etwas anderer Geburtsbericht....

Hallo liebe Schwangeren und Muttis,

da ich selbst gern immer diese Geburtsberichte hier lese, möchte ich meinen auch beisteuern. :)

Alles fing am Freitag den 12.7.13 am Morgen an.

Ich rollte mich mit meiner Riesenkugel aus dem Bett und wollte wie immer erstmal pipi machen gehen...

Als ich aber auf der Toilette saß und ein paar tröpfchen kamen und sich danach mein ganzer linker rücken zusammenzog bis ich vor schmerzen schreien musste, wusste ich, dass ich sofort mal im kh anrufen sollte.
gesagt getan... die meinten, ich soll sofort vorbei schauen..
mein freund und ich machten uns auf den weg...
als wir im kh ankamen.. meldete sich meine blase erneut... und ich hatte schon richtig panik vor dem toilettengang, weil es einfach so höllisch weh tat.
ich verzwickte es mir... die hebamme war sehr lieb, wollte aber eine urinprobe haben..
:( oh nein dachte ich...

aber ich kniff die pobacken zusammen und ging aufs klo... nach ein paar tropfen schrie ich wieder das klo zusammen. als ich nach einer gefühlten ewigkeit ein paar tropfen in den becher lassen konnte, ging ich wieder raus.
ctg war die nächste station... soweit alles gut.. keine wehen oder dergleichen... senkwehen ja , aber die hatte ich ja schon länger davor.

danach musste ich zur ärztin, die mir erstmal blut abnahm und dann mit dem Ultraschall geschaut hat was da los ist..
ende vom lied... Nierenstau.. links und beginnend auch auf der rechten seite...
ich musste im kh bleiben.. :( ich war tierisch angekotzt.....
antibiotika und schmerzmittel intravenös und in einem zimmer mit einer zwar netten aber schnarchenden frischgebackenen mama...
schlafen gleich null in dieser nacht!!!

Am nächsten Tag (samstag) kam die ärztin und meinte, dass der druck nur weggeht , wenn wir das kind holen per einleitung... ich stimmte zu, da ich nur diese fiesen schmerzen los werden wollte...

am mittag gings los mit der tablette... wehenschreiber alle 4 std. wehen kamen leicht aber nicht schlimm.. am abend haben die dann abgebrochen weil ich mich erholen sollte in der nacht .. ( ja genau erholen mit schmerzen und alle 20 min auf klo zum schmerzpinkeln).

dann ließ ich mir erstmal ein einzelzimmer geben weil ich unbedingt schlafen wollte und keine lust auf andere menschen mehr hatte..

die nacht konnte ich dann ganze 3 std schlafen.. es war sonntag... morgens ging es dann los mit einer weiteren tablette... wieder ctg spazieren ctg usw. um halb zwei bekam ich dann noch mal eine....

jetzt gings los...
14.00 Uhr fruchtblase geplatzt... ein krasses gefühl....
jeztzt sollte ich bis halb vier spazieren gehen... ich bekam ein heißes netzhöschen und eine vlieswindel an und ab..
ich kam in meinen zimmer an.. aber dann gings los... alle 2 min wehen und zwar vom feinsten... ich konnte die kaum veratmen so schlimm waren die und dazu kamen ja auch noch die nierenschmerzen und der schlafmangel...

ich sofort wieder zurück zum kreissaal....

es war ca. drei uhr..... die schmerzen wurden immer schlimmer und ich muss sagen, wenn mir jemand ne knarre gegeben hätte, dann hät ich mich erschossen in dem moment... nach 2 std im kreissaal mit höllischen wehen und nierenschmerzen habe ich dann pda geschrien....

nach einer gefühlten ewigkeit wurde sie dann auch gemacht....wobei die narkoseärztin laut aussage meines freundes sofort da war.. :)

ein wunder.... die schmerzen liesen nach und ich konnte wieder klar denken... ich spürte alles noch.. meine beine usw... aber die schmerzen waren so gut wie weg....

dann der nächste schock.... die herztöne vom kind sind gefallen.. die hebamme kam mit einer spritze und plötzlich lag ich zitternd am ganzen körper auf der liege und wusste erstmal nicht was da los ist.... ich hoffte nur, dass das zittern bald weggeht und es meinen baby gut geht.....

es lies langsam nach.... die hebamme kontrollierte immer mal wieder den mumu... der wahnsinnig schnell aufging.. pro std. ca. 4 cm.....dazwischen wurde ich noch kathetert oder wie man das sagt, weil meine blase soooo voll war und ich wegen der pda nicht aufstehen durfte.

dann ging alles ganz schnell... die pda wirkung ging langsam zurneige, damit ich die presswehen spüren konnte...die auch einsetzten...ich fand es eine erlösung endlich pressen zu dürfen...
das ganze pressen dauerte ca. 25 minuten.... dann war der kopf da...und noch weitere 2 mal und ich hörte mein baby schreien... und fühlte nur noch erleichterung, dass es endlich vorbei war...... ( kein druck auf der niere mehr, kein schwerer bauch mehr.... ) einfach alle last weggepresst.... :)

benjamin gabriel geb. 14.7.13 20:12 Uhr
3880 g
51 cm
36 ku

ich schmuste mit meinen kleinen zusammen mit papa eine weile...
dann sagte die ärztin und die hebamme, dass ich gerissen sei und sie mich nähen müssen... na toll dachte ich... aber es war nebensache....

die nachgeburt kam und dann fing die ärztin an mich zu nähen.. mein freund ging in dieser zeit raus, weil er das nicht sehen kann...

als das alles vorbei war.. wurden wir noch in einen wartebereich geschoben, bis die hebamme alles fertig geschrieben hatte... um 12 uhr waren wir dann auf meinem zimmer..

mein freund ging nach hause um noch ein wenig zu schlafen... ich war auch total fertig.. und wollte schlafen .. aber um 2 uhr kam eine schwester und zeigte mir wie ich auf die toilette gehen soll.. ( mit spülen und so und wegen der pda)

am 2 ten tag bekam ich dann einen richtig schönen babyblues... ich sprech das jetzt mal aus.. ich find es schade, dass alle immer nur die tollen momente sagen, aber keiner über die negativen dinge spricht... die genauso dazugehören zum elternwerden wie die schönen... z.B. der schmerzhafte dammriss... die müdigkeit.. der blues... die anfängliche überforderung...usw.... ich finde darüber sollte viel mehr gesprochen werden.. genauso wie der schmerzahfte milcheinschuss am dritten tag... :(
gut es geht alles vorbei.. aber trotzdem.. :) ich habs jetzt mal gesagt...

ich freu mich wahnsinnig über meine neue kleine familie...
aber ich muss sagen, dass es eine wahnsinns umstellung ist und man von jetzt an total fremdbestimmt sein wird... für längere zeit...

da muss man erstmal reinwachsen und geduld haben.....

ich hoffe ihr findet meinen bericht nich all zu negativ... weil ich meinen kleinen spatz liebe ohne ende.. und papa auch stolz ist... ich wollte nur auch mal ein paar andere ansichten schildern...danke an meinen freund, der die ganze zeit an meiner seit#winkee war....

freu mich auf antworten..
die melli

1

ersteinmal herzlichen glückwunsch und eine schöne zeit für euch!!!

ja - du hast recht...der babyblues ist zum kotzen...ich hab auch zwei tage geheult, obwohl ich dachte, beim zweiten überfällts einen nicht so sehr. der dammschnitt bei mir war auch gemein und ich kämpfe natürlich noch mit der naht und auch den hämorriden die damit eingehen wenn man presst und presst und presst. :-) alles in allem bin ich zwar einerseits relaxter als beim ersten...nix mit überforderung, aber fragen stelle ich meiner hebamme trotzdem viele.

euch alles gute!!!

2

Herzlichen Glückwunsch zum kleinen Benjamin.
Den Babyblues fand ich auch ganz schlimm. Immer wenn ich wusste, mein Freund oder meine Schwester müssen gleich zur Arbeit (beide Köche und daher abends arbeiten) kamen die Tränen und diese innere Unruhe.
Am Tag des Milcheinschusses war es sogar so schlimm, dass ich am liebsten meine Sachen geschnappt hätte und ohne Kind gegangen wäre.
Mein Glück (in dem Fall ja irgendwie schon) war, dass ich relativ lange im KH war und die Schwestern sich super in dem Moment um mich gekümmert haben. Und nach glaub ich drei-vier Tagen war es wieder gut und ich bin GsD nicht ohne mein Baby gegangen.

LG Anne mit Sophie (die im Oktober ja schon 2 Jahre wird)

3

Erst mal auch von mir herzlichen Glückwunsch zum kleinen Spatz! Schön, dass alles so gut ging.

Eine Einleitung ist kein Zuckerschlecken, hatte ich auch bei meiner ersten Geburt von meiner Tochter. Dieses "sofort wehen heftig und in mini abständen" habe ich damals als ganz schrecklich empfunden und auch bald nach pda geschrieen. danach gings dann. ist aber kein vergleich zu einer normal beginnenden geburt. vielleicht hast du das ja beim nächsten mal auch! #liebdrueck
den babyblues hatte ich auch, aber nicht so heftig und erst nach so 2-3 wochen. ich bin gut mit der umstellung klar gekommen, hab aber auch einen super mann an meiner seite, hatte keinen schlimm schmerzenden milcheinschuss oder probleme mit dem stillen (ist wohl glückssache gewesen), nur dieses ständige heulgefühl, obwohl man sich doch freuen "muss". aber gut, das gehört dazu , sind die hormone. ;-)

wünsche dir und deiner kleinen familie alles gute weiterhin und viel spaß mit deinem sohn!

lg Kätzchen mit malin und arvid

Top Diskussionen anzeigen