psych/motorische Retardierung

Hallo erst mal. Vorgestern hatten wir die U6 mit unserem Zwergie (fast 1 Jahr). Er kann weder sitzen, noch krabbeln u an hochziehen usw ist noch gar nicht zu denken. Wir machen schon seit geraumer Zeit KG nach Voijta, wodurch er immerhin seinen Kopf jetzt kontrollieren kann, also ihn halten.

Bei der U6 schrieb der Doc dann das in der Überschrift genannten und ordnete ein MRT und eine neurologische Untersuchung an.

Was ist mit psych/motorische Retardierung gemeint? Das er geisitg und körperlich behindert ist bzw verzögert? Kann er das aufholen?

Retardierung bedeutet Verzögerung (das ist dir doch selber schon aufgefallen). Dein Sohn läuft also derzeit zum Glück (noch) als rein entwicklungsverzögertes Kind, keinesfalls als geistig/motorisch behindertes Kind - ein riesen Unterschied. Das erspartdir einiges an Versicherungsrennerei. Mein Sohn (3 Jahre) läuft leider mittlerweile als geistig behindert. Die Ärzte haben so lange es ging, diese Diagnose versucht als Entwicklungsverzögerung zu deklarieren, aber irgendwann geht es eben nicht mehr. JETZT weiß ich warum. Die Kasse weigert sich Therapien zu zahlen mit der Begründung, er sei zu behindert. Bei ihm ging es damals um eine lebensnotwendige Esstherapie (also keinesfalls Logo oder so was förderndes). Er war schon anämisch. Den Antrag haben wir im Januar gestellt. Wurde mehrfach abgelehnt - selbst unser Sachbearbeiter war sprachlos, dass die Gutachter das abgeschmettert haben und hat es 3 verschiedenen Gutachtern gegeben. Nein, die waren der Meinung, wir sollten doch erst mal eine ausführliche Diagnostik machen lassen und zum Humangenetiker gehen. Also waren wir beim Humangenetiker. Der wollte vorab eine Kostenübernahmeerklärung - 4000€ kosteten diese Tests. Die Kasse wollte auf einmal wieder nicht zahlen und von mir eine Begründung, warum ich diese Tests will. Ich dachte, ich spinne... Also habe ich denen nochmals ausführlich in einem Brief erklärt, dass die den Test wollten - nicht ich. Weder ich, noch die Ärzte unseres Sohnes sehen in diesen Test irgendeinen Sinn, da als Ursache für die Behinderung nicht eine genetische Aberation gesehen wird, sondern die Medikamente, die ich in der SS einnehmen musste. Das kann man aber nicht mehr nachweisen. Es ist aber höchstwahrscheinlich, da meine beiden Söhne ähnliche Symptome haben (in unterschiedlichen Ausprägungen) und eben genau diese Syptome eben auf diese Valproatembryopathie passen.
Und nun, 10,5 Monate nach Antragstellung gewährt mir die KK tatsächlich die Therapie. Es geschehen noch Wunder. Mittlerweile wäre aber eigentlich eine Logopädie sinnvoller. Denn er war ja schon im Januar anämisch...wir mussten ihn ja zwangsweise selbst umgewöhnen. Sicher braucht er auch noch eine Esstherapie, aber genausowichtig wäre Logo. Er fängt nämlich mit sprechen an.
Ob dein Sohn das aufholen kann, kann dir niemand sagen. Das würde ja bedeuten, dass er sich jetzt schneller entwickeln muss,als ein gesundes Kind. Das ist schon sehr schwer. Aber auf der anderen Seite bekommt ein gesundes Kind nicht die optimale Förderung, die dein Kind bekommt. Also ist es zumindest möglich.

Hey,
meine Tochter war bei der U 6 genauso wie dein Kind.sie konnte nichts,wirklich nichts.Jetzt ist sie 14 Monate und kann seit c.a 3 Wochen sich alleine hin setzen,mehr noch nicht.Erst dachten alles sie lernt es nie,es kam auch nichts von ihr,aber jetzt ganz langsam kommt es so langsam.Wartet erst mal noch ab,bevor ihr in Panik verfallt und du Sorge hast das dein Kind behindert sein könnte.Ich hatte die Sorge auch und ganz ausgeräumt ist das noch nicht,aber mit viel Zeit und Geduld wird man vieles noch hoffentlich erreichen.Meiner Vorrednerin kann ich nur Recht geben was die Therapien und deren Kosten angehen.

Danke für eure Antworten. Was mich stört, ist dieser Ärztemarathon. Mein kleiner hat Angst vor jedem Kittel, nachdem er mal ins KH wegen dem RS Virus musste. Aber es ist egal, wie es ausgeht, ich liebe ihn über alles und würd ihn für nichts auf der Welt tauschen wollen. Er ist was ganz besonderes, genauso wie meine anderen Jungs.

Hey,
das mit den Ärzten kenne wir so auch und es eine Belastung ständig zum Arzt zu müssen,leider.
Ja dein Kind ist was besonderes und es ist schön das du es so sehen kannst,dann fällt einem es auch leichter damit um zu gehen#winke

hallo..

mein sohn konnte auch garnix ausser sich auf den bauch drehen und zurück..

dies jahr im februar haben wir mit KG angefangen da war er 10 monate und er hat gut aufgeholt..
im märz ist er gekrabbelt , im april 1 tag vor seinem ersten geburtstag hat er sich alleine hingesetzt ..dann ging es weiter mit hochziehen und an den möbeln lang laufen und seid dem 26.09.2011 können wir auch alleine laufen juhuhu..

trotzdem muss ich mit ihm ins SPZ..denn er will partou nicht alleine essen mit dem löffel und trinken aus der tasse auch nicht..und sprechen auch nicht jedenfalls nicht wirklich..
ab und an kommen schon wörter..

aber dafür hat er seine eigene sprache und n der brabbelt er den ganzen tag hehe..
ich hoffe das er das auch schnell aufholt und lernt..

Genau das gleiche war bei unseren Sohn aus, wir hatten dann KG nach Bobath verschrieben bekommen.

Nach ein paar Monaten hat er alles aufgeholt. Und seit ein paar Tagen läuft er sogar frei und das ziemlich gut.

Wir haben allerdings zusätzlich noch einen Termin beim SPZ deswegen bekommen, der erste Termin ist jetzt im erst im Februar. Mal schauen ob die überhaupt noch was machen da er ja jetzt alles kann.

Top Diskussionen anzeigen