Vorbereitung für den Nachwuchs?

Guten Abend :)

Wie ihr meinem letzten Beitrag entnehmen könnt, werd ich ja stolzer Vater eines Kindes, und wir wollen uns langsam jetzt auf die Ankunft vorbereiten, materiell haben wir eine Liste, aber habt ihr irgendwelche Tipps wie man sich am besten "seelisch" darauf vorbereitet? Mit seelisch meine ich wie man sich am besten darauf einstellt das man bald zu dritt ist und erstmal eine andere Person im Mittelpunkt steht als man der Partner und man selber, und die ganzen Sachen die ein Baby mit sich bringt.

Danke für alle Antworten

1

Und wenn das Kind dann erstmal da ist, muss man als Elternteil logischerweise ja erstmal viel zurückstecken und hat kein Zweisamkeit, da wäre eine Frage von uns beiden wie man seine Beziehung trotz Kleinkind am laufen hält, wollen nicht das wir beide an uns einander vorbei leben und die Beziehung immer mehr in den Hintergrund gerät bis sie schließlich sich beendet weil wir keinen Sinn mehr darin sehej

2

Hallo,
mental vorbereiten kann man sich nicht wirklich, vor allem wenn es das erste Kind ist. Man weiß nicht, was auf einen zukommt, wie das Kind so drauf ist (zB eher entspannt, schläft viel oder wenig, kämpft viel oder wenig gegen Bauchschmerzen usw)
Man wird in der Anfangszeit immer emotionale Höhen und Tiefen haben aufgrund des Schlafmangels. Hat man sich aber eingelebt und man hat sich an einander gewöhnt und kennt sich so ein bisschen, kann man die eigene Zeit besser einteilen und nutzen. Und zu dritt kuscheln und sehen, was man „produziert“ hat, ist am Anfang eh am schönsten.
Die Hauptsache ist aber, dass ihr euch nicht verrückt macht! Fühlt euch bloß nicht unter Druck gesetzt. Der Rest wird von alleine kommen.
In diesem Sinne wünsche ich euch alles gute, wenn’s dann soweit ist :-)

4

Wir machen uns nicht verrückt zum Glück, jedoch haben wir beide ein wenig die Sorge das unsere Liebesbeziehung sich aufgrund des Kindes auseinander leben wird, besonders wenn man so hört von anderen Paaren das die nach der Geburt des Kindes kaum was zu zweit gemacht haben

9

Das meine ich mit verrückt machen. Man hat die Sorge, dass sowas passiert, was ja auch normal ist. Es wird sich aber nach einer Weile einspielen. Meine persönliche Meinung zu so einer Lage ist: es muss ja vorher schon irgendwas nicht richtig laufen. Oftmals erhofft man sich ja auch, dass es mit einem Kind besser laufen wird usw. da braucht man sich im Forum hier nur ein wenig umschauen. Da gibt es viele Ausgangssitustionen. Zumindest wenn die Beziehung eine gekräftigte Basis hat, wird es der Liebe nicht schaden. „lieben“ ist ein Verb, man muss es tun!
Wenn man verständnisvoll zueinander ist, sich geduldet, kommt die Zweisamkeit automatisch. Und wenn du als Mann zB merkst, dass deine Partnerin zu erschöpft ist, dann Versuch ihr einfach irgendwas gutes zu tun, damit sie sich ein wenig entlasteter fühlt und automatisch wohler usw. vllt auch mal zwischendurch Komplimente wie hübsch sie doch aussieht oder wie stolz du auf sie bist.
Meine Sorgen waren damals die gleichen. Aber mein Mann versucht mir soviel wie es geht abzunehmen, dass ich mich gerade am Anfang bisschen ausruhen und Kraft sammeln konnte. Hat mich emotional verwöhnt und somit habe ich keinen Druck verspürt, irgendwas tun zu „müssen“ bzgl miteinander schlafen zB. Somit kam der Rest automatisch und wie gesagt, je nach Kind, wird es entweder schneller wiederkommen, oder ein wenig länger dauern.
Falls ihr auch mal das Kind für 2 Stunden bei Oma und Opa lassen wollt/könnt irgendwann, dann tut das und geht vllt essen oder bummeln oder kuschelt einfach ausgiebig :-)

weitere Kommentare laden
3

Wir haben vor anderthalb Wochen unser erstes Wunder bekommen und man kann sich da nicht so richtig mental drauf vorbereiten. Es ist einerseits viel schöner und andererseits viel anstrengender als man glaubt. Das Beste was man machen kann ist so viel wie möglich vorher erledigen. Essen kochen und einfrieren, Einkaufen gehen, Wohnung sauber machen, Anträge vorbereiten aber auch Mittagsschlaf, Film gucken etc. Da haben wir gerade kaum Zeit für und sind froh, dass wir das meiste vorher noch gemacht haben.

Ich wünsche euch eine schöne Restschwangerschaft und ein noch schönere Kennenlern und Kuschelzeit mit eurem Baby. Macht euch nicht verrückt ihr schafft das schon.

5

Hey ich habe dir vorhin schon geantwortet... Vorbereiten kann man sich nicht. Ich denke, stürze dich ins Abenteuer und sieh zu was passiert. Handle aus dem Bauch heraus und nimm die Situationen, so wie sie kommen. Genieße jeden Moment und an scheißtagen sag dir: es kommen bessere.
An der Partnerschaft könnt nur ihr arbeiten. Logisch das ihr erstmal total zurück stecken müsst. Ihr seid dann zu dritt. Aber wenn es gut läuft, habt ihr ein easy Baby. Wir haben mittlerweile auch wieder Zeit für uns. Gerade haben wir einen Film gesehen... Achtet aufeinander. Und vorallem : zerdenke nicht jetzt schon jede mögliche Situation. 😉 Auch ein nervöser Vater kann das auf sein Baby übertragen. Oder auf die Mutter. Ihr habt vielleicht eine Hebamme die kommt gleich zu euch sobald ihr aus DEM kh raus seid. Sie betreut euch bei allen Fragen. Aber ganz ehrlich : ihr schafft das schon.

7

Ich bin bloß sehr nervös und möchte mich zu allen Szenarien ein wenig informiert haben 😅

8

Und wie du wahrscheinlich mitbekommen hast, mache ich mir sehr sehr viele Gedanken über das ganze Thema um bestmöglich informiert zu sein 😅

weitere Kommentare laden
6

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

10

Ihr müsst euch einfach vor Augen halten, dass eure Beziehung wie sie bisher war nicht mehr so sein wird. Weil ihr dann eben eine gemeinsame Verantwortung habt. Ihr werdet euch anzicken, werdet ja nachdem wie das Baby drauf ist, eine sehr lange Zeit (oder auch nicht) keine Zeit für euch als Paar haben. Darauf vorbereiten kann man sich nicht. Das stellt die Beziehung hakt auf die Probe. Ihr solltet nur wissen, dass Dinge, die man unter Schlafmangel sagt selten so gemeint sind. Am besten man nimmt gerade am Anfang die meckereien nicht sooo ernst und nimmt es vielleicht sogar mit Humor. Also innerlich. Dem anderen gegenüber nimmt man seine rumzickerei natürlich absolut ernst 😅😂 Irgendwann wird es wieder mehr Zeit geben. Mein Freund und ich kommen nach nem halben Jahr jetzt paar Mal die Woche dazu abends bisschen Paarzeit zu haben. Aber da ist dann halt auch oft die Frage: Schlaf, oder Paarzeit? Manchmal gewinnt einfach der Schlaf. Aber das ist ja nicht schlimm. Solange beide wissen, dass es nicht daran liegt, dass man keinen Bock mehr auf den anderen hat, sondern eben einfach nur Mal mehr schlafen möchte. Generell kann man sagen, stellt ein Baby die Beziehung schon extrem auf die Probe. Aber eine stabile Beziehung, die auf einem Respektvollen und auch humorvollen Umgang miteinander beruht, wird das schon überstehen. Es gibt ja auch mehr als Genug Paare, die trotz 3 oder mehr Kindern sehr glücklich sind. Positiv denken. Ach und nebenbei: versuch nicht dich soviel vorzubereiten. Das kann man nicht. Ein Baby ist immer ein Sprung ins kalte Wasser. Die meisten Menschen haben das bisher gewuppt bekommen.

12

Danke für die Antwort, das Problem ist nun leider sie wird wissen wenn ich unangebrachte Sprüche bringe meine ich diese nicht so. Und ich weiß das auch von ihr. Bloß wenn ich irgendwelche Sachen sage die ich gar nicht so meine und sie es auch weiß könnte ich mich trotzdem hassen dafür, ich hasse es anderen Leuten, bzw. meiner eigenen Familie Sachen an den Kopf zu werfen die ich nichtmals so meine. ja, man kann sich nicht vorbereiten, damit hast du vermutlich Recht 😅

16

Man lernt sich selbst mit Baby ganz anders kennen. Sachen die du jetzt denkst, dass du sie so und so normalerweise machst, wirst du später anders machen. Du solltest nicht so hart mit dir ins Gericht gehen. Nein Freund hat sich so gar keine Gedanken gemacht. Also bestimmt hat er das. Aber er hat nie darüber geredet und in der Schwangerschaft hatte ich immer das Gefühl das Babythema interessiert ihn nicht. Aber was zählt ist dass er ein toller Vater ist und die kleine liebt. Daran solltest du denken. Liebe deine Frau und das Baby. Der Rest wird sich daraus ergeben.

18

Hallöchen
Mein Mann und ich haben vor 5,5 Monaten unsere Tochter bekommen. Die ersten 2 Wochen waren super einfach, baby schläft, isst wird gewickelt und schläft. Dann wurde es hart und die Koliken kamen.

Wir sind trotz anfänglich schweren Situationen immer noch ein starkes Team. Wichtig ist, dass ihr immer mit einander sprecht - vorzugsweise wenn sich eine gewisse Situation beruhigt hat.
Keine Vorwürfe - und wenn es doch mal raus rutscht, dann aufrichtig (evtl später am Tag) entschuldigen.
Deine Frau wird Hilfe brauchen, auch wenn sie nicht immer danach fragt. Viele Väter warten auf ein "Kannst du mal wickeln, kannst du mal Wäsche machen" etc. Aber das hört man nicht von jeder Frau. Nicht, weil sie es dem Vater nicht zutraut, sondern ich denke eher, dass sie nicht daran denkt. Und wenn sie völlig erschöpft ist, ist es meist zu spät.
Papa kommt von Arbeit heim? Klar schnappt er sich sofort die kleine - ich hab mind. 30 Minuten - je nach Schicht - du glaubst garnicht, wie schnell die Reserven bei Mama wieder voll sind, wenn sie unterstützt wird. :)
Paarzeit definiert jeder anders. Für uns war oder ist es aktuell der TV Abend, das zocken und dabei einfach nur viele Gespräche und viel geblödel - wir brauchen das.
Gekuschelt wird tagsüber, ein "ich liebe dich" hört man auch mindestens 2x täglich.. Die Kleinigkeiten braucht es..

Und man muss nicht jeden Anranzer kontern - einfach schlucken ;)

Liebe Grüße Bonnie mit BB 5,5 Monate

19

Also ihr Aufgaben abnehmen werde ich soviel wie der Tag es nur irgendwie zulässt, auch ohne das die fragt das ist selbstverständlich. Und wenn ich von der Arbeit komme hat meine Frau dann auch mal Zeit sich auszuruhen

20

ohne das SIE fragt meine ich natürlich, nicht Die

21

Mit dem Partner. Das, was wir gemacht haben, fällt für euch wegen Corona wohl aus. Aber ihr könnt euch trotzdem bewusst Zeit nehmen und gemeinsam Entspannungsübungen machen. Oder wenn euch die Hebamme oder die Frauenärztin Tipps für solche Übungen gegeben hat, machst du sie einfach mit. Oder kuscheln und euch sagen, was euch auf dem Herzen liegt, das kommt im Wochenbett dann schnell mal zu kurz.

Top Diskussionen anzeigen