Habt Ihr Euch ein Limit gesetzt?

Mich würde mal interessieren, ob Ihr Euch für Euren KIWU ein zeitliches, finanzielles oder sonstiges Limit gesetzt habt?
Ich habe mir in letzter Zeit des öfteren die Frage gestellt, bis zu welchem Alter ich es max. probiere (werde demnächst 30).

Ich will im Juli meine 1.Kryo starten. Habe 5 Eisbären und hoffe, dass damit 2 Versuche möglich sind. Sollte es allerdings nicht klappen, denke ich, dass ich max. meine 3 genehmigten ICSI-Versuche machen werde und danach spätestens Schluss ist.

Altersmäßig hoffe ich auf Erfolg bis spätestens zum 36. Geburtstag. Aber man merkt ja, wie schnell ein Jahr vergeht.
Ich kann es ja kaum glauben, dass unser KIWU bereits seit 2003 besteht.

Wie denkt Ihr darüber?

1

Hallo!
Frueher dachte ich mir immer ich moechte spaetestens mit 30 Mutter sein, naja, jetzt werde ich im Juli 35...
Momentan ist mein Limit bei 3 od. max. 4 ICSI's und den dazugehoerigen Kryos. Aber falls es bis dahin noch nicht geklappt hat weiss ich echt nicht, ob ich dann wirklich einen Schlussstrich ziehen kann. Soweit moechte ich jetzt noch gar nicht denken. Bin grad mitten in der 2. ISCI und hoffe sehr, dass es diesmal klappt.

Wuensche dir alles Gute und viel #klee fuer die Kryo!

LG pooh #klee

2



Hallo,

unser Limit ist ganz klar drei ICSI mit dazugehörigen Kryos.
Eigendlich wollte ich mit 30 meine Kinderplanung abgeschlosse haben. Tja das war wohl nichts. Wir haben jetzt noch zwei Eisbärenversuche und dann noch eine neue ICSI.

Allerdings weiß ich nicht ob ich die 3 ICSI überhaupt noch will. Im Moment bin ich einfach nur gefrustet. Wir machen jetzt den 4 Kryo Versuch und so langsam habe ich das Gefühl ich mag nicht mehr.
Mal sehen wie wir uns endscheiden, aber unsre Eisbären holen wir auf jeden Fall ab.

lg dore

3

Wie lange ist denn Euer 1. Versuch her und habt Ihr zwischendurch Pausen eingelegt? Direkt nach meinem 1.gescheiterten Versuch hätte ich am liebsten auch alles hingeschmissen, aber nun sehe ich wieder nach vorne.
Mal sehen, wie lange diese positive Stimmung bleibt.

Auf jeden Fall wünsche ich Dir für Deine noch anstehenden Versuche ganz viel Glück und Durchhaltekraft.

lg barca05

6


Hallo,

unser erster Versuch ist ca ein Jahr her. Das war eine IVF wir hatten keine Befruchtung und wir haben die nächste ICSI sofort hinten dran gehängt. Da haben wir dann die ICSI gemacht und direkt hinter her einen Kryo. Wobei mein Zyklus nach der ICSI irre lang war über 60 Tage.
Nach der Kryo brauchten wir erstmal eine Pause und seit drei Monaten machen wir jetzt pro Zyklus eine Kryo.

Hoffe wirklich das es langsam mal klappt.

lg dore

4

Hallo,

ich denke man kann sich eine Grenze setzen aber ob man sie dann einhält ist die andere Frage.
Ich kenne viele Frauen (hier aus dem Forum und aus der Praxis in der ich arbeite) die sich eine Grenze gesetzt haben und als diese dann näher rückte nicht "eingehalten" haben.
Manchmal ist es leichter weiter zu kämpfen und zu hoffen als endgültig aufzugeben und zu Plan B über zu gehen.

Ich oder wir haben uns keine Grenze gesetzt, darüber wollen wir uns keine Gedanken machen weil wir Hoffnung haben das es bald klappt. Natürlich befassen wir uns theoretisch in manchen Gesprächen mit Plan B aber noch nicht konkret.

Unser KiWu besteht seit 4 Jahren und 4 Monaten und wir hoffen das wir nach den ganzen Rückschlägen bald Glück haben dürfen.

Wünsche Dir viel Glück für den Kryo-Versuch

LG
Tanja

5

Huhu,

ja hatten wir!

a) ich wollte aufhören, wenn mein Tochter 5 wird

Da ich aber gerade ein paar Tage zuvor erst in die KiWu überwiesen wurde und frohen Mutes war, haben wir 4 Puregon-Versuche gestartet

b) nachdem Anfang September (ein Tag vor unserem 5. Hochzeitstag, an dem ich eigentlich schwanger oder bereits zweifache Mami sein wollte) der letzte Puregonversuch gescheitert ist und ich psychisch völlig am Ende war, wollte ich eigentlich mindestens bis zu meinem Geburtstag im Februar warten (bin 25 geworden, KK hätte also die Hälfte bei KB übernommen)

Schon allein deshalb, weil unsere Tochter dieses Jahr im August eingeschult wird und ich dann eigentlich für sie da sein wollte und nicht meine Aufmerksamkeit zwischen ihr und einem Säugling teilen wollte....

Ironischerweise hat es genau im Dezember ohne Nachhilfe nach 3 vergeblichen Jahren geklappt!#huepf#freu

Nun wird unsere Tochter am 30.08.08 eingeschult und mein ET ist der 05.09.08 #schock#schwitz

Ehrlich gesagt, habe ich nicht mehr damit gerechnet ohne IUI o.ä. schwanger zu werden #kratz

LG und alles Gute!

Linda

7

Hi barca,

das ist wirklich ein interressantes Thema.
Vorab mus ich dazu sagen, dass ich bereits ein Kind habe. Deshalb kamen am Anfang meines erneuten Kiwus (jetzt 4 Jahre) für mich und auch für meinen Mann keine künstliche Befruchtung in Frage. Und wir sagten immer, wenn es nach ca 2 Jahren nicht klappen sollte, dann war's das eben, wir wollten den Altersabstand zu meiner Tochter nicht zu groß werden lassen.

Aber wie das so ist im Leben (und wie Tanja ja schon geschrieben hat): Meinungen ändern sich.

Mittlerweile habe ich meine erste IUI hinter mir, dabei wurde uns eigentlich ICSI vorgeschlagen. Aber dazu waren wir noch nicht bereit.
Mittlerweile ist klar, max die 3 genehmigungsfähigen ICSIs, dann ist Schluß.
Bin ja auch nicht mehr die Jüngste, aber altersmäßig setzt mir da wohl eher die Natur den Schlußstrich.
Ich vergleiche den Kiwu (für mich) gern mit einem Weg, den man geht, und entweder man kommt früher oder später irgendwann an sein Ziel, oder man entscheidet sich eben, von diesem Weg abzugehen.
Für mich ist dieser Weg noch nicht genau "einsehbar", will sagen, dass ich nicht weiss, ob wir tatsächlich ICSI in Anspruch nehmen werden, und wenn ja, wie viele (wenn beispielsweise die erste negativ wäre).

Allerdings muss ich dazu sagen, wenn ich noch kein Kind hätte und von Anfang an klar wäre, wir könnten nur ein Kind mit ICSI bekommen, dann hätte ich schon viel früher diese Möglichkeit gewählt und mich wahrscheinlich auch nicht auf 3 Versuche beschränkt.(Natürlich vorrausgesetzt, die finanziellen Mittel lassen das zu).

Drücke dir die Daumen, dass du bald am Ziel deines Weges ankommst!

LG maja

8

Hi!
Wir haben uns bislang als Limit die 3.ICSIs gesetzt, die die Krankenkasse zur Hälfte bezahlt und natürlich die evtl, möglichen Kryos. Danach wollen wir wahrscheinlich aufhören und uns damit abfinden, kinderlos zu bleiben. Wir sehen das ganze als Chance und wollten es wenigstens versuchen, solange wir noch unter 40 sind. So können wir uns später nicht den Vorwurf machen, es nicht wenigstens versucht zu haben.
Ich bin nun mittendrin in der 2.ICSI, mal sehen, ob ich danach noch genauso denke. Ich glaube, daß sind alles nur Momenaufnahmen, die sich schnell ändern können...

Alles Liebe
Kaniola

9

Hi

hab gerade den 3.icsi versuch hinter mir---leider hats nie geklappt bisher. :-[
überleg auch woran es immer scheitert und ob weitere versuche sinn machen #kratz
eigentlich sollte nach 3 Schluss sein aber ich überlege ob wir weitermachen sollen--muss meinen Mann dann noch überreden+das Geld zusammen zu kratzen
tja früher sagte ich immer bis 30 bin ich Mutter...nun bin
ich 35 geworden#schock+Kiwu besteht seit Dez 2003!!
dir viel glück
und liebe grüße von
eve1972

10

Hi,

also wir haben uns das Limit gesetzt die 3 ICSI zu machen und dann noch ein paar Versuche im Ausland.

Die 2. Kryo von der 2. ICSI hat geklappt. Und seit 4 Wochen haben wir eine Tochter. Ich habe noch 7 EZ auf Eis. Habe jeweils für einen Kryo-Versuch 4 EZ gebraucht. Für ein Geschwisterchen denke ich, dass wir sogar nocht eine oder zwei ICSI machen würden. Hoffen natürlich auf zumindest noch 2 Kryo-Versuche. Ach ja wir sind seit 9 Jahren verheiratet und ich wollte auch wie die meisten vor meinem 30. Geburtstag bereits 3 Kinder haben.

Wünsche Euch allen in der Warteschleife, dass ihr schön weiterbrütet und denen die starten ein Positiv.

LG

Sandra

11

hallo,

es macht durchaus sinn sich ein limit zu setzen. unseres ist relativ eng gesteckt: zwei ICSIs und die zugehörigen kryos, dann ist schluss. eine ICSI mit einer kryo haben wir schon gemacht. eine kryo ist jetzt mit den verbliebenen 2 VKs noch möglich, dann steht schon die letzte ICSI an. bin vor wenigen wochen 33 geworden und werde spätestens mit 35 aufhören, auch wenn wir, aus welchen gründen auch immer, bis dahin noch gar nicht die zweite ICSI oder letztmögliche kryo gemacht haben. das leben muss irgendwann auch wieder seinen normalen gang gehen. was nützt es mir denn, wenn ich als psychisches wrack in die mutterschaft gehe?

lg, ally

Top Diskussionen anzeigen