Geburtsbericht - Achtung Lang

Geburtsbericht: ET 31.03.2013 - Geburt 09.04.2013 10 Tage später

Am 07.4.2013 sollten wir um 10: 00 ins Krankenhaus nach Bitburg. Es wurde ein CTG gemacht und danach wurde mittels Wehencocktail eingeleitet. 2 Stunden später wieder ein CTG aber nichts der kleine Mann wollte sich einfach nicht auf den Weg machen. Bis 20:00 Uhr alle 2 Stunden zum CTG aber keine Reaktion. Beim letzten CTG wurden die weiteren Maßnahmen für Montag 08.04.2013 besprochen.

Am 08.04.2013 um 08:00 Uhr zuerst CTG danach eine ¼ Tablette warten und nach 2 Stunden wieder zum CTG – wieder nichts. Nach weiteren 2 Stunden wieder eine ¼ Tablette und CTG – wieder nichts. Nach weiteren 2 Stunden – so um 15 Uhr eine ½ Tablette und nach 4 Stunden wieder CTG – wieder nichts. ( ich habe schon gedacht der kleine Mann will gar nicht auf die Welt) um ca. 20 Uhr CTG und letzte Tablette 1 Tablette. Hatten schon besprochen wie es am nächsten Tag weiter geht

Um ca. 23 Uhr leichte Wehen, ich zum CTG aber nichts habe aber Zäpfchen bekommen gegen Schmerzen, hat ein wenig geholfen.

Um ca. 04:00 am 09.04.2013 ging dann gar nichts mehr ziemlich Wehen in kurzen Abständen. Ab zum CTG – leichte Wehen und Muttermund war schon 2-3 cm offen. Habe gegen 06:00 ein Entspannungsbad genommen. Um 08:00 waren Schmerzen so stark das ich die PDA bekommen habe (wollte eigentlich keine). Um 09:00 Uhr kam meine Schwester und um 10:00 Uhr mein Mann.

Durch die PDA haben die Wehen nachgelassen also bekam ich Wehentropf – Muttermund war zu dem Zeitpunkt 5-6 cm offen .

Nach Wehentropf hatte ich sehr sehr starke Schmerzen und Wehen irgendwann ist alles wie in einem Film an mir vorbei wollte nur noch das der kleine endlich auf die Welt kommt. Um 15:56 Uhr war mein kleiner Sohn endlich da. Er hatte zuerst gar nicht geschrieben hatte die Nabelschnur um den Hals.
Dann fing er aber endlich schön an zu schreien. Bekam ihn dann auf den Arm und dann fing das Chaos erst richtig an.

Die Nachgeburt kam noch gut raus doch dann fing ich Stark an zu bluten. Ein Oberarzt musste gerufen werden. (Bei der Geburt war eine Hebamme und eine Assistenzärzten dabei)

Die Gebärmutter hat sich nicht zurückgezogen haben sie später gesagt.

Sie hatten Probleme die Blutung zu stillen, bekam Eis auf meinen Bauch gelegt. Meine Schwester hat mir später erzählt das Blut sei wie ein Wasserstrahl mit Klumpen aus mir rausgeschossen.

Nachdem es mir noch mal besser ging bekam ich endlich noch mal meinen Sohn doch 2 Minuten später mussten Sie ihn mir wieder wegnehmen weil mein Kreislauf zum 2x zusammengebrochen ist. Ich habe in dem Moment gedacht ich würde meinen Sohn fallen lassen, hatte richtige Angst. Wieder fing ich an Blut zu verlieren. Bekam jetzt einen Blasenkatheter, wenn das nichts geholfen hätte, hätten sie mich Operieren müssen, im schlimmsten Fall hätten sie mir die Gebärmutter entfernen müssen.

Aber nach gut 2-3 Stunden hat sich soweit alles normalisiert, mein kleiner wurde in der Zwischenzeit auch gewogen und gemessen, (3500 g und 53 cm) einfach perfekt. Bekam entweder 4-5 Flaschen mit Flüssigkeit.

Am Ende war hatte ich auf einmal einen zu Hohen Blutdruck, bekam dann etwas dagegen, ich habe gedacht der Tag endet nie. Hatte noch nicht mal meinen Sohn richtig in den Arm nehmen können.

Um ca. 22:30 Uhr wurde ich auf mein Zimmer gebracht, endlich, in der Nacht war der kleine bei den Krankenschwestern, wäre gar nicht in der Lage gewesen ihn zu versorgen.

Am nächsten Morgen bekam ich den kleinen endlich und konnte anfangen die Zeit zugenießen doch nur 2 Tage den er bekam die Gelbsucht – er musste 2 Tage unter die Blaue Lampe, sein Blutwert war sehr kritisch lag bei 19,6 bei 20 hätten wir in ein anderen Krankenhaus müssen – aber zum Glück haben wir das auch gut überstanden und konnten endlich am Montag, 15.04.2013 nach Hause.

Fazit:

- 2x gerissen
- ca. 2 Liter blut verloren (habe keine Blutkonserven bekommen nur Eisentabletten)
- Säugling 2 Tage unter der Blauen Lampe

Mein kleiner bleibt auf jeden Fall ein Einzelkind !!!!!

1

Das lag sicher nicht an dir, sondern an den Einleitungstabletten.
Wurdest du vorher aufgeklärt?

3

Glueckwunsch erstmal - ich hoffe ihr berappelt euch schnell und du geniesst dein Baby.

Leider kann ich Regenbogen nur recht geben. Dein Geburtsbericht ist ein Textbuchbeispiel fuer Komplikationen bei Einleitung, inklusive Wehensturm nach Cytotec, PDA und Wehentropf mit nachfolgender Uterusatonie... sehr schade dass du so ein schlechtes Geburtserlebnis hattest - muss aber nichts fuer Folgeschwangerschaften heissen (falls du es dir noch einmal anders ueberlegst).

4

oh man das hört sich schrecklich an. wieso habt ihr denn einleiten lassen? dein kind wollte auf jedenfall noch nicht geboren werden. naja und was du beschreibst, ist dann der fast typische ablauf der hier oft beschreiben wird.

habe bei meiner letzten hausgeburt auch so viel blut verloren und ich dachte immer im krankenhaus wäre das vielleicht anders gewesen, aber anscheinend muss das kein vorteil bedeuten.

lg und erholt euch gut. lasst mal zeit verstreichen und dann werdet ihr ja sehen ob es noch geschwister gibt oder nicht. aber ich würde von sinnlosen einleitungen die finger lassen.

lg

5

Es musste eingeleitet, ich hatte zuwenig Fruchtwasser und die Plazenta war sehr stark verkalkt.

6

naja ob das sein musste oder nicht sei mal dahin gestellt. deinem kind ging es doch gut im bauch oder? sie finden halt immer was um frauen zur einleitung zu bewegen. zu wenig fruchtwasser, zu viel, kind zu groß oder zu klein. wenig fruchtwasser und verkalkte plazenta ist völlig normal am ende der ss und kein grund mit kanonen auf spatzen zu schießen. eigentlich wissen das alle auch die guten ärzte.

du hättest dein kind sicherlich auch ohne einleitung die nächsten tage bekommen. wieso sollte das auch nicht so sein? 40 wochen macht dein körper und dein baby alles richtig, da werden sie auch zur rechten zeit die geburt in gang bringen.

schade das ihr so verunsichert wurdet und euch niemand aufgeklärt hat.

lg

Top Diskussionen anzeigen