Falsches Haus gekauft 2.0

Hallo noch mal ...
Ich schon wieder....
Vor 11 Tagen habe ich hier schon mal einen Text verfasst... das ich glaube, dass wir das falsche Haus gekauft haben. Was soll ich sagen ? Noch immer sitze ich hier, weine täglich, kann nicht schlafen, nicht essen... nächste Woche ist der Umzug und ich will das alles nicht. Ich möchte es rückgängig machen. Sobald ich das Haus betrete, bekomme ich keine Luft mehr. Fühle mich nicht wohl und will nur noch weg. Und das, obwohl mein Mann so fleißig am renovieren ist.
Aber diese blöde blöde Hauptstraße, dieser Verkehrslärm dem ich wohl nie genügend Beachtung geschenkt habe, macht mich fertig!!! Ich komme mir mittlerweile so lächerlich vor. Wegen einer Straße sitze ich hier und weine jeden Tag...
Ich habe so Angst, dass ich es nicht überhören werde. Ich den Garten nicht genießen kann, nachts nicht schlafen kann.... Ich weiß nicht, was ich mir hier erhoffe, zu hören... Aber ich bin einfach nur fertig ... wir wohnen jetzt so ruhig. Und ich merke, dass ich das so vermissen werde. Bald stecke ich im Verkehrslärm fest. Ich will alles rückgängig machen. 😭😭😭😭😭😭😭
Ich komme mir so dumm vor.... Aber ich habe das Gefühl (könnte sogar sagen, dass ich es genau weiß), dass ixh da niemals glücklich sein werde 😭😭😭😭😭

1

Ich finde es für dich schade dass du dem Haus keine Chance gibst, sondern in deinem Loch sitzt und es anscheinend noch pflegst.
Ich hatte auch nach dem Hauskauf sehr oft das schaffen wir nicht Momente, aber statt mich in den Gedanken zu suhlen bis ich nicht mehr rausgekommen wäre, habe ich versucht das positive zu sehen. Den Platz, die schöne Natursteinwand etc pp.
Ich weiß das es hart klingt, aber Kneif mal die Hinterbacken zusammen und Leben erstmal 4 Wochen in dem Haus becmvor du dir die Apokalypse ausmalst. Du lebst in einer Momentaufnahme. Die Bäume werden langsam grün, voll beraubt hörst du die Steaße nicht mehr.
Und ja man gewöhnt sich an Straßenlärm. Ich hab Jahrelang 500m von der A7 weggewohnt, kein Lärmschutz, das nimmt man irgendwann nicht mehr war, wel das Hirn das wie hintergrubdrauschen rausfiltert. So wie es die eigene Nase " unsichtbar" macht.
Ich befürchte wenn du jetzt weiterhin " jeden Tag weinst" wirst du noch Streit mit deiner Familie bekommen, denn irgendwann ist die Geduld der Leute für das Gejammer anderer über ihre Befindlichkeiten erschöpft. Dann heißt es stell dich nicht so ab vs du verstehst mich nicht.
Also hör auf dich fertig zu machen.
Immer wenn dir der Gedanke Lärm kommt denke " ja ok, aber der Kamin im Wohnzimmer ist ein Traum/in der Küche kann ich endlich mit meinen Mädels backen/in den Garten passt ein Pool/endlich ein Zimmer für meine schuhe/ whatever du an dem Haus magst". Fokussiere dich auf das schöne! Hätte hätte Fahradkette macht dich unglücklich.

6

Vielen Dank für deine ehrlichen Worte. Das tat gut und hat mich aus meiner Situation (jedenfalls im Moment) heraus geholt. Danke!

2

Das klingt bei dir ja schon fast nach einer Depression. Da würde ich dir raten, dir Hilfe zu suchen aber da weiß ich gerade nicht, ob das mit Corona möglich ist.

Warte es doch einfach erst einmal ab. Im Moment kannst du es sowieso nicht mehr ändern. Und wenn es NUR die Straße ist, dann gibt es doch wohl wirklich schlimmeres.

7

Tatsächlich habe ich auch schon an Depression gedacht... 😔

3

Ich hatte Dir letztens auch schon geantwortet....
Du wohnst doch noch gar nicht drin ,lass es auf dich zukommen.
Wenn d.Lärmbelästigung sooooo groß ist,dann hättet Ihr das mit Sicherheit schon bei d.Besichtigung damals wahrgenommen,da bin ich mir sicher.
Ich glaube,dass das bei dir reine Kopfsache ist,Du steigerst Dich da wohl irgendwie total rein...
Freu Dich doch auf das Haus ,irgendwie lehnst Du es total ab.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen,dass man soooo eine Fehlentscheidung getroffen haben will ....u. ihr d.Strasse vorher nicht gehört haben wollt.

LG Kerstin

8

Du hast recht mit deinen Worten....Ich steigere mich rein und lehne es ab.
Aber ich das nicht, wieso. :(
Ich war schon immer der Pessimist... immer negativ auf alles neue gestimmt, immer im Kopf "was wäre wenn"...
Ach ich weiß auch nicht.... 😔
Ich ziehe mein Umfeld total runter... da weiß ich auch. Aber leider finde ich meinen Kopf zum ausmachen nicht.

4

Hallo, ich hatte dir damals ja auch unter deinem Beitrag geantwortet. Bin ja in einer sehr ähnlichen Situation, nur dass unser Haus direkt an der Straße liegt. Ich kann deine Situation wirklich nachvollziehen und habe auch schon einen Beitrag dazu erstellt (Du steigerst dich da rein, konzentriere dich auf das schöne...hilft alles nicht). Problem ist halt, dass der Lärm ein sehr globales Problem darstellt. Er herrscht im ganzen Haus und man kann ihn nicht beeinflussen. Wenn etwas am Grundriss nicht passt oder eine Wand feucht ist, kann man das mit entsprechendem Aufwand ändern. Der Lärm bleibt immer, auch Schutzmassnahmen helfen nur bedingt (Schallschutzfenster z.B. nur wenn sie geschlossen sind). Es bringt mir nichts, wenn das Haus toll ist, aber
man nicht draußen sitzten kann.
Was soll ich sagen? Wir wohnen jetzt seit ein paar Wochen in unserem Haus und so langsam geht es mir trotzdem besser. Vor dem Umzug ging es mir wie dir und die 2 Wochen danach waren der blanke Horror. Es war noch schlimmer, als ich mir das ausgemalt hatte. Im Haus ist es laut, gerade in den Schlafzimmern, Fenster öffnen quasi unmöglich und der Beginn der Motorradsaison hat dann auch meinem Mann den letzten Nerv geraubt. Es geht ab 5 Uhr morgens los, den ganzen Tag LKW und Busse und nachts weniger Autos, die fahren dann aber eher 70 weil die Straße so schön leer ist und sind dementsprechend laut. Wir sind an dem Punkt, dass wir das Haus wieder verkaufen werden. Aus rein organisiersatorischen und finanziellen Gründen frühestens in 5-10 Jahren, aber alt werden wollen wir hier nicht. Bis dahin ist zwar noch viel Zeit, aber mir hat es gedanklich viel geholfen, dass dieser Zustand nicht immer so bleiben wird. Alle Renovierungen werden wir unter dem Gesichtspunkt durchführen, dass es vor allem wertsteigernd ist und das Haus sich gut verkaufen lässt. Wie nennen das Haus jetzt unser bewohntes Investitionsprojekt 😅 Vieles ist auch besser als in der Wohnung, mehr Platz und die Kinder lieben es sehr. Und ein lauter Garten ist immer noch besser als gar keiner 🙈

9

Oh ich hatte gehofft, von dir etwas positives zu lesen 😔 dass es besser geworden ist, seit dem du da wohnst, aber glücklich bist und es nicht so schlimm ist, wie du dachtest 🙈 schade.
Aber Verlauf in 5 bis 10 Jahren... Ja, das macht mir Angst. Dann anders liefe es bei uns dann auch nicht ab... Und DAS macht mir Angst..Ich möchte nicht die nächsten 5 oder 10 Jahre unglücklich sein 😔

11

Naja warte mal ab, wie es bei euch wird. Bei Straßenlärm kommt es auf die Entfernung an. Wir haben vor dem Haus in einer Wohnung in einer Nebenstrasse zur am stärksten befahrenen Straße des Ortes gewohnt, da hat es mich nie gestört. Da hat man ein leichtes Rauschen gehört, das man schnell ausblendet. Jetzt musste ich die bittere Erfahrung machen, dass eine deutlich weniger befahrene Straße direkt vor der Tür wesentlich lauter ist. Vielleicht machst du dich wirklich umsonst verrückt 😉

weiteren Kommentar laden
5

Kann es sein, dass du unterbewusst einfach allgemein Ängste vor der Zukunft hast? Vielleicht ist die Sache mit dem Lärm vorgeschoben und du hast einfach Angst.

Natürlich ist es auch irgendwo beängstigend. Man hat jetzt einen Kredit, man muss über viele Jahre zahlen... Was wird bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Trennung...

Mir ging es ähnlich (aber so extrem nicht!). Wir schliefen die erste Nacht im neuen Haus und ich habe kein Auge zugemacht.... Die Schuldenlast, die Ehe (die nun noch mehr an Bedeutung gewann), Kinder... Man kann mit Immobilie nicht mal eben weg und das wars...

So und nun zum Happy End: Die schönen Dinge haben einfach so überwogen (mein Garten, meine Garage, meine Küche, die schönen Kinderzimmer, mein Kamin...), dass ich ab dem 2. Tag wunderbar geschlafen habe und bis heute 😀

10

Ja, ich habe viele Ängste, richtig erkannt. 😔
Ich bin 28, wohne seit 26 Jahren hier (mein Elternhaus ist direkt gegenüber und habe 2 Jahre mit meinem Mann damals in unserer ersten gemeinsame Wohnung gewohnt).
Ich bin in Elternzeit und meine Mama und ich sehen uns täglich, gehen jeden Tag spazieren. Ich fühle mich hier einfach rundum wohl, obwohl ich weiß, dass es hier zu klein ist und unser Sohn nicht mal ein Zimmer hat.
Ich habe tierische Angst, im neuen Zuhause nicht "Zuhause zu sein". Nicht anzukommen. Dass es mir fremd sein wird. Alles. Die Umgebung.
Klar, ich lasse hier jetzt viel zurück, was mir sehr schwer fällt. Aber ich würde mich eigentlich aufs neue Haus freuen, wenn es nicht der plötzliche Lärm ist. Und da habe ich Angst, es niemals akzeptieren zu können. Ich unglücklich werde.
Mir fällt der Auszug hier unsagbar schwer, eben wegen der 26 langen Jahre.... meine Große kann immer ihre Großeltern sehen. Wann sie will. Sie muss einfach nur rüber gehen.. Das alles macht es mir so so so schwer. Wenn ich im neuen Haus unglücklich bin, dann war's das. Ein zurück gibt es nicht. Jedenfalls nicht zurück in meine vertraute Umgebung, in mein altes Zuhause. 😢
Vielleicht höre ich mich an ,wie eine 12 jährige... Das mag sein. Aber das bin gerade ich 😢😔

16

Siehst du, daher weht der Wind. Du hast Zukunftsängste, Angst vor Einsamkeit, Angst vor Veränderungen. Gut, daran kannst du doch was ändern! 😊👍

Ich bin ebenfalls von meinen geliebten Eltern weggezogen. In ein Dorf, ungefähr 20 min mit dem Auto entfernt. Was bin ich dort aufgeschlagen 😄😄 Ich bin fast täglich hin, habe ein enges Verhältnis zur Mutti. Weißt du, das gibt sich. Du lebst dich ein, mache dir alles schön. Deko und so. Mache einen Garten, ernte deine Dinge. Es wird wunderbar. Mittlerweile bin ich 1 mal pro Woche mit den Kids bei Mama und ich bin glücklich. 😊

weitere Kommentare laden
12

Du Arme.
Ich habe einen (vielleicht merkwürdigen) Tipp.

Und zwar, muss ich bei bestimmter Lautstärke Ohrenstöpsel tragen, da ich Tinnitus habe.

Es gibt so richtig tolle, speziell an dein Ohr angepasste Ohrenstöpsel, die nur bestimmte Frequenzen herausfiltern. So kann ich mich mit meinem Gegenüber normal unterhalten und höre nur die ganz lauten Töne nicht.

Lass Dich doch mal hierzu im Hörgeräte Geschäft beraten. Vielleicht gibt es auch Filter, die Straßenlärm herausfiltern können.

Die Ohrenstöpsel sind durchsichtig, aus Silikon und so bequem, dass man sie problemlos stundenlang tragen kann.

Vielleicht würde Dir das etwas helfen.

Glg mcbess

14

Ich habe 20 Jahre in einem Haus direkt an der Hauptstraße gelebt. Jetzt lebe ich 70 m neben einer Hauptstraße.
Ja, man hört es, aber man nimmt es nicht wahr.

Mach dich doch nicht jetzt schon kirre.
Versuch es doch erstmal. Am Anfang wirst du es hören, weil du dich total darauf versteifst. Versuche locker zu bleiben und denk lieber an die Vorzüge des Hauses.

Und wenn es gar nicht geht, gibt es noch die Option einer Schallschutzwand.
Aber wie gesagt, erstmal versuchen.

15

Sag mal, was hast du vor Corona gemacht?
Hast du einen Job? Oder Kinder? Bist jeden Tag unterwegs gewesen und hast Freunde getroffen? Was hast du gemacht?
Kann es sein, dass du die Schuld über die Änderungen und Einschränkungen in deinem Leben einfach dem neuen Haus überstülpst? Offenbar hat dein Mann ja eine sinnvolle Beschäftigung gefunden...nur du sitzt rum um weinst. Tu Dir einen Gefallen und Kauf dir ein Messgerät. Manchmal hilft es, die Zahlen konkret zu sehen und zu vergleichen.

17

Ne ich denke nicht, dass es durch die Corona Krise kommt.
Ich habe eigentlich genug um die Ohren, schon alleine wegen meiner Kinder (Kleinkind und Baby). Das hat mich bisher nicht so sehr eingeschränkt. Klar sowas wie Gardinenshoppen etc fehlt mir jetzt aber das ist ok.

19

Nicht schlafen und nicht essen, hört sich nach Depression an. Wende dich an deinen Hausarzt. Baby, Kleinkind und Umzug ist sicher stressig. Vielleicht hilft dir ja auch ein leichtes Beruhigungsmittel damit du zur Ruhe kommst. Wir sind zwar nicht ins eigene Haus gezogen, aber vom Land in eine Stadtwohnung direkt am Bahnhof und Hauptstrasse führt auch vorbei. Freunde von uns wohnten schon länger im selben Haus und haben immer geschwärmt, wie ruhig und gut isoliert es ist. In der 1. Nacht habe ich auch geheult, alles kam mir unfassbar laut vor. Aber man gewöhnt sich daran. Ich höre weder Zug, noch Strassenlärm. Jetzt wohnen wir seit fast 5 Jahren hier und ich fühle mich Pudelwohl und liebe diese Wohnung. Wünsche dir alles Gute!

Top Diskussionen anzeigen