Finanzierung Hauskauf - Küche, Möbel etc. Bitte Hilfe!

Hallo!

Wir möchten uns ein Haus kaufen und sind jetzt dabei alles wegen der Finanzierung zu klären. Wir haben auch schon ein sehr schönes Objekt ins Auge gefasst.

Wir bräuchten allerdings eine neue Küche und ein paar neue Möbelstücke. Wir haben dies alles bei der Kreditanfrage mit eingerechnet. Nun teilte uns der Bank-Mensch gestern aber mit, dass so Dinge wie Küche, Möbel und auch alles was mit Tapeten, streichen, Bodenbeläge etc nicht mit finanziert werden. Dies müsse man seperat machen.

Aber ich kann doch nicht allen Ernstes zu dem Kredit für´s Haus noch irgendwo Geld aufnehmen für all diese Dinge. Das sprengt doch den Rahmen. Wir haben zwar Eigenkapital, aber das wird ja in den Kredit gesteckt.

Ich versteh das alles irgendwie nicht so recht. Ich kenne nämlich Leute, die sich ein Haus kaufen oder auch bauen und die kaufen sich alles neu. Sogar ein Auto ist mit drin. Wie machen die das?

Tricksen die die Bank irgendwie aus??? Ich hab echt keine Ahnung.

Gebt mir doch bitte mal Tips!!!!!!! Danke!

Gruß, Anja

Hallo

Wie die das machen??? ENtweder haben die genug Ek und geben nicht alles in den Kredit, oder sie verienen genug

BIanca

Ich sehe das so, dass der Kredit für einen Hauskauf für das Haus gedacht ist und nciht um sich ne Küche oder Möbel oder ein Auto quasi zusätzlich zu Kaufen. Da nehmt ihr dann ja quasi mehr auf als das haus im Endeffekt wert ist.

Entweder ihr nehmt Eurer EK für solche Dinge oder ihr spart halt noch ein wenig.

Hallo!

Ihr wollt nicht allen ernstes einen Kredit für Möbel, Küche, Tapeten etc. mit in die Hausfinanzierung nehmen? Euch sollte klar sein das ihr diese Dinge teuer für die nächsten 25-30 Jahre (oder noch länger) abbezahlt. Entweder es ist genug EK da oder man sollte die Finger vom bauen lassen um sich nicht zu überschulden.

LG

P.S.: Deshalb sollte man ja 20-30 % EK haben um die Nebenkosten (wie Notargebühren, Küche, Kleinkram, Anschlusskosten etc.) zu decken. Man rechnet dabei im Schnitt mit 25-30 TEuro.

Hi Anja,

es ist alles eine Frage der Beleihung. Also wieviel das Haus wert ist im Vergleich zur Höhe des Kredits.
Also die Bank schätzt den Wert des Hauses (z.B. Kaufpreis, ggf. mit einem Sicherheitsabschlag), denn das ist ja das, was sie im Fall einer Zwangsversteigerung bekommen könnte, falls Ihr den Kredit nicht bedienen könnt. Liegt nun der Kredit darunter, ist die Sache für die Bank recht risikolos und sie wird gute Zinsen anbieten. Nehmt Ihr dagegen den ganzen Wert oder gar noch mehr auf, ist das Risiko für die Bank hoch und die Zinsen sind teuer.
Je nachdem, kann es eben sein daß man durchaus noch Spielraum hat, um mehr aufzunehmen für die Einrichtung, oder man ist halt schon am Limit dessen, was die Bank mitmacht und dann geht's halt nicht.
Im Gegensatz zu dem, was eine Vorschreiberin schrieb, ist es natürlich an sich schon günstiger, wenn man die Einrichtung über den Hauskredit finanziert als über einen Konsumentenkredit, da die Zinsen (aufgrund der Sicherheit) ganz deutlich niedriger sind, der Kredit also wesentlich billiger ist.
LG

Hi,

die Lösung hast du selbst schon geschrieben:

Wir haben zwar Eigenkapital, aber das wird ja in den Kredit gesteckt.

Warum und mit was zahlt ihr die Nebenkosten wie Notar, Grunderwerbsteuer etc.

Sollte dies allerdings finanziell nicht möglich sein, dann ist die ganze Finanzierung sowieso auf wackeligen Beinen.

Wenn dies ein Neubau ist und erst gebaut wird sollte man zusätzlich sowieso noch einemal 10% in Reserve haben, da, der Bauträger niemals alles erledigt was man erwartet. Außerdem sind auch Außenanlagen teuer.

Wobei ich mir überlegen würde ob unbedingt neue Möbel notwendig sein müssen. Die Küche kann ich vollkommen nachvollziehen- allerdings sollten hier 3+5 TEURO vollkommen ausreichen.


grüßle

peter





Hallo!

Erst mal danke für eure Antworten. Aber auch hier versteh ich wie immer nicht warum manche gleich so ausfallend werden... Aber Naja...

Wir würden das Haus kaufen, nicht neu bauen.

Und das ganze frage ich mich ja nur, weil ich eben genug Leute kenne, die das so praktizieren und ich deshalb davon ausgegangen bin dass es "normal" sei gleich alles mit einzurechnen, wenn man doch eh abbezahlt. Außerdem wurde uns schon von mehreren Leuten gesagt, dass wenn man schon so viel Geld aufnimmt, man sehen soll dass gleich ein neues Auto mit rausspringt #kratz Und das ist ja eben das was ich mich frage: wie zum teufel machen die das???

Die Küche könnten wir zur Not auch in dem Haus mit übernehmen. Sie gefällt mir zwar nicht so ganz, aber es würd gehen. Das was wirklich auf jeden Fall angeschafft werden muss ist ein Kinderzimmer.

Ich hatte mir nur immer vorgestellt, dass wenn man sich schon sein ganzes Leben verschuldet, alles so sein soll wie man sich das vorstellt und nicht irgendwelche Kompromisse.

Wir werden uns noch mal genauer dies bzgl informieren.

Aber danke schon mal für eure Hilfe!

Gruß, Anja

Klar, kann man einen höheren Kredit aufnehmen als eigentlich notwendig. Die Frage ist ja nur, ob das auch wirklich sinnvoll ist!

Wieso sollte man eine Kinderzimmereinrichtung (Wert 2000,- €) über Jahre hinweg abbezahlen?

Ich verstehe nicht warum manche meinen man kann dann ja eh noch sein neues Auto gleich mitfinanzieren. Dein Hausbraukredit läuft in den meisten Fällen 10-15, manchmal auch 20 Jahre fest. Was auch heißt du zahlst über diesen Zeitraum, z.b. 15 Jahre dein Auot (was du dann sicherlich nicht mehr besitzt), deine Möbel usw.. Wir haben uns nach dem Hausbau auch komplett neu eingerichtet, hatten dieses Geld allerdings extra dafür gespart. Ich kann deinen Wunsch verstehen, aber ich verstehe wie gesagt nicht warum man sich Konsumgüter finanziert und das über viele Jahre.

Hallo!
Das ist richtig so. Es wird nur das Haus finanziert und keine Renovierung, Küche etc.
Man kann natürlich versuchen, daß man etwas mehr Geld bekommt für Sanierungen, die eventuell dringend notwendig sind ;-)
Aber das ist mit Vorsicht zu genießen, denn es kommt darauf an über wen Ihr finanziert. Solltet Ihr WfA Mittel bekommen, wird das dann kontrolliert.

LG
Kimmy

Uns ging es genau so. Wir hatten 50.000 EUR Eigenkapital, aber 20.000 sind als Kaufnebenkosten weggegangen (Makler, Grunderwerbsteuer und Notar) und 30.000 EUR dann für Renovierung.

Somit mussten wir 100% (na ja, 98% oder so) vom Kaufpreis aufnehmen.

LG Alla

Hi,

bloss nicht verrückt machne lassen!!
Schön das ich EK habt! Das ist doch schon mal super!
Wie wäre es wenn ihr euer EK dafür verwendet für diese Anschaffungen?
Dann müsst ihr ja auch weniger Kredit aufnehmen!

Und das manche sich von dem Kredit zum Bauen ein Auto finanzieren halte ich für dummes Geschwätz!
Die Bank will ja Nachweise über die Kaufsumme und die Renovierungskosten sehen!
Zumindest wurde uns das so gesagt.

LG
Carmen

Hallo,

wir haben für sowas gleich was vom Eigenkapital abgezogen und hatten dann eben weniger davon.
Wenn Ihr mit dem Eigenkapital nicht an der Grenze seid, ab der Ihr überhaupt einen Kredit bekommt, würde ich Euch raten, das auch so zu machen. Dann habt Ihr im Prinzip Geld für diese Anschaffungen mit aufgenommen, aber eben nicht offiziell. ;-)

LG
Heike

Top Diskussionen anzeigen