsendem Alter haben sie sich doch irgendwann gemerkt, dass man das bei Tieren nicht machen soll (wir sind immer eingeschritten und erklĂ€rt wie es richtig geht). Um ihn zum Kratzen zu bringen musste man ihn sehr Ă€rgern.

Wenn die Katzen eine RĂŒckzugsmöglichkeit haben und man sie lĂ€sst, dann arrangiert sich das.

12

Wir haben 3 Katzen (10,9 und 8 Jahre alt) und alle 3 sind sehr scheu (mögen keine Fremden und schon gar keine lauten Kinder). Mit unserer Tochter hat es allerdings wunderbar geklappt. Meine Tochter liebt unsere Katzen und sie lieben sie ebenso.
Meine Tochter hat sie aber auch nie bedrÀngt oder unbewusst gequÀlt (Schwanz ziehen, hauen etc). Da waren wir eigentlich immer hinterher und sie hat das schnell gelernt. Das find/ fand ich wichtig.
Ansonsten haben wir die Katzen behndelt wie immer und es gab wie gesagt keine Probleme.

Lg

Fiore

14

Bei uns gibt's auch jĂŒngere Katzen, aber ich denke, bei Schwanz ziehen und Ruge haben wollen, gibts da keinen Unterschied zu Ă€lteren Katzen.

Bei uns war so:
Kater 1 ist von Anfang an auf Tauchstation gegangen. Kam nicht mehr zum Schmusen, flĂŒchtet jetzt noch wenn das Baby auf ihn zukrabbelt. Hat inzwischen aber auch schon wieder Momente, in denen der Hinterkopf angeschmust wird, wĂ€hrend ich stille. Aktives Anfassen packt er aber nicht.

Kater 2 ist der geduldigste und toleranteste Kater den ich je gesehen habe. LĂ€sst sich ĂŒberschwĂ€nglich anklammern, vollsabbern, sogar ziemlich heftig am Schwanz ziehen, wenn wir nicht schnell genug da waren und macht nur im Ă€ußersten Notfall Selbstverteidigungshandlungen. Ist dabei trotzdem noch total anhĂ€nglich und sucht immer die NĂ€he zu ihr. Liegt recht hĂ€ufig am Fußende in ihrem Bett - wir haben es inzwischen aufgegeben, ihn da rauszuholen. Solange er nicht am Gesicht liegt...und das konnten wir jetzt ĂŒber Monate beobachten, dass er das nicht tut. Gerade entdeckt auch Baby seine große und vorallem zĂ€rtlichere Liebe zu ihm und legt den Kopf flach auf den Boden vor ihm, um mit ihm zu Schmusen. Streicheln klappt inzwischen auch ganz gut und ohne Fellzupfen. Ist ziemlich niedlich mit anzusehen...:-)

Top Diskussionen anzeigen