Blastos oder 8-Zeller? Bin etwas verwirrt

Vor zwei Jahren bin ich durch eine ICSI schwanger geworden und damals wurde uns eine Langzeitkultur mit anschließendem Blasto-Transfer empfolen, da dabei die Erfolgschance wesentlich höher liegt, als bei einem 8-Zeller.

Am Mittwoch hatte ich Punktion und wurde etwas verunsichert. Das Labor meinte, dass sie nun lieber gute 8-Zeller transferieren, weil sie die Erfahrung gemacht haben, dass die sich im Körper doch besser entwickeln, als im Labor. Allerdings nur, wenn sich zwei von der Entwicklung deutlich unterscheiden, ansonsten wird bis Montag weiter kultiviert.

Morgen früh ruft die Biologin an und gibt bescheid, ob der Transfer morgen oder Montag ist.

Ich war die ganze Zeit gedanklich beim Blasto-Transfer und jetzt verunsichert, ob wir mit zwei guten 8-Zellern bei PU+3 wirklich auch so gute Chancen hätten, wie mit Blastozysten bei PU+5?

1

hi
nach drei frühtransferen hatte ich bei der 4. ivf blastos und das war gut so :-). ich würde immer nur noch blastos nehmen.
viel glück :-)

2

Ja ich hab auch schon beide Varianten nachgelesen sind sich die Mediziner wohl uneinig bzw. kommt es wohl auch auf die Qualität der EZ an.
Ich hatte nur 1 EZ einen 8 Zeller der dafür so schön war,und wurde schwanger ;-)

LG Betzy

3

Hallo,

lass mich raten: Du bist auch in LB?

Hört sich zumindest ganz genau so an.

Ich kann Dich beruhigen - bei mir war es ganz genauso und jetzt bin ich mit den zwei 8-Zellern schwanger #verliebt

Viel Erfolg!

LG

4

Hallo,

ich habe schon oft gelesen, dass viele Kliniken hohe Erfolge mit Transfer an Pu+3 verbuchen können. Andere schwören auf Blastos! Ich sehe es so: Nicht der Tag des Transfers ist entscheidend, sondern die Qualität der Embryonen! Ein schöner 8-Zeller an PU+3 hätte es wahrscheinlich auch zur Blastozyste geschafft...

LG und viel Glück! #klee

5

Hallo,

ich habe 4 TF hinter mir: 3x Blasto, 1x Achtzeller.

Unterschied: keiner!

Die Blasto IVF war negativ, trotz Blastos wie aus dem Bilderbuch.

3 Kryos sind positiv.

Ich gäbe mich dieses mal bewusst gegen Blastos entschieden, weil ich mal was anders machen wollte.

Auch dieses mal hat es geklappt.

Ich würde anfangs immer Blastos empfehlen, um überhaupt zu schauen, ob die Eizellen es bis zu Blastos schaffen.

Viele Kiwu machen einen TF nach drei Tagen, weil Sie keinen Mut haben ggf den Patientinnen zu sagen, dass die Eizellen sich schlecht entwickeln und es nicht zur Blastozyste schaffen.

Außerdem ist der TF nach 5 Tagen teurer, da am 3.ten Tag nochmal umgesetzt und weiter kultiviert werden muss.

Ich bin jetzt schwanger!

Würde mich das nächste mal wieder für Blastos entscheiden: dann kann man einfach länger beobachten.

6

Huhu,

mit einem Mangel an Mut hat das sicherlich nichts zu tun, eher damit, dass man in Deutschland nur so viele Embryonen weiterkultivieren darf, wie auch transferiert werden! Und dann macht der Blastozystentransfer wenig Sinn.

LG #winke

7

Das ist nicht richtig!

In unser Kiwu werden immer mehr kultiviert und ggf. wieder als Blastozyste eingefroren. #augen

weitere Kommentare laden
8

Vielen Dank für eure Antworten!
Jetzt sehe ich etwas entspannter dem Morggen Anruf entgegen. Wenn morgen der Transfer sein sollte, dann ist es auch ok, wenn er erst Montag ist, dann freu ich mich

9

...bei mir sind es zwar längere Geschichten...aber kurz und knapp: mit TOP Blastos wollte ich einfach nicht schwanger werden...mit einem 8Zeller letztendlich im 6ten Versuch schon! ;-)

Top Diskussionen anzeigen