Unsere Einleitung mit Cytotec!

Hallo Mädels

Ich will nun auch mal die Geburt unseres Sohnes ist zwar schon knapp 2 Jahre her aber das ändert ja nichts an den Geschähnissen.

Also da unser Paul sich einfach nicht auf den Weg machen wollte musste ich am 10.12 in KH zur Einleitung. ET war der 30.11. Wir haben alles versucht. Vom Schneeschieben, über Sex, heiße Badewanne mit Glühwein bis hin zu stundenlangem Treppensteigen und nochmal Sex. Nichts tat sich.

Ich also um 9.00 Uhr da gewesen und ab in den Kreissaal, dort CTG geschrieben und die 1. Tablette bekommen. Danach wieder CTG 2 Stunden lang, danach 2h Pause, ich also raus und spazieren gegangen. Dann wieder 2h CTG, es tat sich nichts. Gegem 16.00 Uhr kam mein Mann dann ins KH der bis ca. 18.30 Uhr bei mir blieb. Um 19.00 Uhr die nächste Tablette.

Nichts tat sich, als mein Mann dann weg war, war ich nur noch am heulen. Mein 1. KH aufenthalt in meinem Leben, ich hab mich so allein gefühlt und dazu noch diese Anspannung und diese warterei ich war einfach nur enttäuscht irgendwie.

Ich noch SMS geschrieben mit meinem Mann und er meinte "Der kommt heut noch Baby, ich hab das im Gefühl. ich geh erstmal schlafen damit ich fit bin wenns wirklich losgehen sollte" Und er sollte recht behalten.

Um 21.00 uhr bekam ich heftigste Wehen im Abstand von 2 min. ich also auf dem KH Flur hin und her gelaufen auf der suche nach einer Schwester. Weit und breit keine zu finden, als ich mich an dem Geländer festkrallte um die nächste Wehe zu veratmen kam eine Schwester um die Ecke. Ich: "Ich glaub es geht los" Sie: "So wie sie aussehen und dastehen glaub ich ihnen das gerne" Sie mich also rüber in den Kreissaal begleitet.

Dort angekommen war dort eine super liebe Hebamme die ich schon vom CTG schreiben kannte, Ulrike. Sie fragte mich ob ich in die Wanne möchte. Ich also in die Wanne nach 2 Std. in der Wanne fragte sie mich ob ich nicht doch meinen Mann anrufen wolle. Ich rief ihn dann an das er kommen solle weil es losgeht. Da er zur Zeit keinen Führerschein hat musste er erst meine Eltern anrufen die ihn dann ins KH brachten. Um 1.30 Uhr war er dann da und ich super froh über seine Anwesenheit. Ich war so sehr mit meinen Wehen beschäftigt das ich alles andere garnicht wirklich mitbekam. Ich bekam dann eine Spritze in den Popo gegen die Schmerzen Ich fühlte mich wie besoffen aber die Schmerzen wurden immer Stärker. Schichtwechsel!

Eine andere Hebamme kam herein, auch eine Ulrike. Von der ich mich leider sehr allein gelassen gefühlt habe. Sie untersuchte mich und meinte der Mumu ist gute 5 cm offen. Ich hatte Hoffnung das der kleine dann morgens da ist. Doch Pustekuchen die Stunden vergingen und es war schon 6.00 Uhr. Es tat sich nichts. Zwischendurch habe ich den ganzen Kreissaal vollgekotzt ich habe noch nie niemals so weit gebrochen, man war mir das peinlich. Mein Mann wischte und ich veratmete weiter lautstark Wehe um Wehe. Dann war es schon 9.00 Uhr und immernoch tat sich nichts weiter.
Wieder Schichtwechsel: Eine Hebamme namens Antje kam herein, super nett und super lieb. Weitere Schmerzmittel halfen nicht also Entschieden wir uns für eine PDA. Der Arzt kam und legte die PDA, Antje hielt mich und sprach mir gut zu. Sie meinte dann: "Caro wir rufen jetzt Christine an (meine Hebamme) das sie kommt, ihr Vertraust du am meisten und es wird alles gut" Zu dem Zeitpunkt war ich bereits so am Ende mit meinen Kräften das ich immer eingeschlafen bin zwischen den Wehen. Als Christine dann da war wurde ich nochmal untersucht. Christine zu Antje: "Fühl mal der Mumu ist erst 3cm offen ich weiß garnicht was Ulrike da immer erzählt, von wegen 5cm" Antje: "Ja das ist so ein typischer Ulrike-Befund"

Ich war total enttäuscht und fing an zu heulen. Christine meinte dann, los Caro wir schaffen das zusammen. Wir ziehen jetzt alle Register. Gesagt getan, Christine schloss mich an den Wehentropf in der Hoffnung das sich der Mumu weiter öffnet und gab mir gleichzeitig Entkrampfende Medikamente wieder in Form von Spritzen in den Popo. Doch es tat sich nichts. Die Herztöne unseres Wurms wurden immer schlechter und sie holte die Oberärztin. Die untersuchte mich und sprengte dann die Fruchtblase in der Hoffnung das es dann vorran geht. Doch wieder nichts Nach 15 Stunden Wehen war der Mumu immernoch nur 3cm offen.

Dann bekam der kleine eine Sonde an den Kopf um besser nach den Herztönen schauen zu können und ich einen Katheter gelegt. Christine untersuchte mich nochmals und sagte zur Ärztin das irgendwas nicht ok sei. Auf einmal war sein Puls niedrier als meiner und die Ärztin lief schnell los um ein US Gerät zu holen um zu schauen was der Grund sei und um zu gucken warum es nicht vorran geht. Dann schauten sie und stellten fest das er sich in die Sterneguckerposition gedreht hatte und die Nabelschnur sich um den Hals gelegt hatte. Dann ging alles ganz schnell, mein Mann bekam grüne Sachen in die Hand geschmissen mit den Worten "Wenn sie im OP dabei sein wollen dann schnell das anziehen wir kommen sie gleich holen" Er fing an zu weinen, ich auch. Die Ärztin spritzte mir die PDA hoch und schon rannten sie mit meinem Bett los in den OP.

Dort wurde dann um 13.35 Uhr unser kleiner Paul auf die Welt geholt. Er war ganz blau der arme und schrie nicht, ich hörte hinter dem Tuch nur "schnell absaugen, schnell schnell" Doch dann schrie er und ich war so glücklich das es geschafft war. Er wurde sofort untersucht und alles war gut, er war gesund und munter. Wir waren so glücklich das alles ein gutes Ende nahm. Wir hatten uns solche sorgen gemacht.

Ich wurde zugenäht und wieder in den Kreissaal geschoben, wo bereits mein Mann, Christine und unser kleiner Paul auf mich warteten.

Es war das schönste und zugleich schrecklichste was ich bis jetzt erlebt habe. Ich bin so dankbar das alles gut ging.

Die Maße unseres Kleinen Paul Felix:

3310g
51cm
KU 34cm

Für mich steht fest das ich nie nie wieder mit diesem Zeug einleiten lassen werde.

Liebe Grüße

5

ich würde mal sagen ganz klassischer verlauf: sich nicht informieren, einfach nicht zuwarten können, verunsichert werden, einleiten lassen mit dem zeug, erst tut sich gar nix, trotzdem immer weiter das zeug nehmen, dann unwirksame wehen von 0 auf 100, ganz klar das das die wenigsten aushalten ohne schmerzmittel, dann schmerspritze (ich tippe auf meptid, was sozusagen die "kleine pda" ist), dann doch pda, dann wehentropf weil eventuell jetzt weniger wehen, weil der lörper nun total ausm takt ist und zum guten schluss n kaiserschnitt und dann wenn kindle da ist gehts ihm doch ganz gut und alle wurden gerettet.

hoffe du kannst das alles gut verarbeiten und beim nächsten mal finger weg von der einleitung. man kann halt nie sagen wie der körper darauf reagiert, wie man in den anderen beiträgen sieht.

lg

8

...und die Gebärmutter mit Einleitung - PDA - Wehentropf künstlich anzuschubsen und zu bremsen und wieder anzuschubsen kann durchaus dazu führen, dass sich das Kind nicht richtig eindreht. Die Rate an Kaiserschnitten ist nach Einleitungen definitiv höher - warum wohl... Ich wundere mich übrigens auch immer wieder, dass besonders Cytotec überhaupt zur Einleitung "zugelassen" ist.

1

Hi,
Also ich habe nur positive Erfahrungen mit Cytotec. Hast du die oral genommen?

Lg

2

Cytotec ist Teufelszeug...ist ja auch eigentlich nicht zur Geburtseinleitung erlaubt.
Tut mir leid, dass du so schlimme Erfahrungen damit machen musstest...

3

#herzlich Glückwunsch

ich hatte keine Probleme mit Cytotec. Da sieht man mal wieder wie unterschiedlich jeder Körper reagiert

4

Also bis zum Teil wo die Wehen los gingen, war mein Geburtsbericht ähnlich, allerdings kam meine Maus dann auch noch kurz vor Mitternacht auf die Welt. Ich habe mit Cyrtotec gute Erfahrungen, denn die Einleitung vorher mit Gel am Muttermund ging über 3 Tage und brachte nichts außer schmerzhafte Wehen ohne Wirkung, weswegen ich das KH verlassen hatte und in ein anderes bin.

VG Jenni

6

Ich kann dir gut nachempfinden,ich verbinde damit auch eine schreckliche Geburt,auch wenn meine nicht mit einem KS endete.
Für mich kommt Cytotec auch nie wieder in Frage.

LG

7

Meine Tochter kam mit Cytotec 4 Stunden nach der ersten Einnahme und 1 Stunde nach Blasensprung völlig komplikationlos auf die Welt. Es war eine Traumgeburt!

Für die Sternguckerposition und die Nabelschnur um den Hals kann das Cytotec nichts. Dein Baby ist eben nicht in die richtige Position gerutscht.

Top Diskussionen anzeigen