unglücklich

Mir laufen die Tränen. Ich bin vor zwei Tagen Tante geworden. Eigentlich ein Grund zur Freude nur leider fällt es schwer. Ich selbst habe eine Tochter von vier Jahren (nach 6 Inseminationen hat die erste IVF geklappt.) Nach 20 Monaten haben wir fürs Geschwisterkind wieder die Behandlungen gestartet. 1. IVF, neg. daraus Kryo mit beidseitiger Eileiterschwangerschaft, danach 2. IVF mit Nullbefruchtung, nun der dritte Versuch als IXCI und einer schönen Blasto. Über einen HCG Wert von 28 bin ich nicht hinaus gekommen und der Körper hat es irgendwie selbst geregelt. Rein logisch gesehen sollte ich froh sein, ein gesundes Kind zu haben aber eigentlich wollte ich immer zwei. Es fällt mir so unheimlich schwer mich von diesen Gedanken zu verabschieden. Nach der neg. IXCI im Dez. hatte ich lange gebraucht um mich wieder zu sammeln. Es ging dann wieder und nun ist das Baby meiner Schwester da. Auch ein Mädchen. Sie hat die Sachen von meiner Kleinen an. Ich habe alles aufgehoben und selbstverständlich kann meine Schwester die Dinge alle haben. Leider habe ich nicht darüber nachgedacht wie schwer es mir fallen wird, in die Zukunft immer die Sachen an meiner Nichte zu sehen. Hinzu kommt, das die Kleine am gleichen Tag geboren ist, welcher der errechnete Geburtstermin für meine Zwillinge gewesen wäre, nur ein Jahr später.

Sorry für das blabla aber ich frage mich ob es je irgendwie besser wird und ob man sich irgendwie mit seinem Schicksal abfinden kann. Gibt es hier auch Mädels, die sich vom Geschwisterkind verabschieden müssen / mußten? Wie schafft man das?

1

Ich denke die Traurigkeit ist ganz normal, wenn bei jemand nahem ein Baby geboren wird.
Ich persönlich finde andere Schwangerschaften schwieriger - wenn das Kind auf der Welt ist geht es eigentlich wieder.
Abschied nehmen ist ein Prozess - das geht nicht von heute auf morgen.
Ich denke, sich darauf zu besinnen, was man hat wird es leichter machen - es ist so viel mehr als andere haben und trotzdem ist es schwierig.
Ich persönlich bin auch nicht bereit dazu, weiß aber nicht, ob ich meinen Mann noch einmal überredet bekomme.

Alles Gute! #herzlich

2

Du bist da bestimmt nicht alleine. Ich habe zwar schon zwei Kindern mit einem Jahresunterschied von 8 Jahren und trotzdem wünsche ich mir noch ein Geschwisterchen für meinen kleinen 22 Monate alt. Als Februar Ivf negativ verlief war ich am Boden zerstört. Ich habe zwar noch zwei Versuche und würde vielleicht auch mehr machen wollen aber die Zeit lauft mir davon. Noch 3 Jahre und ich bin 40 dann wird wohl Zeit kommen sich von der Gedanke zu verabschieden und dafür bin ich überhaupt noch nicht bereit.

lg ella

3

Ich kann das auch super gut versehen und nachvollziehen!!!!unser Sohn ist durch icsi entstanden.Jetzt nach einem Jahr haben wir die kryo gewagt.leider negativ!jetzt haben wir zwar noch 3 versuche, aber ich habe trotzdem Angst----(-auch wenn wir ein Kind haben)----das es nie wieder klappen wird....wollt ihr den noch einen Versuch starten???
Lieben Gruss!

4

Wir haben noch 2x3 eingefrorene Päckchen. Wir wären dumm diese uns nicht zurück geben zu lassen. Meine größte Angst ist nicht ein negativ sondern wieder eine Eileiterschwangerschaft. Irgendwie scheine ich dazu zu neigen, nun da es schon zwei mal passiert ist. Meine Nerven sind leider irgendwie am Ende und jedes Blutziehen ist echt ein Akt. Aber wir werden es sicherlich noch einmal probieren.

Top Diskussionen anzeigen