Wasserdichte Betteinlage

Huhu

ich bin total überfragt.
Es heißt ja, man sollte Wasserdichte Betteinlagen haben fürs Baby. Nun habe ich aber gehört, es sei nicht gut wegen Atmungsaktiv etc.
Man solle Moltontücher nehmen. Aber Von Moltontücher gibt es nur 80x80 und das erscheint mir ein wenig klein für ein 140x70 Bett.

Also frag ich euch:
Wasserdichte Betteinlage oder Molton?
Wenn Molton, wo bekomm ich welche her?
Wenn Wasserdichte Betteinlage, welche Größe?

LG

Ich würde ne wasserdichte Unterlage nehmen, alles andere lässt Flüssigkeit durch und zieht in die Matratze ein!
Es gibt 2 verschiedene Größen !
Ich hab die kleine , reicht aus, später kann man die große nehmen!

Wie die heißen weiß ich jetzt nicht mehr, bekommt man aber in jedem babyladen :)

Lg

http://www.mytoys.de/Odenw%C3%A4lder-Wasserdichte-Betteinlage-70-x-140-cm/Betteinlagen-Matratzenschoner/Matratzen-Zubeh%C3%B6r/KID/de-mt.fu.ca06.02.05/1817465

Ich würde die nehmen. Meinst du die ist gut?

Ja, die hab ich auch, nur ne Nr kleiner ;)

Würde ich auf jedenfall kaufen, denn ohne sieht die Matratze irgendwann nicht mehr schön aus !

weitere Kommentare laden

In unsere Kinderbetten kommen keine wasserdichten Einlagen, dafür habe ich vor Rückatmung/SIDS zu viel Respekt. Übrigens ist mir bei zwei Kindern noch nie eine Windel so übergelaufen, dass ein Moltontuch oder Handtuch darunter nicht gereicht hätte.

So ein Moltontuch finde ich, sieht aber nicht sehr wasserdicht aus... Sieht aus wie ein normales Spucktuch/Mullwindel.. Deswegen frag ich ;)

Ich hab ja auch geschrieben, dass ich nicht auf eine teure atmungsaktive Matratze eine luft- und wasserundurchlässige Plastikauflage packen würde....

weiteren Kommentar laden

Hi,
wo heißt "es" denn, dass man wasserdichte Einlagen kaufen soll fürs Babybett? Ich kenne nur das genaue Gegenteil.

wir hatten auch bei zwei Kindern - davon einem Spuckkind - nie eine.

Was wir hatten war eine Matratze mit abnehmbaren (geteilt, also zur Not auch hälftig weiternutzbarem) Bezug sowie Kinder, die vom ersten Tag an im Schlafsack geschlafen haben.

Und wir haben es NIE geschafft, dass eine Windel derart aus- oder übergelaufen ist, dass Body, ggfs. Schlafanzug, Schlafsack, Bettlaken und der normale Matratzenbezug das nicht aufgehalten hätten.

Eine wasserdichte Einlage haben wir erst gekauft, als unsere Kinder nachts windel- (und da auch schon länger schlafsackfrei) geschlafen haben. So mit 3-4 Jahren ungefähr...

Nur bei unserem kleinen Spuckkind hatten wir ein Moltontuch (und das war keine Betteinlage - die sind wesentlich dicker - sondern wirklich nur ein Tuch) zwischen Matratze zun Bettlaken liegen. 80x80 hat da super gereicht.

viele Grüße
miau2

In den ganzen Erstaustattungslisten die ich lese steht immer Wasserdichte Betteinlage. :)

So eine Matraze mit abnehmbaren Bezug haben wir nicht. Die Matraze war schon mit im Babybett dabei ;)

aber vielen Dank.

Wo hattest du denn die 80x80 Moltontuch liegen?

und vorallem wie viele hattest du?

Da es ja ein Spuckschutz war unter dem Kopf. Halt zwischen Matratze und Bezug. Trotzdem war der Matratzenbezug dauernd in der Waschmaschine bei uns.

Moltontücher hatte ich bergeweise. Als Unterlage auf dem Wickeltisch, als Spucktücher, als "Sichtschutz" beim Stillen...die Dinger sind echt hilfreich gewesen.

Du nennst ja den Grund weswegen keine genommen werden soll, also ergibt sich ja eigentlich die Antwort...........
LG

wenn du dich für eine Unterlage entscheidest, dann mach sie aber bitte nicht am Kopf , sondern auf der Windelhöhe rein, damit das Kind gut atmen kannn. Man soll ja nicht um sonst eine Atmungsaktive Materatze kaufen- mit einer Wasserdichten Unterlage wäre der Materatztenkauf um sonst :-)
für die erste Zeit nehme ich ein Multontuch :-)

Dann musst du aber drauf hoffen das dein Kind nicht viel wandert im Bett......sonst ist der Effekt gleich. Für uns, undenkbar. Mein Kleiner ist jetzt 17 Monate als und ich habe das Bett 1x wegen Erbrechen waschen müssen. Die anderen Male waren routinemäßig.

ja, ich habe vergessen zu schreiben, dass diese Lösung nur am Anfang klappt, mit paar Monaten sollte die Unterlage auf der ganzen Matratze verteilt sein...ehrlich gesagt hat mein Sohn nie im Bett rumgewandert, aber das liegt natürlich am Kind :-)...und vollgepinkelt hat er das Bett auch nie #gruebel- da hätte ich mir auch die Unterlage sparen können...

weiteren Kommentar laden

...also wenn du eine wasserdichte Unterlage ins Bettchen legst, kannst du dir Mühe und Geld sparen eine tolle atmungsaktive Matraze zu kaufen...

Ich habe daher bei beiden Kindern lediglich ein Spucktuch doppelgelegt zwischen Leintuch und Matraze gepackt - und das hat immer ausgereicht. Da selbe kann's du auf Windelhöhe machen.
Mir ist da nie was durchgelaufen und werde es deshalb beim Dritten genauso machen.

Dickere Moltons hab ich eher jetzt bei den Großen Kindern - wenn's ans Schlafen ohne Windel geht oder wenn die mal krank sind und Spucken.

LG, Ann

Hallo,

wasserdichte Einlagen haben im Babybett rein gar nichts verloren. Sie lassen keine Luft durch (auch die atmungsaktiven tun das nicht!!!) und das kann zur tödlichen Falle für's Kind werden.

Investiere in eine Matratze mit integriertem Nässeschutz. Dieser ist luftdurchlässig und funktioniert aufgrund verschiedenster einzelner Materialschichten zuverlässig. Die bei den Betten mitgelieferten Matratzen sind ohnehin zu 99,9% totaler Schrott und sollten auch nicht verwendet werden. Das Skelett von Säuglingen ist noch weich und passt sich dem Untergrund an. Somit legt man hier den Grundstein für eine gesunde Wirbelsäule. Folgen von zu weichen oder zu harten Matratzen treten oft erst im Erwachsenenalter auf...

Eine gute Matratze erkennst du an folgenden Eigenschaften:
- Kaltschaummatratze (Gel oder Wasser ist auch super aber erst ab dem Kleinkindalter sinnvoll)
- Trittfeste Kanten (hat das Bett vier Gitterseiten braucht man auch an allen vier Seiten trittfeste Kanten, sind nur die Seiten mit Gitterstäben reichen welche an den Längsseiten)
- Viele Belüftungskanäle (Löcher gehen auch aber Kanäle sind effektiver). Hier geht es nicht nur um die Sauerstoffversorgung sondern auch um die Luftzirkulation an sich. Also, dass die Kids nicht so schnell überhitzen und schwitzen da drauf.
- abnehmbarer und waschbarer Bezug (toll aber kein Muss ist auch z.B. medicott - da können keine Milben rein)
- wenn möglich integrierter Nässeschutz in dem Bezug. Dadurch spart man sich die wasserdichte Auflage die ohnehin die Luftdurchlässigkeit stoppt. Der integrierte Nässeschutz arbeitet ähnlich dem Prinzip der Geox-Schuhe. Also es kommt kein Wasser durch aber die Luft schon.
- Baby- und Kleinkindseite kann man haben - muss man aber nicht.
- Sommer- und Winterseite ist Unsinn. Das kann man - wenn überhaupt nötig - mit einem entsprechenden Bettlaken ausgleichen
- und natürlich die richtige Größe für's Babybett (70x140 oder 60x120).

Ach so, wir haben zwei Kinder. Die Große hatte die Refluxkrankheit und hat ständig in großen Mengen gespuckt. Die Kleine kippt sich heute noch literweise Wasser rein in der Nacht und die Windel läuft nicht gerade selten aus. Wir haben nichtmal ein Molton auf der Matratze - das wäre meinen Kids auch viel zu warm. Der Matratzenkern ist noch wie neu :-)

Liebe Grüße
Ina #winke

Hui, da muss das Baby aber viel trinken und lange nicht gewickelt werden, bis die Windel, der Body, der Schlafsack (evtl. Innensack und Außensack) und das Lacken durch sind...#kratz

Wenn meine Große irgendwann mal ohne Windel ins Bett geht, DANN leg ich ne wasserfeste Unterlage rein (Sanitätshaus).

Bei ihr hatte ich es NIE, dass aufgrund einer vollen Windel die Matratze nass war.
Dann eher wegen Erbrechen (nach dem ersten Erbrechen kam dann eine Unterlage rein) oder ner blutigen Nase #aerger (hatte im Schlaf nen Kratzer an der Nase erneut aufgekratzt).

Ich habe sie gewickelt, wenn sie ins Bett ging (gegen 19Uhr), wenn ich ins Bett ging (23Uhr - aber nur, bis sie ca. 6 Monate alt war) und nach dem Aufstehen (8-9Uhr). Windeln halten bei normalem trinkverhalten bis zu 12h den Urin.

Hallo #winke,

ich hatte mir in der SS mehrere davon gekauft .........und vor nem Monat dann bei ebay wieder verkauft :-) Mein Sohn ist nun sechs Monate alt und es gab keinen Moment wo ich die Dinger gebraucht hätte :-)

LG Nina

Top Diskussionen anzeigen