"Nachsorgehebamme" bei Frühchen ?

hallo ihr tapferen mamis !

ich bin zwar nicht schwanger und somit ist kein frühchen zu erwarten, aber ich habe mal eine vielleicht blöde frage:
bekommt man eine "nachsorgehebamme" oder sonstige hilfe nach hause, wenn ein frühchen aus der klinik entlassen wird ? klar, das mit der nabelpflege und der rückbildung hat sich bis dahin erledigt, aber ich denke gerade mit einem frühchen das wochenlang im krankenhaus versorgt wurde hat man doch zu hause sicher jede menge angst um das würmchen #kratz ist man dann auf sich alleine gestellt oder wird man als mama/papa im krankenhaus soweit mit einbezogen, dass es zuhause "einfach weitergeht" ?

lg und alles gute #klee für eure babys #herzlich

hexe


1

Ja Du bekommst auch mit einem Frühchen auf alle Fälle mal 10 Hebammenbesuche. Du brauchst nur mit einer Hebamme Kontakt aufnehmen, die sagt Dir dann alles weitere. Zu meiner Tochter kommt auch eine, obwohl Klein Leonie schon am 4.12. geboren wurde und dauernd im Krankenhaus war - bis heute - freuuu, sie wurde endlich mal wieder entlassen.
Die Hebamme rechnet dann direkt mit der Krankenkasse ab.
LG von Moni

2

Hi,

ich hatte zwar ne Hebamme, aber die war größtenteils zum Kaffee trinken da :-). Ich hatte ja alles in der Klinik gezeigt bekommen.

Sie hat Leona lediglich gewogen und gemessen und mir Tipps für Salben etc. gegeben.

Sie hat sich meine Narbe angesehen und mehr hatte sie nicht zu tun :-).

Gruß, Nicole

3

Hallo,

Ich hatte auch ne Nachsorge Hebamme!Aber wir haben mehr gequatsch als alles andere!#bla#hicks

Wir haben ja schon alles im Kh besprochen u viel gelernt über Babypflege,Ernährung etc......

LG Stephie und Lea(6 monate)#baby

4

Hallo Hexe,

also ganz so einfach ist es mit der Nachsorgehebamme nicht.... ich hatte keine, weil meine Krankenkasse sich quergestellt hat.

Ich habe dort angerufen, weil ich wollte, dass die Hebamme zu mir nach Hause kommt, wenn Mia nach Hause kommt. Gerade weil ich Angst hatte, dass ich alleine mit ihr nicht zurecht komme usw...
Aber nach Definition der Krankenkassen, kommt die Hebamme im Zeitraum von 8 Wochen nach der Geburt 10x zu einem. Tja, wenn das Frühchen aber erst nach 8 Wochen nach Hause kommt, trägt die Kasse die Kosten nicht mehr.

Ich bin bei der Barmer versichert und habe bis zur höchsten Stelle Theater gemacht, aber die wollten die Hebamme nach den 8 Wochen nicht mehr bezahlen. Das Argument war, dass ich ja die Babypflege schon in der Klinik lerne und der Nabel wäre ja auch schon verheilt usw....

Ich war total entsetzt und auch meine Hebamme bei der ich eigentlich GVK gemacht hätte (wozu es nicht mehr gekommen ist....) wußte nicht, ob man als Frühchenmama besonderen Anspruch hat. Sie konnte mir auch nicht helfen, schade schade. Wahrscheinlich muß man die Krankenkasse einfach austricksen. Theoretisch hätte ich für mich eine Hebamme ins Haus bestellen können, die die Rückbildung der Gebärmutter begutachtet usw. Diese Hebamme hätte den Zeitraum dann ja so mit der Krankenkasse abrechnen können, dass es in die 8 Wochen fällt, obwohl sie später da war.

Aber egal, damals fand ich es die absolute Katastrophe, aber als Mia dann nach Hause kam, brauchte ich keine Hebamme mehr. Ich war schon sowas von fit in der Babypflege, weil ich in der Klinik eh schon alles selbst gemacht hatte. Klar, die eine der andere Frage hat man immer, aber man hat ja auch Freundinnen die helfen können und außerdem gibt es ja auch Urbia! ;-)

Also bei der gesetztlichen Kasse hat man nach den 8 Wochen KEINEN Anspruch mehr und wer trotzdem eine Hebamme bekommen hat, der war nicht so blöde wie ich und hat mit der Kasse diskutiert.

Ach ja, als Mia dann zu Hause war (so ca. nach 2 Wochen), rief der Kassenleiter aus meiner Region an und meinte, sie würden selbstverständlich eine Hebamme bezahlen, falls ich es für nötig erachten würde und sie wollten mich ja nicht verlieren #bla(... hatte gedroht nach der Elternzeit die Kasse zu wechseln...) . Ich habe dem guten Mann dann gesagt, dass sie das sowieso nicht mehr gutmachen können. Aber wie schon gesagt, ich brauchte die Hebamme nicht. Erst zur Rückbildungsgymnastik habe ich mir eine Hebamme gesucht, das hat auch gereicht!

So, genug gequatsch!

Liebe Grüße,
Claudia + Mia * 20.06.06 (30+1, 1245g)

5

hallo und vielen dank für eure berichte !

ist ja echt eine schweinerei, dass man nach 8 wochen keine hebamme mehr bezahlt bekommt....als hätte man es in dem fall nicht schon schwer genug - und dann darf man sich noch mit der krankenkasse rum ärgern :-[

ich wünsche euch alles liebe !

hexe

6

Ähm, die Hebamme bekommst du solange bezahlt, solange du sie brauchst!

Und wenn du stillst, bekommst du sogar ne Hebamme für die Dauer der Stillzeit.

Wenn das nicht mehr so ist, hat es sich innerhalb von einem Jahr geändert.

Gruß, Nicole

7

Also, hab meine Tochter gerade nochmal gefragt, sie hat von der Hebamme die Aussage, dass sie direkt mit der Krankenkasse abrechnet (Gmünder Ersatzkasse) und dass es auch bei Frühchen keine Probleme gäbe - die kommen ja alle erst viel später heim als eine Normalgeburt. Außerdem hat eine Hebi doch noch den einen oder anderen guten Tip und Trick parat für die Mamis, gleich, ob für ruhiges Schlafen, oder Windeldermatitis usw. Immerhin entspricht unsre Leonie mit Gewicht und Größe gerade einem normalgeborenen Baby, auch wenn die Geburt schon am 4.12. war....
Also, nicht gleich aufgeben bei den Krankenkassen, mit Wechsel drohen oder Publikmachen, dass die Kasse nicht "familienfreundlich" ist - das mögen sie garnicht....
LG von Moni

Top Diskussionen anzeigen