Umgang mit Frühcheneltern

Hallo Ihr Liebe,

ich benötige von Euch mal ein paar Tipps und Erfahrungen. Meine Freundin ihr Baby kam 8 Wochen zu früh auf die Welt. Das ganze nimmt mich schon mit und ich mache mir viele Gedanken.

Über was habt ihr euch zur Geburt gefreut. Was tat Euch in der Zeit gut? Habt ihr für mich Tipps oder Anregungen wie man sieh unterstützten kann?

Vielen lieben Dank

1

moin

am meisten hab ich mich gefreut wenn Leute sich normal verhalten haben und nicht so ein Drama um die Sache gemacht haben. man ist selbst schon fertig und wenn dann alle noch ständig 'oh gott das ist ja schlimm' mäßig ankamen konnte ich das gar nicht gut haben. ne Freundin kam ins Krankenhaus riss das Fenster auf und sagte 'boah is das ätzend hier kann man nicht irgendwo draußen Kaffee trinken? ' und hat sich zwar kurz alles erzählen lassen und hat dann aber über alles mögliche geredet. das war der beste Besuch damals danach ging es echt aufwärts.

was sie als baby geschenk wollen frag am besten man hat da sehr eigene Vorstellung meist. aber was zum vorlesen z.b ist immer gut.

lg
pikku

2

Hallo,

unsere Tochter kam vor einem Jahr bei 31+5 auf die Welt. Ich war so durch den Wind, dass ich gar nicht verstehen konnte wie man uns zur Geburt gratulieren konnte. Irgendwie habe ich durch den KS unter Vollnarkose lange gebraucht, um zu verstehen, dass wir Eltern geworden sind.

Die Wochen im Krankenhaus erschienen mir endlos und am meisten habe ich mich gefreut, wenn uns jemand ganz alltägliche Dinge abgenommen hat. Man selbst ist so angeschlagen und pendelt zwischen den noch nicht erledigten Babyvorbereitungen zu Hause und der Klinik hin und her. Vor allem wollte ich bei meinem Kind sein, aber es müsste auch noch Babykleidung gewaschen werden und das Bettchen aufgebaut werden usw.

Wir haben uns sehr gefreut, wenn liebe Freunde uns etwas zu essen vorbeigebracht haben (wir waren so platt, dass wir am liebsten das hatten was man einfach mit dem Löffel essen könnte wie Nudelsalat oder so) oder mal die Wäsche gewaschen haben. Ich hab z.B. Rotz und Wasser geheult als meine Mutter die kompletten Babysachen gewaschen und gebügelt vorbei gebracht hat.

Am besten einfach dafür sorgen, dass der Mama des kleinen Menschleins so viel wie möglich abgenommen wird, das nicht mit Kind besuchen und abpumpen zu tun hat.

LG
Luneken

3

Hallo prinzessinpolli

Meine (erste) Tochter kam 7 Wochen zu früh. Natürlich hat mich das sehr mitgenommen. Man hat einfach riesen Angst, dass alles gut geht und das Mäuschen gesund ist. Und man lebt gewisser Maßen in einer Parallelwelt. Zumindest so lange, wie die Süße auf der Frühchen-Intensivstation liegt. Bis man sich an die ganzen Geräte, Brutkästen, das Piepen und Blinken gewöhnt hat und seine Angst zumindest ein wenig verliert, vergeht ein bisschen Zeit. In dieser Zeit ist man für "normale" Dinge wenig/er zugänglich. Fast alle Gedanken drehen sich letztlich um das Baby und die Frage, ob es operiert werden muss; ob irgendwelche Komplikationen auftreten, usw.

Meiner Erfahrung nach sind z.B. Kleidungs-Geschenke mit den klassischen Geburtsgrößen nicht wirklich falsch; aber sie erinnern halt schon daran, dass dein Kind das aktuell (noch) nicht tragen kann. Ansonsten denke ich, gibt es keine "falschen" Geschenke. Wenn du also etwas schenken willst, brauchst du dir nicht so viele Gedanken machen. Ein klassisches schönes Baby-Geschenk ist völlig in Ordnung.

Meine Vorrednerin hat aber sicher recht, wenn sie schreibt, dass man Frühchen-Eltern etwas Gutes tun kann, in dem man sie fragt, ob man ihnen irgend etwas abnehmen kann. Wenn ich da aber an mich selbst denke, hätte ich in der Zeit wahrscheinlich gesagt: Danke, ist lieb, aber nein. Schon aus Höflichkeit.

Sicher auch hilfreich ist es, wenn du einfach da bist und verstehst, dass die frische Mama große Sorgen hat und aktuell nicht so unbeschwert ist, wie du sie vielleicht kennst. Vielleicht mag sie auch darüber sprechen...

LG, Claudia #herzlich

4

Vielen lieben Dank für Eure Erfahrungen und Vorschläge

5

Wir haben unseren Kleinen seit zwei Wochen , zwar kein frühchen aber trotzdem:

Meine Mama kommt morgen das 2. mal um uns ein bisschen daheim zu helfen, Staub saugen oder sowas. Irgendwie komisch wenn man vorher alles alleine gemacht hat, aber es hilft.

Was ich auch toll finde ist immer die Frage "braucht ihr was? Können wir was mit bringen?" Manchmal muss man sich gerade jetzt bei dem Wetter ewig anziehen um ein Brot zu holen. Vielleicht kann sie ja auch in der Hinsicht Hilfe brauchen wenn ihr euch sehr nahe steht.

Ansonsten: aufmunternde Worte, eine Frühgeburt 8 Wochen vorher verkraften die meisten. Hör ihr einfach zu was sie bedrückt. Ich hätte 100 mal das selbe erzählen können- auch wenn es bei uns klar vor Freude war. Aber wenn sie es auch belastet tut jemand zum reden gut.

Ansonsten Hilfe anbieten. Oft sind es die kleinen Dinge die helfen und wenn er nur zum Bäcker gehen ist oder sie wenn sie dann mit dem Zwerg Heim darf unterstützen. Falls dir möglich mit ihr zum Einkauf gehen oder wie gesagt einfach fragen ob man helfen kann oder kommen soll um ein Auge aifs schläfende Kind zu haben und man selbst dann mal nach der Wäsche schauen kann.

Das Gefühl andere sind da ist am wichtigsten .. Alles Gute

6

Hallo Prinzessinpolli,

Unser jüngstes Kind kam 9Wo zu früh. In der Zeit war ich im Krankenhaus. Hat deine Freundin noch mehr Kinder? Denn die größte Schwierigkeit war für uns die Organisation mit dem Tagesablauf der "Größeren" und das Allerbeste für uns, wenn jmd. diese vom Kindergarten abholte, ins Krankenhaus brachte oder mit ihnen was schönes unternahm. Die anderen Kinder kommen sehr leicht zu kurz und waren bei uns auch recht mitgenommen von der Situation. Mir persönlich fehlte was feines zum Essen. 4 Wochen Kantine ...

Mit der Zeit brauchte ich viel leichte Lesekost, da ich ab dem Zeitpunkt, da mein Baby aus dem Inku raus war, viel mit ihm auf dem Arm saß, aber vielleicht mag sich ja deine Fr. ganz auf ihr Kind konzentrieren und nicht lesen?

Außerdem geht bei einer Frühgeburt leicht das Wochenbett verloren, also kannst du sie erfreuen mit allem, was man da so tut/ schenkt (duftfreies Duschzeug, Leckereien...)

Achja, passende Kleidung fürs Baby, ein gestrickter Wollsack in mini
Eine Freundin war einmal bei mir für ein paar Stunden und wir haben zus. das Baby versorgt(war schon nicht mehr im Inku), das geht zu zweit besser, sie hat es dann dabei am Kopf, die Händchen auf der Brust gehalten, dabei war sie ganz begeistert von der Schönheit und Perfektheit dieses kleinen Geschöpfes, den Tag werden wir beide nicht vergessen. Viell. mag sie auch, daß du schöne Fotos von ihr und Baby machst? So süß wird es nie wieder :-)
Ich mochte gern betüdelt werden, aber nicht bedauert, denn wir haben die erste Zeit mit unserem wunderschönen süßen Winzling auch sehr genossen.

LG C.

7

Mir half jeder, der nachgefragt hat, wie es uns geht. Viele haben sich nämlich nicht getraut und sich deshalb gar nicht gemeldet.

Top Diskussionen anzeigen