Wie soll ich IHN unterstützen?

Hallo,
mein Mann hat sich nach zwei Jahren endlich nun doch dazu entschlossen sich auch mal untersuchen zu lassen. Er hatte immer gehofft, dass es auch so klappt.
Leider hab ich sehr viel unternommen auf sein Drängen hin - hab mich durchchecken lassen, hab diverse Medis bekommen etc. Hat alles nichts genützt. Aber das schlimmste: er war weder bei einer der Untersuchungen mit noch war er irgendwie für mich da und hat mich unterstütz. :-[ Das hat mich immer ziemlich fertig gemacht, was ich ihm auch oft vorgeworfen hab.
Nun hat er am 14.8 seinen ersten Termin beim Arzt, wo laut der Anmeldung erstmal nur gesprochen wird und abgetastet wird. Ich würd ihn gern dabei untersützen um ihm zu zeigen, dass es auch anders geht als er es gemacht hat.
Aber ich weiß nicht, ob er dass überhaupt will. - Hatte eigentlich geplant den Tag frei zunehmen und mit zu gehen, damit er nicht allein hin muss.
Wart ihr bei den Untersuchungen eurer Männer dabei? Soll ich mitgehen oder ihn das lieber allein machen lassen?
Nicht dass er am Ende denkt, ich geh nur mit, damit ich sicher sein kann, dass er auch wirklich geht?
Wie habt ihr eure Männer so im allgemeinen unterstützt, wenn sie dran waren "etwas für den Kiwu zu tun"?
Danke im Vorraus für eure Tips.

Lg

1

Hallo,

ich glaube ihr solltet mal den Druck aus eurer Beziehung nehmen.

Es macht zumindest den Eindruck als wenn sich sehr viel um den Kiwu dreht.

Frag ihn doch einfach was er sich wünschen würde. Ich denke das Männer da eh jeweils verschieden sind. Die einen sagen ich geh lieber alleine die anderen wiederum haben sehr gerne ihre Partnerin dabei.

Wichtig ist das ihr euch besprecht.

LG

lambadaa

2

Hallo,

Du solltest Deinem Partner erstmal sagen, daß Du Dich über seine Entscheidung freust und das sonst nicht weiter kommentieren.

Generell würde mich aber mal interessieren, warum bisher alles an Dir hängen geblieben ist. Schließlich gehören zur Familienplanung immer beide Partner.

Hat er Dich bislang nicht unterstützt, weil sein KiWu weniger ausgeprägt ist als Deiner? Oder hat er einfach nur Schiss vor dieser Untersuchung? Männer definieren sich ja doch sehr stark über ihre Sexualität und da fällt einem die Untersuchung in diesem Bereich wohl sehr schwer.

Also ich würde das Thema ganz vorsichtig ansprechen, damit er sich zu nichts gezwungen fühlt.

Mein Männe ist auch grade unterwegs zum Spermiogramm. Hatte angeboten, daß ich mitkomme, aber er wollte da alleine durch.

lg

13

Ja, leider hatte er bisher Angst, dass er dadurch "seine Männlichkeit in Frage stellt", wenn er sich untersuchen lässt.
Sein Kiwu ist ebenso stark ausgeprägt, nur war er der Meinung, dass die Untersuchungen und alles ihn nichts angehen.
Er hatte eben gehofft, dass es so klappt.
lg

3

hi
ich bin zwar mit zum uro gegangen, und auch beim erstgespräch war ich dabei, da er ja auf oat spezialisiert ist, und wir die ergebnisse der vielen sg´s ja kennen,(war bei den normalen uro besuchen nie dabei) aber bei den hauptuntersuchungen, wie us und abtasten habe ich ihn alleine gelassen.
für männer ist das doch anders als für uns frauen, die regelmässiger auf dem gynstuhl sitzen.
muss aber auch dazu sagen, das mein mann immer mit ist, zu den us und untersuchungen bei mir.
kann mich da über mangelnde unterstützung nicht beklagen.
so sollte es meiner meinung ja auch sein, da der kiwu ja nciht nur von meiner seite aus besteht.
lg conny

4

Hi,

der unerfüllte Kinderwunsch ist ein so sensibles Thema, da sollte man erstmal sicher gehen, ob beide Partner auch 100 % hinter diesem Projekt stehen. :-)

Misstrauen oder Bedenken wären hier absolut falsch ("Nicht dass er am Ende denkt, ich geh nur mit, damit ich sicher sein kann, dass er auch wirklich geht). #kratz

Mir bzw. uns ist es super wichtig, dass wir die Termine alle gemeinsam machen. Erstens hören 4 Ohren mehr als zwei, und gemeinsam ist man eben stärker (Psyche).

Ist ja schließlich auch eine Sache, die macht man nicht mal eben so...

Und super wichtig ist es, alles rund um das Thema gemeinsam zu besprechen und sich auf alle Fälle einig sein.

Anders kenn ich das gar nicht...:-p

Ich an deiner Stelle würde natürlich mitgehen. ;-)

Aber letztendlich entscheidet jeder persönlich.

Alles Gute, Zida#klee

5

ich ging allein zur fä zu den untersuchungen,
er ging allein zum urologen,
dann gingen wir zusammen das erste mal in die kiwu,
von da an ich allein mit stimu usw,
er 2 mal in der kuwu zum sg allein,
bis zu den aufklärungen für die icsi, die waren wir wieder zusammen
und jetzt geh ich wieder allein ...

ich fände es glaub störend, wenn er mit käme und daneben säße und ich glaube er fänd es seltsam, wenn ich bei ner urologischen untersuchung dabei wäre (frauen gehen zum fa, wenn sie so 14 sind und dann ihr leben lang, männer zeigen ihre genitalien bei diesem urologenbesuch häufig das erste mal jemandem "fremden")

... und finde das total normal! wir sind beide erwachsene menschen ... die allein zum arzt gehen ... danach sagen wir bescheid was war und allgemein reden wir auch viel über den kiwu, die icsi, die mögliche schwangerschaft, die möglichen kinder ....

und dabei setzt sich keiner unter druck, keiner macht was auf drängen des anderen oder würde sich freinehmen müssen oder ähnliches.... ich finde euer herangehen etwas verkrampft ...

9


Genau so machen wir es auch.


Ist aber dennoch vielleicht individuell verschieden... der eine braucht die Unterstützung, dem anderen ist sie lästig.
Deswegen fände ich es wichtig, dass die Threaderöffnerin mit ihrem Partner darüber spricht, was er gerne hätte. Genauso wie es vielleicht an ihr gewesen wäre, ihm zu sagen, welche Unterstützung sie sich von ihm gewünscht hätte.

Aber nicht jeder kann über so was reden. Auch mit seinem Partner nicht – schade eigentlich. Es erleichtert so vieles!!

6

Hi,
wenn ich ehrlich bin, musste ich meinen Partner in dem Sinne nicht unterstützen. Er hat zügig einen Termin beim Urologen gemacht und alles allein geregelt, genauso wie ich meine Gyn-Besuche allein regele. Ich habe ihm gesagt, dass ich es toll finde, dass er von sich aus die nötigen Untersuchungen machen lässt, weil ich hier im Forum sehe, dass das leider keine Selbstverständlichkeit ist. Morgen gibt er sein 5. SG ab und nimmt es mit Humor ("Ich daaaarf Pornos gucken und duuuuu nicht!").

Und ihm ist auch klar, dass die ganzen Untersuchungen für mich kein Spaziergang sind. Wir haben letztens auf dem Flohmarkt ein Spekulum gesehen. Als ich ihm erklärt habe, wofür das benutzt wird, war er doch etwas betreten.

Letztlich wäre es gut, vor den Untersuchungen darüber zu sprechen, welche Erwartungen man an den anderen hat. Ich finde, du kannst nicht erwarten, dass dein Mann von selbst darauf kommt, wo du ihn dabei haben möchtest. Wahrscheinlich denkt er nicht, dass du das brauchst.

Es gibt Termine, da möchte ich meinen Freund mit dabei haben und es gibt Termine, da kann ich auch auf ihn verzichten. Und genauso sage ich ihm das auch. Ich habe ihn gefragt, ob er möchte, dass ich beim SG mitkomme. Das wollte er aber nicht. Und dann war die Sache geklärt.

Alles Gute,
Susi

7

Hallo

Ich war bei der Untersuchung selbst nicht dabei nur bei der Ergebnissbesprechung des Spermiogramms.
Leider stellte sich heraus das mein Mann unfruchtbar ist.
Du kannst ihm dabei nicht viel helfen. Aber du kannst ihm das Gefühl geben da zu sein wenn er dich braucht und ihm den Rücken stärken. Bis zu dem Tag als mein Mann den Test gemahct hat ist auch einige Zeit vergangen und es hat viel Nerven gekostet, aber jetzt wo wir wissen weshalb der Kindersegen ausbleibt sind wir viel ruhiger geworden. Das alles hat uns noch enger zusammen gechweist.

8

Hallo,

meiner ist freiwillig gegangen und ich bin erst mit, als er mich mithaben wollte. Er war alleine zur ersten Untersuchung, hat die erste Probe auch alleine abgegeben und ich bin dann zur Besprechung mitgekommen.

Mein Mann sieht es so, dass ich seit Jahren zum FA gehe, so dass er jetzt ja auch mal zum Arzt kann. Schließlich geht der Kiwu uns beide an.

Gruß Lucccy

11

Hallo,

ich würde ihn fragen, ob er möchte, daß du mit dabei bist und mich dann danach richten.
Möglichst nicht mehrmals täglich über dieses Thema reden, sondern nur, wenn es etwas Neues dazu gibt wie z.B. ein Untersuchungsergebnis, neuer Behandlungszyklus oder neue Medis etc.
Meine bessere Hälfte weiß Bescheid, ist interessiert an allem, ist aber auch eher ungern zum Spermiogramm gegangen, weil es ihm irgendwie unangenehm war und er sich auch gern eingeredet hätte, daß bei ihm alles ok ist.
Männer sind bei diesem Thema sehr viel sensibler.
Schließlich geht es um das, was ihre Männlichkeit ausmacht und da mag keiner etwas drauf kommen lassen.
Ich denke, das ist ganz normal.
Man sollte nur nicht Tag und Nacht darüber reden, auch wenn es einen selbst viel mehr beschäftigt als den Partner. Aber es ist ja auch unser Körper, der eine #schwanger austrägt.

Viel Glück!
nilifer

10

Also wir haben vor 3,5 Jahren die Pille abgesetzt und dann ein Jahr probiert ohne das etwas passiert ist. Dann bin ich alleine zur FÄ und habe mich durchchecken lassen. Als alles ok war, ist mein Mann allein zum Urologen und dabei kam raus, das er unfruchtbar ist.
Kurzdarauf sind wir dann zusammen zur KIWU-Praxis gefahren und sind nun dort in Behandlung. Das ist dann ein Thema, das man definitv zusammen durchstehen sollte.
Mein Mann bekam dann im April eine Hodenbiopsie, bei der ich ihn natürlich ins KH begleitet habe, sowie er mich zur Punktion und zum TF.
Alle weiteren Termine Blutentnahme, Ultraschall habe ich alleine gemacht, was einfach oft daran lag, dass du die Termine ja nur sehr kurzfristig bekommst und das zeitlich oft schlecht mit seinem Job zu kombinieren ist.
Allerdings hat er immer, kaum dass ich aus einem Termin raus war, sofort bei mir angerufen um sich zu erkundigen, wie es mir geht und wie das jeweilig Ergebnis lautet. Das ist auch eine sehr schöne Art der Unterstützung...

Frag deinen Mann, was er sich wünscht und sag ihm vor allem auch, was du dir an Unterstützung wünscht. Die meisten Männer sind ja im Gedankenlesen nicht so gut...

lg

12

Hi Zemra,

da stehe ich genauso da wie du: Der unerfüllte Kiwu ist bei uns beiden da - aber Kinderkriegen ist eben Frauensache und das ganze drum und dran ebenso:-[
Außerdem hat er ja schon ein Kind, also bin ich "schuld".
Jetzt endlich, ENDLICH hat er einen Termin beim Urologen am 17.07. und ich hoffe, dass wir dann irgendwie weiterkommen. Bei mir scheint nämlich alles in Ordnung, obwohl viele Untersuchungen, die bei euch gemacht wurden, bei mir (noch) nicht durchgeführt wurden.

LG
Gwen

14

Genau dass sagt er eben auch immer, dass Kinderkriegen Frauensache ist... Und damit ist es nach seiner Ansicht leider auch meine alleinige "Schuld" dass es nicht klappt.:-[

Top Diskussionen anzeigen