Kinderwunsch 2. Kind , Hilfe

Hallo Ihr Lieben,

einmal kurz zu mir und meiner Vorgeschichte: Ich bin Karo, 30 Jahre alt und habe bereits einen 4-jährigen Sohn. Dieser ist aufgrund eines PCO- Syndroms im Kinderwunschzentrum, bereits im ersten Stimulationszyklus durch Chlomifen entstanden. Die Geburt wurde leider ein Notkaiserschnitt.

Seit Oktober 2018 probieren wir nun erneut ein Baby zu bekommen. Leider bis dato ohne Erfolg. Ich hatte bereits 4 erfolglose Zyklen in einem Hormoncenter hinter mich gebracht ( hier wurde ab dem 1 Zyklustag mit Chlomifen stimuliert und dann am 10. Zyklustag meistens mit Ovitrelle der Eisprung ausgelöst.

Da diese 4 Zyklen erfolglos waren, wurde ich erneut ins Kinderwunschzentrum überwiesen, wo auch mein erstes Kind entstanden ist. Ich ärgere mich sehr, dass ich nicht bereits von Anfang an wieder in mein gewohntes Kinderwunschzentrum gegangen bin. Aber leider ist es aufgrund eines Umzugs nun weiter von uns entfernt.

Laut des Hormoncenters wurde auf den Ultraschallen keine Hinweise zu PCO mehr gefunden, sondern eine leichte Gelbkörperschwäche. Ich musste also zusätzlich Gelbkörperhormone nehmen.

Das Kinderwunschzentrum meinte jedoch nach mehreren Tests, dass keine Gelbkörperschwäche vorliegt. Nach nun erneuten 4 erfolglosen Zyklen durch Hormonstimulation ( erst durch Chlomifen, dann durch Ovaleap) soll nun eine Samenübertragung versucht werden.

Ich bin hin und her gerissen. Auf meinen Ultraschallen sieht man noch Vernarbungen vom Kaiserschnitt, kann dies die Ursache sein, dass sich kein Ei einnisten kann ? Können, trotzdem man vor 4 Jahren ein Kind zur Welt gebracht hat ,in dieser Zeit vielleicht die Eileiter verklebt sein ? Ich habe panische Angst, dass bei mir etwas nicht stimmt. Zyklen sind immer regelmäßig, Eisprung ist vorhanden, Eizelle reift gut an und die Sperminogramme meines Mannes waren auch alle gut.

Sorry für den langen Text. Ich würde mich über eure aufbauenden Worte und Erfahrungen freuen! LG

1

Huhu,

also wenn ihr es schon seit Oktober 2018 versucht und auch schon einige stimulierte Zyklen GVnP hinter euch habt wäre für die Klinik ganz klar der nächste Schritt eine IUI

ABER wenn man auch auf dem US schon Vernarbungen durch den Kaiserschnitt sehen kann halte ich es vielleicht für sinnvoll vorher eine Bauchspiegelung machen zu lassen.
Da werden dann auch die Eileiter auf Durchgängigkeit geprüft und dann eben auch geschaut wie es mit den Vernarbungen aussieht oder ob andere Verwachsungen da sein könnten usw...

Eine IUI macht ja wenig Sinn wenn die Eileiter nicht richtig durchgängig wären.

Bluttests & Ultraschall sind eine Sache aber bei einer BS wird ja rein geschaut und man weiß direkt ob etwas nicht stimmt oder eben auch dass alles in Ordnung ist.

Wenn man die Angst hat dass irgendwas nicht stimmen könnte wird man die sonst mit der Zeit auch nicht los :-(

2

Hallo Liebes,
Narben können ein Problem sein, müssen aber nicht.
Ich hatte schon 4 OPs um Myome zu entfernen, teilweise recht umfangreiche. Habe bestimmt zig Narben und schon wieder Myome und es hat trotzdem mit der 3. ICSI geklappt.

Es gibt leider soooo viele Möglichkeiten, warum es nicht wieder klappt.
Ist dein amh Wert noch gut?

Lg, June

3

Hallo,

ich hatte gleich bei der ersten IVF erfolg und mein Sohn wurde 2017 auch durch einen Kaiserschnitt geboren. 2018 starteten wie mit Kryoversuchen. Es wollte einfach nicht mehr klappen, nicht mal ein Einnistungsversuch. Bevor ich mit der nächsten ivf anfangen wollte, riet mir mein Kiwu Prof zur Gebärmutterspiegelung.
Er löste ein Septum und die nächste IVF war wieder erfolgreich. Es war letztendlich eine biochemische Schwangerschaft, aber es kann wieder zur Einnistung.
Kann bei dir auch so sein, muss aber nicht. Nichts desto trotz würde ich nach schauen lassen.

Liebe Grüße, Bee mit 2 Bienen im Bauch (26 +3)

Top Diskussionen anzeigen