Warum IUI-Chance so gering?

Habe mal eine Frage:
Versteht ihr, weshalb die Chance bei einer Insemination so gering ist?
So ganz blicke ich das nicht.

Wenn bei einem völlig gesunden Paar mit perfekten Voraussetzungen die Chance 20-25% beträgt, warum dann nur 5-15% bei IUI, wo doch die Spermien viel näher an das Ei heran gebracht werden und der Weg durch den MuMu abgenommen wird?

Es kann doch nur daran liegen, dass die Paare, die sich einer IUI unterziehen, mäßige Voraussetzungen haben bzw. es lange bei ihnen nicht fkt. hat, oder?

Also meine Frage. Wenn jmd. PCO hat und der Zyklus mit u.a. Clomifen z.B. "geregelt" werden kann und man eine IUI macht, müsste die Chance dann nicht höher sein als um die 10%?
Genauso bei einer leichten Einschränkung der Spermienzahl - müsste die Chance nicht höher sein, da genau das Problem ja "geregelt" wird?

Oder gibt es da noch einen zusätzlichen Vorteil der natürlichen Befruchtung?
Vielleicht erklärt es mir jemand ;-)

Ach sooo - und meint ihr, Liegenbleiben nach IUI bringt was? Man liest da ja Verschiedenes. ;-)

1

Hallo,

die Frage hat mir mein Mann auch gestellt, als ich ihn zur IUI überreden wollte.

Ich hab es ihm auch so erklärt, dass die IUI ja nur Paare machen, bei denen es schon lange nicht klappt, also schlechte Voraussetzungen herrschen, deshalb weniger Chance als bei natürlich, wo ja bei den meisten Paaren alles in Ordnung ist.
Die IUI Paare müssen dann ja auch häufig weiter zu IVF oder ICIS, hatten also für die IUI auch zu schlechte Voraussetzungen. Wenn bei euch sonst alles ok ist, kann eure individuelle Erfolgswahrscheinlichkeit höher sein als die 10%. Das kann man leider aus den Gesamtdaten nicht beurteilen.

Wünsche euch viel Erfolg! Zum Liegenbleiben kann ich nichts sagen.

2

Danke für Deine schnelle Antwort. :)
Ich denke auch, es liegt zumindest vor allen Dingen an den Voraussetzungen und der Statistik, die alle Paare umfassen.
Ich denke, oft wird die IUI mind. 1x ausprobiert, da sie so wenig in den Körper eingreift und günstiger ist.

Die Chance nach mehreren Versuchen soll ja insgesamt höher sein, was Sinn ergibt.

3

Hi!
Ich finde die Frage auch spannend. Ich weiß leider nicht, ob das über alle Paare gemittelt wird. Es wäre ja Mal interessant wie hoch die Chance pro Versuch ist bei den Paaren die mit IUI erfolgreich sind oder mit bestimmten Diagnosen. Oft wird ja einfach am Anfang ein oder mehrere IUI gemacht, finde ich auch als Einstieg zur Behandlung beruhigend.

Vielleicht kennt hier ja jemand solche Studien oder Ergebnisse.

Ich finde es auch gerade etwas niederschmetternd vor mehreren IUI zu stehen und so geringe Chancen zu haben. Trotzdem ist die Hoffnung nachher größer als 10 % 😄

4

genau, die Hoffnung ist größer als bei 10%!
Und man fragt sich, warum so gering. Ich hoffe, es liegt eben dran,
dass das als Einstieg oft gemacht wird. #blume

5

Ich hab damals auch einen Post dazu verfasst und dieselbe Frage gestellt. Letztendlich denke ich auch, dass viele Paare an einer IUI scheitern, weil es bei ihnen eher eine ICSI braucht. Die drücken natürlich die Erfolgsrate.

Auf der anderen Seite darf man nicht außer acht lassen, wie genau der Zeitpunkt bei einer IUI passen muss. Die Spermien haben in der Gebärmutter nicht so eine lange Überlebensdauer wie wenn sie natürlich in die injiziert worden wären. Bei natürlichem Absetzen der Spermien gehen die erst mal in den ZS und finden dort ausreichend Nahrung und Schutz. In der Gebärmutter haben sie das nicht. Man weiß auch nie, wie lange Spermien dann überleben können bzw. befruchtungsfähig sind. Teilweise liest man was von 6h. Das ist ganz individuell und wird nie getestet. Die Eizelle hingegen ist 12-24h befruchtungsfähig. Geht man vom worst case aus, hat man nur 6-12h Zeit. Sind die Spermien schon drin und warten noch auf den ES sind sie bei ES ggf schon nicht mehr befruchtungsfähig -> keine Schwangerschaft. Springt das Ei, wartet 12h auf Befruchtung und kommen dann erst die Spermien -> keine Schwangerschaft.

Zum Liegenbleiben gibt es wirklich unterschiedliche Meinungen. Ich hab von der Klinik immer nur 5min bekommen. Bei der 3. IUI hab ich mich danach noch in den Hausflur der Klinik "gelegt"...was tut man nicht alles :-D

8

Hey :)
hat bei dir die IUI denn geklappt?

Wie viele h vor IUI hast du denn jeweils ausgelöst?
Normalerweise löst man 24-36h vorher aus und der ES findet ja ca. 36-48h nach Auslösen statt d.h. circa 0-24h nach der IUI. Hoffen wir mal, dass die Ovitrelle wirklich wirkt. ;)

Ich hatte bei der ersten IUI 24h vorher ausgelöst und hatte den Eindruck, dass die Eichen (waren 2 sprungreife) einfach erst 1.5 Tage nach der IUI sprangen! Weil ich ab dann für 2 Tage meine Eierstöcke merkte.

15

Nein alle 3 IUIs waren erfolglos. Ich hab 36h vor IUI ausgelöst, aber ich glaub mein ES war früher oder später und deswegen hat es nicht geklappt. Die Ärztin meinte aber auch im Schnitt bräuchte es 6IUIs. Mir saß aufgrund des Alters die Zeit im Nacken und wir haben uns nach der 3. IUI für ICSI entschieden. In der 2. ICSI, mit dem 3. TF insgesamt hat es dann geklappt. Zwischen der 3. IUI und der 1. ICSI kam dann aber noch raus, dass mein Mikrobiom falsch besiedelt ist. Das habe ich dann mit AB behandelt. Vielleicht sind die IUIs auch deswegen gescheitert 🤷🏼‍♀️

weiteren Kommentar laden
6

Meine Ärztin sagte mir auf den Wunsch zur IUI nur, dass sie davon generell abrät, weil die Chancen ähnlich gut oder schlecht sind als würde ich es zuhause mit GV probieren.

7

Ich wurde übrigens zuhause einmal schwanger mit Heiminsemination in Eigenregie. Ich habe mir den Samen meines Mannes mit einer normalen Einwegspritze verpasst und habe für 30 Minuten die Beine in die Luft gestreckt. Alles nur mit ovus ohne Medikamente. Hat funktioniert- allerdings FG in der 6. SSW.

9

Oh wow! Dass das geklappt hat!
Aber das spricht doch dafür, dass die Insemination doch lohnenswert ist, oder?

weitere Kommentare laden
13

Hallo 🙋‍♀️

Wir haben uns das gleiche gefragt und es uns auch so erklärt, dass die IUI immer der erste Schritt ist und somit auch Paare die eigentlich eine IVF/ICSI brauchen die Statistik „runter drücken“.
Bei uns wurde keine tatsächliche Ursache gefunden und dann hat es nach 2 1/2 Jahren bei der 2. IUI geklappt und ich bin jetzt in der 15. Woche. Es geht also :-)
Ich war übrigens in der Mittagspause zur IUI und bin direkt danach aufgestanden und wieder ins Büro …
Viel Erfolg!!

16

Hey, freut mich zu hören, Glückwunsch!

Was war bei euch der Grund für IUI und wie war euer Spermiogramm so?

Unseres war leider nicht gut jetzt bei der IUI.

14

Neben den schon erwähnten Punkten, wie dass das eben eher Paare mit Problemen machen, denke ich ist auch das Timing hier schwierig.
Wir hatten jetzt 3 IUIs. Beim ersten Mal war das Timing perfekt. Es hätte auch geklappt, wenn es denn hätte bleiben wollen.
Bei den beiden weiteren Malen, war es in meinen Augen zu früh. Und da hat es auch nicht geklappt.

Top Diskussionen anzeigen