Entwicklung mit 16 Monate (14 Monate)

Guten Morgen in die Runde :-)

Ja, es geht um die Entwicklung von meiner Maus, inzwischen 16 Monate (korrigiert 14).

Ich wollt mal so ein paar "Vergleiche" starten. Ich weiß, dass jeder sein eigenes Tempo hat und ich freue mich auch wie Bolle, wenn sie wieder etwas mehr kann, dennoch. Svea kann noch immer nicht sitzen. Sie robbt nur mit den Armen vorwärts, die Knie bleiben am Boden :-) sie sagt noch nichts, finde ich auch nicht so dramatisch, obwohl es manchmal schon schön wäre ;-) sie zeigt auch auf nichts, wenn ich frage, wo ist die Puppe, Ball, Auto etc...nee, da kommt nichts. Essen wird natürlich angereicht, außer Kekse, Knäcke, Wurst etc...es darf nur nicht zu groß sein, dann zerpflückt sie es. Sie scheint aber sehr neugierig zu sein, möchte alles untersuchen. Im SPZ wurde Anfang des Jahres ein Test gemacht, für Kinder bis 1. Da fiel sie irgendwie durch, nun mussten wir zur Sonographie und zum EEG und Kardiologen und Blutbild wird auch noch gemacht. Die Ärztin meinte, sie wüsste jetzt so nicht, woher dieser enorme Entwicklungsrückstand kommt, da sie für ein Frühchen einen super Verlauf hatte. Daher die ganzen Untersuchungen, die sind dann für den Humangenetiker, wo wir irgendwann nen Termin bekommen. Frühförderung soll gemacht werden, aber es dauert hier alles ein wenig. Physio ist sehr schwierig mit der kleinen, da sie nur sehr schwer andere Personen akzeptiert, vor allem dann nicht, wenn ich dabei bin :-( sie geht seit Oktober in die Kita. Ist ständig mit Bronchitis krank, aber wenn sie da ist, sie hat sich eingelebt. Sie ist halt die einzige, die nicht sitzen kann und so weiter...
Sie trinkt auch sehr schlecht, schlückchenweise geht es ab und zu, aus der Flasche nimmt sie nur Flaschenmilch, die verlangt sie am Abend noch. Sonst isst sie wie ein Erwachsener :-) na ja, zur Zeit nicht, sie ist mal wieder krank.

Wie sind/waren Eure mit 16 Monate? Sie klatscht auch nicht in die Hände oder winkt.

1

Hallo,

meine Tochter wurde 34+0 geboren und feiert in 1,5 Wochen ihren 2. Geburtstag.

Sie konnte mit 8/ 9 Monaten krabbeln und sitzen, mit 10 Monaten im Takt klatschen, Fingerspiele, winken und so gut wie alle Tiergeräusche. Mit 12 Monaten fing sie an zu sprechen und mit 13 Monaten lief sie alleine und quatscht uns seit Monaten ein Ohr ab...

Aber: Kinder sind wie Schmetterlinge (siehe meinen Beitrag weiter unten...)

Finde es aber gut, dass Du es abklären lässt! Bleibe dran.

Es ist schon sehr entwicklungsverzögert, ohne Dir zu nahe treten zu wollen.

2

hallo,

mein sohn kam auch zwei monate zu früh zur welt und war lange sehr entwicklungsverzögert.
mit 16 monaten (kalendarisch) hat er die ersten kniestand und sitzversuche gemacht, hochgezogen in den stand hat er sich allerdings erst mit 18 und frei gelaufen ist er dann mit knapp 22 monaten (da fing er auch erst das sprechen an). irgendwie hats dann klick gemacht und er hat gut aufgeholt.
ich kenne die sorgen also ganz gut und finde es auch wichtig dass fachleute nochmal einen blick drauf werfen.

und als tip: interessiert sie sich denn für wimmelbücher? mein sohn liebt die und ich finde dass man damit sehr gut sprache fördern kann in dem man erzählt was man alles so sieht.
wichtig ist auch auf dinge zu deuten die man benennt, das ist oft nicht so selbstverständlich wie es zunächst klingt.
mittlerweile geht mein sohn zum kinderturnen von der frühförderung und dort wird auch viel mit gesten gearbeitet die aus der gebärdensprache kommen. die kinder lernen so begriffe besser zu verinnerlichen.

vielleicht hilft dir das ja ein bisschen weiter :-)

6

Hallo,

Bücher? Nee, die sind uninteressant. Und selbstverständlich benenne ich die Dinge. Ich wiederhole immer wieder Ball, Auto und Puppe. 3 Wörter, möchte sie nicht überfordern, aber da kommt nichts. Kein zeigen oder anfassen oder dergleichen. Na und ich bin Mama ;-) logisch, dass das mit dabei ist ;-) sie spielt vor sich hin, ich baue einen Turm und sie zerstört ihn, Lieblingsspielzeug gibt es nicht und auch kein Kuscheltier was ständig dabei sein muss...ah, na ja, am liebsten hätte sie mich überall dabei :-D

Vicky

3

Hi!
Meine Tochter kam ca 6 Wochen zu früh und ist jetzt 2 Jahre alt.
Sie war immer sehr sehr langsam bei allen Entwicklungsschritten.
Robben (mit 1 Arm und 1 Bein) hat sie mit etwa 1 Jahr gemacht,da war sie aber so schnell wie eine Schnecke :-p
Aber sie begann sich kurz darauf in den Kniestand hochzuziehen.
Wir waren seit Geburt bei der Physio und ich muss zugeben,dass ich meine Tochter als sie nicht sitzen konnte und so langsam robbte,ziemlich in die Mangel genommen habe.Sie ja irgendwie nie motorisch was ausprobiert und gab immer unter schrecklichem Gemecker schnell auf.Nachdem wir einige Zeit immer wieder den Ablauf des Hinsetzens geübt hatten klappte es endlich.Und bzgl.Krabbeln-ich hob sie 1 Tag lang beim Robben mit einem Tuch unterm Bauch hoch-am selben Abend krabbelte sie los,als hätte sie nie etwas anderes gemacht.Da war sie korrigiert 13 Monate alt.Und ab dem Moment hatte ich ein völlig anderes Kind,neugierig,quirlig,abenteuerlustig...
Bald darauf stellte sie sich hin und mit korr. 17 1/2 Monaten lief sie dann,bzw. rannte.
Allerdings hat sie eine Rumpfhypotonie,so dass sie noch recht wackelig läuft,Treppen steigen oder Ball kicken fällt schwer.
Beim Sprechen hängt sie auch noch hinterher.
Wie ist denn deine Tochter so,eher zurückhaltend,schnell frustriert?
Ich habe meine sehr lange,gerade bei der Physio ,in Watte gepackt,weil sie wirklich schnell meckerte .Als ich dann aber konsequent Übungen auch durchgezogen habe-hört sich gemein an,aber zumindest meine Tochter brauchte einen A...tritt.
Sie war dann aber total stolz und der Knoten war geplatzt.
Ich hoffe,dass es bei euch auch bald losgeht.Vielleicht hast du ja mal Lust,das mit dem Tuch auszuprobieren....
GlG Cinderella1978 :-D

7

Ja, wie ist meine Tochter. Würde sagen, neugierig. Geduldig. Sie untersucht alles, was sie in die Hände bekommt. Und fixiert sie etwas, möchte sie es auch haben und versucht es ne Weile.

Die Übungen, die sie eigentlich bei der Physio machen soll, machen wir daheim, da macht sie eher mit. Nebenbei ist sie aber auch ängstlich. Das mit dem Tuch, ich wette darauf, dass sie das wieder in Panik versetzen wird. Alles was sie unter Kontrolle hat, von sich aus macht, ist gut, unbekanntes, ganz schrecklich. Panik hat sie sehr oft, dann sucht sie Halt bei mir auf den Arm und klammert sich an mich. Ist nicht immer einfach mit ihr, aber sonst wäre es ja langweilig, nicht ;-)

Vicky

4

Was andere Kinder wann konnten ist nicht wirklich hilfreich, sie entwickeln sich wirklich wahnsinnig unterschiedlich. Und dass sie entwicklungsverzögert ist, das weißt du ja, ihr seid im SPZ in den besten Händen.

Ich finde es wichtig, dass trotz allem Fortschritte zu erkennen sind. Und wenn ich dich richtig verstehe ist das so, oder? Es gibt wirklich Kinder, bei denen es irgendwann ganz plötzlich Klick macht. Dafür drücke ich die Daumen! Wie ist es denn um ihre Muskulatur bestellt? Könnte sie, aber will nicht, oder will sie, aber kann nicht?

Wie ist es denn, wenn du sie mit der Physiotherapeutin alleine lässt? Weil du sagst wenn du dabei bist funktioniert erst recht nichts.

Liebe Grüße und alles Gute
jada

8

Sie will und kann nicht. Wenn man sie unter den Armen festhält, dann steht sie. Hüpft auf und ab. Kraft hat sie in den Beinen. Sitzt sie zwischen meinen Beinen und hat Halt, beugt sie sich auch nach vorn um was zu greifen. Sind meine Beine nicht da, sie kippt dann einfach, kein ausbalancieren, nichts. Ich fange sie dann auf, bevor sie sich am Kopf weh tut.
Allein lassen, dafür reicht die halbe Stunde nicht. Sie braucht lange um sich an eine Person zu gewöhnen. In der Kita, wo sie täglich mehrere Stunden ist, es hat lange gedauert, bis sie da ankam. Und sieht sie jmd ne längere Zeit nicht (da reicht manchmal schon ne Woche) sieht man in ihren Augen die Panik und den hilfesuchenden Blick. Ist mit der Oma so der Fall. Nach ein paar Stunden (im Schnitt 2 h) geht es dann. Ich verschwinde auch aus ihrem Blickfeld, damit sie mich nicht sieht oder hört, dauert dennoch so lange.

Und das jedes Kind anders ist, weiß ich :-) schrieb ich ja auch, ich habe zwei Söhne, der mittlere hatte frühkindliche Epilepsie und da war die Entwicklung auch schon langsam und motorisch hat er ein paar Defizite, aber er entwickelt sich und Mausi entwickelt sich auch, dennoch horcht man sich um :-) um vielleicht parallelen zu haben. Einfach nur so

Vicky

11

Ich bin zwar keine Frühchenmama aber habe eine kleine Anregung wegen dem sitzen. Wenn du schreibst, dass du deine Maus jedes mal auffängst wenn sie kippt dann kann sie ja garnicht lernen ihre Balance zu halten.
Ich weiß natürlich nicht ob es bei ihr vielleicht körperliche Gründe sind weshalb sie sich nicht ausbalanciert, aber es könnte auch einfach Gewohnheit sein. Wenn man die kleinen auch mal kippen lässt ( natürlich an ungefährlicher Stelle) begreifen sie es viel eher was eigentlich zum sitzen gehört.

Nur ne kleine Anmerkung am Rand. :)

Liebe grüße

Hannaanna

weiteren Kommentar laden
5

Hallo,
ich finde, Jada hat Dir eine super Antwort gegeben. Die Vergleiche mit anderen Kindern, auch wenn es auch Frühchen sind, bringen nicht viel.

Wie lange macht Ihr schon Physiotherapie?Bekommt Deine Maus in der KiTa auch eine motorische Förderung? Übt Ihr auch daheim? Es gibt so viele spielerische Übungen, die man auch zu Hause in den Alltag einbauen kann. Auf jeden Fall würde ich da am Ball bleiben und fleißig weiter turnen.
Evtl. könnte auch ein Wechsel der Therapeutin/des Therapeuten eine Option sein, falls die "Chemie" nicht passt.

Viele Grüße

wippsteert

9

Die Physio wird oft unterbrochen, da Mausi sehr oft krank ist. In der Regel Bronchitis. Zur Zeit auch wieder. Sie fiebert in der Regel ne Woche bei 39,4 und fällt meistens 2 Wochen aus, ich dann auch. Und dann hat es die Therapeutin schwer, weil wieder zu lange Abstand war und Svea sich schwer auf jmd einlässt. Mit turnen daheim ist dann auch nichts, da sie quengelig ist, anhänglich und viel schläft.

10

Hi vicky #winke,
unsere Kleine ist jetzt knapp 14 Monate (korrigiert 11). Sie krabbelt und stellt sich hin, wenn sie was zum Festhalten hat. Allerdings kann sie nicht frei sitzen, sondern muß sich immer irgendwo festhalten oder abstützen. Wir gehen Ende März wieder zur Frühchennachsorge, da wäre sie eigentlich 1 Jahr alt. Sie klatscht in die Hände und brabbelt viel, aber Gegenstände kann sie auch nicht benennen.
Ich kenne übrigens ein kleines Mädchen, die ET+10 zur Welt kam und fast 1 Jahr alt ist. Sie robbt nur, von Krabbeln keine Spur.
Liebe Grüße, tatzel mit minitatzel #blume

Top Diskussionen anzeigen