Erfahrungen erbeten - Intralipid/Omegaven

Guten Morgen,
ich hoffe heute auf euer Schwarmwissen und eure Erfahrung.

Mein Mann und ich haben bereits zwei Kinder im Alter von 11 und 7 und wünschen uns noch ein Kind.
In der zweiten Schwangerschaft waren meine Schilddrüsenwerte erstmalig grenzwertig und nach der Schwangerschaft wurde Hashimoto diagnostiziert.
Nun sind wir seit 2018 in der Kiwu im Ausland, weil wir aufgrund familiärer Vorbelastung PID machen.

So, nun hatte ich seitdem 5 ICSI. Immer ausreichend Eizellen, Medikamente gut vertragen, gute Befruchtungsrate, gute Weiterentwicklung zu Blastos, es lief immer absolut planmäßig.
Ergebnis waren 5 Transfere, 4x würde ich schwanger, 2x biochemische Schwangerschaft, 2x früher Abgang.
Mit jedem Transfer würde mehr gemacht. Jetzt beim letzten Transfer hatte ich Estrifam, Utrogest, Prolutex, ASS100, Prednisolon 10mg, Folsäure, Omega3, Mayrsche Vitamininfusionen, Akupunktur.
Im Vorzyklus habe ich Doxycyclin genommen, die Darm- und Scheidenflora mit Omnibiotic saniert und Vagisanzäpfchen genommen.

Lange Rede, kurzer Sinn...als letzte Stellschraube bleiben mir jetzt gefühlt nur noch Intralipid/Omegaven. Und ich weiß nicht, was ich machen soll. Zu Omegaven habe ich insgesamt weniger gefunden.
Hat jemand schon Mal beides gemacht, vielleicht abwechselnd? Womit hattet ihr Erfolg?

Wir haben jetzt noch 3 Blastos auf Eis und ich würde gerne zügig den nächsten Transfer machen, da ich auch schon 38 bin. Eine weitere Stimulation wird es nicht mehr geben.
Deswegen bin ich jetzt langsam auch bereit, mit einem Panzer auf Spatzen zu schießen. Ich glaube, ihr versteht, was ich meine.

Vielen Dank für's Lesen!

LG Saskia

1

Guten Morgen Saskia,

da hast du ja schon einiges hinter dir, fühl dich gedrückt ❤

Wurden bei dir denn erhöhte Killerzellen festgestellt oder möchtest du die Infusionen nur rein vorsorglich?

Bei mir wurden nach 2,5 Jahren Kiwu, etlichen erfolglosen GVNP-Zyklen und IUI, sowie einer IVF, die in einer FG endete (insgesamt die 2. FG) erhöhte Killerzellen festgestellt.

Dagegen habe ich Intralipid-Infusionen bekommen. Leider waren beide Kryo-TF damit negativ.

Es gehört eben trotzdem immer noch etwas Glück dazu.

Wünsche dir alles Liebe 🍀🍀🍀

LG Luthien mit ⭐⭐

2

Hallo Luthien,
vielen Dank für deine Antwort!

Nein, ich habe keine Biopsie gehabt. Insofern würde ich die Infusionen vorsorglich nehmen.

Komisch ist halt, dass die erste Einnistung scheinbar ja gut funktioniert, aber dann entwickelt es sich nicht weiter.

Die Schilddrüse ist gut eingestellt und die Tpo-Ak bekomme ich mit den 10mg Cortison gut gedrückt.

Die Infusionen sind der letzte Strohhalm.
Zumal ja genetische Defekte beim Embryo ausgeschlossen sind.

LG Saskia

3

Mensch, da hast du ja wirklich schon viel mitgemacht.
Ich bekomme in diesem Zyklus auch das erste mal Omegaven Infusionen und bin schon ganz gespannt. Meine Klinik hat immer mit Intralipid gearbeitet, Dr. Pfeiffer hat mir aber Omegaven empfohlen. Habe ihn dann gefragt was der Unterschied ist und habe folgende Antwort bekommen:
„ Intralipid ist alpha-Linolensäure, also pflanzliches Omega-3. Das hat nur 10% des Effektes von EPA und DHA = Omegaven.“

Ich hoffe ich kann die in ca 3 Wochen positives von Omegaven berichten und wünsche dir erstmal alles gute 🍀🍀🍀

7

Das habe ich auch schon gelesen, dass die Aufnahme von Omegaven besser sein soll. Komischerweise liest man aber mehr Erfolgsberichte zu Intralipid. Deswegen bin ich so unentschlossen...
Aber ich danke dir für deine Antwort und drücke dir die Daumen!

LG Saskia

4

Hallo Saskia

Wow, ihr nehmt ja auch einiges auf euch! Das ist bestimmt wahnsinnig streng und belastend.

Wenn ich deine Geschichte so lese, kann ich mir schon gut vorstellen, dass da ein immunologisches Problem ist. Anscheinend kann das auch begünstigt sein durch frühere Schwangerschaften, weil da wie Antikörper gebildet wurden (irgendwie so habe ich das mal in einer Sendung gehört, ich kann es aber nicht mehr genau wiedergeben).
Bei mir war die Ausgangslage beim zweiten Kind ähnlich. Eine gemeinsame Tochter, 3 frühe Fehlgeburten, 2 biochem. Schwangerschaften.
Einmal habe ich es mit Intralipid versucht, der Versuch endete aber auch in einer FG.
Dann ging ich zu Dr. Pfeiffer. Die Werte sahen vorerst völlig normal aus, im Versuch sah man aber sehr deutlich, wie stark mein Immunsystem reagierte. Ich bekam wöchentlich Omegaven plus Prednisolon (10-30mg). Damit klappte es, mein Sohn kam im Januar gesund zur Welt.
Allerdings weiss ich nicht, ob es Sinn macht, einfach "nur" Omegaven zu nehmen. Ich musste mein Blut wöchentlich an Dr. Pfeiffer schicken (persönlich gesehen habe ich ihn nie, ich wohne in der Schweiz) und die Dosis Prednisolon wurde jede Woche angepasst. Wie geschrieben, musste ich bis auf 30mg hoch.
Ich weiss nicht, ob das aber organisatorisch und finanziell bei euch überhaupt (auch noch!) machbar ist...?

Auf jeden Fall alles Gute!!
LG Lamida

8

Vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht!
Schön, dass es bei dir geklappt hat. Das macht Hoffnung!
Die Kiwu in Prag arbeitet mit Intralipid, da könnte ich eine Infusion zum Transfer bekommen. Den Rest muss ich mir halt in Deutschland organisieren.

Finanziell spielt das jetzt auch keine Rolle mehr und zum Glück müssen wir uns da keine Gedanken machen.
Organisatorisch ist schon anstrengend, aber was tut man nicht alles.
Wäre ja am liebsten direkt mit der nächsten Blutung in die nächste Kryo gestartet, aber muss mal schauen, ob das so gut ist.

LG Saskia

9

Hallo, ich finde deine Erfahrungen echt sehr interessant. Musstest aber stellenweise ganz schön hoch mit dem Predni. Ich bin aktuell am warten auf den Telefontermin mit Dr. Pfeiffer und gespannt was er bei mir sagt, da ich Hashimoto habe.
Wurde schon vor dem Start etwas verschrieben oder alles Medis erst nach PU oder ab wann? Ich würde nämlich gerne direkt nach dem Telefonat starten, da es mit dem nächsten Zyklus etwa passen müsste.

LG
Tanja

weitere Kommentare laden
5

Ich hab nun zwei mal Omegaven wöchentlich verwendet und hatte beide Male einen Abgang. Nun steigen wir um auf Intralipid weil meine NK Zellen 2-3 Fach erhöht waren.
Ich würde dir raten, einen Abstrich der Gebärmutter machen zu lassen. Evtl wird da was gefunden? Bei einigen Mädels mit habituellen Aborten war das Problem, Bakterien in der Gebärmutter. Über ein Mikrobiom der Gebärmutter konnten die das dann feststellen und durch Antibiotika beseitigen.
Alles liebe!

6

Vielen Dank für deine Antwort!
Antibiotikum habe ich im Vorzyklus der letzten Kryo über zwei Wochen genommen, weil ich die Vermutung erhöhter Plasmazellen hatte.
Bei der zweiten Entbindung haben mein Sohn und ich uns Betastreptokokken eingefangen, was bei mir zu einer Endometritis führte. Diese wurde zwar direkt im Krankenhaus noch mit Antibiotikum intravenös behandelt, aber man weiß ja nie.
Parallel habe ich Omni biotic flora plus und Vagisanzäpfchen genommen, um da zu unterstützen.
Insgesamt hab ich mehr positives zu Intralipid als zu Omegaven gefunden.

Dir auch alles Liebe!

LG Saskia

12

Hallo ihr Lieben,
ich habe schon fleißig gelesen, aber noch keine direkte Antwort für mein Problem gefunden. Ich hatte vor 15 Tagen die Punktion und habe direkt danach die erste Omegaven-Infusion erhalten. Erst in 3 Tagen soll nun per Bluttest getestet werden, ob die Icsi erfolgreich war. Sollte der Test positiv sein, soll ich die nächsten Infusion bekommen. Ich habe gerade totale Angst, dass das einfach alles nicht passt und eine mögliche Ss wieder im Abgang endet, weil ich einfach zu wenig / zu selten Omegaven bekommen habe. Gibt es hier vielleicht jmd., der auch die erste Infusion bei Punktion und dann erst wieder bei positivem Schwangerschaftstest bekommen hat? Ich würde ja in der Klinik anrufen, aber heute ist Freitag und ich erreiche keinen mehr. Ich ärgere mich richtig, dass ich so blind vertraut habe, statt mich selbst schlau zu machen! Vielen Dank schon mal und viel Glück und Erfolg allen Leidensgenossinnen

13

Ärgere dich nicht, es wird schon seinen Grund haben. Ich hatte an Pu, nach TF und jetzt eine omegaven Infusion und trotzdem heute negativ getestet 😢

Alles gute.

Top Diskussionen anzeigen