möchte Mut machen!!!

Bin mittlerweile glückliche Mutter von einem Sohn 10 Monate alt der im Januar 2009 geboren ist.

Rückblick Januar 2007 die Pille wurde nach 10 Jahren Einnahme abgesetzt und ab jetzt hieß es üben, üben und hoffen auf einen Volltreffer! Dann der Schock meine Zyklen dauerten ca. 90 Tage (wie schon damals als ich mit 14 Jahren meine Mens zum ersten Mal bekam, aber damals ahnte ich noch nicht, dass ich PCO hatte).

Als mir die Ärztin im Frühjahr 2007 bestätigte, dass ich eine Hormonstörung habe, verschrieb sie mir Clomifen. Diese Behandlung war erfolglos, die Follikel sind nicht gereift.
Also überwies sie mich in die KiWu-Klinik wo ich dann Hormonspritzen bekam und GV nach Plan statt finden sollte. Auf die Therapie reagierte ich sehr gut, die Follikel haben sich gut entwickelt und nach einer bestimmten Zeit konnte man den ES auslösen.
Nach vier negativen Schwangerschaftstests entschied ich mich im April 2008 eine Bauchspiegelung im Krankenhaus machen zu lassen. 5 Tage nach dem Eingriff hatte ich einen positiven Schwangerschaftstest, ca. 5 SSW!!!
Wie war das möglich, schoss es mit durch den Kopf!
Es ist passiet in der Zeit nach dem vierten negativen Schwangerschaftstest und vor dem OP Termin und zwar ohne Hormonbehandlung. Der OP Termin stand zu diesem Zeitpunkt fest und ich habe in dieser Zeit keinen Gedanken daran verschwendet schwanger zu werden.

Ich hatte es nicht für möglich gehalten, aber es scheint so, dass mein Kopf in dieser Zeit frei war und siehe da Volltreffer!
Wobei ich bin mir sicher, dass auch durch die Hormonbehandlung die Eierstöcke so stimuliert worden sind, dass sie sich diese eine Mal selbst nützlich gemacht haben.

Wie auch immer - es ist alles gut gelaufen, mein Kleiner ist putzmunter und gesund.

Mittlerweile was ich mir nicht erklären kann, seit der Geburt hat sich mein Zyklus von 90 auf ca. 32 Tage eingependelt, ist mir ein Rätsel. Den PCO scheint nicht heilbar zu sein.

Sind zur Zeit am üben, den ein Geschwisterchen für unsren Sohn wäre schön, bin gespannt auf welchem Wege es dieses Mal klappt!

Gibt die Hoffnung nicht auf, Alles wird gut! ;-)



1

habe schon oft gelesen das viele in den hormonpausen ss werden komisch.....anscheind sollte man wirklich mal abschalten und sich nicht verrückt machen hiii

2

Ist ja eine schöne Geschichte und toll, daß es bei dir so funktioniert hat, aber...

....ich habe in meinen 6 Jahren schon so oft den Kopf frei gehabt und nicht an KiWu gedacht, weil andere Schicksale meinen Weg gekreuzt haben und bei mir hat es nicht funktioniert. Wie denn auch, wenn die Schwimmer meines Mannes der Grund sind.

Also nichts für ungut, aber bei mir wird das nie mehr etwas auf natürlichem Weg...

Gruß Nadine
und viel Spass mit deinem Kleinen!!!

3

Herzlichen Glückwunsch..

aber.. ganz ehrlich, was bringt es einem den Kopf frei zu bekommen, wenn die Eizellen nicht mehr mitspielen, das SG schlecht ist, man verklebte Eileiter hat, edt. ect.

Man kann den Kopf vielleicht mal ein oder zwei Tage vom Kiwu "abwenden".. aber nicht dauerhaft. Der Wunsch, die Hoffnung holen einem immer wieder ein.

- Zitat von Dir " Wobei ich bin mir sicher, dass auch durch die Hormonbehandlung die Eierstöcke so stimuliert worden sind, dass sie sich diese eine Mal selbst nützlich gemacht haben"..

Ich denke, dass es so gewesen ist. Du warst gut eingestellt, Deine Eierstöcke haben ihren Job von alleine gemacht und ihr hattet einfach verdammt viel Glück.

Geniess die Zeit.. aber erinner Dich bitte auch an die Zeit zurück, in der jemand zu Dir gesagt hat "einfach Koooopf frei kriegen, dann klappt es". Solche Sätze können nämlich verdammt weh tun.

rubinstein

4

Hallo,

schön dass es bei dir so gut geklappt hat. :-)

Was viele nicht wissen ist, dass jeder Zyklus von dem vorherigen Zyklus beeinflusst wird. D.h. wenn du im vorherigen Zyklus gut eingestellt wurdest war dadurch auch der danach so gut, dass es mit dem ES geklappt hat. Sonst wäre dein nachfolgender Zyklus wieder ca. 90 Tage lang mit einem, wenn überhaupt" ES am 88 Tag, und das war es wohl nicht.
Es klappt ja auch nicht bei jedem Paar in einer Behanldungspause weil eben nicht jeder Zyklus von Erfolg gekrönt ist, es hätte auch dein nächster hormonell eingestellte der erfolgreiche sein können.

Es war also kein Wunder eben nur Zufall ;-)

Denn ganz ohne Hormonbehandlungen bzw. ohne ES wäre es nicht wirklich möglich gewesen.


Was die PCO angeht, so ist die sehr wohl heilbar (abhängig von der Ursache natürlich) oft hilft es schon einiges an Gewicht abzunehmen, denn Fett produziert die männlichen Hormone die PCO auslösen oder verstärken.
Dass dein Zyklus jetzt besser ist kann an vielen Sachen liegen, PCO ist auch ein durcheinander von Hormonen, durch eine Schwangerschaft wird alles auf 0 gesetzt so dass es evtl. danach viel besser wird.

Also noch viel Glück fürs üben für das Zweite, die Chancen stehen ganz gut. #klee

Grüße, Belli

5

Seit wann ist PCO heilbar?

Dir ist bewusst das es unzählige schlanke Frauen gibt, die PCO haben?

Komisch, ich setzte die Pille aus gesundheitlichen Gründen mit ca. 55kg auf 1,62m ab. Damals war ich also völlig normalgewichtig.
Obwohl ich keine Insulinresistenz habe, nahm ich in kürzester Zeit 10kg zu, habe außer der Pille nix geändert, weder Essen noch Bewegung.
Ich hatte schon bei Absetzen der Pille keine regelmäßigen Zyklen. Immer mindestens 38 Tage.

Im ersten neuen Pillenzyklus nach 1,5 Jahre Pausen wurde ich ungeplant schwanger. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 67kg.
Die SS verlief normal, meine Tochter wurde kerngesund und mit Gardemaßen geboren. Kurz nach der Geburt war ich wieder bei 65kg.
Da so schnell kein 2. Kind geplant war, begann ich natürlich wieder mit der Pille.
Ich wusste ja auch gar nicht, das ich PCO habe.
Nun 2 Jahre und 8 Monaten nach der 1. Geburt setzte ich die Pille für Nr. 2 ab. Die Mens kam gar nicht erst.
Es folgten Auslösung per Spritze, völlig unregelmäßige Zyklen und wieder Gewichtszunahme.
Nach 1,5 JAhren rumdoktorn mit z.Bsp. Clomi wurde endlich PCO festgestellt.
Ich nahm Metformin und hatte nach 3 Monaten endlich einen ES.
Es dauerte trotz KiWu-Klinik und Stimu noch bis Dezember 2007 das ich schwanger wurde.
In die SS bin ich mit 78kg gegangen, ich hatte also in der KiWu-Zeit noch einmal zugenommen. Sicherlich auch Dank der Hormongaben.

Mein Sohn wurde gesund aber 4 Wochen vor ET geboren.
Auch nach seiner Geburt hatte ich ruckzuck wieder das Ausgangsgewicht.

Eine Besserung von PCO auch nach 2 Geburten ist nicht einmal ansatzweise in Sicht.
Ich bin schlank gewesen und hatte PCO und ich habe dieses Jahr 10kg abgenommen, eine Besserung der Symptome trotz Pille und Abnahme - leider nein.

Ich halte es nach nunmehr bald 10 Jahren also für vollkommenen Schwachsinn, das PCO heilbar ist.

Gruß, Linda

6

Es hat geklappt!

Wir konnten es nicht glauben, am 23.12.09 hielt ich einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand.

Es hat auf natürlichem Weg geklapt, als der Ovulationstest positiv anzeigte, haben wir die Chance genutzt und es hat geklappt.

Wir freuen uns und hoffen im August 2010 ein Geschwisterchen zu bekommen!

Mädels gibt nicht auf, Wunder gibt es!!!!

Top Diskussionen anzeigen