Fertighaus Erfahrungen gesucht

Hallo 🙋‍♀️

wir haben uns entschieden doch kein altes Haus zu kaufen, sondern tendieren in Richtung Fertighaus.

Nun gibt es ja zig verschiedene Anbieter usw.

Worauf sollte man unbedingt achten?
Kann mir jemand Vorteile/Nachteile nennen?
Wie viel steckt man selbst noch in die Innenausstattung?

Wir dachten an ein Einfamilienhaus und wollen 350-400k fĂĽr alles einplanen.

Ich wäre wahnsinnig dankbar über ein paar Erfahrungen, da mein Mann und ich wenig Plan haben und wir uns nicht nur auf Mister Google und co verlassen wollen.

Eine Frage noch am Rand, wird Kindergeld auch zum Einkommen gezählt oder nur die reinen Gehälter?

1

Wieviel man noch in die Innenausstattung steckt, ist doch total individuell und hängt auch davon ab, was Ihr bestellt. Seid Ihr schon Mal in einem Musterhauspark gewesen? Das wäre nämlich mein erster Tipp.

2

Hallo Hallo,
Einige Bekannte von mir haben so gebaut. Unter anderem meine Schwester. Sie haben nur für das Haus (Schlüsselfertig) 200 Tsd ca bezahlt. Ausstattung ist wohl durchgängig Standard. Aber wenn ich mir das so angucke finde ich es sogar etwas minderwertig... Keine Fußbodenheizung, sehr wenige Steckdosen, Bäder wirken wie selbst gemacht mit Material aus dem Baumarkt usw usw... Die Raumaufteilung finde ich gut, aber insgesamt ist das Haus mit 140 qm gerade in der oberen Etage echt klein. Einen Keller haben sie auch nicht. HWS ist total verbaut...
Alle anderen Fertighäuser die ich sonst so kenne finde ich hochwertiger und schöner. Da weiß ich aber nicht was es gekostet hat.
Viel Erfolg!

3

Was soll in dem Budget alles dabei sein?
Warum Fertighaus? Wollt ihr einfach einen Generalunternehmer oder ist es wegen Holzständer?

Es gibt nicht den Fertighausanbieter mit dem alle zufrieden sind. DafĂĽr ist bauen zu individuell.
Habt ihr ein GrundstĂĽck?
Setzt euch zusammen und schreibt eure WĂĽnsche auf einschl. Raumprogramm.
z.B. Energiestandard
egal - kfw 55 nice to have. Damit fallen schonmal alle Anbieter die sich auf Passivhaus, KFW40+ spezialisiert haben
Raumprogramm besteht nicht nur aus einer Aufzählung von Räumen, sondern Bett Abmessungen xyz, Abstand Wand-Bett mind. x cm, 4m Kleiderschrank, Ankleide nice to have usw.

Legt euch nicht auf Stadtvilla, Dachform etc fest solange ihr den Bebauungsplan nicht habt.
Jeder Generalunternehmer hat eine Bauleistungsbeschreibung. Darin steht was im Preis enthalten ist. Je genauer diese Beschreibung mit eueren WĂĽnschen ĂĽbereinstimmt umso geeigneter ist das Unternehmen. Vieles geht ĂĽber Aufmusterungen, nur die treiben den Preis.
Die Bauleistungsbeschreibung enthält nie alle Kosten

4

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

5

Ich empfehle Dir z.B. das Hausbau-Forum, da bekommst Du schon mal einen ersten Einblick.

Lies mal kreuz und quer, ich denke, das hilft schon mal einen ersten Einblick in das Thema Hausbau zu bekommen.
Stürzt Euch bloß nicht blauäugig rein, gerade zur jetzigen Zeit ist hier nichts so einfach zu beantworten, allerdings kann ich gleich sagen, dass Ihr mit Eurem geplanten Budget mit ziemlicher Sicherheit nicht hinkommen werdet - das gilt leider selbst für die günstigste Region.

6

Mit den aktuellen Holzpreisen könnt ihr das vergessen, wenn auch ein Grundstück von dem Budget gekauft werden muss.
Garage, Außenanlagen nicht zu vergessen…
Kommt natĂĽrlich auch auf die Region an.

Ihr solltet euch ganz viele Angebote holen. Keine Firmen, die eigens entwickelte Heizungsanlagen etc. verbauen.
Möchtet ihr ein Energiesparhaus haben?
Welche Größe soll das Haus haben?

Erst einmal benötigt ihr ein bebaubares Grundstück. Hanglage ist teurer als ein ebenes Grundstück.
Flachdach ist teurer als zB Sattel- oder Pultdach.
Was ist erlaubt bei euch?
Welche Vorgaben gibts in der Gemeinde?
Viele Steckdosen kosten meist extra, möchtet ihr Glasfaserkabek ins Haus gelegt haben?, usw

Innenausstattung ist doch völlig individuell, geht aber in jedem Falle ziemlich ins Geld!
Klar ist es ein unterschied ob ich Laminat nehme oder hochwertige Holzdielen zB.

Bauen immer mit unabhängigem Gutachter.

Regionale Unternehmen berĂĽcksichtigen.

Könnt ihr was selber machen oder wollt ihr alles machen lassen?

7

Hallo,
grundsätzlich werde ich jetzt keine Namen nennen. Ich denke, es gibt genug Hausherrenforen und Musterhausparks. Da muss echt jeder selbst durch. Wir haben allein für das Haus (schlüsselfertig) 200.000€ ausgegeben. Wir haben schon etwas bessere Qualität als die Standardauswahl und bei der Musterung noch einiges zusätzlich ausgegeben (z.B. Marmor statt Plastikfensterbretter). Dazu kommt noch die Bodenplatte und die Stützwand (bergiges Gebiet) knapp 70.000€. 100.000€ war der Garten. Und ca. 230.000€ war nochmal alles Andere...Notar, Grundbuch, Erdarbeiten, Außenanlagen (vorgeschrieben: Zisterne, 2 Stellplätze), Außentreppe, Deponie, notwendige Absperrung, Anschlüsse an die Versorgung, Architekt, Statiker,....

Ich denke also, der von euch angestrebte Wert ist für ein kleines Standardhaus mit Bodenplatte durchaus machbar, sofern der Boden keine Schwierigkeiten macht. Was die Innenausstattung angeht, die Meisten Hausbesitzer, die ich kenne, haben erstmal ihren alten Kram benutzt. Nach dem Bau war nämlich das Geld erstmal alle. Oft musste sogar nachfinanziert werden. Ich würde euch also raten, beim kalkulieren noch deutlich Luft nach oben zu lassen.

Wir haben ein Fertighaus in Holzständerbauweise. Der Hauptgrund ist das Grundstück. Klar hätte man hier auch massiv bauen können, nur hätte ich dann jetzt eben noch weniger Wohnfläche (die Außenmaße des Gebäudes bleiben ja gleich, aber die Wände und Dämmung sind ungleich dicker). Das ist jetzt schon absolut unterste Grenze.

Daher wĂĽrde ich erstmal auf GrundstĂĽcksuche gehen. Du kannst dir zwar schon einmal alle Anbieter anschauen, aber das bleibt eben doch alles arg theoretisch. Nimm auf gar keinen Fall ein GrundstĂĽck von einem Anbieter!
Hast du ein Grundstück, kannst du es reservieren. Dann vereinbarst du sinnlos viele Termine und nimmst deinen Plan mit. Lass dir zeigen, wer was aus deinem Plan macht. Bedenke, dass sind alles keine Architekten - das sind Verkäufer, die absolut gar nichts bei dem Unternehmen zu sagen haben. Meist sind die noch nicht mal angestellt, sondern freiberuflich tätig. Irgendwelche Absprachen sind also nicht gültig, solange sie nicht im Vertrag stehen und von Unternehmen gegengezeichnet werden.
Nimm dir unbedingt einen baubegleitenden Gutachter. Der kostet zwar ein paar Tausender, aber das ist es wert.

Das Kindergeld zählt nicht als Einkommen.

8

Warum kein GrundstĂĽck vom Anbieter?

9

1. Wegen der Grunderwerbsteuer.
2. Wegen der Bindung an den Anbieter.

weitere Kommentare laden
10

Hi,

für alles bedeutet Grundstück, Haus, Nebenkosten, Außenanlage wie Carport, Garage, Terrasse, Wege.... ? Oder nur das Haus mit jeglicher Ausstattung? Inkl. Grundstück usw. wäre das hier in unserer Gegend (Rhein-Main-Gebiet) nicht machbar. Wo lebt ihr denn? Was kostet alleine das Grundstück?

Habt ihr spezielle Gründe für ein Fertighaus? Viele bevorzugen das ja nur wegen der kürzeren Bauzeit. Wir haben vor fast 10 Jahren gebaut und hier im (damaligen) Neubaugebiet sehr viele Anbieter und Bauweisen gesehen. Und sooo viel kürzer waren die Bauzeiten bei den Fertighäusern nicht; im Vergleich zu unserem massivem Haus in den meisten Fällen nur ca 1 Monat.
Wir selbst haben mit einem örtlichen GU in massiver Bauweise gebaut. Wenn möglich würde ich immer einen örtlichen Bauunternehmer wählen. Die massive Bauweise spricht uns einfach mehr an als ein Holzständerwerk o.ä. Das ist aber sehr individuell. Ich würde nicht sagen, das eines grundsätzlich besser ist, als das andere.
Die Bauzeit betrug bei uns 6 Monate. Badezimmer / WC sowie Bodenbeläge und Tapeten / Malerarbeiten haben wir selbst gemacht, das hat zusätzlich noch 3-4 Wochen gedauert.
Da du schon den Tipp bekommen hast, dir Musterhäuser anzusehen: Das haben wir auch gemacht aber eher um ein Gefühl für Grundrisse und Hausgrösse zu bekommen. Und haben dabei festgestellt, das die Häuser in den Musterhausparks sehr oft sehr groß sind, man aber dennoch kaum Stellflächen hat. Negativstes Beispiel: ein Haus mit 200 qm in dem in den Schlafzimmern oben kein Schrank stehen konnte, der breiter als 1 m war. Denn aus optischen Gründen war in den Haus eine Galerie und eine riesige Treppe mittig platziert. Sah toll aus - war aber in keinster Weise funktionell!
Tatsächlich haben wir jetzt "nur" 130 qm (4 Zimmer). Passt für uns (3 köpfige Familie) perfekt. Das war das Werk des Architekten des GU, der unseren mitgebrachten Grundriss (eine Zeichnung von uns, die grob auf einem Musterhausgrundriss beruhte und vorsah, das vorhandene große Schränke gestellt werden konnten) toll optimiert hat. Und der uns dabei von Dingen wie Speisekammer und Duschbad im EG abgebracht hat und im Gegenzug einen kleinen Abstellraum eingefügt hat. Wenn ich den jetzt nicht hätte, wüsste ich gar nicht, wohin mit Dingen wie Staubsauger, Getränkekisten u.ä. Und das ist nur ein Beispiel - er hat wirklich noch sehr viel zum positiven verbessert.
Persönlich würde ich aufgrund der gemachten Erfahrungen kein Haus "von der Stange" nehmen sondern immer eines, was an die Bedürfnisse angepasst wurde. Und nicht zu gross! Wir hatten vorher über 200 qm - das muss auch alles geputzt und gepflegt werden. Darüber denkt man oft vorher nicht nach. Lieber gut geschnitten und kleiner.
Uns hat auch bei der Entscheidung geholfen, mit anderen Bauherren zu sprechen. Am Ende standen für uns 2-3 Unternehmen zur Wahl. Da hier im Ort zu dem Zeitpunkt zwei Neubaugebiete waren, hatten wir von jedem der 3 mindestens zwei Bauherren hier im Ort und haben uns dort erkundigt, was gut oder schlecht gelaufen ist bzw. läuft. Auch Bautagebücher im Netz habe ich gelesen.

Viel Spass beim Bauen! Ich fand es eine anstrengende aber wunderbare Zeit und wĂĽrde es jederzeit wieder machen.

LG
N.

16

Wir haben ein Fertighaus, weil es damals einfach schnelle gehen sollte.

Contra fĂĽr mich inzwischen nach ĂĽber 10 Jahren Leben in einem Fertighaus eines renommierten Anbieters:
- sehr hellhörig, viel mehr als gedacht
- heizt sich viel schneller auf als Massivhäuser - das ist vielleicht ein Vorteil im Winter oder in Norddeutschland, aber nicht bei uns im Süden
- viele Entscheidungen werden sehr früh nur auf den Plänen verlangt - da ist nix mit durch die Räume gehen und markieren, wo du Steckdosen haben möchtest

Ich wĂĽrde inzwischen zu einem Massivhaus tendieren - das Ganze dann sehr individuelle, obwohl unser Haus auch nicht "von der Stange war"

Top Diskussionen anzeigen