Wie macht Ihr es Euch im Haushalt leichter? Erleichternde Maßnahmen...usw.

Hi,
Frage steht ja schon oben...
Wie entlastet Ihr Euch bei der Hausarbeit oder wer entlastet Euch?
Putzfrau, Fensterputzer oder macht Ihr manches einfach seltener, laßt was liegen?
Was macht Ihr immer, was wird nicht aufgeschoben?
LG! Schoko

1

Ist doch ganz einfach!

Was runterfällt bleibt liegen und wird irgendwann zum weichen Teppich.
Geschirr wird abgeleckt und wiederbenutzt.
Kaffeetasse kann man immer wieder benutzen kommt eh nur Kaffee rein
Fenster bleiben wie sie sind wer rausschauen will geht vor die Tür.
Wäsche wird weder gewaschen noch gebügelt wird eh alles schmutzig
Wenn etwas aus einem Regal gebraucht wird wird es erstmal abgepustet und dann benutzt.

Wenns Klo zu dreckig ist geht man zu den Nachbarn, Duschen auf Arbeit oder in der Schwimmhalle und Katzenwäsche macht man bei fliesenden Wasser Warum groß putzen.

Spiegel braucht kein Mensch, Wahre Schönheit kommt von innen.Warum dann noch Farbe aufklatschen, da Spart man auch noch viel Zeit!

#rofl#rofl#rofl#rofl#rofl

14

#rolf #pro

Anziehen kann man auch Müllsäcke, die kann man mit dem Gartenschlauch abspritzen! ;-)

2

Jetzt im Ernst:

Ich erledige gleich alles.
Was man benutzt räumt man sofort wieder weg.
Ich bügel sofort nach den trocknen
Fenster werden geputzt wenn sie dreckig sind und dann immer nur ein Zimmer, also nie länger als 1 Stunde.
Ich putze täglich Kleinigkeiten und es sieht immer sauber aus und für mich ist es besser als einen Tag lang Großputz.

VG 280869

18

Das hast du aber nicht so gemacht, als die Kinder noch klein waren, oder? Und ich gehe mal davon aus, dass die Kinder inzwischen auch im Haushalt mithelfen...

Denn sonst kann ich mir das nicht vorstellen, denn bei uns sind z. B. immer alle Ablageflächen voll. Und bevor ich im Ansatz irgendwas putzen kann, muss ich erstmal aufräumen... und das dauert. Wenn ich Glück habe, werde ich dabei nicht unterbrochen.

Ich bin (noch) sehr intensiv damit beschäftigt, hinter meinen Kindern hinterherzuputzen. Nach Plan putzen geht gar nicht, weil ich eigentlich nur das dringenste abarbeite. Sprich: Den Sand im Flur wegstaubsaugen, die Küche einigermaßen hygienisch halten, den Essplatz sauberhalten (Tisch, Tischsets, Stühle und den Fußboden darunter), regelmäßig Schmutzwäsche im ganzen Haus einsammeln, evt. vorbehandeln und waschen (überhaupt Wäsche nimmt einen großen Teil meiner Hausarbeit ein). Das Bad muss regelmäßig geputzt werden, aber da ist es auch so, dass es abends schon wieder dreckig ist, wenn ich morgens geputzt habe.

Und dann noch der Garten, der kommt ja im Sommer auch noch dazu... regelmäßig die Gartenmöbel abwischen (Spuren vom Eis und vom letzten Grillen entfernen, Schmutzwäsche, dreckige Handtücher, sonstigen Müll...)

Und abends dann noch Spielzeug und Kinderbücher aus dem Wohnzimmer entfernen, damit man sich selbst auf dem Sofa niederzulassen, um es dann seinerseits vollzukrümeln und Glasränder auf dem Wohnzimmertisch zu hinterlassen... *seufz*

Ich sag immer: Bei uns wird gelebt, sogar das Mobiliar hat Beine und bewegt sich durch das ganze Haus.

http://www.freshdads.com/sites/default/files/mit-und-ohne-Kinder-klein.jpg

20

Das 2. Bild sieht gemütlicher aus, kommt mir auch bekannt vor #rofl

Also meine Kinder sind immer 4 Jahre auseinander und somit hatte ich immer nur ein Kleinkind.

Mit dem ersten Kind und enger Wohnung war auch alles vollgestopft und immer kramig, das habe ich mir dann beim 2. Kind und im Haus abgewöhnt und allen Dreien von kleinauf beigebracht das alles was man benutzt hat wieder an seinen Platz kommt. auf dem Klo spült man ja auch nach Erledigung des Geschäfts und das ist ganz normal.

So kann man auch seine Tasse und die Flasche nach dem trinken sofort wegräumen.Genauso Papier oder benutze Sachen.

Mit dem Spielzeug habe ich es locker gesehen aber abends wurde alles wieder verstaut.
Damit es Kindern Spaß macht wurde dazu eine Kinderschneeschieber oder Kehreschaufel genommen um Bausteine, Tiere oder Lego wieder in die Kisten zu bringen.

Ich bin als erstes Aufgestanden und habe Sachen gemacht wo ich kein Kind dazwischen gebrauchen kann, sowie in Ruhe geduscht und mich fertig gemacht, dann die Kinder und wenn die Großen in der Schule und /oder Kindergarten waren und ich nur noch ein Kind hatte bin ich mit diesem Kind durch Haus und Garten.
Meine Kinder hatten einen kleinen Putzwagen mit Wischmob, Besen,Handfeger sowie Lappen und Staubtuch
Ich hatte ähnliches und so sind wir zusammen durch Haus gezogen, ab 2 Jahre hatten die Kinder auch viel Spaß dabei,

Wäsche hatte ich und habe ich schon immer viel, ich mag nicht benutze Sachen nochmal tragen und wir handhaben das schon immer so.
In jeden Zimmer steht ein Korb da kommt die Wäsche nach dem ausziehen rein und ich sammel die Körbe ein, jetzt stehen sie morgens vor der Zimmertür.

Waschen tut sich die Wäsche allein, Aufgehangen habe ich wieder mit den Kindern, diese hatte einen Kinderwäschetrockner und haben Socken oder mal ein Wischtuch aufgehangen.
Beim Bügeln dasselbe Kind mit Kinderbügelbrett und Bügeleisen Mama richtig wurde gebügelt.
Hat es zu lange gedauert habe ich abends beim TV schauen gebügelt.

Unsere Polstermöbel hatten Decken, die Gartenmöbel Handtücher als Kleckerschutz , wurde gekleckert kam ein neues Handtuch drauf.

Also da hatte ich keine große Arbeit, Der Tisch ist schnell abgewischt und was runterfiel holten sich die Vögel.

Hund haben wir nur Gästehunde aber wenn ich bei Regen mit ihnen rausgehe dann wird gleich im Hausflur der Hund abgetrocknet sowie die Pfötchen abgeputzt. Klar die Tapsen muss ich auch wegwischen habe ich aber nicht so oft.

Mit der Küche hatte ich auch nicht so viele Probleme unter den Hochstuhl war immer ein Stück Gummibelag den konnte ich ausschütteln, abwischen ohne den ganzen Raum zu putzen.

Nun sind meine 3 Kinder groß, Omi wohnt noch bei uns und den Haushalt mache ich immer noch allein.

Ich bin Hausfrau und möchte das sich meine Kinder auf Schule konzentrieren und Freizeit haben, so mache ich deren Zimmer, nur in den Ferien dürfen sie es selbst machen.

Das Kinderbad hat ein riesengroßes Regal mit gefühlten 100 Körben und da haben sie ihren Kram drinnen so das auf der einen Ablage ( haben mit Absicht nicht mehr) Nur das Zahnputzzeug und notwendige Medikamente stehen) Sehe ich mehr drauf putze ich nicht ;-)
Auf dem Waschbecken steht der Seifenspänder und in der Dusche gar nichts, da können Sie mitnehmen was sie brauchen.
Unser Bad sieht ähnlich aus.

Bad wird nur morgens geputzt. An den Waschbecken ist ein Lappen damit wird nach Benutzung das Becken trocken gewischt. Die Duschen sind ebenerdig mit Fliesen da wird nach Benutzung ausgespült und die Glastüren schnell abgezogen den Rest mache ich beim großen Badputz. Mit Klobürste können meine Leute auch umgehen so gibt es keinen Grund öfters zu putzen. Als die Kinder klein waren musste ich immer kommen und habe danach auch gleich alles sauber gemacht.

Da sie von kleinauf gewöhnt sind alles wegzuräumen sieht es auch nirgends aus wie Sau,Außer auf den Schreibtischen aber da gehe ich auch nicht ran.

Nehmen sie Getränke oder Geschirr mit ins Zimmer (bei Besuch) bringen sie es auch sofort wenn der Besuch weg ist wieder in die Küche.

Weil du schreibst " Sand wegputzen"

Wir hatten unseren Sandkasten 20 Meter von der Terrasse weg, die Terrasse ist auch ziemlich groß vor der Terrassentür liegt ein Abtreter und ehe ein Kind in der Küche war (Terrasse ist an der Küche) war der ganze Dreck abgefallen)
Außerdem musste auch keiner groß rein da wir im Keller ein Klo haben, Getränke in der Laube stehen, dort ist es kühl und auch zum spielen für die Kinder gedacht war.

Die Laube , Spielzeuglagerungsplatz wurde nur selten gesaugt #schein

Mir wurde mal gesagt " Kein wunder wenn man nirgends Boxen oder Körbe bekommt, die stehen alle bei euch"
Es stimmt aber auch, wir haben kaum etwas lose in den Schränken liegen sondern alles in Körben und Aufbewahrungsboxen.Da passt mehr rein, es ist sortiert, und übersichtlich da beschriftet.Und vor allem schnell aufgeräumt.

Ansonsten ist es bei uns ganz einfach:
-Alles hat seinen festen Platz, hat es keinen Platz fliegt es raus (Tonne)
-alles was fest steht wird abgestaubt

-Alles was sich bewegt wird gefüttert

;-) #winke
VG 280869

3

Hallo,

also selbst wenn ich mir eine Putzfrau leisten könnte wollte ich keine haben. Mag den Gedanken nicht, dass jemand anderes an meine Sachen "geht".

Was mein Mann und ich täglich machen ist Wäsche und Saugen. Um die Spülmaschine kümmert sich aufopferungsvoll unser großer.

Arbeiten die liegen bleiben bzw aufgeschoben werden sind zb ausmisten. Der Dachboden warten schon sage und schreibe 3 Jahre auf uns.

4

ich versuche jeden Tag ein bisschen zu machen, - statt so groß-Putzaktionen

Den Trockner programmiere ich so, dass ich wirklich da bin, wenn er fertig piepst, dann kann ich die Wäsche ohne zu bügeln in den Schrank räumen. Für die Hemden meines Mannes leiste ich mir die Reinigung.

Ich habe angefangen, Zimmer für Zimmer so zu entrümpeln, dass einfach nicht so viel zustaubt oder rumliegt (ich zwei Kinder, 2+5).

Saugen tut mein Roomba täglich, sodass ich mrogens immer gezwungen bin,

Ansonsten bin ich zwar toleranter geworden, aber trotzdem auch unzufrieden, weil ich nie "fertig" bin oder mein Haus nie so sauber aussieht, wie ich mich wohlfühle ... grmpf ...

Mein Mann kocht oft und macht auch die Spülmaschine meistens ...

weitere Entlastungen fallen mir auch nicht ein -- bin gespannt, wer noch schreibt -- klar: wer es sich leisten kann hat ne Putzfrau, - aber das ist jetzt nicht für uns passend.

lg
Tanja

5

Ich erledige immer gleich alles! Dann bleibt nicht so viel liegen! (staubsaugen, Küche zusammen räumen, Wäsche waschen und trocknen, bügeln...)
Fenster werden nach Bedarf geputzt und einmal in der Woche gibt es "Groß-Putz". Sämtliche Sachen wie Schränke rauswischen, Gardinen waschen, etc. mache ich dann, wenn ich Zeit habe ... :-)

GLG

6

Hallo

Also ich mache hier im Haushalt alles alleine.
Ich erledige meine Wäsche täglich, was aus dem Trockner kommt, wird sofort zusammen gelegt und kommt in Schrank.
Bügelwäsche mache ich immer 2 Ständer und dann wird bebügelt.
Meine Fenster sind echte Waisenkinder, die werden nur sehr selten geputzt, aber dann alle auf einmal.
Ich putze und räume meine Küche täglich auf, Morgens nach dem Frühstück und Abends nach dem Kochen.

Böden wische ich je nach Sauberkeit durch, saugen muss ich Täglich.
Spülmaschine mache auch ich.

Bad und Gäste -WC wird fast täglich drüber gewischt.

Kinderzimmer meiner Jungs (9 und 5) entrümple ich in regelmäßigen Abständen.

Abstauben im Wohnzimmer etwa einmal die Woche.

Ja mein Mann übernimmt dafür Abends die Kids, waschen, Zähne putzen, Schlafanzug anziehen. Wenn ich dann in der Küche fertig bin, sind die 3 Süßen auch fertig.
Ich bring die Kleine ins Bett (2) mein Mann unseren Mittleren (5) und unseren Großen (9) bringe ich dann eine halbe Stunde später ins Bett.

das ist so mein Tag
Am Wochenende Arbeite ich täglich von 6-14 Uhr und mache danach den Haushalt und koche. Montags muss ich wieder etwas mehr Grundordnung herstellen, nach dem Wochenende.
2 Abende die Woche arbeite ich auch, da koche ich meist Mittags vor und mein Mann stellt die Spülmaschine an und bringt alle Kids ins Bett

Haushaltshilfe kann ich mir nicht leisten, will ich irgendwie auch gar nicht.

Engelsmami

7

Hallo

Ich bin da wohl eher etwas anders. Ich hasse putzen und deswegen bleibt häufig einiges liegen. Also es ist jetzt nicht so, dass es hier aussieht wie bei hempels (mal abgesehen von den Kinderzimmern)

Die Wäsche kommt bei gutem Wetter draußen auf die Wäschespinne und wird dann wenns trocken ist ordentlich zusammengefaltet beim abnehmen. Wenn es im trockner war, kann es schon mal 1-3 Tage dauern bis ich dazu komme die Wäsche zusammen zu nehmen. Bügeln tue ich nichts, außer Hemden und die trägt mein Mann GSD nicht oft.

In der Küche hat es sich bei uns so eingespielt, dass ich koche und mein Mann dafür die Spülmaschine danach einräumt, weil er der Meinung ist, wenn er sie einräumt deutlich mehr rein passt. Manchmal räumt er sie auch morgen ein bzw macht sie an, bevor er zur Arbeit fährt und ich räume sie dann aus wenn sie fertig ist. oder er räumt sie aus und stellt die sachen auf die Arbeitsplatte, weil er sie grundsätzlich in den falschen Schrank räumt (seit wir im januar in unser Haus gezogen sind und die Küche nun nicht mehr so eingeräumt ist wie sie in unserer Wohnung war#rofl da räum ichs lieber selbst ein, als ständig zu suchen)

Wenn es schnell gehen muss, fege ich mal eben das Wohnzimmer und den Flur, ansonsten wird gesaugt, wischen findet bei uns nicht allzuoft statt.... Aber wir haben es bislang alle überlebt und auch Besuch können wir empfangen.

Achso Fenster habe ich jetzt hier im Haus noch nicht von außen geputzt, aber das hat andere Gründe. In unserer DHH zur Miete hatte ich ab und an einen Fensterputzer, die hat für 7 Fenster und 3 Terrassentüren 30€ genommen und war nach einer std fertig

8

Saugen jeden 2. Tag
Klo/Bad putzen jede Woche - da werden dann auch die Böden gewischt
staubsaugen - wenn MICH der Staub stört (und das kann dauern:-p)
Geschirr kommt sofort in Spülmaschine, wenn Maschine voll dann start, wenn Maschine fertig dann ausräumen
Tassen, die sowieso mehrmals in Gebrauch sind, werden kurz ausgespült und wiederbenutzt.
Fenster putzen macht mein Mann 2x im Jahr (wir wohnen im 4. Stock - uns stört es nicht und von unten sieht es keiner)
Wäsche mache ich nach Bedarf und wenn es brütend heiß ist, wie die letzten Tage, dann liegt die Bügelwäsche halt auch mal ne Weile rum.

Ich bin halbtags berufstätig und meine Prioritäten sind anders gesetzt:
Mann und Kind
mein Job
meine Freunde
meine Hobbies
etc.
wenn dann noch Zeit übrig ist, kommt mein Haushalt.

Putzen wird allgemein überbewertet.

16

So ist das hier auch.#rofl

Ich müsste jetzt auch noch aber habe gerade keine Lust.

Bleibt halt liegen.

9

Hallo,

wir haben eine Haushaltshilfe.

Früher habe ich nach Bedarf geputzt, da kann man sich auch viel sparen.

Ich stehe nicht so auf diese geleckten Wohnungen.

GLG

Top Diskussionen anzeigen