Nachteilsausgleich bei Asperger Autismus

Hallo ihr Lieben,
wer hat bei seinem autistischen Kind einen Nachteilsausgleich?
Mein Sohn besucht die 6. Klasse Realschule und ich möchte nun für ihn einen Nachteilsausgleich erwirken. Eine entsprechende Bescheinigung habe ich, daß es für ihn erforderlich ist. Er hat auch über seine gesamte Schulzeit bereits eine I- Kraft.
Bisher habe ich für ihn keine "Extras" in Anspruch genommen, doch mittlerweile halte ich es für wichtig dies zu tun. Er ist ein guter Schüler mit guten schriftlichen Noten, doch er macht mündlich wenig bis gar nicht mit. So wird er immer in den Noten gedrückt, z.B. er schreibt 3 Klassenarbeiten 1, 1, 2 und bekommt dann auf dem Zeugnis eine 3 oder 4. Das entspricht ja nun nicht dem, was er tatsächlich kann und die Schule betont immer wieder, daß er keine Extrawurst bekommt und wie ein normaler Schüler beurteilt wird. Doch diese mangelnde soziale und kommunikative Störung gehört zu seinem Krankheitsbild. Deshalb will ich nun den Nachteilsausgleich, habe aber die Befürchtung, daß die Schule da nicht mitzieht.

Wer hat so etwas schon hinter sich und kann mir weiterhelfen, Rat geben oder auch seine Erfahrungen mitteilen?
Vielen lieben Dank im voraus und nette Grüße.
Ashaka

1

Hallo, Ja wir haben einen Nachteilsausgleich erkämpft. Es klappt kaum, da die Schule nicht dafür geeignet ist, bzw. sich die Lehrer und Schulleitung querstellt. (Gymnasium 10. Klasse) Ich habe das über den Autismusbeauftragten beantragt und geholfen hat mir die Seite:
http://foerderung.bildung-rp.de/fileadmin/user_upload/foerderung.bildung-rp.de/Autismus/Autismus/Nachteilsausgleich_Autismus/Nachteilsausgleich_ASS.pdf LG#winke

PS: bei uns rutschen die Fachnoten schnell gerneauf 4 wegen mangelnder mitarbeit ( da er sich nicht meldet) Reden mit den Lehrern bisher erfolglos

2

Hallo,
Vielen Dank für Deine Antwort. Wenn man mal bedenkt, auf wieviele Extras, die solch einem Kind zustehen, bisher immer verzichtet hat, weil das spätere Leben ja auch kein Ponyhof ist und man sein Kind so gut es geht lebenstüchtig machen möchte, und dann wird sich so quergestellt!
Ich hatte bisher immer nur das beantragt, was wirklich zwingend notwendig für ihn war und das war wirklich bescheiden gehalten. Doch ich möchte nicht länger hinnehmen, daß er ständig so in den Noten gedrückt wird und was ja dann auch nicht seine eigentliche Fachkompetenz widerspiegelt.
Na ja, drück mir die Daumen. Ich versuch's dann mal!
Liebe Grüße
Ashaka

3

Die Drück ich dir#pro#pro. Ich werde beim nächsten Zeugnis wohl klagen müssen.

lg

4

Wir haben jetzt bei uns an der einen Autistischen Jungen. Die Note im mündlichen Bereich zählen bei ihm 30% .
Dass sich ein Schüler wegen der mündlichen Note um ganze 2 Noten verschlechtert, finde ich wirklich heftig. Ich würde mich beim zuständigen Schulamt erkundigen!

Grüße
Luka

5

Welches Bundesland?
Schulrecht ist immer Länderrecht! Niemand kann dir helfen, wenn du das nicht dazuschreibst. Die Regeln sind in jedem Land dazu anders.

6

Hallo,

das Verrückte an der Sache ist, dass jede Schule selbst die Gewichtung der mündlichen bzw. schriftlichen Leistung festlegt. Bei uns zählt das Mündliche so gut wie gar nicht. Mein Sohn ist auch autistisch und bringt in der Schule sehr wenig bis gar keine Leistung. Bei ihm und auch den anderen Kindern zählen eigentlich nur die schriftlichen Noten. Die mündliche Leistung wird nur 1-fach gewertet, Gedichte und Buchpräsentationen 2-fach, schriftliche Arbeiten zählen 2 bis 3-fach (Diktate z.B. 2-fach, Aufsätze 3-fach).

Das heißt auf einer anderen Schule hätte dein Sohn im gleichen Fach mit den Noten eine 2 oder 3. Noten sind mehr als ungerecht. Ich würde probieren den Ausgleich durchzubekommen, ersatzweise die Schule wechseln und mich vorher erkundigen wie dort bewertet wird.

LG

Carola

7

Mein Sohn ist auch Autist und hat eine Integrationshilfe. Allerdings kommt er jetzt erst in die 3. Klasse. Doch ich finde ich es ziemlich daneben das eurer von der SChule behandelt wird wie ein normaler Schüler. Er denkt und fühlt und handelt doch anders. Sonst wäre er schließlich wie alle anderen. Das ist er aber nunmal nicht. Wir hatten den MSD Autismus auch immer wieder bei Schulgesprächen dabei und die haben auch vermittelt was man eigntlich alles noch darf weil eben das betroffene Kind anders ist. Gibts sowas auch bei euch?

Ela

Top Diskussionen anzeigen