Risiken ICSI - Suche Erfahrungen

Hallo,

wir hatten letzte Woche unser Gespräch in der KIWU und es kommt leider nur eine ICSI in Betracht, die im November beginnen soll.

Jetzt habe ich den Aufklärungsbogen zu Hause zum Durchlesen und bei Risiken und Komplikationen stehen einige üble Sachen dabei.

In der Klinik wurde nur etwas von Überstimulation gesagt und was man dagegen tun kann.

Im Bogen steht etwas von Langzeitfolgen (Tumore), Embolien, Thrombosen.
Man soll auf schnelle Bewegungen, Sport, schnelles Aufstehen usw. verzichten. Da die Eierstöcke sich verdrehen können und dann absterben???

Mh ja, ich gehe aber nunmal arbeiten, habe zwei Hunde und ein Pferd.

Wie soll das denn gehen?

Ich bin gerade sehr geschockt und weiss nicht, ob ich meinem Körper das alles antun kann.

Wie sehr ihr das?

1

Hallo, also erstmal kann das alles passieren aber muss es aber nicht. Die sind natürlich verpflichtet dich über alles zu informieren was geschehen könnte.

Da du eine Icsi machst bekommst du natürlich viele Hormone , die zu einer Überstimulation führen können. Und durch das anschwellen deines Eierstocks kann es passieren das er sich bei starker Belastung verdreht. Aber man weiß ja noch garnicht ob du eine Überstimulation bekommst.

Ich hatte Ende Februar eine gutartige Tumor + Eierstock entfernung und hab dann trotzdem Ende März mit der Icsi Behandlung gestartet und dann 1.4 Punktion gehabt.

Ich hatte dann auch eine leichte Überstimulation an meinem einem Eierstock aber es ist Gott sei Dank nichts passiert, obwohl ich noch lange Flüssigkeit im Bauch hatte und die Schwellung anhielt , blieb die Schwangerschaft bestehen.

Vielleicht kannst du dich ein paar Tage krankschreiben , damit du dich ausruhen kannst.

Aber ich wird mir an deiner Stelle alles noch mal durch den Kopf gehen lassen wenn du Zweifel hast , weil so eine Behandlung ist nicht ohne. Weder vom physischen noch vom psychischen her. Meiner Meinung.

Als ich schwanger war hab ich auch gedacht ich mach das nicht nochmal und jetzt starte ich in die zweite Runde ;-)

2

Hallo!

"Wie sehr ihr das?"

Ich persönlich: nicht dramatisch, aber ich habe auch schon 3 IVF hinter mir. Aber auch vor der 1. hatte ich keine Angst, sondern war freudig gespannt :-D Für uns steht fest das eine was ich will und das andere was ich dafür tun muss zudem sind wir dankbar das es überhaupt möglich ist so eine Hilfestellung durch die Medizin zu erhalten.

Bei schwerer körperlicher Arbeit würde ich mich ein paar Tage vor PU krankschreiben lassen. Alternativ die Behandlung im Urlaub machen.
Mit dem Hund gehen ist kein Problem, reiten würde ich in der Zeit allerdings nicht. Zum Ende hin kann man in seiner Bewegung schon etwas eingeschränkter sein, aber das merkst Du von alleine und kommt auf auf die Anzahl der EZ an.

Lass es erstmal sacken. Du bestimmst wie schnell es geht und kein guter Arzt wird dich drängen.

LG netty

3

Mir hat mein KiWuArzt gesagt ich darf ab Punktion nicht mehr reiten eben aufgrund der Risiken. Also halte ich die Füße still und hoffe auf eine Schwangerschaft. (Bin gerade im IVF Zyklus.)

4

Hallo,
ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass es Personen wie Dich gibt, die sich alles immer ordnungsgemäß durchlesen #hicks Bitte nicht lachen, aber ich habe das NICHT gemacht (und bin ehrlich gesagt auch etwas geschockt gerade).

Ich lese mir aber auch die Risiken einer OP im KH nie durch, denn dann würde ich mich wahrscheinlich nicht unters Messer legen #rofl

Für MICH ist es wichtiger, dass es überhaupt die Möglichkeit gibt, uns Mädels zu helfen und dann geht man auch gewisse Risiken ein, hat man ja auch bei jeder OP (die sein MUSS).

Ich bin befinde mich gerade in unserer 1.ICSI und hatte 2-3 Tage etwas Nebenwirkungen von den Medis, aber heute geht es (der Körper gewöhnt sich langsam dran#augen). Also alles nicht dramatisch so lange es nicht zu einer Überstimulation kommt. Allerdings meinte meine Ärztin, dass dies wirklich nur sehr selten vorkommt.

LG und alles Gute.

5

Hallo Mosaik,

ja, die ICSI ist eine starke körperliche und nervliche Belastung.

Bei der ICSI mußt Du Dich selbst in den Bauchraum spritzen oder Jemanden finden, der das jeden Tag zur gleichen Zeit für Dich übernimmt.
Thrombosen und Embolien können bei jeder OP auftreten. Die Punktion findet unter Vollnarkose statt.

Für das Kind sind die Risiken einer Fehlbildung in etwa so hoch, wie bei einer normalen Zeugung.

Wichtig ist, daß auch Dein Mann das alles mitträgt, ist für die Männer auch nicht einfach, glaube ich, auch wenn sie (bis auf mal kurz) eher passiv beteiligt sind.

Ich habe jetzt 4 ICIS hinter mir und bin am Ende der 5.
Die letzten beiden habe ich im Ausland machen lassen, da es bei uns mit den deutschen Methoden, die von den Krankenkassen bezahlt werden nicht funktioniert hat.

Nach der 4. ICSI hatte ich eine leichte Überstimmulation und hatte trotzdem eine ganz normale Schwangerschaft. Die kleine Maus ist jetzt 2. :-) Bei der jetzigen ist auch wieder eine leichte Überstimmulation da, aber nicht schlimm.

Ab einem gewissen Punkt fingen bei mir jedes Mal (auch in Deutschland) die Eierstöcke an weh zu tun, so daß ich kaum noch sitzen konnte. Ein paar Tage nach der Punktion gibt sich das aber wieder.

Das Reiten mußt Du leider während der Behandlung aussetzen, wie es dann in der Schwangerschaft ist, eventuell mit Deinem Arzt besprechen. Alles andere kannst Du machen. Du solltest gerade am Ende der Behandlung nichts schweres heben und keinen Hochleistungsport treiben, ansonsten kannst Du ganz normal weiter arbeiten, wenn Du nichts außergewöhnliches machst. Trotzdem empfehle ich Dir, möglichst Urlaub zu nehmen für die Behandlung oder Dich krank schreiben zu lassen. Wenn man ausgeruht und entspannt ist, sind die Erfolgschancen deutlich höher. Besprich den Punkt doch noch mal genau mit den Ärzten.

Passieren kann immer und jeder Zeit etwas, auch beim Reiten oder Auto fahren.
Ihr müßt wissen, was Ihr wollt, die Entscheidung verändert grundlegend Euer Leben.

Ich hoffe, ich konnte Dir weiterhelfen und wünsche Dir viel Glück, wie Du Dich auch entscheidest.

VG
Wina

PS: Es gibt nichts schöneres den Fratz dann endlich im Arm zu haten und ihn aufwachsen zu sehen. Auch wenn es mit Kind nicht immer einfach ist, ich möchte sie nie wieder hergeben und freue mich schon wahnsinnig aufs 2.

6

Ich antworte jetzt mal hier für Alle :-)

Erstmal vielen Dank für die Antworten.

Das ich nicht Reiten kann ist natürlich nicht weiter schlimm, damit würde ich in der Schwangerschaft sowieso aussetzen.

Ich wusste ja, dass es gewisse Risiken gibt und wusste auch über die Überstimulation bescheid.
Aber soo viele Risiken hatte ich mir nicht gedacht.

Es stimmt natürlich, dass kann alles passieren- muss aber nicht.
Nach einer Embolie ist man aber dann halt leider tot, ob schwanger oder nicht ;-)

Ich lese sowas immer sorgfältig durch :-)
Ausser es wäre eine OP, die aus medizinischen Gründen sein muss.
Dann vermeide ich es, ebenso die Nebenwirkungen von Medis.

Ich wünsche mir natürlich sehr eigene Kinder. Möchte aber nicht meine Gesundheit ruinieren und am Ende trotzdem ohne Kind sein.

Top Diskussionen anzeigen