Entwicklung Frühchen

Hallo ihr lieben!
Ich habe ein am 6.10.19 eine kleine Tochter bekommen bei 30+0 mit nur 970 Gramm. Wir waren acht Wochen im Krankenhaus dann wurden wir entlassen. Lief auch alles normal bis auf das Trinken. Das war eine Katastrophe. Mit Essen mittlerweile ist es jetzt besser aber eine gute esserin ist sie immer noch nicht. Ich kenne in meiner Umgebung leider keinen mit so einem Frühchen und ich würde mich einfach gerne austauschen. Mach mir auch etwas sorgen um die Entwicklung. Vielleicht meldet sich ja jemand der Erfahrung damit hat. LG

1

Hallo Leni,
Ich habe ein Frühchen vom Juli 2019. Sie hatte auch nur 980 Gramm, war allerdings 27+0, also vom Gewicht her eher viel für die Woche. Wir waren 10 Wochen im Krankenhaus, ohne größere Komplikationen. Allerdings ist die Maus sehr empfindlich was Lunge und Bronchien angeht, dadurch mussten wir auch Ende 2019 nochmal kurz ins Krankenhaus. Das Essen ist bei uns kein Problem, sie isst mehr als ihr 4-jähriger Bruder 🤣aber ich denke jedes Frühchen hat seine Baustelle. Unsere Kleine krabbelt z.B. immer noch nicht (mit 15 Monaten, korrigiert 12 Monate) aber sie steht an Möbeln auf und robbt im Sitzen. Gibt es eventuell von dem Krankenhaus in dem ihr wart einen Frühchentreff oder so? Vielleicht gibt dir das etwas Sicherheit. Ich glaube solange der Arzt kein Untergewicht feststellt musst du dir keine Sorgen machen (ich weiß, man macht sich immer Sorgen....)Ich wünsche euch alles Gute und hoffe die Kleine isst bald mehr! LG

2

Hallo!
Vielen Dank für deine Antwort. Durch Corona gibt es bei uns momentan keine treffen. Komme überhaupt nicht unter Kinder oder so. Es macht mir halt etwas sorgen. Meine Ärztin sagt schon immer wir sind in der ganz untersten Stufe beim Gewicht aber ist noch in Ordnung. Meine kleine dreht sich jetzt seit drei Wochen sonst leider noch gar nichts. Nicht krabbeln nicht sitzen nicht hoch ziehen. Das ist eben das was mir Sorgen macht.

3

Hallo Leni,
Schau doch mal, ob es in eurer Nähe eine (Interdisziplinäre) Frühförderstelle gibt. Dort gibt es verschiedene Berufsgruppen, die auf die Entwicklung Von Kindern von 0 bis zur Einschulung spezialisiert sind: Physiotherapeuten, Logopäden, Ergotherapeuten, Pädagogen... Sicherlich kannst du dein Kind dort mal vorstellen und dich beraten lassen. Dann bekommst du eine Einschätzung der Entwicklung deines Kindes und ggf. Empfehlung für die Förderung.
LG

4

Vielen Dank. Werde ich mich mal informieren.

5

Bin Oma eines Frühchen-Mädels, welches Ende der 29. Woche mit 980 Gramm und mit 34 cm "Länge" geboren wurde. Sie war drei Monate im Krankenhaus, da sie sich auch noch prompt alle Viren einfing, die die Krankenhäuser so im Angebot hatten.#schwitz
Die ersten zwei Jahre waren leider geprägt von diversen Hüft-Operationen, Gipsen und Schienen, da sie extrem unausgereifte Hüften hatte.
Dann noch ein Jahr KG und dann war das Thema durch. Sie brauchte keinerlei Ergo oder ähnliches, das Mundwerk lief schon mit 2 Jahren wie geschmiert und körperliche Einschränkungen hatte sie auch keine mehr.
Im Dezember wird sie 14 Jahre alt, ist eine sehr gute Realschülerin, äußerst sportlich und mit einer Rhetorik versehen, die die Eltern hin und wieder zum tiefen Aufstöhnen bringt. Absolut nicht frech oder unverschämt - aber sehr schlagfertig ;-)
Sie ist zwar immer noch bei den Kleinsten der Klasse, aber die Eltern sind auch keine Riesen, woher soll sie die Größe haben? (Ihr Idol Billie Eilish ist auch nur 1,60 - also alles im grünen Bereich #freu)
Spätfolgen gab es nie, weder schulisch noch körperlich.
Ich muss ausdrücklich betonen, dass das sicher nicht immer so verläuft, aber bei ihren "Brutkasten-Nachbarn" - zwei Jungs, lief es genauso positiv ab und beim Sohn meiner Patennichte ebenfalls. Gleiches Gewicht, gleiche Woche - heute 19 Jahre alt und ein hübscher gescheiter junger Mann.
Lass die Entwicklung abchecken, das ist ganz sicher kein Fehler - aber gut, Deine Maus ist erst ein Jahr alt - und hat noch alle Zeit der Welt.
LG Moni

6

Hallo Leni
Meine Tochter kam bei 30+5 und ist jetzt 1,5. Wir waren 9 Wochen im Krankenhaus bis zur Entlassung, da sie von Anfang an Schwierigkeiten mit der Lunge hatte und auch anfangs beatmet wurde. Trinken war bei uns auch schwierig, sie hat nie viel geschafft und dabei oft nach Luft geschnappt und bradykardien gehabt.. Zuhause war das nicht viel anders. Dann kam die Breiphase und sie hat wirklich richtig reingehauen. Ca seit ihrem 1. Gebrutstag verweigert sie Brei und das Essen ist wieder weniger und schwieriger geworden. Aber scheinbar holt sie sich was sie braucht.
Sie ist altergerecht entwickelt laut SPZ. Beim laufen lernen war sie jetzt zeitmäßig kein Überflieger aber noch im Rahmen. Sie versteht alles was wir sagen und redet auch schon viel. Manchmal sogar 2 Wort Sätze wie: "Auto an" oder "Baby aua" wenn die Puppe runterfällt.
Wenn du dich austauschen möchtest kannst du mir auch gerne privat schreiben.
Lg elli

7

Hallo Elli
Ich bin noch nicht lange hier wie geht das mit der privat Nachricht?

8

Geh auf meinen Nicknamen,dann kannst du mir eine Nachricht senden.

9

Hallo,
Wir haben ähnliche Voraussetzungen. Meine Tochter musste auch bei 31+0 mit nur 975 Gramm geholt werden. Wir waren noch 8 Wochen im Krankenhaus auch wegen dem schlechten trinken. Sie ist jetzt vier Jahre alt und immer noch isst sie sehr wenig, bewegt sich aber den ganzen Tag. Sie wiegt knapp 12 kg. Klein ist sie auch noch.
Von der motorischen Entwicklung war sie die schnellste meiner Kinder (hab drei die anderen waren späte Frühchen) konnte mit korrigiert 7 Monaten krabbeln und mit 14 laufen. Sprechen dauerte so bis 2 Jahre dann legte sie langsam los und jetzt spricht sie wir die anderen Kinder in dem Alter auch. Sie hat eine anfällige Lunge für Bronchitis und ist Infekt anfällig, was aber im letzten Jahr viel besser wurde. Sie geht sehr gerne in den Kindergarten und ist immer gut drauf ein richtiger Sonnenschein ☀️
Lg purzel

10

Vielen Dank für die Antwort. Es erleichtert mich etwas wenn ich höre das deine kleine mit vier super entwickelt ist. Ich muss jetzt Krankengymnastik und Frühförderung hat meine Ärztin mir geraten. Ich werde sie einfach unterstützen.

11

Hallo,

mit 1000 gr ist sie ja ein echtes Leichtgewicht.

Wir hatten zwar mit dem Essen nie so einen Kampf, zumindest nicht nach Klinikentlassung, aber wir haben andere Baustellen. Sprache, Aufmerksamkeit, Wahrnehmung.
Am Anfang war ich ehrlich teils schon geknickt weil unser Kind eben nicht mithalten kann und oft erst nen "kleinen Schubser" brauchte, aber inzwischen weiß ich dass er "nur geschubst werden muss" und sich dann normal entwickelt. Frühchengehirne funktionieren anders, da gibt es einige sehr interessante Artikel. Das Arbeitsgedächtnis und auch die Verarbeitung scheint abhängig von SSW und anderen Faktoren anders zu arbeiten als bei Reifgeborenen. Aber anders ist ja nicht schlechter. Er braucht halt immer wieder ne Anregung, dann klappt es.

Wir fördern viel Spielerisch, ich laufe inzwischen durch einenSpieleladen und denk mir "Ok, das hier fördert Aumerksamkeit, dieses Hand-Auge Koordination, Reaktion, zeitliche Wahrnehmung, ..." Ich weiß inzwischen dass egal was wieder aufploppt, wir es auch hinbekommen werden wie alle anderen Baustellen die wir bisher alle abschließen konnten.
Klar fordern die vielen Termine und ich arbeite auch nicht mehr so in meinem Beruf wie eigentlich geplant, aber ich genieße es. Wir leben finde ich bewusster als andere Familien, bei uns laufen viele Dinge bewusst und nicht nebenher, was aber auch positiv ist! Wir haben ein schönes Familienleben dadurch dass wir eben so viel spielen, mit Tieren machen, ... Ich möchte es nicht missen und bin froh dass es gekommen ist wie es gekommen ist. War früher "hauptsache glücklich/gesund" ehrlich nur ne Floskel ist das heute ehrlich gemeint.

Alles Liebe Euch!

12

Hallo :)
Mein erster Sohn kam in der 28. Woche zur Welt. Er hatte für diese Woche ein stolzes Gewicht von 1000 g - ein paar Tage später waren es aber auch nur mehr 850 g. Es ist schon ein Weilchen her, aber ich glaube, die Magensonde hatte er ca. 8 Wochen lang. Dann bekam er die Flasche und nach 2,5 Monaten und knapp über 2 kg durfte er nach Hause. Mit dem Essen hatten wir nie Probleme, er war mit 1 Jahr genauso schwer wie meine Tochter, die in der 38. Woche mit 3 kg geboren wurde 😅 - 8 kg.
Er konnte mit 9 Monaten krabbeln, mit 15 Monaten laufen und mit 2 Jahren hat er sprachlich losgelegt.
Mittlerweile ist er 14 Jahre alt. Er hat Lernschwächen, eine Aufmerksamkeitsstörung, seeehr starke Gefühle (kenne da keinen passenden Ausdruck 🙃) und ist stuhlinkontinent, das aber, je älter er wird, besser wird. Meiner Meinung nach alles nur Kleinigkeiten, wenn man bedenkt, wie früh er geboren wurde.

13

Hallo. Vielen Dank für eure Antworten und Erfahrungen. Das gibt mir die Hoffnung das es wird. Momentan bin ich schon in einem ganz schönen Loch. Essen klappt wirklich momentan überhaupt nicht. Ich muss ihr Milch geben damit sie wenigstens etwas im bauch hat. Aber auch die trinkt sie nicht immer. Weil Nuckelflaschen sind ja für Babys und aus einem Becher klappt es noch nicht. Aber ich gebe die Hoffnung nicht auf. Irgendwann läuft sie mir davon und ich denke nicht mehr über das alles nach.

Top Diskussionen anzeigen