Wer hat in der 37. SSW entbunden? Erfahrungen gesucht

Hallo.
Ich habe irgendwie das Gefühl, das es bald los geht. Hatte mit meinem Gefühlen eigendlich immer Recht ( bei den 2 Großen ).
Jetzt erzählte ich das gestern der hebamme im GVK und die sagte, die Kleine soll schon noch bis zur 38. SSW ( mind. drin bleiben ). Ist mir auch klar, jeder Tag zählt im Bauch der Mama....
Aber wie ist es jetzt, wenn sie in der 37. Woche kommen würde?
Sie wird ja noch als Frühchen gezählt ( ist jetzt 49 cm groß und ca 3000 gramm schwer 36+0 ).
Könnte ich in eine normale Geburtsklinik gehen, ohne Kinderstation?
Wie ist es mit der Atmung, Stillen, normal mit heimnehmen nach 3-4 Tagen, Gelbsucht......

Ich weiß, jedes Kind ist anders, aber wie waren eure Erfahrungen mit den Zwergen?

Würde mich über Erfahrungsberichte von euch freuen, hab schon irgendwie Angst.

LG Biba

1

Hey, mein Kleiner wurde bei 36+5 geholt. Er wog 2600g auf 47 cm. Er war aber top fit und konnte direkt mit zu mir aufs Zimmer und hatte keinerlei Anpassungsschwierigkeiten.
Zu deiner Frage ob eine Klinik mit oder ohne Kinderklinik. Also ich persönlich würde immer in eine Klinik gehen, wo auch Kinderstationen sind, denn auch wenn ein kind nach Termin geboren ist, können Komplikationen auftreten.
Das allerdings ist nur meine persönliche Meinung, manch andere entbinden zu Hause.
Ach ja, Gelbsucht hatte meiner ne leichte, aber die hatte auch mein Großer, und der ist reifgeboren.

Lg und alles Gute

2

In der 37. SSW gibt es meist keine Probleme. Besonders Atemschwierigkeiten oder Gelbsuchtgefahr sind gering.

Allerdings kommt es in dieser SSW vermehrt zu Saugproblemen, so dass es unter Umständen sehr lange dauern kann, bis ein Kind effektiv aus den mütterlichen Brüsten saugen kann. Leider gibt es auch Fälle, in denen es nicht klappt, dass die "späten Frühchen" ausschließlich per Brust ernährt werden können.

Meist wird der Mutter dann zum Abpumpen geraten, so dass man immer erst beide Brüste, und dann das Abgepumpte anbietet. Reicht die Frauenmilch nicht, füttert man mit Prenahrung zu.

Speziell bei Frühchen, auch bei "späten", sollte man sich eine Geburtsklinik mit Kinderstation aussuchen.

Meist wird man bei späten Frühchen nach 4 bis 6 Tagen entlassen.


Alles Gute!

9

Gelbsuchtgefahr hat nicht zwingend was mit Frühchen oder nicht Frühchen zu tun.

Ich habe beide bei 36+5 bzw. 36+6 bekommen und beide haben eine massive Gelbsucht entwickelt, beide mit Fototherapie und bei beiden wurde mir gesagt, das das NICHT mit ihrer etwas zeitigen Geburt in Zusammenhang steht.

Meine beiden waren sehr sehr fit, Atmung wunderbar, Wärme halten super, null Probs, bis auf die Gelbsucht.

Svenja durfte nach 5 Tagen mit heim, Ronja nach 3 Tagen.

LG

3

Mein Großer kam bei 35+6 nach Blasensprung und wir waren 7 Tage in der Klinik, bis ich uns an meinem Geburtstag selbst entlassen habe, er hatte 47cm und 2600g.
Er hatte eine Trinkschwäche und musste 48 Stunden unter die Phototherapie, da er starke Gelbsucht hatte. Auch nach der Entlassung mussten wir regelmäßig zur Billikontrolle ins KH bis die Werte in der Norm waren.
Er hatte nach der Entbindung einen Apgar von 9/9/10, sogar besser als mein zweiter Sohn, der per KS entbunden werden musste, der kam bei 37+1 und hatte 8/8/9, zwar keine Gelbsucht, aber auch Trinkschwäche.

LG

4

Hallo
mein kleiner wurde 36+2 geboren. hatte die maße 2680g und 46cm. Er hat keinerlei 'Anpassungsschwierigkeiten, hat gleich an der Brust gesaugt wie ein Wilder und hat einen super Eindruck gemacht. Er war gleich bei mir mit im Zimmer und nach 4 Tagen sind wir nachhause..im Krankenhaus wurde öfter mal sein Blutzucker gemessen, aber der war immer voll ok (kein wunder soviel wie der getrunken hat)
leider hat er 5 Tage nach der GEburt eine Neugeborenengelbsucht entwickelt und musste noch mal in die kinderklinik!
Alles alles Gute!
lg luise

5

Hallo,

ich habe bei 36+4 spontan nach Blasensprung entbunden.
Jonas wog 3210 Gramm und war 51 cm aber wir hatten extreme Anpassungsschwierigkeiten.
D.h. wir waren in einer Klinik ohne Kinderstation und mussten in der Nacht noch in das etwa 30km entfernte KH mit Kinderklinik verlegt werden.
Tempi konnte er nicht halten und Blutzucker war schlecht, dann kam die Neugeborenengelbsucht wo er 2x drunter musste und zu guter letzt die Trinkschwäche was am längsten dauerte.
Wir waren über 2 Wochen im KH und ich bin verrückt geworden.
Freude und Trauer waren meine besten Freunde zu der Zeit, gerade beim ersten Kind.....furchtbar.
Man hat keine Ahnung und weiß nicht hin mit seinen ganzen Gefühlen.

Ich hoffe, dass beim 2ten Kind dies nicht wieder passiert #zitter

Schönen Abend noch #winke

jen2010 mit Jonas (schon 4 Monate alt)

6

Meine Grosse Tochter kam vor gut 4Jahren in der 36+0 zur Welt.
Sie wog 1960g u war 45cm klein.
Atmen konnte sie sofort u auch so hatte sie kaum schwierigkeiten,musste halt nur schön zunehmen.

Sie lag dann noch 2Wochen im Kh u mit 2200g durfte sie Heim.

Dir wünsche ich noch alles Gute.

Lg Stephie mit Lea 4,5J(36+0)und Hanna knapp 15Mon(32+2)

7

Hallo,

ich hatte dieses Gefühl auch bei meinem Sohn.
Ich hatte bei 35+6 einen Blasensprung,bin sofort in eine Klinik mit Säuglingsstation,mir wurde immer gesagt beim US das er klein und dünn wäre.
Bei 36+0 wurde eingeleitet und bei 36+1 ist er auf die Welt gekommen. Er war 48cm und 2480g. Den ersten Tag hatte er zu hohe Entzündungswerte und er nahm 300g ab. Aber er musste nicht auf die Kinderstation,wir bekamen es an einem Tag in den Griff.
Aber sicher war sicher!!!
Er durfte mit mir nach Hause,Entlassungsgewicht war 2230g. Er wurde nach Abnabelung drei mal angepustet und dann hat er selbstständig geatmet. Er hatte keine Gelbsucht. Auch danach hatten wir keine Probleme,das stillen klappte nicht weil ich zu Hause sehr schnell merkte das die Milch zurück ging. Lag aber nicht an ihm,lag an mir.

Er ist jetzt über 6 Monate und ist total normal entwickelt.

Alles Gute Dir!!!

LG Janine

8

Ich danke euch, das ihr mir eure Erfahrungen mitgeteilt habt.
Ich denke, wenn sie raus will, kann man es eh nicht mehr stoppen.
LG und einen schönen abend noch,
Biba mit jonas und Tobias an der Hand und Anna-Lena im Bauch #verliebt

10

meine zwillis wurden bei 36+4 geholt ,mit 45cm/48cm und 2340g/2370g.

lara hat anfangs noch atemunterstützung bekommen und lukas konnte seine tempi nicht halten. sie wurden 4 tage auf der frühchen überwacht,konnten dann zu mir auf die station verlegt werden. lara hatte da keine probleme mehr,lukas haben wir in ein mützchen und söckchen gesteckt zum unterstützen beim tempi halten.

an tag 6 nach entbindung durften wir nach hause (auf mein nachhaken hin).

naja und den ikterus haben wir flott in den griff bekommen. schon im KH habe ich die zwei immer mit dem bettchen ans fenster gestellt und daheim dann auch.

stillen konnte ich leider nicht,lag aber an mehreren gründen. ich denke,sonst ist das wohl kein ein problem in der 37.ssw.


glg,annika mit zwillis 4 1/2 monate alt

Top Diskussionen anzeigen