Keine Einnistung - warum?!

Hallo ihr Lieben,

nach einem neg. SST heute (Kryo 1 mit 1 Blasto) bin ich völlig am Boden.
Auch der Transfer nach der 1. IVF verlief negativ... Genauso fünf Inseminationen und diverse Versuche mit GvnP, drei Jahre sind es nun schon und es kam NIE zu einer Einnistung...

Ich habe mittlerweile so viel abgeklärt, aber den Grund immer noch nicht gefunden :(

- SG immer super
- Endometriose wurde vor zwei Jahren entfernt
- Gerinnungsstörung - > Heparin
- Schilddrüsenunterfunktion - > L Thyroxin
- HOMA und Humangenetik unauffällig
- chron. Endometritis wurde letzten Herbst mit Antibiotikum erfolgreich behandelt
- ich nehme: Myo Inositol, Vit D (4000), Eisen, Magnesium, Omega 3, Folsäure, Zink / Selen, von Zeit zu Zeit Bryo, Q10
- immunolog. Untersuchung bei Dr. Pfeiffer im Juni - > Omegaven, Prednisolon 5mg da T-Zellen absanken
- Akupunktur seit Juni

Als nächstes stehen ein ausführliches Spermiogramm (HBA und HALO), der ERA Test und die Partner Immu an...
Irgendwie habe ich aber die Befürchtung, es bringt alles nix :(


Habt ihr noch Ideen?

1

Hallo. Ich habe jetzt auch den 16 negativen transfer hinter mir. Ich weiß wie du dich fühlst. Hab so viele Untersuchungen durch und so viele Ansätze. Und nichts hat was gebracht.

6

Das tut mir so leid :(

2

Hi

Das tut mir leid für dich . Ich verstehe dich. Haben sich insgesamt jetzt drei Jahre Kiwu hinter uns. Aber bei weitem nicht so viel getestet wie du. Zwei negative Ivf .

Was sagt denn dein Arzt konkret dazu ? Wie sind denn die Voraussetzungen kurz vor dem Transfer bzgl Gebärmutterschleimhaut etc.

4

Mein Arzt hält alles für "im Rahmen". Für eine IVF Behandlung ja, aber insgesamt gesehen muss ja was nicht stimmen...
Schleimhaut lag im Kryo Versuch bei 9,8mm, eigentlich ok oder?
Habe auch alle Untersuchungen selbst angeregt, vom Kiwu selbst kam wenig...

3

Wurden ganz sicher auch die KirGene getestet? Lg

5

Das habe ich noch nicht gemacht, geht nur bei Reichel-Fentz soweit ich weiß? Steht auf meiner Liste, wollte mal anrufen diese Woche... Hast du damit Erfahrungen?

8

Das kannst du auch nach Martinsried ins MvZ schicken (Kosten waren ca 150€/ die PKV hats bei mir sogar bezahlt). Hab mir einfach Blut beim Hausarzt abnehmen lassen und es mit dem Infoblatt (welches du auf der Homepage findest) abgeschickt. Ergebnisse kamen 5 Tage später bei meinem Hausarzt an; da hab ichs dann abgeholt und mit in die Kiwu genommen. Da mir nur ein aktivierendes fehlt, wurden keine Granocyte Spritzen etc empfohlen.
Ich hatte damals nur übersehen, dass man da auch gleich die HLA Typisierung hätte mitmachen können 🙈 Vll wäre das auch noch was für dich

weitere Kommentare laden
7

Hast du nur Plasmazellen testen lassen oder auch die Biopsie auf natürliche Killerzellen gemacht?
Dr. Pfeiffer machst du ja schon, das ist sehr gut! 👍🏼🤓
Hmmmm, viel mehr fällt mir auch nicht ein... 🤔

9

Es wurden Plasmazellen und Killerzellen beim Scratching gecheckt.
Werde aber im Rahmen von ERA nochmal eins machen, falls die Endometritis wieder da ist..

12

Hallo rosmarinchen,

es tut mir sehr leid, dass du schon einen so langen Weg hinter dich bringen musstest und bisher keinen Erfolg hattest. Wir haben insgesamt 5 Jahre auf unser kleines Wunder warten müssen und haben auch alles Mögliche abklären lassen, da nie eine Einnistung stattgefunden hat. Letztendlich lag es bei mir aber tatsächlich nur "am Kopf". Ich habe mich so sehr auf diesen Kinderwunsch fixiert, dass ich gar nicht mehr gesehen habe, wie verrückt ich mich damit mache. Habe dann eine psychologische Beratung gemacht, was mir sehr sehr gut getan hat, um einfach mal den Kopf frei zu kriegen. Anschließend war ich noch bei einer Osteopathin zur Behandlung. Trotzdem war die anschließende ICSI wieder negativ. Bei unserer letzten ICSI habe ich dann alles drum herum abgestellt (also keine Akupunktur, keine Therapie) und mich "einfach" auf andere Dinge fokussiert, vor allem auf die Arbeit. Ich hatte einfach beschlossen, mich nicht mehr nur von diesem einen Thema leiten zu lassen. Ich hatte mir auch einen Plan B zurecht gelegt. Mein Mann und ich hätten uns, wäre die ICSI wieder nicht erfolgreich gewesen, um ein Pflegekind oder sogar um eine Adoption bemüht. Außerdem hatte ich bei allen Versuchen immer strikt auf meine Ernährung geachtet, keinen Alkohol getrunken, mich viel an der frischen Luft bewegt usw. Beim letzten Versuch habe ich ganz normal gelebt, sogar relativ viel getrunken (viele Feste in der Zeit) und ungesundes Zeug gegessen.;-) Und dann hat es geklappt.

Was ich mit meinem Beitrag sagen will ist einfach, dass man manchmal in einem Tunnel feststeckt und sich tausend Gedanken darum macht, warum es nicht klappt. Ich weiß wie das ist, aber ich glaube tatsächlich dass man versuchen sollte loszulassen. Wir wollten nach unserer Tochter gerne noch ein Kind und dieses Mal war gleich die erste ICSI erfolgreich. Was mir auch geholfen hat war einfach der Glaube, dass es "da oben" jemanden gibt der das alles schon richtig regelt. Dass man sich also eigentlich um nichts sorgen oder kümmern muss. Gott macht das schon. Man muss und darf sich einfach zurücklehnen und ihm das Steuer überlassen.

Ich hoffe ich konnte dir ein bisschen Mut machen und drücke dir ganz feste die Daumen, dass ihr bald auch euer kleines Wunder erwarten dürft!!!

Liebe Grüße#winke

13

Vielen Dank für deine liebe Nachricht und dass du deine Erfahrungen mit mir/uns teilst... Ich finde mich darin absolut wieder. Der Gedankenstrudel lässt mich seit knapp drei Jahren nicht mehr los und ich setze mir jeden Monate immer wieder dieselben Einschränkungen (kein Alkohol / Kaffee usw.) in der Hoffnung, es bringt was.
Ich beneide Frauen, die es schaffen, loszulassen und ihr Leben dennoch genießen zu können. Ich weiß nicht, wie mir das jemals gelingen soll, die dunkle Wolke ist stets über mir.
Man liest ja immer wieder, dass es dann doch plötzlich klappt, aber diese innere Einstellung muss man erstmal erreichen :(
Psychologische Beratung habe ich auch schon in Anspruch genommen. Das war leider ein Griff ins Klo...

14

Ich habe mich damals auch lange genauso gefühlt wie du es beschreibst. Die dunkle Wolke war immer da. Aber irgendwann habe ich die Kurve bekommen. Allerdings gibt es dafür glaube ich auch kein patent Rezept, da muss jeder seinen eigenen Weg finden. Vielleicht hilft dir ein (neues) Hobby, ein Sport oder Yoga oder irgendwas dass sich ablenkt und auf andere Gedanken bringt. Wir
haben uns damals auch eine Katze zugelegt, die mich auch sehr getröstet und auf andere Gedanken gebracht hat. Allerdings wollte ich auch schon immer eine haben, hätte ich jetzt nicht einfach so gemacht. Auch Reisen oder einfach mal abends was trinken oder essen gehen haben uns immer gut getan (okay, gerade etwas schwierig mit corona...) überlege einfach mal für dich, was dir gut tun würde und versuch mal beim nächsten Versuch nicht auf Alkohol, Kaffee usw zu verzichten, am Anfang gilt ja sowieso das "alles oder nichts Prinzip", dh du schadest dem Baby nicht! Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber versuch dich locker zu machen 😉

Liebe Grüße und ganz viel Glück und Entspannung für die kommende Zeit!

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen