Faktor V Leiden - und nun?

Hallo zusammen👋🏼
ich habe nach der 2. erfolglosen ICSI Tests in einem Gerinnungslabor durchführen lassen. Alle Werte sind soweit in Ordnung, außer dass ich jetzt weiß, dass ich ein Mutant bin 😅.
Also ich habe das Faktor V Leiden heterozygot. Was das bedeutet habe ich verstanden, die Frage die ich mir jedoch jetzt stelle ist, hätte ich auch natürlich schwanger werden können und mein Körper lässt es einfach nicht zu? Welche Erfahrung haben Mithibblerinnen damit. Habt ihr Heparin gespritzt und dann hat es plötzlich geklappt?

Ich hatte noch nie Beschwerden was eine Thrombose angeht, bin allerdings familiär vorbelastet.

Danke für eure Meinungen und habt einen wundervollen Tag 🍀

1

Hey, ich bin auch ein Faktor V - Mutant 🤪

Ich war in 4 Jahren 3 mal natürlich schwanger. Aber nie in der Gebärmutter. 🤷‍♀️
In der KiWu hab ich dann Heparin gespritzt. Im dritten Versuch hat es dann geklappt. Und mein Frauenarzt war so vorsichtig dass ich das Heparin noch bis zur Geburt gespritzt hab und außerdem von Anfang an Thrombosestrümpfe tragen sollte.

Weiß aber nicht ob es wegen der spritzen geklappt hat oder ob es am Assisted Hatching gelegen hat....

Wir starten im Herbst mit dem Geschwisterchen und da werde ich die Werte regelmäßig checken lassen. Eventuell muss ich ja gar nicht so viel spritzen 🤷‍♀️🤷‍♀️🤷‍♀️

2

Danke für deine Antwort.
Ich war noch nie schwanger 🙈 und wenn wir wieder eine ICSI machen ist es unser letzter Versuch. Ich frage mich nur warum diese Test jetzt erst gemach wurden zumal die Klinik ja meine Familienanamnese kannte.
Muss es jetzt so hinnehmen. Irgendwann im Herbst werden wir dann starten.

3

Also man spritzt das Heparin erst ab positivem SS Test wenn man natürlich SS wird und in der Kiwu Behandlung ab Transfer. Ich habe bisher nur gehört dass Faktor V Leiden Mutation FG auslösen kann, aber nicht das es die Einnistung verhindert.
Ich bin mit der Mutation einmal natürlich und zweimal durch Kiwu Behandlung SS geworden. Zweimal FG und nun mit Heparin ein gesunder Junge.

5

Danke für deine Geschichte. Also so wie es im Befund steht kann es eine Einnistung erschweren. Naja wenn ich beim nächsten Mal den Doc sehe werde ich es genau erfahren.

4

Hallo, also ich habe 3 gesunde Kinder natürlich empfangen und geboren und nie irgendwelche Medis genommen bzw. Vorsorgemaßnahmen getroffen. Bei mir wurde die Mutation erst Jahre später diagnostiziert. Bin heterozytot. Ich hatte aber auch noch nie irgendwelche Beschwerden. Es funktioniert also definitiv auch auf natürlichem Weg. Alles Gute

6

Guten Morgen,
Ich hatte auch mal in einem Gerinnungslabor mein Blut testen lassen. Es wurde nichts gefunden, obwohl in der Familie die Thrombose vorkommt. Ich frage mich natürlich, ob meine Tests überhaupt ausreichend waren.
Würde bei dir Protein C und S getestet? Hab gelesen, es sollte auch wichtig sein...

Ich mag mich zu erinnern, dass du bei Frau Reichel-Fentz was testen haben wolltest. Hast du es inzwischen gemacht? Sie testet doch auch Gerinnung oder?
Lg

7

Hallo
Danke für deine Antwort. Das Protein C und S war auch dabei, wie gesagt nur der Faktor V war auffällig.
Ich kenne Reichel-Fentz gar nicht, also nein dort habe ich nichts untersuchen lassen.

8

Dann hab ich dich mit jemandem verwechselt. Sorry
Gut, dann scheinen die wichtigsten Werte bei der Gerinnung bei dir geprüft worden sein. :)

9

Hallo Hibbeldida,

ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass die Mutation der einzige Grund ist. Ich habe sie nicht, aber eine andere Gerinnungsstörung und habe ziemlich viel zu dem Thema gegoogelt. Und bin da auf eine Untersuchung gestoßen, die aussagte, dass Frauen mit Faktor V Leiden Mutation zwar ein hohes Thromboserisiko in der Schwangerschaft haben, aber überdurchschnittlich schnell schwanger werden. Und eine Freundin von mir hat auch Faktor V Leiden (wusste sie bereits vor der SS, weil sie früher mal ne Thrombose hatte) hat 3 Kinder aus 2 Schwangerschaften, beide ungeplant. Allerdings weiß ich natürlich nicht, ob es da auch Unterschiede gibt (also dass bei manchen es doch die Einnistung verhindert). Generell verhindern Gerinnungsstörungen schon auch die Einnistung, s. unten:
https://www.wunschkinder.net/aktuell/die-haeufigsten-suchbegriffe/blutgerinnungsstoerung-als-ursache-fuer-misserfolg-bei-ivf-205/

Und hier steht was zum schwanger werden:

Für Faktor-V-Leiden-Trägerinnen gilt: "Sie werden schneller schwanger, haben aber häufiger Fehlgeburten, und wir wissen nicht, warum das so ist"
https://www.derstandard.at/story/2000049379443/faktor-v-leiden-wenn-blut-dicker-ist
Ich hab es aber damals wo anders gelesen.

10

Danke Meli.
Du beschreibst genau meine Bedenken. Ich hatte nie Probleme mit meinem Blut. Ich werde mir die zwei links mal in Ruhe durchlesen. Unser Problem ist zunächst das Spermiogramm und ob sich je ein Embryo versucht hat einzunisten, weiß ich nicht. Ich bekam immer, trotz Medikamente, ziemlich pünktlich meine Periode. Bei der letzten ICSI hatte ich einen leichten Strich und ein paar Tage später wars es vorbei. LG

11

Ja, das hatte ich jetzt auch schon paar mal mit dem leichten Strich und dann doch negativ. Ich habe erhöhte Cardiolipin Antikörper (noch kein APS, aber an der Grenze). 2017 war ich zweimal schwanger, seit ich Hepa nehme (hat aber wohl nichts damit zu tun) tut sich gar nichts mehr. Ich hoffe, es ist bei dir anders herum. Viel Glück!! 🍀🍀🍀🍀

Top Diskussionen anzeigen