Besser künstliche Befruchtung nach ELSS?

Nach zwei biochemischen und 2 ELSS habe ich nur noch einen lädierten EL übrig. Sind aber immer natürlich SS geworden, nur leider nie lang.

Obwohl alles übliche bei mir in der KiWu-Klinik schon gecheckt wurde, vermute ich, dass wohl was an meinen EL nicht stimmen kann. Auch wenn ich nichts von einer Infektion in der Vergangenheit weiß: kann diese evtl. nicht auch unbemerkt verlaufen sein? Denn erst links und dann rechts eine ELSS zu haben ist ja irgendwie schon zuviel Pech auf einmal, oder?

Mal lese ich im Internet, dass die Wahrscheinlichkeit einer ELSS bei künstlicher Befruchtung niedriger sind und mal dass sie höher ist.

Kann eine Insemination in der GM vielleicht Abhilfe schaffen und die Gefahr einer ELSS verringern? Wem wurde aus diesen Gründen zu einer künstlichen Befruchtung geraten? War es bei euch des Rätsels Lösung? was meint ihr dazu?

1

Huhu!
Also eine Insemination bringt da gar nichts. Da das Ei ja trotzdem im EL befruchtet wird.
Ich hab leider genau das gleiche erlebt wie du. ELSS rechts und links.

Nach meiner letzten BS haben sie meinen verbliebenen EL auf durchgängigkeit geprüft. Und leider ist er dicht.
Wenn das Spermiogram meines Mannes okay ist, werden wir eine IVF machen lassen.

Wenn du noch fragen hast, schreib gern.
LG

2

Die zwei biochemischen Ss hatten wahrscheinlich nichts mit den EL zu tun. Aber natürlich steigt das Risiko einer ELSS wenn man schon mal eine hatte durch die Narbe des ersten Mals.
Bei einer IVF wird das befruchtete Ei direkt in die GM gesetzt, trotzdem kann es sich noch in die falsche Richtung bewegen. Das Risiko sollte aber geringer sein. Allerdings wird schneller die Verdachtsdiagnose ELSS gestellt, weil man das HCG viel engmaschiger bestimmt. Wäre also etwas sicherer. Hat aber andere Risiken und Nebenwirkungen. ..

3

Hallo, ich habe auch 2 ELSS hinter mir. Einmal rechts und einmal links. Eine Insementation wird dir nicht viel helfen, da dabei die Spermien in die Gebärmutter eingebracht werden.

Mir wurde zu einer IVF geraten. Da werden die Eileiter umgangen. Ich hatte auch Bedenken, weil ja trotz dieser Methode ein Risiko einer erneuten ELSS besteht. Aber meine Ärztin hat mir die Angst genommen und nun stehe ich kurz vor der Geburt :-)

LG Blume ET -9

4

Hallo, ich habe mich auch lange gestreubt doch nächsten Monat beginnen wir mit unserer ersten Ivf.

Mein fa meinte eine verschleppte blasenentzündung genügt und die eileiter können mit betroffen sein, das kann auch im früh kindlichem alter passieren... Wenn sowas war sind immer beide eileiter "krank" nie nur der linke oder nur der rechte.

Ich habe nach zwei elss nur noch einen und der ist zu.
Des weiteren sagte er dass das Risiko einer elss bei der Ivf geringer ist als bei einer normalen Empfängnis.

Nun hoffen wir das beste ;-)

5

Danke für eure Antworten. Sie stimmen mich positiv, dass IVF vielleicht unser Weg sein könnte. Dachte bislang bei einer Insemination würde das Ei auch abgenommen und in die GM gebracht und nicht dass es den Weg trotzdem noch selbst finden muss.

Das mit der Blasenentzpndungen kann bei mir schon eine Ursache sein, denn die hatte ich öfter und dann meist sehr schlimm, zuletzt erst vor ein paar Monaten. Gut zu wissen.

Wieviele Eier werden bei einer IVF denn eingesetzt? Immer mindestens 2?

6

Kommt drauf an... In Deutschland 1-3 EZ, in den skandinavischen Ländern immer nur 1.
Je jünger die Frau umso weniger EZ werden eingesetzt. Je häufiger es nicht geklappt hat umso mutiger wird man.

Mit 29 und schon 2 SS wird man wohl eher erst zu einer tendieren, um das Risiko einer Zwillingsschwangerschaft so gering wie möglich zu halten (schon klar, wird oft als Chance gesehen, für den Körper und die Embryos ist es aber ein Risiko)

7

Das Risiko ist wohl geringer, wenn du dir dann noch blastos einsetzen lässt, quasi das Stadium vorm schlüpfen sieht es noch besser aus. Denn dann ist nicht mehr viel Zeit zum theoretischen zurück wandern in den Eileiter.

Top Diskussionen anzeigen