Ein einziger Albtraum

Ich liege derzeit im Krankenhaus mit meiner wenigen Tagen alten Tochter die leider in der 34+3 auf die Welt gekommen ist. Leider nicht im Wunschkrankenhaus sondern 25km weiter weg weil sonst alls dicht war. Die Kleine brauchte Sauerstoff mittels CPAP. Zwei Tage Intensiv, jetzt Frühchenstation. Sie hat ca. einmal am Tag einen Atemaussetzer wo die Sättigung auf 85 runter geht. Sie berappelt sich dann aber immer selber immer. Manchmal sind es nur 2 Sekunden. Deswegen darf sie aber nicht entlassen werden. Papa darf sie nicht besuchen wegen Corona. Es ist ein einziger Albtraum aus dem man nur aufwachen will. Ich weine ununterbrochen seit der Geburt. Geht es jemandem ähnlich?

1

Hallo du Arme,
es tut mir leid, dass du gerade so leidest und dich niemand mal in den Arm nehmen kann. Das ist echt soo mies! 😕
Eure Maus wird sich aber bestimmt in ein paar Tagen berappen, sie muss ja erst mal ankommen. Die kleinen sind so stark, sie schafft das und dann wird alles gut werden. 🍀 Was ich dir trotz der Sorge aber mal raten würde, nimm du dir auch mal eine halbe Stunde für dich. Das hat zu mir eine Schwester in einer ähnlichen Situation gesagt, ich wollte es nicht, dachte was soll denn so ein Tipp, wollte bei unserem Sohn sein, für ihn da sein. Aber das kannst du nur, wenn du dich auch mal um dich kümmerst und es dir gut geht! Ich bin dann ganz doof einfach nur in Ruhe duschen gegangen, hab mir seit Wochen mal wieder die Haare geföhnt und mich ein bisschen geschminkt. In Ruhe mein Mittagessen gegessen und dabei mein Lieblingslied gehört... war insgesamt vielleicht 1.5Std mal nicht da, man hätte mich angerufen wäre er wach geworden. Es klingt so bescheuert und banal, aber es hat echt geholfen. Und die Ruhe überträgt sich dann auch auf die Kleinen...
Deine Hormone hauen dich gerade wahrscheinlich zusätzlich auch noch um, daher sei auch gut zu dir!
Ganz liebe Grüße und nicht den Kopf in den Sand stecken! Ihr schafft das, alle! 🙂

3

Vielen lieben Dank.. Alles ganz schrecklich derzeit.

2

Meine Zwillinge kamen bei 34+1 vor ein paar Jahren. Mein mann durfte zwar stundenweise zu Besuch kommen, aber die meiste Zeit war ich alleine. Ich musste über diagnostik und Maßnahmen alleine entscheiden.

Man stellt es sich immer anders vor, wenn auch schon vorher dran gedacht dass es Frühchen werden weil es Zwillinge sind. Aber wenn man innerhalb weniger Stunden unvorbereitet Mutter wird, wirft einen das aus der Bahn.

Ich war 18 Tagen mit den beiden im Krankenhaus. Durfte auch auf der Frühchen Station mit im Zimmer schlafen und sie komplett selbst versorgen. Das hat mir immerhin das Gefühl gegeben dass ich nun Mutter bin.. auch wenn ich die kennlernzeit gerne zu Hause mit meinem Mann gehabt hätte.

Man kann nur das beste draus machen und hoffen dass man schnell nach Hause darf. Ich drücke euch die Daumen

5

Seit gestern bin ich auch im Mutter Kind Zimmer. Allerdings hat das eher zur Folge dass ich nicht mehr schlafen kann und ständig gucke ob alles in Ordnung ist :(

4

ich fühle so mit dir und drück dich auch mal ganz fest aus der Ferne.
Meine Maus kam bei 32+5 und wir lagen fast 8 Wochen in der Klinik. Ich bin fast durch gedreht. 8 Wochen ohne Papa, die Sorge ob mit dem Zwerg alles ok ist. Das ständige auf und ab.
Ich habe jeden Abend mit meinem Mann Videotelefonie gemacht. Wie ist es bei euch? Habt ihr es auch schon probiert?

Alles Liebe
Maddy

6

Oh gott 8 Wochen du Arme! Wir kommen nach einer Woche jetzt schon an unsere Grenzen. Ich danke dir sehr für die lieben Worte und hoffe dass es euch gut geht.

Top Diskussionen anzeigen