Hauskauf - Mietkauf - Wer kennt das Geno Konzept?

Hallo,

wir würden uns so gerne ein kleines Eigenheim zulegen aber bisher ist es an der Finanzierung gescheitert weil wir nicht so ein hohes Einkommen und auch kein Eigenkapital haben. Nun bin ich zufällig im Internet auf das Geno Konzept gestossen. Das ist eine Art Mietkauf über eine Genossenschaft. Wer von Euch kennt das und kann mir seine Erfahrungen darüber mitteilen? Es ist ja doch ein kleiner Hoffnungsschimmer für uns...

Gruß,

hotflower

hi,

wir hatten uns damals wegen dem genokonzept auch informiert. es gab paare die mehr als 10 jahre gewartet haben, bis sie mit der zuteilung zum hauskauf (bzw. mietkauf) dran waren. in der zwischenzeit steckte ihr eigenkapital fest. weiterhin wird sehr genau geprüft, welche objekte überhaupt in frage kommen, da die genossenschaft ja eventuell das risiko tragen muss, dass man sich am ende doch nicht für das haus entscheidet. gerade in gegenden, die nicht so populär sind, d.h. ein wiederverkauf schwierig werden kann, ist es fast unmöglich etwas zu finden. wir haben uns dagegen entschieden und sind sehr froh darüber.

lg

mysti

Hi,

ich habe mir das jetzt mal kurz durchgelesen. Zu den Bedingungen könntet ihr mMn auch Eigenkapital ansparen.

1. Ihr müsst Genossenschaftsanteile erwerben (kosten Geld!)
2. Ihr müsst eine Einlage (Geld!) investieren, BEVOR ihr überhaupt die Möglichkeit bekommt, über die Genossenschaft ein Haus zu kaufen - und habt eine Wartezeit einzuhalten.
3. nach dem Kauf durch die Genossenschaft zahlt ihr weiterhin Miete + 1,1% jähl. von der Investitionssumme.

Geh mal von einem günstigen Haus aus:
Erwerb von Genossenschaftanteilen - ca. 2000€ (geschätzt!)
Einmaleinlage geschätzt 5-15000€
Miete 25 Jahre geschätzt 400€
+ jährl. 1,1% (bei einem Kaufpreis v. 130T€ = 1430€ jährl * 25 = 17.160€)

Also für mich sieht das nicht nach Hauskauf ohne Eigenkapital aus.

Dann spart lieber noch ein paar Jahre und kauft direkt richtig. Normalerweise wird ein Mietkauf nämlich auch noch über Lebensvers. etc abgesichert, was den Preis wieder hochtreibt.

Google mal generell nach Mietkauf.

Gruß
Kim

Hallo,
mal etwas grundsätzliches.

Wenn ihr kein hohes Einkommen habt und kein Eigenkapital um euch ein Eigenheim zu kaufen, dann tut euch selbst den gefallen und wohnt weiter zur Miete.

Wenn man sich etwas nicht leisten kann, dann kauft man es sich auch nicht, auch und gerade ein Haus gehört zu soetwas.

Ein Hauskauf hat hier in D-Land auch meistens nichts mit rationalem Denken zu tun, sondern wird als must have suggeriert und die meisten rechnen sich das schön, obwohl es rechnerisch besser gewesen wäre zur Miete zu wohnen.

Ihr könnt euch das nicht leisten, also lasst es sein und versucht nicht irgendwelche "windigen" Schlupflöcher zu finden um euch doch ein Eigenheim zukaufen.
An sowas verdienen nur andere und nicht ihr.
Das würde dann eine kommende Zwangsvollstreckung werden mit allen Konsequenzen.
Ich kenne einige Familien persönlich die an so eine "Projekt" gescheitert sind und nun geschieden sind.

Bedenke, niemand hat etwas zu verschenken und Mietkauf ist der größte Blödsinn den man sich nur vorstellen kann.
Es gibt kein einziges Beispiel wo sich Mietkauf gegenüber einer normalen Finanzierung rechnet.

Es ist sogar so, dass sich rechnerisch, ein Hauskauf gegenüber Haus mieten nur mit sehr viel Eigenkapital/Eigenleistung rechnet.

Gruß
Demy

Wenn bei Euch ein Hauskauf an einer normalen Finanzierung scheitert, dann solltet Ihr von einem Immobilienerwerb aus Vernunftsgründen Abstand nehmen.

Von Mietkauf, egal ob über Genossenschaft oder anderswo, ist dringend abzuraten.

http://www.manager-magazin.de/geld/geldanlage/0,2828,338272,00.html

Top Diskussionen anzeigen