Immunisierung JA-NEIN ??? bitte um Hilfe

Hallo

unser Dok meinte nämlich, wir brauchen das nicht !
Aber ich will ALLES abgeklärt haben bevor die 4. ICSI beginnt

was meint ihr ??

anbei ein Auszug zu Immunisierung !

Kathrin

Immunbehandlung bei künstlicher Befruchtung
Man nimmt an, daß Frauen, welche wiederholt trotz guter Voraussetzungen bei einer Reagenzglasbefruchtung nicht schwanger wurden, möglicherweise ebenfalls immunologische Gründe dafür haben. Die Überlegung dabei ist, daß bei diesen Patientinnen zwar eine Einnistung stattfindet, diese Schwangerschaften aber extrem früh abgestoßen werden, also noch vor dem Schwangerschaftstest. Demzufolge müssten die gleichen Therapien wie bei der Behandlung wiederholter Fehlgeburten erfolgreich sein.

Dies ist jedoch nicht annähernd so gut belegt wie bei der Therapie wiederholter Fehlgeburten. Auch hier sind die meisten Erfahrungen an der Universität Kiel gesammelt worden unter Anwendung der aktiven Immunisierung, welche 2002 in einer Übersicht publiziert wurden. Hier konnte herausgefunden werden, daß eine Steigerung der Schwangerschaftsrate bis zu 10% möglich zu sein scheint, bei Patientinnen < 39 Jahren, guter Embryonenqualität in mind. 3 IVF-Therapien.

Auch die Unterstützung der Einnistung von Embryonen mit Hilfe von Leukonorm® wurde untersucht. Hier kam es bei allerdings kleinen Fallzahlen in mehreren Studien zu einer Verbesserung der Einnistung. Diese Daten sind zwar interessant, können aber nicht beweisend sein für den Nutzen dieser Behandlung, weshalb die Kostenübernahme durch die Krankenkassen schwierig ist, wenn nicht Fehlgeburten in der Vorgeschichte vorhanden sind.

Risiken
Es handelt sich bei der aktiven und auch der passiven Immunisierung um eine Übertragung von Blutbestandteilen, im weitesten Sinne einer Transfusion entsprechend. Demzufolge sind theoretisch auch alle Komplikationen möglich, die bei einer Transfusion auftreten können: Anaphylaktische (allergische) Reaktionen und Übertragung von Infektionskrankheiten. Außerdem können durch versehentliches Einbringen von roten Blutkörperchen oder Blutplättchen (für die Gerinnung zuständig) Antikörper gegen diese Blutbestandteile gebildet werden.

Zusammenfassung
Zur Behandlung immunologischer Gründe von Fehlgeburten stehen verschiedene Methoden zur Auswahl, welche allesamt keine Standardtherapien sind. Am bewährtesten und besten untersucht ist die aktive Immunisierung. Zur Verbesserung der Einnistung bei einer IVF- oder ICSI-Therapie sind diese Methoden ebenfalls anwendbar. Kleinere Studien weisen ermutigende Ergebnisse auf, jedoch kann man auch hier nicht von etablierten Methoden sprechen.

1

Liebe Kathrin,

Du hast recht, alles abzuklären, bevor Du noch einen Versuch wagst.

Ich hatte 2004 zwei Fehlgeburten und bin bei einer Internetrecherche auf das Problem habitueller Fehlgeburten und die Klinik in Rüsselsheim gestoßen. Bevor eine solche Immunisierung stattfindet, solltest Du auf mögliche immunologische Störungen getestet werden, nur dann macht eine Immunisierung Sinn. Ich denke, das gilt auch in Deinem Fall.

Bei mir waren die NK-Zellen deutlich erhöht und mir wurde geraten, direkt nach einem positiven Test mit der Behandlung zu beginnen. Jetzt hat das etwas länger gedauert, aber inzwischen bin ich bei Professor Heilmann (jetzt Kinderwunschzentrum Wiesbaden) in Behandlung und im 5. Monat.

So weit ich weiß, führt er diese Untersuchungen auch dort durch, aber wohl auch die Uniklinik Heidelberg, Kiel und München? In jedem Fall hält er z.b. gar nichts von Leukonorm, sondern empfiehlt ein anderes Medikament.
Allerdings musst Du die Infusionen privat bezahlen, nicht ganz preiswert, aber....was tut man nicht alles. Das ganze bleibt wissenschaftlich umstritten, aber die Erfolgsgeschichten geben dem Professor wohl recht.

Ich wünsche Dir alles Gute,
viele Grüße,
mone

2

hallo Kathrin,

ich würd's machen, ICSI ist sicher sehr belastend und da ist es eigentlich logisch, gerade bei der 4., dass alle möglichen Störfaktoren abgeklärt sein sollen.

Ich wünsch Dir viel Glück #liebdrueck
cha

3

Hallo Kathrin,

ich habe gerade dein Posting entdeckt und beim lesen dachte ich: Das gibt es doch gar nicht. Gestern erst habe ich bei Google geschaut, was das Internet zum Thema Einnistungsprobleme hergibt.

Und was finde ich: Immunisierung und Leukonorm. Alle Artikel dazu habe ich nicht lesen können, aber irgentwie weiß ich auch nicht ob es bei mir "schon" notwendig ist. Und bei den meisten Artikeln stand, dass das meistens erst dann gemacht werden sollte, wenn man Fehlgeburten hatte.

Da ich "erst" eine ICSI und 2 Kryo´s hatte, wobei es immer sofort negativ war, weiß ich auch nicht weiter. Das Thema wollte ich bei meinem nächsten Gespräch in der KIWU Klinik mal ansprechen.

Ich bin mal gespannt wie viele dir antworten und was Sie dann schreiben.

Ich wünsche dir schonmal auf jeden Fall ganz viel Glück bei der nächsten ICSI und wünsche mir, das wir und ganz viele ICSI/IVF Mädels uns alle drüben im Schwangerschaftsforum treffen.

Liebe Grüße

sorrelgirl

4

Hallo,

ich würde es an deiner Stelle machen!!!

Eine Freundin von mir´, die fast 10 Jahre Kiwu hatte und zig IVF Bahandlungen durch hatte, wurde nach einer Immunisierung sofort schwanger!
Der Kleine ist nun 1 Jahr und sie will im Herbst diesen Jahres das ganze nochmal versuchen!!!

Alles Gute für dich #blume
Tanja

5

Hallo, also ich komme gerade frisch aus Kiel von einer Immunisierung.
Aber ganz kurz von vorn. Bei uns bestegt Kiwu seit 4 Jahren. Die erste IVF war am 1.02.07 und direkt possitiv. Hurra wir hatten uns aber zu früh gefreut und in der 9.ten Wo wollte es nicht bei uns bleiben.
Darauf folgten 2 Kryos. Die Ergebnisse im Mittezyklus waren immer vielversprechend, aber der BT beide male negativ.
Darufhin schlug meine Praxis vor, mal das Blut von uns abzuklären. Da das alles nach diesen Voraussetzungen die KK übernimmt, haben wir uns dafür entschieden. Und siehe da. es besteht eine Abstoßungsreaktion.
Wir alsi nach Kiel, vorher ca. 2 wochen, musste mein Mann nochmal zum Test um zu gucken ob nicht grad ein Virus in ihm "wohnt". Alles ok....
Erst wurde ihm Blut entnommen, nach 3 Stunden mussten wir wieder in der Klinik sein und ich bekam mit 10 kl. Stichen am li. Unterarm seine weißen Blutkörperchen zurück.
Was soll ich sagen, mein Immunsystem arbeitet. Es ist rot und etwas geschwollen, aber sonst gehts mir gut. Nach 4 Wo. muss ich zur BE, dann wird geschaut ob alles ok ist und es wird empfohlen gleich mit einer IVF zu starten.
Das machen wir dann auch, wenn alles gut ist.

So meine Lieben, bei Fragen fragt ruhig...

LG P.

7

Hallo Pamila,
ich habe einen alten Beitrag im Forum von dir gelesen und dachte, ich schreibe dir mal.
Ich bin zur Zeit Prof. Würfel in Behandlung, er hat mir eine aktive Immunisierung und Granocyte vorgeschlagen, wir probieren es seit 3,5 Jahrer erfolglos. (Trotz guter Voraussetzungen...)
Wie waren deine Erfahrungen mit der Immu? Weißt du noch, wie die genaue Diagnose war?
Es wäre total nett, wenn du dich melden würdest.
LG Rine

6

Hallo Kathrin,
ich kenne mich nicht hundertprozentig damit aus, aber von meiner Cousine habe ich erfahren, dass man wohl an den Blutwerten der Partner ablesen kann, ob es Sinn macht oder nicht. #kratz Ich weiß es aber nicht so genau.

LG
Dani

Top Diskussionen anzeigen