Verletzung Kiga

Hallo ihr Lieben,

ich weiß gar nicht, ob ich hier richtig bin.

Ich erzähle euch was vorgefallen ist und hoffe auf konstruktive Meinungen und Hilfe.

Mein Kind (3 Jahre) hat beim spielen im Kiga ein anderes Kind verletzt. Natürlich nicht mit Absicht!

Hier die Geschichte dazu, die ich Stunden nach dem Vorfall von den Erziehern erfahren habe.
Beide Kinder haben zusammen gespielt, ohne Erzieher. Plötzlich hörte man ein Handgemenge und dann kam auch schon der Schrei des anderen Kindes. Sie stritten um einen Gegenstand, dieser klappte zu und klemmte den Finger des anderen Kindes ein. Verletzung, Teil der Fingerkuppe ist abgetrennt und musste angenäht werden.
Normalerweise ist das ein Unfall der immer mal im Kiga passieren kann.

Problem ist aber, die beiden haben eine Vorgeschichte. Seit 2-3 Wochen klappt es zwischen den beiden nicht. Mal ärgert der eine den anderen mal anders rum.

Ich stand schon mehrfach mit der anderen Mutter in Kontakt, das kam aber von ihrer Seite, dass ihr Kind ja so unschuldig ist...Laut Erzieher sind beide Kinder keine Engelchen. Die andere Mutter „Helikoptert“ ein bisschen. Das sprengt jetzt allerdings den Rahmen.

Schönreden will ich nichts, mein Kind hat im Spiel das andere verletzt. Nun bin ich etwas überfordert mit der Situation.

Ich habe die andere Mutter angerufen und mich nach dem Zustand des Kindes erkundigt. Allerdings ist die Kommunikation etwas schwierig.

Was mache ich nun? Hatte jemand schon so eine Situation?

Danke für euren Input.

Liebe Grüße

1

Hey!
Unsere Erzieherinnen sagen immer, dass sie uns Bescheid geben, wenn etwas problematisch ist.
Eure Kinder sind 3, haben also noch keine großartige Empathiefähigkeit und möchten halt ihren Willen durchsetzen.
Natürlich ist es schon übel mit der Verletzung, aber die hat dein Sohn ja nicht eigenhändig zugefügt und halt unabsichtlich.
Und bei dreijährigen von einer Vorgeschichte zu sprechen... naja.
Ich verstehe, dass es dir unangenehm ist, würde aber nicht mehr mit der anderen Mutter in Kontakt treten. Sofern sich mein Kind bei dem anderen entschuldigt hat, wäre das für mich erledigt.
Genau aus diesem Grund sagen uns die Erzieherinnen und meist nur Bescheid, wenn noch etwas zu klären ist, da sich ansonsten die Mütter an die Gurgel gehen... und das bringt auch niemanden weiter.
Vielleicht kann dein Sohn dem anderen noch ein kleines Trostpflaster/eine Entschuldigung in den Briefkasten werfen und dann ist gut.
Kinder spielen, Kinder streiten und Kinder verletzen sich auch mal dabei und mit 3 ... herrje. Das kann passieren.
LG

2

Danke, leider sind nicht alle Mamas so entspannt.

36

Was hat ein Spielzeug oder Gegenstand in einem Kindergarten zu suchen, das ne Fingerkuppe abtrennen kann. Kannst du mal erklären,WAS das war?

weitere Kommentare laden
3

Hallo, ich verstehe das dich das mitnimmt aber sowas passiert nun mal in der kita. Und mit 3 Jahren sind diese Ramgeleien auch absolut normal. Das das andere Kind nun etwas schwerer verletzt ist ist zwar schlimmer aber du musst dir da keine Vorwürfe machen.
Meine Tochter hat mot knapp 3 auch mal einem anderen Kind quer durch Gesicht gekratzt. Die Erzieher haben much und die andere Mama informiert. Diese ist leider auch komplett ausgerastet. Die Erzieher haben mir aber auch immer wieder versichert das es normal ist und schon mal passiert. Mir war das furchtbar peinlich und ich bin den Nachmittag heulend nach Hause. Erstlingsmama halt 😉. Wir haben im Anschluss dem.kind ein Buch gekauft und eine Widmung reingeschrieben. Das hat die Fronten beruhigt. Die Mädels sind heute noch dick befreundet, die Mama Helikoptert immer noch 😉

4

Also eigentlich müsste die andere Mama ja auch auf die Erzieher sauer sein. Die haben die Aufsichtspflicht und haben 2 Kinder unbeaufsichtigt gelassen, die schon dafür "bekannt " sind, dass sie scheinbar nicht so gut miteinander auskommen. Mal so als Gedanke.
Du hättest in der Situation ja gar nichts machen können. Ich setze mal voraus, dass du dein Kind dahingehend erziehst, dass es anderen keinen Schaden zufügen soll. Solche Sachen passieren dann halt mal und waren ja bestimmt nicht böswillig von deinem Sohn verursacht sondern aus Versehen.
Sich entschuldigen (dein Sohn) beim anderen Kind ist natürlich trotzdem eine nette Geste, vielleicht verbunden mit einem kleinen Geschenk. Und deinem Sohn halt nochmal sagen, dass der andere jetzt ein arges "aua" hat. Arg viel mehr tun kannst du wohl aber ansonsten nicht.

6

Danke.

Der Gedanke mit den Erziehern kam mir auch schon. Ich werde auf jeden Fall das Gespräch im Kiga nochmal suchen.

Ich hab schon mit meinem Sohn darüber gesprochen, dass er das andere Kind sehr verletzt hat. Das hat er glaube ich auch verstanden. Es hat ihn heute den ganzen Tag beschäftigt und er hat immer wieder davon erzählt.

Natürlich erziehen wir gewaltfrei und hoffen, dass dies „normal“ in dieser Entwicklungsphase. Zumindest wurde das uns im Kiga gesagt. Das es jetzt zu so einer Verletzung kam, beschäftigt einen als Mama natürlich.

5

Das ist eine böse Verletzung, die aber leider passieren kann. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein 3 jähriges Kind das mit Absicht getan hat. Die beiden haben gestritten und es kam zu einem Unfall, mehr nicht.
Meine Tochter ist auch 3 Jahre alt. Würde sie im Spiel oder im Streit, kann ja in beiden Fällen passieren, einem Kind die Fingerkuppe abtrennen, wüsste ich, dass das nicht ihre Absicht war. Würde sie einem anderen Kind Bisswunden zufügen, wäre das etwas anderes.
Gut, sie zählt zu den schüchternen und vorsichtigen Kindern und hat bis dato weder gebissen, noch gehaut oder geschubst. Aber auch wenn sie das verletzte Kind wäre - ich würde es als einen Unfall sehen und höchstens die Erzieher darum bitten, die beiden Kinder etwas besser im Auge zu behalten.
Meine Tochter hatte neulich eine aufgeplatzte Lippe, weil ihre Freundin ihr so wild ein Spielzeug aus der Hand gerissen hat, dass dieses gegen ihr Gesicht schlug und die Lippe ziemlich heftig blutete 🙈 natürlich war ich nicht sauer auf das 3,5 jährige Mädchen, weil das nicht ihre Absicht war und zu sehen, wie ihre Freundin blutet und weint - das war Denkzettel genug. Sie war den restlichen Tag sehr vorsichtig im Umgang mit meiner Tochter und hat sich bei ihr entschuldigt. Das kann jedem Mal passieren, auch meiner Tochter.
Du hast dich nach dem Wohlergehen des Kindes erkundigt, wahrscheinlich auch dafür entschuldigt - mehr kann man nicht machen. Und wenn die Erzieher selbst sagen, dass beide Kinder keine "Engelchen" sind, dann ist wohl bestimmt nicht nur dein Kind der Auslöser für diese Streitigkeiten 🙃

7

Vielen Dank.

Das Problem ist die andere Mama, die sieht das leider nicht so und unterstellt Absicht.
Das beschäftigt mich, da ich weiß, dass dies keine Absicht war.
Und es gehören immer zwei dazu. Das sieht die andere Mama leider nicht so.

Natürlich habe ich mich auch entschuldigt, aber das wurde abgetan mit, ich möchte nicht, dass du sagst, dein Kind ist unschuldig. Was soll ich da noch sagen?

Ich warte, was da noch auf uns zu kommt. Bei ihr könnte ich mir vorstellen, dass sie rechtliche Schritte einleiten wird.

10

Dazu kannst du nichts sagen und solltest auch nicht das müssen die Erzieher klären.

ZUR Mutter kann ich so nur sagen das sie nicht alle Tassen im Schrank hat wenn sie einem 3 Jährigen so etwas unterstellt.

In dem Alter probieren sie sich aus und so etwas wie Empathie entwickelt sich noch und ist nicht von Anfang an einfach da.

weitere Kommentare laden
8

MEIN Sohn hatte auch Beinen Jungen in seinem Alter mit dem er sich eigentlich gut verstand, aber irgendwann wurde es ein kräfte messen zwischen den beiden den mein Sohn immer verlor. Die Erzieher haben mir schon erzählt das es zwischen den beiden reibereien gibt noch bevor etwas passiert ist.

Und dann kam mein Kind mit blauen Augen nach Hause. Im Kindergarten erzählten sie mir das in einem Augenblick halt mit einem Schlichtier gehauen würde. Mein Sohn ist sehr kommunikative und hat mir das Zuhause bestimmt 1000 mal erzählt, aber auch das der junge eigentlich sein Freund ist nur im Moment nicht und dass der das nicht darf.

Ich habe im Kindergarten auch Bescheid gegeben das ich und mein Sohn viel darüber sprechen. Nach 14 Tagen an einem Freitag hab ich meinen Schatz abgeholt und zuhause fing er an Rotz und Wasser zu heulen. So sehr hat ihn das beschäftigt. Und am Montag hab ich dann Bescheid gegeben das die darauf mehr achten müssen, weil es meinen Sohn sehr belastet.

Ich habe durch Zufall erfahren um welches Kind es sich behandelt. Es wird halt eigentlich anonym gehandhabt, damit kein Streit zwischen den Eltern eskaliert. Aber ich denke das die Kinder mit dem Frust bis zu einem gewissen Grad umgehen müssen und die Erzieher sind in dieser empfindlichen Zeit die besten Problemlöser da sie beide Kinder kennen.

Ich würde die Erzieher die Aufgabe lösen lassen und gar nicht mit der Mutter sprechen. Mit der Mutter nur im Beisein der Erzieher.

9

Eigentlich hast Du alles richtig gemacht.
Ich würde den Erzieherinnen sagen, dass Du Dich nach dem Wohlbefinden des anderen Kindes erkundigt hast, und die Kommunikation leicht schwierig ist. Aber vermutlich können sich die Erzieherinnen das auch denken.

Es hat NICHT mit Absicht einen Gegenstand ins Gesicht geworfen.
Es hat NICHT mit Absicht gebissen/gekratzt.
Es hat NICHT mit Absicht geschubst, getreten, gehauen.....

Im Grunde hat ein Mechanismus eines Gegenstandes ein Kind verletzt, in einem Streit, an dem beide Kinder beteiligt waren.
Wäre es andersrum gewesen, wäre natürlich nicht das andere Kind schuld, sondern der Gegenstand.

11

Und was willst du jetzt genau wissen?
Die Kinder sind 3 richtig?

Und die Erzieher waren nicht in Reichweite obwohl man wusste sie sie verstehen sich nicht... Finde den Fehler 🤔

13

Was man in so einer Situation macht.

Das finde ich allerdings aus sehr verwerflich, dass keiner der Erzieher dabei war.

19

Man sagt "Das tut mir furchtbar leid dass das Kind genäht werden muss, ich hoffe es verheilt schnell und ohne Folgen." Vielleicht noch "Wir können ja mal mit den Erzieherinnen besprechen wie zukünftige Unfälle verhindert werden, offenbar war der entsprechende Gegenstand ja nicht so ungefährlich wie gedacht."
Fertig. Ich würde auch kein Geschenk zum Trost machen.
Dein Kind ist drei und hat sich verhalten wie ein Dreijähriges. Das andere Kind auch. Sie hat ihm ja auch nicht beigebracht nicht um Sachen zu kämpfen...
Es sind nicht Siebenjährige die sich mit einer Gabel attackieren oder so...

weitere Kommentare laden
15

Hey :)

Korrigiere mich, aber es war ein Unfall, der passiert ist, als die Erzieher die Aufsichtspflicht hatten. Sie haben (sofern geschehen, das kann ich nicht beurteilen) ihre Aufsichtspflicht verletzt und als Unfall wird das über die Versicherung des Kindergartens abgewickelt. Oder?

16

Genau so ist es gewesen.
Normalerweise müsste alles über den Kindergarten laufen, zumindest habe ich das so nachgelesen.

Trotzdem macht man sich Gedanken, ob wir dafür auch belangt werden können.

17

Als Lehrer kann ich dir sagen, dass meine Schüler machen könnten, was sie wollen und entweder wir als Privatperson (bei nicht geleisteten Aufsichten) oder die Schule/der Träger haftet. Kann mir nicht vorstellen, dass das im Kindergarten anders ist. :-)

weiteren Kommentar laden
22

Sorry, aber was soll das denn für ein Gegenstand sein, der eine Fingerkuppe abtrennen kann? Und was hat der im Kindergarten, frei zugänglich, verloren?
Das ist kein Unfall, der "einfach mal so" passieren kann. Blaue Flecken, Platzwunden, Schürfwunden, Quetschungen, ausgeschlagene Zähne (durch Sturz)....das sind alles Dinge, die im Eifer des Gefechts passieren können, aber abgetrennte Fingerkuppen? Nee, die gehören für mich nicht dazu.
Da die Kuppe ja wieder angenäht werden konnte, muß der Gegenstand ja total scharf gewesen sein, ansonsten wäre die Kuppe nicht mehr brauchbar. Desweiteren ist dein Kind ja nun kein Hulk, der was für Kräfte hat.
Man trennt sich Fingerkuppen gerne mal an Kreissägen und co ab, aber im Kindergarten wohl eher ausgeschlossen.
Nee, da würde ich gemeinsam mit der anderen Mutter, aber mal genauer nachhaken. Ich gehe nicht davon aus, das dein Kind da an iwas auch immer Schuld haben kann....wenn man bei 3jährigen überhaupt von Schuld reden kann.

26

Im Kindergarten gibt es ja auch Scheren. Wobei hier ja immer eine Aufsichtsperson dabei ist. Es könnten aber auch Scharniere von Spielsachen gewesen sein oder irgendwelche Clipse. Viel Druck und vielleicht in den Moment doof daran gezogen und somit eine Schneidwirkung, dann ist das durchaus möglich bei Kinderfingern. Meine Tochter hat sich neulich übel an einem Brottütenclips aus Plastik "geschnitten".

Im U3 Bereich wird darauf geachtet, dass die kleinen Finger nirgends dazwischen passen. Im ü3 Bereich ist das etwas laxer.

Top Diskussionen anzeigen