Am essen Geld sparen?

Hallo ihr Lieben,

Wie und wo spart ihr beim Essen? Bestimmte geschäfte, günstige Rezepte? Vorkochen?
Wie handhabt ihr das allgemein?

Ich merke einfach das ich unheimlich viel Geld für essen raushaue 🙈

Hallo.

Was genau bedeutet denn für dich, viel Geld raushauen? Hier ist es unterschiedlich. Es gibt quasi "Grundnahrungsmittel", die ich immer Zuhause habe und nachfülle, sobald sie sich dem Ende neigen. Und es gibt die Nahrungsmittel, die ich frisch kaufe.

Ich mache mir immer einenen Wochenplan, was ich kochen möchte. Dafür schaue ich, was Zuhause noch vorhanden ist und was ich noch benötige. Dinge wie Nudeln, Reis, Kartoffeln, etc habe ich immer da. Genau wie TK-Produkte (Fisch, Gemüse zum Garen, Blätterteig, etc). Dann schaue ich, was für die Woche sonst noch benötigt wird: frisches Obst/ Gemüse (meist regional/ bio), Brot (manchmal backe ich auch selbst), Joghurt, frische Milch, Eier, Süßigkeiten, Käse, Aufschnitt, Fleisch.
Und nach dieser Liste kaufe ich dann ein.

Zum einen, kaufe ich nur das ein, was wirklich benötigt und vor allem in der Woche gegessen wird. Ich hasse es Lebensmittel wegzuschmeißen. Dinge wie Joghurt werden hier selbstverständlich auch über dem MHD verzehrt.

Ich kann gar nicht genau sagen, wie viel im Monat ausgeben. Würde aber mal tippen, dass es zw. 400-500 € sind.

Grüße

Guten morgen!

Am effektivsten war hier eine Mischung aus folgendem:

1. Wochenplan. Wer weiß, was er kocht, kann reste optimal verwerten, wirft nichts weg und kauft nichts, was dann doch niemand haben will.

2. Angebote. Wenn du weißt, was du brauchst, ist es ein leichtes, das möglichst günstig einzukaufen. Allerdings kommen wir damit unweigerlich zu Punkt 3.

3. Zeit. Wer zu jedem Geschäft mit dem Auto fährt, zahlt vermutlich mehr für Benzin als er an den Einkäufen gespart hätte. Auch das verarbeiten frischer Lebensmittel frisst zeit. Da kommt es natürlich irgendwie drauf an,was du gewöhnt bist.

4. Gewohnheiten. Schau in die schränke und frag dich, was du wirklich brauchst. Manche liebe Gewohnheit ist weder gut für dich noch fürs Portemonnaie (Cola, süßes, Alkohol etc). Ein guter Zeitpunkt um seine Ernährung zu überdenken.

5. Unterwegs. Hier ein Brötchen, da der Kaffee. Alles, was dir jemand an essen und trinken serviert, kannst du zweifelsfrei günstiger haben.

6. Selbst kochen, saisonal. Ergibt sich von selbst, dass man im Winter keine erdbeertorte backen sollte.

7. Je größer die Mengen, desto günstiger der preis. Das lohnt allerdings nur, wenn man nen großzügigen froster hat.

8. Verwertung. Es ist gut, wenn man sich mit seinen schrankleichen befasst. Je größer die Vorräte, desto höher die wahrscheinlichkeit, dass irgendwo Lebensmittel kurz vorm Verfall stehen. Verbrauchen statt wegwerfen.

9. Vegetarisch. Fleisch ist teuer, gutes Fleisch ist richtig teuer. Je seltener welches auf dem Teller landet, desto besser für das Portemonnaie (und die Herzkranzgefäße #schein).

10. Füge ich hinzu, weil es blöde aussieht, wenn ich nach Punkt 9 aufhöre #rofl

Auf obige weise habe ich monatlich 300 gespart (hatte allerdings für uns 5 auch ein höheres anfangsbudget.

Viel Spaß beim Sparen und liebe grüße
Hopsi

>>>10. Füge ich hinzu, weil es blöde aussieht, wenn ich nach Punkt 9 aufhöre #rofl<<<

Ich MUSS mich mal bei dir bedanken! Du hast mich schon soo oft zum Lachen gebracht #rofl#blume.

Liebe Grüße

#hicks Es ist mir ein Vergnügen #freu

Hallo,

wir sind eine 5köpfige Familie. Die beiden Großen zähle ich als erwachsene Esser. Wir geben monatlich ca. 1000 - 1.200,- für Lebensmittel, Getränke und Drogerieprodukte aus. Ich muss sagen, dass das meiste Geld nicht für die Mittagsmahlzeiten drauf geht, sondern Frühstück, Abendessen und Snacks den größten Teil des Geldes ausmachen.

Ich gehe nur einmal pro Woche einkaufen und mache einen festen Wochenplan. Es gibt nur 2-3 Mal pro Woche Fleisch und wenig Wurst. Das Fleisch und die Wurst kaufe ich aber direkt beim Bauern, der seine Produkte vermarktet. Da weiß ich wie die Tiere gehalten werden und die Fleischqualität ist top. Brät man 1kg Fleisch von guter Qualität, ist wenigstens hinterher noch fast 1kg in der Pfanne. Kaufe ich beim Discounter, wo das Fleisch zur Hälfte aus Wasser besteht, bleibt nach dem Braten entsprechend weniger übrig. Gemüse und Obst kaufe ich saisonal. Da merkt man gewaltige Preisunterschiede. Möchte ich Gemüse essen, das gerade keine Saison hat, greife ich auf die TK-Variante zurück. Der Unterschied war mir vorher auch nie so bewusst, bis ich mal gesehen habe das ein frischer Blumenkohl fast 3,- gekostet hat und das TK-Produkt nur 1,69. Seit dem achte ich darauf. Brot backe ich selbst. Ob das zwingend günstiger ist weiß ich nicht, aber das Brot hält bedeutend länger frisch und kann bis zum letzten Rest verwendet werden, während gekauftes Brot meist schon am nächsten Tag trocken war. Ich habe einen Vorrat an Grundnahrungsmitteln. Dabei sollte man aber darauf achten, dass der Vorrat nicht zu groß ist um den Überblick zu behalten uns Schrankleichen zu vermeiden....

..... die Zeichen waren begrenzt....

Ich kontrolliere jedesmal die Vorräte bevor ich den Wochenplan schreibe. Soßen und Suppen koche ich in größeren Mengen und friere sie ein. Es tut der Hühnersuppe geschmacklich keinen Abbruch ob das Suppenhuhn mit 3 Litern Wasser oder mit 5 Litern gekocht wird. Bleibt etwas übrig, friere ich es ebenfalls ein. Das gibt auch gut eine Mahlzeit für eine oder zwei Personen, wenn die restliche Familie Termine hat und unterwegs isst.

LG
Michaela

Also wir kaufen ganz normal bei Aldi/Lidl...
Markenprodukte eigentlich kaum. Und die nur, wenn sie im Angebot sind. Beispielsweise Milkana Schmierkäse, da mag ich nur den teuren, aber auch nur fürs Brot- für Käse-Lauchsuppe tuts auch der nachgemachte vom Aldi/Lidl ;)

Wenn z.B. Hack an der Frischetheke im Angebot ist, hole ich direkt 2,3 kg und friere das in 0,5kg Päckchen ein.

Wenn der Sommer erstmal da ist, geht es wieder auf die Felder zum selbstpflücken (Erd-,Heidel-,&Himbeeren) kurz vor Ende der Pflückzeit wird dann etwas mehr gepflückt und weggefroren, für den Smoothie im Winter :).

Außerdem koche ich immer für 2 Tage und gibt es einen wöchentlichen Essensplan und eine Einkaufsliste (von der natürlich manchmal auch abgewichen werden darf 😜).

🤷🏼‍♀️ joar, so handhaben wir das.
Achso, wir sind zu dritt (mit 1,5jährigem Kind).
Haushaltsgeld (Lebensmittel/Drogerie): 250-300€/ Monat

Kochst du immer für 2 Tage? Machst du dann meist Eintöpfe etc. Ich tu mich da immer schwer, Gerichte zu finden, die man für 2 Tage kochen kann und mir fällt da nur Eintopf, verschiedene Soßen (Bolognese, Tomate etc.), Suppen, Gulasch oder Braten ein. Hast du ein paar Anregungen für mich, was du für 2 Tage kochst? Das wäre lieb und würde mir viel Arbeit ersparen.

Theoretisch (fast) alles ;)
Klar, manches schmeckt am 2.Tag nicht mehr so lecker...
gestern und heute gab/gibt es z.B.Pfannkuchen (Mehlpfannekuchen n), Kartoffelpuffer (selbst gerieben!) mache ich dann nur für einen Tag und wenn es schnell gehen muss, genauso wie Fischstäbchen und Spinat, das schmeckt nur frisch.

Frikadellen und (Stampf)Kartoffeln gehen auch gut für 2 Tage... Lasagne auch, aber die ist am 2.Tag natürlich nicht mehr ganz so schön soßig aber es geht ;).

Klar, Eintöpfe sowieso und Nudeln mit sämtlichen Soßen.

weiteren Kommentar laden

Hallo,

wir kaufen sehr viel bei Aldi und bei Real.
Fleisch und Aufschnitt jedoch ausschließlich beim Metzger.

Alle Markenprodukte kaufe ich meißt wenn sie im
Angebot sind auf Vorrat.

Wir sind zu dritt mit einem kleinen Kind und geben fürs Essen und Drogerie ca. 850€ aus/ Monat.

Ich kontrolliere regelmäßig die Vorräte und verarbeite die dann meißt immer wieder bevor sie ablaufen.

Aber sparen ist bei uns irgendwie nicht drin weil wir sehr viel Wert aufs Essen legen 😉

Hallo. Also sparen tun wir grds. nicht beim essen, weil mir gute Qualität und Regionalität einfach wichtig ist. Ich ertappe mich aber dabei, oft zu viel heim zutragen und dann zu vergessen, das ärgert mich schon. Ich fahre besser, weniger im Kühlschrank zu haben und täglich das zu kaufen, was ich kochen will. Auch wenn ich dann kaum Angebote nutzen kann, ist das für mich besser als viel wegzuwerfen. Ich denke da eher an Umwelt schonen als Geld sparen. Im Allgemeinen ist es aber doch so, je regionaler, um so günstiger. Weniger Fleisch, vorkochen, einfrieren, würde schon sparen. Und selber machen was geht, bei mir gibts zB keine gekauften Suppenwürfel, sondern selber angesetzte Brühe. Ich verwende selbstgemachte Vanillezucker, viel ergiebiger als die Päckchen. Ich mache Marmelade selber auf Vorrat auch Sirup aus Hollunder zB viel billiger als das gekaufte Saftzeug. Wochenplan nach Angeboten zu schreiben klingt gut, aber das mag ich persönlich nicht, weil ich täglich neu entscheide, auf was wir heute Lust haben.

Wir haben vor langer Zeit ein Wochenbudget eingeführt. Nach diesem Budget planen wir unser Essen für die gesamte Woche.

Was am Ende der Woche übrig bleibt (ja, auch das passiert nicht selten) wird entweder umgelegt für die nächste Woche oder landet in die Urlaubskasse.

Wir wertschätzen sehr das was wir haben und nicht das, was wir nicht haben oder haben wollen.

Wir achten auf unsere Vorräte, frieren Reste ein oder essen sie einen Tag später auch noch.

Auch Gemüse, was nicht mehr knackig ist, wird verwertet.

Wir tätigen selten Lust-Einkäufe oder gehen planlos einkaufen.

Wir kaufen (auch) Discount-Produkte, weil sie uns tatsächlich besser schmecken, bzw. es keine Unterschiede gibt und sie in den Tests in vielen Fällen auch oft besser abschneiden.

Liebe Grüße
Nicki 🌺🌺🌺

Was ist denn bei dir viel Geld? Wir geben im Monat für 2 Erwachsene und 1 Kleinkind ca 200 Euro aus. Unser Baby rechne ich raus. Wir bekommen jede Woche Freitag kostenlos eine Obst und Gemüsekiste. Und je nachdem was drin ist bzw schnell verarbeitet werden muss richten wir uns danach. Jeden Donnerstag gibt's bei unserem Kaufland die neuen Angebote. Da wird dann das gekauft was im Angebot ist. Wenn das z.b. Hackfleisch ist wirs Bolognese und Fleischpflanzerl gemacht und eingefroren. Bei uns wird aber nichts weggeworfen und so gut wie alles verarbeitet. Ich liebe unseren Wochenplan. Ich muss viel seltener einkaufen und muss mir weniger Gedanken machen was ich koche. Einmal pro Woche gibt's irgendwas super günstiges wie Kartoffeln mit Quark oder Spaghetti mit Knoblauch.

Wo bekommt man denn kostenlos eine Obst und Gemüsekiste? Oder meinst du dass die Lieferung kostenlos ist?

Mein Mann arbeitet im obst und gemüsegrosshandel 😉

weitere 6 Kommentare laden

Es langt ja eigentlich nicht markengeil zu sein und vieles selbst zu machen statt fast food zu kaufen. Selbst würzen statt die Maggietüte usw.
Oder wenn man nen Garten hat Obst und Gemüse selbst anbauen, wir brauchen zum Beispiel im Frühling und Sommer keinen Salat kaufen, der wächst im Hochbeet.

Also mir fallen viele Möglichkeiten ein Geld bei Lebensmitteln zu sparen ohne auf gutes Essen zu verzichten.

Top Diskussionen anzeigen