10 jahre alten emmaljunga oder neuen Kita?

Thumbnail Zoom

Hallo ihr lieben,

dies ist bestimmt der 100.000e Beitrag zum Thema Kinderwagen in diesem Forum (nicht von mir aber geberell) also schon mal danke im voraus für eure Geduld :)

ich bin mit dem ersten Kind schwanger und daher sein absoluter grünschnabel auf dem themengebiet.

Aaalso wir können von meiner Schwägerin quasi umsonst einen emmaljunga Kiwa bekommen. Er ist sehr gut im Schuss und ich weiss, dass das eine Top Marke ist. Allerdings gibt es 3 Dinge, die mich unsicher machen.

1. Er ist 10 jahre alt und hat schon 2 Kinder 'hinter sich'

2. Er hat grosse luftbefüllte Räder aber keine schwenkbaren Räder

3. Er hat nur diese softtragetasche, wo viele sagen, das sei nicht gut für das Baby

zu unserer räumlichen Situation:

wir wohnen am Waldrand wo man schön spazieren gehen könnte, unsere strasse hat das ein oder andere Schlagloch und ins Haus sind es ein paar treppen zu steigen

zum verständnis, es geht nicht darum, dass wir uns keinen neuen Kiwa leisten können aber es wäre ja unnötig, wenn wir einen guten Kiwa umsonst aus der Familie kriegen könnten.

Ich bin einfach sehr unsicher, ob der emmaljunga das richtige für uns ist oder wir uns nicht nach 1 Woche ärgern, weil er unpraktisch o.ä. Ist

Was sagen die Expertinnen unter euch? Ich freue mich über eure Denkanstöße und sage ganz lieb danke im voraus!

Eure Suricata mit Baby inside 16. ssw

5

Warum fragt ihr die Schwägerin denn nicht einfach, ob ihr euch den Wagen mal 1-2 Tage ausleihen und testen könnt? Dann legt ihr ein paar Wasserflaschen / dicke Bücher rein und guckt, ob ihr gut über die Schlaglöcher kommt, wie der Wagen durchs Treppenhaus passt...

Und wenn ihr zufrieden seid, dann behaltet ihn und wenn nicht, sucht einen Wagen, der besser zu euch passt.

lg

1

Also für mich waren 3 Dinge sehr wichtig...

1. große Räder die aber auch schwenkbar sein sollten wegen den verschiedenen Begebenheiten...Schnee, einkaufen usw.

2. ich wollte UNBEDINGT eine Wanne haben, da ich das viel praktischer finde. Die Wanne war auch gleichzeitig unser Reisebett wenn wir mal woanders geschlafen haben. Der zweite Grund war, dass ich die Kombiwagen mit Tasche meist als Buggy dann nicht schön fand. Die Kinder sind da regelrecht drin verschwunden. So hatten wir dann einen ordentlichen Sportsitz hinterher der aber auch in Liegeposition ging.

3. DIe Babyschale musste drauf gehen wenn wir mal einkaufen waren oder so.

Wir haben dann den Maxi Cosi Mura 4 gekauft. Ich fand den optisch sehr schön und nach 3 Kindern kann ich auch wirklich sagen der ist von der Qualität her super. Gibt auch andere Modelle die teilweise etwas günstiger sind aber wir haben uns dann doch einfach der Qualität halber auf Maxi Cosi geeinigt und auch nicht einen Tag bereut.

Vorallem sieht man den hier bei uns nicht an jeder Ecke #rofl

2

Hallo !
Ich kann dir nur zum Emmaljunga raten.
Haben auch einen und sind sehr zufrieden.
Meine Schwägerin hat ihren auch vor genau 10 Jahren gekauft und hat bis vor einem Jahr das vierte Kind damit durch die Gegend geschoben. Sie hat vor dem 4. den Korb unten erneuern lassen (durch schwere Einkäufe etwas in Mitleidenschaft geraten) Ansonsten noch tip Top.
Und zu der Luftbereifung kann ich dir nur raten. Gerade weil Du von Wald und Schlaglöchern sprichst. Schwenkbare Räder stören da nur. Auch in der Stadt ist die Luftbereifung klasse.

3

Wenn der Wagen noch einwandfrei ist, würde ich keinen neuen kaufen. Ein guter Kinderwagen schafft mehr als 40 Jahre und 10 Kinder. :-p

Schwenkbare Räder sind in echtem Gelände auch festgestellt ein Graus! Je nach Reifenprofil bleibt einfach jeder Dreck in der Radgabel hängen und sie sind meistens trotzdem zu klein. Es geht durchaus, aber gleichgroße, starre Räder schieben sich sehr viel besser. Der Wendekreis in Städten ist übrigens nicht größer und es kostet auch nicht/kaum mehr Kraft den Wagen um Kurven zu lenken. Wenn es wirklich mal eng ist, dann muss man auch den Kinderwagen mit den tollen Schwenkrädern ankippen... Ich selbst fahre fast immer mit festgestellten Rädern oder wechsel direkt auf die feste Achse, damit ich nicht ständig gegenlenken muss. Kaum eine Straße ist so gerade, dass der Wagen mit Schwenkrädern nicht in eine Richtung zieht.

Zur Softtragetasche bei dem alten Modell kann ich wenig sagen. Einige alte Taschen sind so gemacht, dass man die Kinder nicht darin tragen kann, weil sie sonst rauskullern. Ansonsten spricht nichts dagegen. :-)

Luftreifen federn für gewöhnlich besser, auch wenn einige modernen Reifen denselben Komfort bieten. Hauptsache Gummi und nicht Kunststoff, wie es bis vor Kurzem noch Mode war.

4

Ich würde mir einen neuen holen. Feste Räder würden für mich nie in Frage kommen.

Wir sind damals in einigen Babygeschäften und haben uns verschiedene Modelle angesehen und sie mal vor Ort ausprobiert. Ich muss sagen, dass ich jedes Mal, wenn ich unseren Kinderwagen benutze wieder feststelle wie sehr ich ihn liebe #verliebt und dass es eine der besten Entscheidungen meines Lebens war so viel Geld in einen Kinderwagen zu investieren.

Bei uns war es auch das erste Kind. Uns war wichtig, dass wir die Kinderwagenwanne (am Anfang) auch als Reisebett benutzen können, dass der Kinderwagen zusammengeklappt klein ist (unserer passt sogar in einen Opel Corsa!), dass er Schwenkräder hat (der Wendekreis mit festen Rädern ist NICHT der Gleiche. Und einen vollen/schweren Kinderwagen nach unten drücken zu müssen um ihn zu lenken finde ich nervig...) und er geländegängig ist.

Ich würde dir empfehlen einfach mal in ein Geschäft zu gehen und dir mal verschiedene Kinderwagen anzusehen und auszuprobieren (auch Emmaljunga)!

6

Bei meinen ersten Kindern hatte ich auch "nur" ne´Softragetasche, mich hat das nie gestört und ich fand sie auch praktisch.

Die Kinderwägen die ich hatte, habe ich im Prinzip nur in der Anfangszeit, wenn sie liegen müssen, genutzt und mir danach einen hochwertigen Buggy angeschafft.

Ich würde mir den Wagen mal ausleihen, wenn das Kind da ist, und dann könnt ihr den ja testen - falls er euch doch nicht taugt, dann kannst du dir immer noch einen Neuen kaufen.

Emmaljunga ist eine tolle Marke - evtl. gibt es auch austauschbares Zubehör dafür.

Ach ja, die festen Räder sind super bei Waldspaziergängen und unebenen Gelände!!

7

Hallo.

Ich hatte auch das Glück einen älteren Emmaljunga von meinem Cousin zu bekommen
Ich habe es nie bereut. Jetzt habe ich ihn weiter gegeben. Waren Bis jetzt 4 Kinder drin und sieht man ihm echt nicht an.

Gerade die Bereifung und die starren Räder waren super. Und man konnte noch richtig Gewicht zuladen im Korb und trotzdem gut fahren.

Ein großer Vorteil war, dass er rechtzeitig da war. Meine Freundin hatte einen bestellt und dann gab es Lieferschwierigkeiten!

8

Also für mich kämen vier feste Räder nicht in frage. Und weder muss ich ständig gegenlenken wenn ich unterwegs bin, noch musste ich den Wagen anheben damit ich um irgendeine enge Kurve komme #kratz

Ich würde euch raten das ihr einfach mal im Geschäft euch umschaut und ein paar Wägen probe schiebt. Wenn euch dann die Richtung vom Kinderwagen zusagt könnt ihr ja den von deiner Schwägerin nehmen #pro

9

ohne Schwenkräder kommt man nicht um die Kurve ohne den Kinderwagen jedesmal anzuheben, sehr nervig

Schwenkräder wären für mich ein MUSS

12

Das stimmt so nicht ganz :-) Ich dachte das auch immer, hatten daher auch einen Nitro City (auch Emmaljunga). Der hätte auch noch locker das 4. Kind mitgemacht, allerdings wurde er uns vor 6 Monaten geklaut und wir mussten nun einen anderen besorgen.

Wollten keinen neuen kaufen für das 4. Kind und haben dann zugegriffen, als uns ein Emmaljunga angeboten wurde...allerdings auch einer mit festen Reifen! War zuerst skeptisch, aber haben den Wagen nun schon ein paarmal mit dem Kleinsten und Sportwagenaufsatz getestet....und ich finde ihn super!!

Klar, ich kann ihn nicht wie den anderen mit dem kleinen Finger lenken, aber es geht auch einhändig und er ist trotz fester Räder sehr wendig #pro

Top Diskussionen anzeigen