Frühe Blasto

Hallo i ihr Lieben,
Ich brauche nochmal eure Hilfe. Hatte ja nach Pkd 1 befruchtete Eizelle, der Arzt wollte erst an Tag 6 anrufen. Hatte mich ja gefragt ob die Blasto dann erst an Tag 6 eingefroren wird was ich echt merkwürdig finde. Jetzt hat der Arzt gerade angerufen, die Blasto muss bis morgen (Tag7) beobachtet werden, da sie am Tag 5 eine frühe Blasto war und sich seit gestern nicht mehr weiterentwickelt hat. Die Chancen wären aber sehr gering. Auf die Frage warum man denn nicht gestern die frühe Blasto eingefroren habe meinte er man würde nur volle Blastos einfrieren. Ich versteh das ganze nicht, das macht doch keinen Sinn. Eigentlich sind wir ins FCH gewechselt weil man von dort nur Gutes hört, aber bei mir ist alles schief gegangen was geht, vor allen die Stimu. Ich bin gerade einfach nur traurig

1

Kann mir wirklich keiner helfen ob das die richtige Vorgehensweise ist und ob man wirklich keine frühe Blasto einfrieren kann?

2

Hey.
Ich sehe es so, wenn die Blastozyste sich nicht weiterentwickelt, hätte es Dir doch auch nichts genutzt wenn sie schon als frühe Blasto eingefroren worden wäre. Denn auch dann hätte sie sich nach dem nächsten Auftauen nicht weiterentwickelt und man spart sich so das Einfrieren, die Kosten und vor allem die Hoffnung auf einen baldigen Transfer.

Auch wenn es jetzt verständlicherweise enttäuschend ist für dich, kann ich die Vorgehensweise nachvollziehen.

Ich drücke Dir die Daumen 🍀

LG,
Laura

3

Da hast du natürlich recht, aber trotz allen bin ich wahnsinnig traurig und auch total enttäuscht über die komplette Behandlung. Und das eine Blasto bis Tag 7 beobachtet wird, habe ich leider auch noch nie gehört, bzw noch nicht gelesen. Daher sind meine Chancen doch gleich Null...

4

Hallo,

das tut mir total Leid für dich.
Also bei mir ist es so, dass alle Blastos eingefroren werden in dem Zustand wie sie gerade sind. Also bei mir wurden ein paar früh Blastos, expandierende und schlüpfende eingefroren. So werden sie dann wieder aufgetaut und dann gleich eingesetzt.
Das kenn ich so nicht, wie du es schilderst. Meine Klinik macht es anders🤔 Vielleicht hätte die Blasto sich dann in der Gebärmutter doch noch entwickelt. Ich denke, dass es auch eventuell nicht so gut für die Blasto ist so lange weg vom Körper. 🤔 Aber vielleicht ist es auch gut, dass sie so lange schauen.
Ich denke, dass das jede KIWU anders macht.

Liebe Grüße & hoffentlich schafft die Blasto es doch noch. 🙂🍀🍀

5

Also ich sehe es im Grunde auch so, dass es dir ja nichts gebracht hätte, wenn sich die frühe Blasto nicht weiterentwickelt....
Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie dies getan hätte, nachdem sie kryokonserviert und wieder aufgetaut wird.
Tut mir leid, fühl dich gedrückt ❤
Vielleicht war es einfach ein blöder Zyklus (kenne natürlich eure Vorgeschichte nicht)

6

Danke für euer Mitgefühl..
Ich bin einfach sdo traurig, ich hatte einfach ein gutes Gefühl, quasi eine innere Ruhe die mir sagt alles wird gut. Mein Kopf hat allerdings gesagt, das ist utopisch, das wird nix..
Chrissylein, ist der 6.Versuch in der neuen Kiwu, allerdings mit Tese Spermien da mein Mann seit 1 Jahr eine Azoospermie hat, vorher Kryptozoospermie. Diesmal sah alles gut aus, 12 Follikel quasi alle gleich groß, durch zu späte Gabe von Orgalutran mit anschließendem starken Lh Anstieg dann bei PU nur 3 reife Eizellen, 1 unreif, 8Stk waren leer. Davon 2 befruchtet, 1 ist durch die Pkd durchgefallen..... Hatte das jetzt schon 2x mit dem vorzeitigem Lh Anstieg, das ist nur ignoriert worden... Wir hatten soviel Hoffnung


Hat vielleicht von euch denn schonmal was davon gehört das eine Blasto an Tag 7 eingefroren wird? Erst recht wenn sie sich eigentlich schon nicht mehr weiter entwickelt hat?

7

Dann ist wohl wirklich auch einfach einiges blöd gelaufen.
Mit Tese/Azoospermie sind die Chancen nun mal aber auch einfach deutlich reduziert, das muss ich dir sicher nicht erzählen.... (ich hoffe ich darf dir das schreiben, da wir in der gleichen Situation mit Kryptozoospermie bzw. mittlerweile Azoospermie sind)
Wenn die Blasto sich nicht weiterentwickelt, wird sie sicherlich auch nicht eingefroren.
Ich finde es schon ok, dass sie ihr zumindest noch die Chance geben, gehört hätte ich es so aber noch nicht.
Seid ihr bei Dr. Fischer? Wie gesagt, in der Regel hört man gutes, nur leider können sie wahrscheinlich auch im FCH nicht zaubern.

weitere Kommentare laden
12

Hey, ich hatte damals ein ähnliches Problem. Mir sollte eine Blastozyste und ein Übergang von Morula/Blastozyste eingesetzt werden, jedoch konnte der Katheter nicht in die Gebärmutter gelegt werden. Nach endlosen Versuchen wurde mir dann gesagt, dass man beide einfrieren müsste. Bei der Blastozyste war das kein Problem. Die andere sollte dann noch bis zum nächsten Tag beobachtet werden und nur eingefroren werden, wenn es eine richtige Blastozyste ist. Mir wurde erklärt, dass es mit dem Prozess zu tun hat. Bei Blastozysten ist es eine Vitrifikation und würde wohl nur mit "richtigen" Blastozysten funktionieren. Die Vitrifikation ist eine besonders schnelle Form der Kryokonservierung und soll wohl erfolgversprechender sein. Das macht aber nicht jedes Labor.
Am nächsten Tag hatte sie sich nicht weiter entwickelt, somit wurde nur eine Blastozyste eingefroren, welche gerade neben mir schlummert.

Liebe Grüße

14

Danke für deine Erklärung, so verstehe ich es ein Stück besser.

Top Diskussionen anzeigen