Moin!

Für mich ist ein Keller und auch ein großer Garten überbewertet.

Wir haben alles ebenerdig und sind gottfroh, keine Treppen steigen zu müssen. Im Alter in allen Räumen pflegegerechte Ausstattung (breite Türen, keine Schwellen, Pflegezimmer), das ist viel wert.

Kompromisslos wäre ich bei der Lage und auch bei der Austattung des Hauses.

Mir war wichtig, dass ich alles im Fall der Fälle auch behindertengerecht erledigen kann. Eine reduzierten Haushalt habe ich sowieso. Keinen Krimskrams der irdenwo verstaut werden muss. Klar, Weihnachtssachen und so, aber wieviel ist das schon. Da langt ein Regal im Hauswirtschaftsraum.

Ich will keine Hilfe holen müssen, weil ich mit dem Rollstuhl nicht in den Keller käme. Ich will keinen Scheißtreppenlift, der mir das Haus verschandelt. Schick rumkurven, die Selbstständigkeit bewahren, das wäre für mich kompromislos und nicht verhandelbar.

Bäume, die Schatten werfen sind toll. Bäume, die Blätter und Dreck werfen, nicht. Sonne, die den Tag lang in jede Ecke scheint und die Zimmer aufheizt ist auch nicht großartig. Da muss man eine Kröte schlucken.

Aber das sieht und merkt man erst im Alter. Wenn man jung ist, dann sind andere Sachen wichtig. Überlegt euch, wie ihr im Alter wohnen wollt. Denn das Haus ist für euch. Eure Kinder werden später sicher mal was eigenes haben wollen. Und das Haus als Altersvorsorge, da muss man damit umgehen, dass man es irgendwann ohne Sentimentalitäten abstoßen kann.

Alles Gute wünscht
der Klos

Hallo!

Für uns wahr von vornherein klar, dass wir ohne Keller bauen werden. Das Haus, was wir vorher gemietet hatte, hatte eine Wohnfläche von 170qm mit Keller. Gut, im Keller war der Hausanschlussraum, indem neben der Technik (Heizung, Zähler, Warmwasserspeicher) auch Waschmaschine und Trockner untergebracht waren. Dann hatten wir noch in einem kleinen Raum Vorräte und die restlichen Räume waren quasi ungenutzt. In einem Raum stand noch ein Gefrierschrank, aber das war es dann auch.
Von der Wohnfläche haben wir uns nicht verkleinert, von daher war klar, dass es auch ohne Keller geht, und im Grunde geht es auch. Trotzdem denke ich manchmal, wir hätten gut auch einen Keller bauen können - nicht des Platzes wegen, sondern weil wir das Gefälle auf dem Grundstück unterschätzt hatten: Unser Hauseingang liegt ca. 100cm über dem Niveau der Haupterschließungsstraße. Die Stichstraße, zu der unsere Einfahrt geht, geht noch einmal deutlich nach unten, sodass der tiefste Punkt unserer Einfahr sicherlich 150cm oder mehr unterhalb der Bodenplatte liegt. Da hätte sich eine Tiefgarage boten. Jetzt haben wir zusätzlich zum Haus mit einer Grundfläche von 90qm noch einen Carport mit 50qm, der natürlich auch nicht ganz kostenlos war. Wir hätten also für unseren Keller gar nicht so viel mehr ausgeben müssen, hätten dafür aber deutlich mehr freie Grundstücksfläche und auch weniger versiegelte Fläche. Und neben der Garage + Abstellraum (der hintere Carportbereich ist verkleidet und dient zum Abstellen von Fahrrädern und Gartengeräten) hätten wir noch Wohnfläche gewonnen.

Für uns war es also kein Kompromiss ohne Keller gebaut zu haben, aber es war einfach nicht wirklich sinnvoll. Und bei 140qm würde mir vermutlich auch Abstellfläche fehlen. Wir haben im Erdgeschoss ein Zimmer von 20qm, wo wir eine Wand mit Deckenhohen Schränken zugestellt haben. Da läßt sich einiges unterbringen. Waschmaschine, Trockner und Gefrierschrank finden im HA-Raum Platz, und die Küche ist groß genug, um hier auch einiges an Lebensmitteln zu lagern. Außerdem haben wir im Obergeschoss noch ein weiteres Zimmer, was als Büro und Bügelzimmer dient. Die beiden Zimmer sind also in etwa die 35qm Grundfläche, die wir mehr hätten. Ohne diese Zimmer fänd ich es allerdings auch etwas eng. Da würde mir der Keller vermutlich fehlen.

LG

LG

HI,

never ever ohne Keller.
Ja, er ist teuer aber wenn er richtig gebaut ist, ist der Keller Wohnraum!
Ihr baut eh kleiner, da bringt jeder qm mehr.

Wer den Keller als Lagerraum nutzt oder als Abstellkammer, der hat zu viel Geld!

Platz im Garten ist toll, besonders, wenn zu viele Nachbarn drum herum sitzen. Ich würde niemals ein EFH bauen und die Nachbarn sitzen mit auf der Terasse, da kann man gleich in ein Doppelhaus, etc. ziehen.

Kompromiss OK, die muss wohl jeder machen aber das würde ich eher in der Innenausstattung machen aber nicht am Großen und Ganzen.

Lisa

Wir haben zwar nicht gekauft, aber gemietet. Und bei der Anmietung hatten wir die Wahl zwischen einem kleineren Haus ohne Keller oder einem größeren Haus mit Keller. Wir haben uns für das größere mit Keller entschieden.

Auf einen Keller würden wir nicht unbedingt verzichten wollen. Es ist einfach praktisch, die Waschmaschine, den Gefrierschrank, einen zusätzlichen Kühlschrank sowie Werkzeuge, Getränke, Vorräte und Reinigungsutensilien dort aufbewahren zu können.

Unser Keller besteht aus zwei Räumen (35 qm und 15 qm). Beide Räume sind gefliest. Im kleineren Raum befindet sich eine Sauna. Und im größeren stehen zum Aufbewahren der o.g. Utensilien Mehrzweckschränke und Regale sowie eine große Werkbank mit viel Arbeitsfläche zum Handwerken - der Lieblingsplatz von Mann & Sohn :-).

Bei uns sieht es im Keller immer aufgeräumt aus, weil nichts irgendwo "herum steht". Die große freie Fläche in der Mitte des größeren Kellerraumes nutzen wir im Herbst / Winter zum Tischtennis spielen. Den Sommer über steht die TT-Platte draußen im Garten, aber über den Winter steht sie im Keller - zusammengeklappt und bei Bedarf einsatzbereit.

Also, für uns ist der Keller tatsächlich "Mehrzweck- und Hoppy-Raum". Und ja, es ist Luxus. Es geht sicher auch anders. Aber wenn man die Wahl hat, dann ist so ein Keller schon eine schöne Annehmlichkeit #winke

Hallo zusammen ;)

Und noch mals DANKE für die ganzen vielen Antworten und Meinungen!!! Es sind ja ganz schön viele geworden!

Falls jemand diesen Beitrag noch verfolgt...

Ich wollte eigentlich nur mal abschließen und sagen, dass wir uns GEGEN das bauen entschieden haben.
Wir hatten noch ein Gespräch mit einem ganz tollen Finanzberater und natürlich viele mit Famile/Freunden.
Letzten Endes ist dabei raus gekommen, dass wir uns nicht wirklich wohl damit fühlen... vielleicht sind es doch zu viele Kompromisse ftr so viel Geld.

Wir leben derzeit gut hier, klar, es wird irgendwann zu klein. Aber wir werden nicht rausgeschmissen und können Geld sparen.

So wird es wohl darauf hinaus laufen,dass wir uns irgendwann etwas gebrauchtes kaufen werden... wir halten Augen und Ohren offen...

Mir persönlich hat es doch sehr geholfen auch eure Meinungen zu hören. Herzlichen Dank nochmal und allen ein schönes Wochenende!

Das freut mich sehr und ich finde es sehr erfrischend so was zu hören.
Bei uns im Bekanntenkreis wird im Moment "auf Teufel komm raus" gebaut. Hauptsache Haus - die Rahmenbedingungen sind doch egal. Das ist so oft nicht mal ansatzweise der Traum der eigentlich verwirklicht werden sollte. Da wäre mir das viele viele Geld definitiv viel zu schade.

Gut Ding will Weile haben. Das passende Häuschen wird sicher noch kommen.

Moin!

Ich mag es sehr, wenn man noch den Ausgang der Geschichte hört. Vielen Dank dafür!

Leider ist es nicht immer selbstverständlich, die Leute, die ihre Tipps gegeben haben, über den Ausgang der Fragestellung zu informieren.

Alles Gute
wünscht der Klos

weiteren Kommentar laden
Top Diskussionen anzeigen