gibt es hier Eltern von autistischen Kindern?

Hallo,

bei unserem Sohn(2,5 Jahre) besteht der Verdacht auf Autismus. Er spricht noch nicht, ausser 5 Wörter und hat Angst bei fremden Erwachsenen.

Würde gern Erfahrungen hören was es sonst noch für Symptome gibt. Blickkontakt hält er, hört und versteht alles. Aufgaben erledigt er. Und er spielt mit anderen Kindern.

LG Lintu

1

Ich habe 2 Autisten. Sie sind voellig gegensätzlich. Es gibt einfach nicht DIE Merkmale, die man erfüllen muss.
Mein Großer konnte nie Blickkontakt halten und hat es erst in vielen Jahren und durch Training ansatzweise gelernt. Aber auch heute weicht er immernoch aus. Der Kleine kann dir stundenlang in die Augen sehen.
Der Kleine kann niemanden nah an sich heran lassen oder gar berühren. Der Große ist das glatte Gegenteil - ja direkt distanzlos. Er verletzt permanent die Privatsphaere anderer Menschen.
In großen Menschenmassen kommt mein Großer nun wiederum nicht klar. Den Kleinen stoert es ueberhaupt nicht.
Beide konnten nie etwas mit Gleichaltrigen anfangen, es sei denn, die anderen Kinder haben den ersten Schritt getan und es lag denen wirklich etwas an einer Freundschaft.
Beide reagieren kaum auf ihre Namen (es liegt keine Hoerschwaeche vor).

Beide haben nie gefremdelt und zeigen auch keine Angst, wenn sie von der Bezugsperson alleingelassen werden.
Beide bringen sich in Lebensgefahr, weil sie Dinge total falsch einschätzen.
Trocken werden ist ein riesiges Problem.
Manierismen zeigen Beide, allerdings in jeweils voellig verschiedenen Situationen.
Beide sind ueberhaupt nicht ordnungsliebend, wie es sonst üblicherweise bei Autisten der Fall ist. Sie leben im Chaos und lieben es. Rituale benötigen sie auch nur sehr wenige.
Der Kleine hat noch eine Essstoerung, also er isst kaum essbares und isst nicht-essbares (auch Teil des Autismus).
Beide haben spaet angefangen mit sprechen. Der Große mit 3 und der Kleine mit 4,5 Jahren.
Beide haben Inselbegabungen, wenn auch auf verschiedenen Gebieten.
Wenn sie spielen, koennen sie regelrecht im Spiel versinken, ohne dass sie etwas anderes wahrnehmen. Sie koennen sehr lange allein spielen.
Der Große hat den Autismus bei normaler Intelligenz und der Kleine mit mittelgradiger geistiger Behinderung.

18

Halo,
Es gibt auf die Erde 100 Menschen die eine Inselbegabung haben, so genannte "Savant".
Savant zu sein, bedeutet nicht, nichts anderes wahr zu nehmen, während eine bestimmte Tätigkeit ausgeübt wird. Weil sonst alle Autisten außer die, die an einen Asperger Syndrom leiden, eine Inselbegabung hätten. Savant zu sein bedeutet, übermenschliche Mentalen und nicht Geistigen Fähigkeiten zu besitzen. Z.b. alle Primzahlen auswendig zu können, Mathematischen aufgaben bis über 10 Komma stellen, in wenigen sek. ohne andere Hilfe aus zu rechnen, die Wahrnehmung auf das was gerade geschieht und diese Informationen zu speichern, um sie dann später wieder auf zu rufen, ist bei Savant, oder Menschen mit eine Inselbegabung, viel ausgeprägter als normale gesunde Menschen.

Was die Geistige Behinderung angeht, hat nichts mit Intelligenz zu tun, weil jeder der an Autismus leidet eine Geistige Behinderung hat. Es gibt viele normale Menschen die nicht Intelligent sind und keine Geistige Behinderung haben, sie sind nicht Behindert, sondern mangeln an Intelligenz, also sind sie dumm und nicht Behindert. Ich leide auch an diese Krankheit und ich nenne sie Krankheit weil, für mich Autismus eine Krankheit ist. Eine Krankheit, die mich behindert auf eine geistliche art und weise mit anderen Menschen zu kommunizieren. Ich nenne Autismus aus folgenden Gründen Krankheit, weil, es Ursachen gibt, wieso sich jemand in diesen Status befindet und es hat mit der Schaltzentrale unser Gehirn zu tun, nämlich die Zirbeldrüse. Die Zirbeldrüse produziert alle Hormone die für den Mensch notwendig sind, wenn Sie nicht richtig funktioniert, oder einen Hormon zu wenig oder zu viel produziert, wird irgendetwas im Körper nicht so funktionieren, wie es funktionieren sollte und es gibt Heute viele Gifte welche die Zirbeldrüse beschädigen, oder beeinflussen.

19

Deine Zahlen sind lächerlich. Von über 7 Milliarden Menschen, die auf dieser Erde leben, sollen nur 100 eine Inselbegabung haben? Und ausgerechnet ich habe das große Pech, dass meine beiden Söhne (fachärztlich bestätigt) Inselbegabungen haben? Du hast das noch nie erlebt. Ich sehe das hier jeden Tag. Mein Ältester (er wurde erstmals mit 4 getestet) kann logische Zusammenhänge problemlos erkennen und bestimmte logische Folgen unendlich fortsetzen - egal wie kompliziert. Da schaut er mal mit einem halben Auge kurz drauf und führt das dann ewig fort. Das ist keine "Aufgabe", keine Rechenleistung für ihn. Da muss er nicht überlegen. Aber er ist kein Savant. Er hat "nur" Inselbegabungen. Genau genommen hat er eine Inselbegabung für den mathematisch-visuellen Bereich. In der Schule hilft ihm das nicht. Im Matheunterricht muss er ganz schön üben. Zwar hat er dann auch gute Noten, aber geschenkt bekommt er nix deswegen.

Eine geistige Behinderung hat nichts mit Intelligenz zu tun, das ist richtig. Jedoch misst sich die Stärke der geistigen Behinderung am Intelligenzquotienten. Dass jeder Autist geistig behindert ist, bezweifle ich. Wenn du den Unterschied zwischen körperlicher, seelischer und geistiger Behinderung nicht kennst, kann ich es nicht ändern. Ich würde aber an deiner Stelle mal da ansetzen, bevor ich derartige Thesen in den Raum stelle. Autismus ist eine seelische Behinderung, keine geistige. Ein Autist KANN geistig behindert sein, muss es aber nicht. Asperger Autisten sind nie geistig behindert. Das ist per Definition ausgeschlossen. Bei HFA Autisten sieht es genauso aus. Eine Behinderung des Geistes (also des Gehirnes oder des Nervensystems) ist nicht zwangsweise eine geistige Behinderung. Das kann sowohl eine körperliche, eine seelische oder auch eine geistige Behinderung sein - sämtliche Mischformen sind natürlich auch möglich. Oder bist du der Meinung, dass Epilepsie auch eine geistige Behinderung ist? Das zählt zu den Körperbehinderungen.
Keine Ahnung was die Zirbeldrüse macht. Ich bin nicht Autist, aber meine Kinder. Die Zirbeldrüse meiner Kinder ist in Ordnung, genauso wie deren Gene. Also so generell würde ich das mal nicht behaupten.
Ist das wirklich so? Ich kann jedes mal beobachten, wenn die Kinder alle zum Spielen zusammentreffen, dass das kein Problem ist. Autisten können wunderbar miteinander spielen. Niemand würde auf die Idee kommen, dass die 6-7 Kinder alle Autisten sind, teilweise so stark betroffen, dass sie nicht sprechen können, aggressiv und autoaggressiv sind,... Der Umgang mit "Normalos" ist die Hölle für sie. Aber Autisten unter sich ist absolut kein Problem.

2

Es gibt hier viele Eltern autistischer Kinder. Dennoch werden die dir alle aus der Ferne keine Diagnose stellen können. Das Bisschen was du schreibst kann alles und nichts bedeuten, Autismus, Mutismus, Schüchternheit oder einfach der Charakter deines Sohnes, seine Art sich zu entwickeln, die Welt zu entdecken. Dein Kind ist 2,5 Jahre alt, ein KLEINkind noch, klingt doch toll was er alles schon macht und kann. Für eine späte Sprachentwicklung gibt es 1000 Gründe, Angst vor fremden Erwachsenen ist ein völlig natürlicher Schutzmechanismus, wer hat denn den Autismusverdacht geäussert? Kinderarzt, Logopäde?
Ehrlich gesagt, für mich klingt deine Beschreibung nach einem völlig normalen, gesunden Kind. (Nicht dass ich Autisten nicht auch für gesund halten würde, krank sind sie nicht, nur anders).

3

Hallo,

unsere Kinderärztin hat den Verdacht geäussert. Er hat als Säugling sehr stark gefremdelt. Nur mein Freund und ich hat er akzeptiert. Ansonsten hat er sich total normal entwickelt. Spielt mit Kindern, geht auf sie zu. Hat gekrabbelt und ist mit 1 Jahr gelaufen. Wenn er jetzt mal zu Oma und Opa geht und wir entfernen uns und kommen in ein paar Stunden wieder wird auch erstmal gejammert und geweint. Und zwischendurch in seiner Zeichensprache gefragt wo wir sind.
Das einzige Manko ist halt, dass er schnell unterfordert ist und dann auch mal zulangt. Und das er halt nicht spricht. Auch Sachen die er nicht kennt machen ihm Angst- ein Pflaster z.b. . Er hat das halbe Haus zusammen gebrüllt, bis es wieder ab war.
Am liebsten ist ihm ein Haufen Kinder (egal welches Alter) aber bitte mit jemandem der sich wenn er es braucht nur um ihn kümmert. Da er für sein Alter auch recht gross und schwer ist, macht es im Umgang mit jüngeren nicht einfacher- er ist halt sehr sehr grobmotorisch. Daher mussten wir ihn schon bei der jetzigen Tagesmutter rausnehmen, da er wenn sie weg gesehen hat das Baby geschubst und gehauen hat. Auch die jüngeren wurden gern mal so behandelt. Das fanden die anderen Eltern halt nicht so toll.

4

Eine "totale normale" Entwicklung ist bei einem behinderten Kind eher unnormal. Autismus ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung. Das, was du schreibst, klingt nach einem normal gesunden Kind. Nicht alle gesunden Kinder sind eben "kleine Engel". Ich kann mich natürlich auch irren. Für eine Autismus-Diagnostik zählt eben viel, viel mehr.
Das er am liebsten unter Kindern ist, spricht absolut gegen Autismus. Auch das fremdeln ist eine völlig gesunde Reaktion eines Säuglings - "krank" ist es, wenn ein Baby das nicht macht. Es gibt natürlich auch Autisten, die gefremdelt haben. So ist das nun wieder auch nicht. Man muß eben immer das Gesamtbild sehen.

weitere Kommentare laden
5

Mein Sohn hat eine Diagnose im Autismusspekturm, ja.
Und er war schon immer irgendwie anders. Schon viele Jahre bevor wir die Diagnose bekamen hat z.B. meine Mutter immer gesagt "Das Kind ist irgendwie seltsam!"
Und so rückblickend betrachtet ja, es gab schon viel Anzeichen.

Aber wirklich sicher helfen wird dir nur ein guter KJP der sich mit der Diagnostik von Störungen im Autismusspektrum auskennt.

Mein Sohn hält im übrigen teilweise auch Blickkontakt, er kuckt aber mehr durch die Leute durch. Er spricht auch kaum mit Fremden bzw. führt eher Monologe. Mit Kindern "spielt" er nur wenn er bestimmen kann, vorwiegend mit Jüngeren und wirkliches "Spielen" ist es eigentlich auch nicht. Er bestimmt was, wie gemacht wird (aufbauen, hinstellen,...), aber Rollenspiele gibt es so nicht.
Er hat auch so außer in der Schule keinen Kontakt zu andren Kindern, intressiert ihn nicht.
Trotzdem sagt die KJP wäre er für einen Autisten doch gut sozialisiert.
Dafür hat er große Probleme mit sämtlichen Sachen die mit der Emotionalität zu tun haben.
Und er besteht auf seine Routinen, Tag für Tag.

Aber wie gesagt, nur ein Arzt wird dir deine Frage beantworten können.

LG Anne

6

Hallo Lintu,

in dem Alter eine Diagnose für Autismus zu stellen ist ziemlich schwierig. Selbst bei gravierenden Fällen fällt die Diagnose oft erst später. Der Sohn meiner Freundin ist schwer betroffen und selbst da wurde die Diagnose erst mit 4 Jahren gestellt. Ich würde einfach mal die Entwicklung abwarten.

Mein Sohn ist auch von Autismus betroffen aber nur leicht. Mein Sohn konnte schon früh sehr gut sprechen, er konnte keinen Blickkontakt halten und hatte gute Kontakte zu anderen Kindern. Er hatte keinerlei Berührungsängste anderen Menschen gegenüber. Heute ist mein Sohn 10 fast 11 Jahre. Er ist sprachlich immer noch weit, er kann sehr lange Blickkontakt halten, ist immer noch eher distanzlos und hat Probleme mit Gleichaltrigen. Man kann das alles sehr schwer greifen. Weil jeder Mensch trotz Autismus anders ist. Es gibt nicht ein Merkmal das alle Autisten aufweisen. Das macht die Diagnose so schwierig.

LG

Carola

7

Hallo.

Darf ich mal fragen, wer dir diesen "Autismus-Floh" ins Ohr gesetzt hat?

Ein spätsprechender, bei fremden Erwachsenen ängstlicher kleiner Junge ist doch noch lange nicht krankhaft?!?

Ich kenne viele Kinder, die erst mit 3 oder noch später richtig zu sprechen begonnen haben. Und dass er nicht jedem Fremden gleich übern Weg traut ist doch sinnvoll. Andersum hieße es doch gleich, dass das Kind "distanzlos" sei. #kratz

Lass dich nicht verrückt machen.

Alles Gute!

8

Sorry, hab deine Antwort weiter oben grade eben erst gelesen. Finde deine Kinderärztin ehrlich gesagt unmöglich. Das Fremdeln ist doch auch völlig normal - diese Phase hat fast jedes Kind. Dürfte sie als Spezialistin doch wohl wissen. #klatsch

14

Ein autistisches Kind ist auch nicht "krankhaft"... . Es ist anders, besonders, aber nicht krankhaft! #nanana

9

Hallo,
Ich finde es total schwierig hier zu sagen, ob dein Kind gesund ist oder nicht! Geh in ein kinderzentrum oder zu einem erfahrenen Kinderpsychiater.

Alles andere macht doch keinen Sinn ;)
Alles gute #klee

13

Dieser Beitrag wurde von den urbia-Mitgliedern oder den Administratoren als nicht angemessen bewertet und wird deswegen ausgeblendet.

15

Hallo :)
Also meine Tochter ist zwei Jahre alt und spricht noch nicht EIN WORT ... auch bei ihr wird immer wieder gesagt sie habe autistische Züge usw... Ich muss dazu sagen Emily hat einen Albinismus und ist sehbehindert und hat ein Jahr einen unerkannten Paukenerguss und nun wieder die Ohren zu... Op steht noch aus... Wie oft ich höre mein Kind sei autistisch kann ich gar nicht mehr zählen... Emily wippelt öfter im vierfüsslerstand und hat erst mit 26 Monaten richtig gelaufen... Augenkontakt hält sie und mit ausgewählten Personen spielt sie auch mal länger als 2 Minuten.. Emily kann sich nicht lange auf ein Spiel konzentrieren... aber sie isst alleine und begreift zusammenhänge im Alltag wenn SIE ES WILL... Emily hat einen ausgeprägten willen...

Lange rede kurzer Sinn: Meine Entwicklungsärztin hat mir klipp und klar gesagt : Es könnte in richtung adhs oder autismus gehen.. muss aber nicht ...Emily ist sehr klein und man muss einfach beobachten wie sie sich weiterentwickelt sie fördern und gucken ob es was bringt... das was du beschreibst find ich jetzt also nicht wirklich beweisend für "Autismus" und ich glaube leider das viele Ärzte recht schnell irgenwelche Diagnosen raushauen die sie für richtig halten ohne richtig "dahinterzuschauen" Such dir einen Spezialisten wäre ein Rat.. die wissen sowas meist am besten :)

Alles Gute Ina

Top Diskussionen anzeigen