Entwicklungsverzögerung/Störung

Unsere Tochter ist 8 Monate alt. Sie hat für uns von Anfang an einen völlig normalen Eindruck gemacht, sie schläft seit Woche 11 durch, ist sehr zufrieden, pflegeleicht und lacht sehr viel. Ab dem 5. Monat habe ich mir langsam Sorgen gemacht, da sie sich nicht entsprechend der Meilensteine weiter entwickelte. Sie kann noch immer nicht ihren Kopf zu 100% halten, greifen wird besser aber noch immer nicht so, dass sie etwas packt und damit spielt. Sie ist visuell voll da aber es dauert sehr lange bis sie den Gegenstand greift und hält ihn nicht richtig fest, lässt ihn nach ein paar Sekunden los aber ist an allem interessiert und greift danach auch über Kopf. Sie überstreckte sich von Anfang an wenn sie gestresst ist und hält noch die Fäuste aber öffnet auch die Hände. Fausten ist aber meist die Dauerposition ihrer Hände. Daumen mal innen mal außen. Drehen hat sie so langsam begonnen aber nur durch das überstrecken. In Bauchlage kommt sie viel höher mit dem Kopf, kann ihn soweit ganz ok halten und weint nicht mehr nach 10 sek los sind ist ok auf dem Bauch.
Wir waren bei einem Entwicklungspädiater der meinte, sie hat wahrscheinlich einen Hirnschaden u. eine Bewegunhsstörung. Wir waren dann auch in der Neurologie. Ultraschall hat nix auffälliges ergeben. Wir sind zum Gentest angemeldet und im Frühling wohl MRT. L. Wir machen seit dem 5. Monat Physio und sie macht sichtbare Mini Fortschritte. Beim Osteopathen sind wir auch. Sie Ist sonst völlig normal in der Interaktion und ist so ein happy Baby. Es ist schwer zu glauben, dass sie eventuell behindert sein könnte denn sie macht außer der Motorik, einen ganz normal Eindruck. Ich hoffe, dass sie einfach alles halbwegs lernt und einfach super langsam ist und sich in Zukunft normal bewegen kann egal ob es länger dauert. Habt ihr vielleicht Erfahrung mit Entwicklingsverzögeeingen und was ist bei euren Kleinen evtl. rausgekommen nach MRT oder Gentest?

1

Hallo guten Morgen mein Sohn ist auch Entwicklungsverzögert im Januar wird er 1 1/2 Jahre auf den Stand ist er zur Zeit bei 8 bis 9 Monaten vielleicht auch etwas drunter..... ein GEN Test wurde gemacht allerdings weil er mit einer Hörschädigung geboren wurde diese ist allerdings kein Problem und das eine hat wohl nichts mit dem anderen zu tun ....... Ich Förder meinen Sohn wo es nur geht er bekommt Frühförderung Physio bei einer Logopädin waren wir ich bin deiner Meinung das die kleinen das doch noch aufholen können der eine braucht länger der eine nicht . Meine Tochter ist sehr früh gelaufen mein anderer Sohn war fast 2 ...... Und ich finde jeden Tag macht er bessere Fortschritte....... Ärzte gehen natürlich immer von einer Tabelle aus wo die Kinder sein sollten und haben das gut im Blick aber wenn man dann solche Begriffe hört macht mir das persönlich immer Angst . Mein Sohn ist total aufgeweckt fröhlich frech spielt gern macht Unsinn wie alle anderen auch bei ihm fällt es auch nur auf den 2 Blick auf . Ein MRT soll bei uns auch geplant werden . Viele Grüsse

2

Hallo Danke für deinen Beitrag. Wir fördern unsere Kleine auch aber ohne dabei den Spaß zu verlieren. Eigentlich macht sie nur 1x physio, aller 2-3 Wochen osteopath und zu Hause spielen wir einfach viel mit ihr und üben greifen usw. Mich persönlich stört es nicht so, dass sie zurück ist in ihrer Entwicklung aber es ist irgendwie so ein Druck von außen, da sie sich ja nicht „normal“ der Tabelle entsprechend entwickelt. Dann heißt es gleich „Gestört“. Sie ist wie sie ist und ich bin froh, dass sie so ist denn sie ist so fröhlich und bringt uns sehr viel Freude. Hat dein Sohn denn soweit alles gelernt wie andere Babys einfach nur langsamer? Wann werdet ihr das MRT machen? Bei uns heißt es evtl im Februar/März. Bei uns waren ja Aussagen dabei wie, ob sie überhaupt laufen, sprechen, essen usw. lernen wird, es heißt, kann eventuell auch passieren, dass sie wegen eines Hirnschaden all solche Sachen nicht lernen wird. Solche Aussagen machen ganz schön Angst und das alles, obwohl man noch keine richtige Diagnostik hat. Ich hoffe, dass mich mein Gefühl nicht täuscht und sie einfach mehr Zeit braucht.

4

Ja das mit dem Druck kenne ich ich lasse mich auch sehr unter Druck setzten mein Mann ist da völlig entspannt er sagt immer der lernt das alles noch ....... bisher kann mein kleiner leider nicht mit den anderen mit halten da er noch nicht einmal sitzen kann vom krabbeln und laufen abgesehen....aber das er noch nicht sitzen kann macht mich etwas nervös ABER für mich macht er super Fortschritte . Im Januar hat er eine Operation und eine Entwicklungs Untersuchung ( hat einen anderen Namen aber es geht um die Entwicklung:) da bekomme ich das gesagt mit dem MRT ...ich bin gespannt. Lass dich nicht all zu verrückt machen und von wilden Vermutungen verunsichern damit ist man immer schnell und am Ende habt ihr euch hoffentlich umsonst sorgen gemacht liebe Grüsse

weiteren Kommentar laden
3

Hi du,

wieso soll deine Tochter denn einen Hirnschaden haben, nur weil sie motorisch nicht so fit ist? Meine beiden Mädels waren sehr langsam.... Sitzen konnte meine zweite Tochter erst mit fast einem Jahr. Dafür ist sie dann aber nie "umgekippt". Jetzt ist sie 14 Monate und zieht sich seit kurzem hoch. Auch da ohne Unfälle. Mein Neffe war in allem etwas früher, dafür aber unsicherer und ist öfter hingefallen. Meine Große war dafür sprachlich aber sehr begabt. Mit zwei Jahren hat sie teilweise schon 2 Wort Sätze gesprochen und alle haben sie älter geschätzt. Ich persönlich würde mir da nicht so viele Sorgen machen. Was sagt denn der Kinderarzt? Darf ich fragen, ob es bei der Geburt Komplikationen gab? Sauerstoffmangel oder so?
Wie gesagt, meine Mädels waren auch "faul" und ich weiß, dass es schwer fällt, keine Vergleiche zu stellen. Instinktiv habe ich aber "gewusst" , dass alles Inordnung ist, weil ich sonst, so wie du, nichts auffälliges feststellen konnte

Alles Gute für euch und schöne Feiertage.

6

Hallo also ich hatte in der Schwangerschaft in der 19./20. Wo einen bakteriellen Infekt. Meine Ärztin sagte immer, das Kind ist geschützt. Mir geht es so schlecht weil alles auf den Schutz des Kindes ausgelegt ist.

2 Monate vor ET hatte ich eine Gebärmutterhalsverkürzung und durfte nur noch liegen, habe Wehenhemmer bekommen, musste jeden Tag Thrombosespritze spritzen und habe Hormone bekommen. Ich hatte noch mal die Medikamente geprüft laut Embryotox alle grün. Wegen der Verkürzung habe ich einen Pesar Ring an den Gebärmutterhals eingesetzt bekommen.

Wir hatten einen Kaiserschnitt geplant aber drei Wochen vor ET wollte die kleine raus. Ich bin nachts aufgewacht und hatte wehen. In der Klinik dann meinten sie ich habe ausgeprägte Senkwehen. Jedenfalls war durch den Ring alles etwas verfälscht. Das Ende vom Lied, ich hatte schon richtige Wehen 1,5 Tage und sie wurde dann in 37 +2 geholt. Alles verlieft normal und der Kinderarzt sagte damals, sie ist ein perfektes Baby.

Im 4. Monat ging es mit in Sorgen los, weil sie keine Anstalten machte Kopf zu halten, greifen und so weiter. Jedenfalls wenig. Unsere Kinderärztin hat uns im sechsten Monat dann empfohlen eine Abklärung in der Neurologie zu machen und fingen mit physio an. Sie sagt aber auch, sie ist sonst total fit und reagiert wunderbar nur die Motorik ist sehr sehr zurück. Wir waren noch bei einem Entwicklungspädiater und er hat geschaut wie sie nach einem Gegenstand versucht zu greifen hat sie untersucht und er meinte dann, so wie sie sich bewegt und noch ein paar andere auffällige Merkmale, dass sie sich viel überstreckt und gerne noch die Faust hält, soll sie einen Hirnschaden haben. Er meinte, man sieht sie her sucht nach der Glocke zu greifen, schafft es aber nicht gezielt und das steuert das Hirn. Er ist sehr erfahren und hat Forschung betrieben. Nichts desto trotz bin ich nach wie vor der Meinung, man sollte erstmal abwarten. Jetzt kann sie sehr viel besser greifen auch über kopf, woran damals im 6. Monat nicht zu denken war. Der führender Oberarzt im Kinderspital der Neurologie sagte ein Hirnschaden passt für ihn irgendwie nicht so 100 % weil sie so gut und normal interagiert, wir müssen abwarten wie sie sich bis zum zweiten Lebensjahr entwickelt und er empfiehlt uns den Gentest und ein MRT zu machen. Er meinte, optimistisch kann sie alles soweit lernen oder aufholen und man merkt irgendwann mal nichts mehr von ihren Anlaufschwierigkeiten oder pessimistisch gesehen, hat sie irgendeinen Schaden, dass sie motorisch eventuell nicht laufen, sprechen, essen usw lernen wird.

Naja es waren 2 schwere Wochen bis ich das alles verarbeitet habe aber ich spüre es einfach nicht, dass sie schwer behindert sein soll und so vieles nicht lernen wird. Ich bin eigentlich zuversichtlich, dass sie einfach ihre Zeit braucht. Es passt auch zu ihrem Gemüt. Sie ist sehr zufrieden und unkompliziert und immer happy. Die Babys von meinen Freundinnen im Vergleich sind so aktiv und brüllen und bewegen sich auch dementsprechend viel mehr jedenfalls passt es irgendwie zu ihrem Bild das sie etwas bewegungsfaul ist.

7

Hallo,
ich habe selbst 2 wirklich schwerbehinderte Kinder.
Nur dieser Entwicklungspädiater bei euch war definitiv kein guter Arzt. Sorry, aber er hatte ein Kind vor sich mit einer offensichtlichen motorischen Entwicklungsverzögerung....und das war es. Mehr wusste er nicht. Sämtliche organische Untersuchungen waren o.B. - und da kommt man auf einen Hirnschaden?
Bevor unsere Ärzte solche Hammerdiagnosen herausgehauen haben, haben sie GRUNDSÄTZLICH die Meinung eines Kollegen eingefordert.

Realistisch gesehen wissen eure Ärzte gar nichts. Daher können Sie Dir nicht sagen, was dein Kind mal alles lernen kann...oder was nicht. Aber ich kann dir versprechen, dass auch Schwerbehinderte Kinder sehr viel mehr Vermögen, wenn sie nur geliebt und gefördert werden.
Die Prognosen der Ärzte für meine Kinder waren damals sehr, sehr schlecht. Und doch haben wir immer unseren eigenen Weg gefunden. Viele Dinge konnten unsere Kinder, entgegen den Prognosen, doch lernen. Sie hatten engagierte Therapeuten, Erzieher, Lehrer und natürlich uns Eltern.

weiteren Kommentar laden
9

Hallo Pinky,
habe dir eine PN geschrieben.
Lg

10

Ich bin gerade ehrlich total baff über euren Weg! Dein Kind hat eine verzögerte Motorik im Babyalter. Ihr geht zu EINEM Facharzt und der fabuliert gleich über eine Hirnstörung und Behinderung und veranlasst einen Gentest und ein MRT? Wie heißt der Typ und wo kann ich den finden? Kleiner Scherz (oder doch nicht?)

Ich kämpfe nun schon seit 12 Jahren für meine eine Tochter und habe gefühlt jeden Arzt in Berlin besucht, der irgendeine Ahnung über Motorik haben könnte. Ich bin stundenlang von Pontius nach Pilatus mit ihr gefahren. Ich habe Aufzeichnungen darüber in einem extra Ordner und obwohl es bei uns sogar Erbfaktoren geben könnte, die die Motorik beeinflussen (3 Familienmitglieder haben eine Störung des Knochenbaus und Bindegewebes), bekomme ich zwar eine genetische Beratung, aber keinen verdammten Gentest. Rücken die nicht raus! Denn der Verlauf meiner Tochter wäre dazu zu untypisch/anders. Und ihr bekommt das ohne das es irgendeinen vagen Hinweis in der Familie dazu geben könnte? Ich kann es nicht fassen.....Seid ihr Privatpatienten?

Für mich liest sich dein Kind ganz ähnlich wie meine Tochter, aber ich bin kein Arzt. Und deswegen sage ich dir gleich, dass meine Sicht durch die Erfahrung mit ihr eingefärbt ist. Meine Tochter kam vor 12 Jahren ganz normal nach einer unauffälligen Schwangerschaft, allerdings mit etwas grünlichen Fruchtwasser in einer 8-Stunden Standard-Geburt zur Welt. Obgleich sie sonst einen ganz normalen Eindruck auf mich machte, sagte mir die Kinderärztin im KH ich solle sie bald einem Kinderarzt vorstellen, denn sie wird wahrscheinlich Physio brauchen. Sie zeigt diese klassische überstreckte Haltung, sie weinte viel, die Füße waren eingedreht (Sichelfüße). Gut, es gibt immer Babys die viel weinen, dachte ich mir. War halt so. Und die Füße entwickelten sich von selbst zurück. Mir fiel aber bald auf, dass sie eine Seite zu bevorzugen schien. Zur Physio gingen wir seit der dritten Lebenswoche. Das erste Wort was ich dort lernte war "Kiss-Syndrom", was mein Kia aber nicht als richtige Diagnose sah, sondern eher als "Modeerscheinung". Dennoch zeigte sie eigentlich bald alle Auffälligkeiten, die darunter zusammengefasst werden.

Trotz intensiver Physio konnte sie ewig ihr Köpfchen nicht halten und alles was man danach motorisch können sollte, verlief quasi nur mit Dauertraining in Physiotherapie sehr zäh und langsam. Ich bekam immer bei den U-Untersuchungen die Vermerke Haltungsschwäche, dass ihre Motorik nicht altersgemäß entwickelt sei, weshalb dann auch dieses Kreuz zum Eindruck der altersgemäßen Gesamtentwicklung nicht gesetzt wurde. Sie krabbelte spät. Sie lief spät. Feinmotorisch war sie übrigens immer super. Aber laufen erst mit 18 Monaten und davon waren 17 1/4 mit Physio und Osteopathie. Balance halten, hüpfen lernen, klettern.....die Jahre vergingen....alles wie in einer besonders langsamen Zeitlupe bei ihr motorisch gesehen.

In der Kita bekam meine Tochter schnell einer Förderschwerpunkt Motorik ausgehend von den Erziehern. Ein Sporttherapeut kam dort vorbei und übte mit einer Gruppe von motorisch auffälligen Kindern 1x die Woche Bewegungsabläufe.

Da ich wusste, dass ich sie motorisch fördern muss, gingen wir zum Kindersport, dann traten wir in den örtlichen Sportverein ein, mit vier entdeckte sie das Tanzen und sie ging zum Kindertanz im Tanzverein. Dazu gab es noch den normalen Kita Sport und jeden Tag draußen sein auf Spielplätzen. Meine Tochter hatte alles für draußen. Am liebsten mochte sie das Laufrad. Ein normales Kind wäre bei unserem Trainingsplan wahrscheinlich sportlich geworden. Bei meiner Tochter blieb es ein Akt. Sie machte zwar oft total gerne mit, blieb aber motorisch deutlich hinter anderen Kindern zurück. Das ist bis heute so.

Meine Tochter ist jetzt 12 und in der Lage ihren Alltag motorisch selber zu bewältigen. Sie hat aber 9 Jahre Physiotherapie hinter sich, ich war bei drei Osteopathen mit ihr. Ich war mit ihr an der Charité. Der Arzt sagte ihre Geburtsauffälligkeiten kämen davon , dass sie wohl zu groß für meinen Bauch war, weshalb sie komisch im Bauch lag, was zu den eingestehen Füßen und der Haltung geführt hatte. Das sei ein zunehmendes Problem. Die Kinder würden größer als früher. Hätte daher nichts mit Modeerscheinung zu tun. Offenbar lag sie sehr lang irgendwie eingedreht.

Dieses Bewegungsmuster ist laut meinem dritten Osteopathen (der keine Ahnung von den Diagnosen davor hatte) noch immer in ihr drin und der konnte es ganz exakt auch 11 Jahre nach der Geburt wiedergeben wie sie wohl unmittelbar nach der Geburt gelegen haben muss. Hat mich sehr geschockt. Und bisher hat er es auch nicht voll aus ihr raus bekommen. Nach ein paar Monaten zeigt sie wieder die selben Spannungsmuster, die sie in die Haltung bringen, die sie nach der Geburt zeigte. Nicht bewusst natürlich. Aber ich sehe es wenn sie liegt und schläft z.B. Auch eine spezielle Therapeutin sagte mir das durch dieses Muster die motorischen Abläufe eigentlich nur eingeschränkt funktionieren können. Es kann sich hier nicht genügend Stabilität aufbauen und dort nicht die Energie für das das muskuläre weiter gegeben werden, sodass das Muskelspiel gleichwertig symmetrisch funktioniert. Überall ist irgendwas was bei ihr wenn man genau hinsieht wie verdreht ist. Als würde das Gehirn immer wieder das Bewegungsbildd aus dem Bauch aufrufen. Ein Laie aber kann das von außen nicht sehen. Sie sieht nicht anders aus als andere Kinder. Ich sehe es, weil ich weiß worauf es ankommt.

In einer kinderorthopädischen Klinik wurde vor etwa einem Jahr noch einmal bestätigt, dass sie eine motorische Entwicklungsverzögerung hat, im Sport eingeschränkt ist, (tatsächlich ist sie inzwischen für fast alles notentechnisch befreit) , Haltungsschwäche, motorische Dysbalance, ab dem Pubertatswachstum kamen sichtbar Fehlhaltungen zu Tage. Hyperlordose, Kryose, Skoliose. Ein Kind das so viel Sport und Therapien macht, wie meine Tochter, dürfte sowas eigentlich gar nicht ausbilden.


Warum? Keine Ahnung. Ich habe seitenweise Diagnosen. Vielleicht hat sie eine Art Hirnstörung, die nur auf die Motorik zielt. Vielleicht sind es genetische Faktoren.....

Die gute Nachricht ist, ich kenne echt niemanden mit motorischen Auffälligkeiten im Babyalter bei dem es so heftig wie bei uns wurde. Und trotzdem es so heftig wie bei uns ist, ist meine Tochter in den Augen ihrer Umwelt eine ganz normale 12 Jährige. Sie ging auf eine ganz normale Grundschule, sie hat Freunde im Vereinssport, sie spielt ein Instrument, sie zeichnet ganz toll, sie geht aufs Gymnasium. Sie ist großartig. Ehrlich. Sie wird, wenn alles gut geht mit 17 ihr Abi machen und,naja also Polizistin und Olympiasiegerin kann sie dann mit ihrer sportlichen Befähigung nicht werden und schwer körperlich arbeiten sollte sie auch nicht unbedingt, aber sonst....

Ja, sie hat Probleme mit Motorik und Balance und muss immer das Treppengeländer anfassen oder wird eine Steigung abwärts nur sehr langsam bewältigen. Aber sie probiert alles, wozu ich sie auch immer ermutigt habe und es dauert dann halt oder es wird nicht so wie bei anderen. Beim letzten Geburtstag z.B. waren sie Kneeboarden auf dem Wasser. Meine Tochter hat echt jeden Versuch vermasselt, aber hatte trotzdem den Spaß ihres Lebens. Kletterpark, der leichteste Parcour und wenn sie x Mal runter fällt, sie ist ja gesichert. ;). Aufstehen, Krönchen zurecht rücken, weitermachen. Mit diese Einstellung kommt man durch alles durch.

Sie hat übrigens schwimmen gelernt und schwimmt sehr sicher, aber nicht im Schwimmkurs ( nach dem sind schon viele normale Kinder oft nur unsichere Schwimmer) sondern ich bin mit ihr ab 5 jeden Freitag in der Lernschwimmhalle schwimmen gegangen. Hat etwa 1 Jahr gedauert.1:1 Training sozusagen. Ich hatte auch viel Spaß und wir hatten ja Zeit. Sie hat in der Schule sogar Bronze im Schwimmen geschafft. Sie kann auch etwas Fahrradfahren. Laufrad war nie ein Problem, aber Fahrrad ist für sie schwer. Wir haben viel geübt. Sie kann frei fahren, aber schlecht auf unwegsamen Situationen reagieren, wegen der Balance. Deshalb fährt sie inzwischen nur mit uns oder Freunden Rad. Alleine nimmt sie Roller. Gott sei Dank sind Scooter wieder modern. Damit kommt sie besser klar. Sie hat auch etwas Inliner fahren gelernt. Genug um mit anderen etwas zu fahren. Sieht zwar nicht elegant aus, aber reicht.

Was ich dir eigentlich sagen will, ich glaube der Arzt hat euch nicht gut getan. Nimm die Behandlungen ruhig mit, bleib offen für Physiotherapie und Osteopathie, schau vielleicht auch Mal in einer Praxis für Orthopädie manuelle Therapie und , mit Kenntnissen über Kiss/Kid Syndrom vorbei oder über UEMF (Umschriebene Entwicklungsstörung der Motorik). Vielleicht wäre Atlastherapie noch empfehlenswert. Ansonsten kann ich dir nur den Tipp geben einfach dein Kind motorisch immer wieder herauszufordern und ihm beizubringen dran zu bleiben auch wenn es erst beim 1000 Versuch etwas klappt. Das ist eigentlich der Schlüssel zum Erfolg. Nicht in eine Ecke setzen und einen auf behindert machen, sondern ab ins Leben. Raus bekommen, was ihr motorisch Spaß macht und sie viel Sport machen lassen, wenn sie älter wird. Auf die Ernährung achten. Dann kann kein Arzt kommen, mit sie ist zu faul oder zu dick. Und einfach euer bestes Geben.


Wenn sie nur motorische Probleme hat, können sich diese mit Förderung und Betreuung sehr sehr sehr oft völlig auswachsen und auch wenn nicht, kann man dann trotzdem sein Leben geregelt bekommen. Für den Alltag muss man keinen Weitsprung können oder schnell laufen ;). Und wenn sie geistig einen normalen Eindruck macht, dann bitte ihr niemals vermitteln, dass sie da auch eingeschränkt sein muss, weil das dieser Arzt wegen der Hirnstörung gesagt hat. Es ist sehr wahrscheinlich dass sie da zu allem was die intellektuelle Entwicklung angeht genauso fähig ist, wie andere Kinder. Bei uns war zwar das Arbeitstempo eine Sache die wir üben mussten mit Schuleintritt und ich würde früh anfangen eine gute Stifthaltung zu üben, aber sonst.....Es ist noch ganz viel Luft nach oben für ganz viel Entwicklung da. Lass dir bitte nicht einreden dass dein Kind nicht ein normales Leben haben kann. Dazu gibt es jetzt noch überhaupt keinen Anlass. Bleib optimistisch. Glaub an dein Kind.

11

Hallo danke für deine tolle und lange Nachricht. Ich komme aus berlin aber wir leben in Zürich. Um deine Frage erstmal zu beantworten, es scheint hier Gang und Gebe zu sein, dass man einen Gentest auf Wunsch durchführen kann. Wir haben am 5.2. unseren Beratungstermin mit den Ärzten vom genetischen Labor und besprechen, was wir genau machen wollen. Meine Gynäkologin rät uns zu einem Next Generation Sequencing. Wahrscheinlich müssen wir die Kosten selber tragen.

12

Wann hat deine Tochter denn angefangen ihren Kopf zu halten? Das macht mir am meisten Sorgen momentan. Sie ist 9,5 Monate und hält ihn noch immer nicht. Ich würde sagen wir sind bei 80 % Ansonsten, so wie du den Verlauf der Entwicklung eurer Tochter beschreibst, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass es bei uns ähnlich sein wird. Sie ist ja schon jetzt motorisch so sehr verzögert, das lässt sich ja nicht aufholen. Aber da steht für uns auch gar nicht im Vordergrund. Wir wären schon froh, wenn sie einfach alles halbwegs erlernt und eine normale Kindheit haben kann was spielen, rennen usw. angeht. „Witzigerweise“ war ich selbst Hochleistungssportlerin und habe an den Olympischen Spielen teil genommen, aber das ist völlig unwichtig und mittlerweile hoffen wir einfach, dass sie durch die Förderung ihren Weg geht und happy ist. Das ist sie schon jetzt und lacht so unglaublich viel und ist so zufrieden und bereitet uns so viel Freude. Wir wünschen uns einfach, dass sie in eine normale Schule gehen kann und mit anderen Kindern spielen kann. Wir gehen 1x die Wo zur Physik in eine spezialisierte Einrichtung und 1-2x im Monat zum Osteopathen. Sie geht in die Kita, alle lieben sie und dort hat sie auch viele Reize und es funktioniert gut. Anfang März haben wir den nächsten Termin in der Neurologie und evtl MRT zur Abklärung, ob sie nun wirklich einen Hirnschaden hat.

weitere Kommentare laden
Top Diskussionen anzeigen