Zappelphilipp / ADHS-Grenzfall

Hallo,

mein Sohn (9 J.) ist ein ausgesprochener Zappelphilipp - er ist ständig in Bewegung und sabbelt den ganzen Tag. Er muß sich richtig zusammenreißen um mal für eine Minute still zu sein. Vor 2 J. wurden die Diagnose ADHS-Grenzfall gestellt. Er hat also nicht wirklich ADHS. Seine Konzentrationsprobleme sind auch deutlich besser geworden (je nach Tagesform).

Nun macht er aber mit seiner Zappelei + Sabbelei (wenn er nicht redet, gibt er dauernd Geräusche von sich) den Lehrern und uns zu Hause das Leben "schwer".

Er hat gestern von sich aus gesagt, daß er ganz traurig ist weil er uns immer so nervt und nicht still sein kann.

Was gibt es für Möglichkeiten? Hat jemand eine Idee, wie man ihn zu ein bißchen mehr Ruhe bringen kann?



#danke und Gruß

Lorino2

1

>>Vor 2 J. wurden die Diagnose ADHS-Grenzfall gestellt<<

Wer hat die Diagnose, denn gestellt?

ADHS-Grenzfall kenne ich nicht mein Sohn ist auch 9J. und hat Ads (ohne h) obwohl Er eine leicht hyperaktive Tendenz zeigt.
Entweder hat ein Mensch Adhs oder nicht, so sehe ich es.

Warst Du bei einem richtigen Spezialisten ?


>>Er hat gestern von sich aus gesagt, das er ganz traurig ist weil er uns immer so nervt und nicht still sein kann. <<

Er leidet scheinbar selbst darunter. Also, würde ich nochmal einen Spezialisten aufsuchen. Aber, helfen würde, wenn er doch Adhs nur langes Verhaltenstraining/ Ergo und Medikamente. So leid es mir tut.

Gruss Kk.

2

Ps.

Vielleicht ist Er auch nur hyperaktiv ! Ohne Adhs zu haben, das gibt es ja auch.

3

Danke erstmal für deine Antwort.

Wir waren vor 2 Jahren in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie (er hatte emotionale Probleme wegen Scheidung) und dort wurde auch auf ADHS getestet. Die Ärtzin meinte zu mir, daß er ein sog. Grenzfall wäre. Irgendwo müsse man halt eine Grenze ziehen zwischen ADHS und kein ADHS und mein Sohn liegt halt direkt dazwischen.

Was kann man denn gegen reine Hyperaktivität tun?

LG

Lorino2

weitere Kommentare laden
5

Hi,

mein Sohn war auch die ganze Zeit ein sog. Grenzfall. Das änderte aber nichts an der Tatsache das er Probleme hat.

Zum einen der ausgeprägte Bewegungsdrang, zum anderen ist es ihm nicht möglich sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren. Er ist auch 9Jahre alt und in der 3.Klasse.

Die ersten beiden Schulklassen hat er noch so geschafft, die erste hälfte der 3.Klasse war eine Katastrophe.

Er ist nicht aggresiv, im Gegenteil er ist überangepaßt. Aber er bekommt halt nicht alles mit was um ihn herum passiert und reagiert deshalb oftmals unangebracht.

Seit Anfang des Jahres nimmt er Medikamente und in der Schule läuft einiges besser. Seine Lehrerin sagte mir heute das er eine Bereicherung für die Klasse sei, da er sich mit seinen Beiträgen einbringe.

Er hat in die Klassengemeinschaft gefunden, was vorher nicht möglich war, da er oft angeeckt ist.

Klar Medikamente sind nicht immer die Lösung, vor allem wenn man sich nur darauf veräßt, aber sie können ein Anfang sein.

Wenn er schon traurig ist, wird doch klar das er das nicht mit Absicht macht, sondern das er es nicht kontrollieren kann.

Nimm ihn ernst, versperre dich nicht vor seinen Problemen, selbst wenn es adhs ist, verändert er sich nicht nur wegen der Diagnose.

Bei meinem Sohn wurde es auch besser mit der konzentration, je älter er wurde, aber das ist die normale Entwicklung eines Kindes. Auch ads Kinder entwickeln sich weiter, aber das eigendliche Problem bleibt.

Eine Vorrednerin hat beschrieben das ihr Kind abgenommen hat, weil es keinen Appettit mehr hat. Mein Sohn isst nur während der Wirkungszeit kaum etwas. Aber abgenommen hat er deshalb nicht. Kommt wohl auf das Kind und das Medikament an.

Rede vor allem mit einem Facharzt darüber, bei mir waren es 3 Ärztemeinungen, die Meinung der Erzieher im Hord und die Probleme der Klassenlehrerin. Dazu jede Menge Meinungen aus meinem Freundeskreis (darunter auch eine Ergotherapeutin und eine Lehrerin)

Setze dich einfach nur offen mit dem Thema auseinander, du wirst schon das Richtige machen.

Gruß Rosi

6

Hallo Rosi,

welche Medikamente nimmt dein Sohn denn jetzt und von welchem Arzt hast du sie verschrieben bekommen? Bist du auf eigene Faust zu den Spezialisten oder ging alles über den Kinderarzt (meiner sperrt sich nämlich etwas dagegen).

Hat dein Sohn denn jetzt die Diagnose ADHS oder bekommt man die Medikamente auch bei einem sog. Grenzfall?

Fragen über Fragen #augen

Danke und Gruß

Lorino2

8

Hallo Lorino,
in meinem Bekanntenkreis haben Nahrungsergänzugsmittel zu einer deutlichen Besserung bei ADS beigetragen.
Hier einLink dazu: http://www.webalice.it/florian.eder/fitline/pdf/FitLine_ADS_Studie_neu_istfit.pdf

Alles Gute
Miri

Top Diskussionen anzeigen